Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Lichtenberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber am Roederplatz

    12/29/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Am Roederplatz wurde an einem Laternenmast ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber bemerkt. Dieser zeigt eine durchgestrichene Regenbogenflagge und titelt "Pädophilie bekämpfen". Es handelt sich hierbei um eine gezielte Desinformationskampagne, die von der extremen Rechten ausgeht und queere Menschen in Verbindung mit sexualisierter Gewalt oder Kindesmissbrauch bringt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistischer Aufkleber am Volkspark Prenzlauer Berg

    12/29/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Judith-Auer-Straße, Höhe Volkspark Prenzlauer Berg, wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "remigration" entdeckt und entfernt. Das Schlagwort "Remigration" auf dem Aufkleber verweist auf die Forderung der Neuen Rechten nach zwangsweiser Abschiebung nichteuropäischer Migrant*innen.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen am Roederplatz

    12/27/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Am Roederplatz wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Zecken jagen" gemeldet. Dieser richtet sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten. Der Begriff "Zecke" meint dabei abwertend Linke oder Punker . Inzwischen wird der Begriff "Zecke" auch als politische Selbstbezeichnung genutzt. Der Aufkleber wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber am Roederplatz

    12/22/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Am Roederplatz wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber aus einem extrem rechten Versandhandel bemerkt. Dieser titelt: "Es gibt nur 2 Geschlechter. Respektiert die Naturgesetze!". Der Aufkleber wurde unkenntlich gemacht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber in Karlshorst

    12/21/2023 Bezirk: Lichtenberg
    An der S-Bahnstation Karlshorst wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber gemeldet. Dieser zeigt zwei Strichmännchen die einen Regenschirm gegen die Regenbogenflagge aufspannen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Sticker der extremen Rechten am S-Bahnhof Wartenberg

    12/20/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am S-Bahnhof Wartenberg wurden zahlreiche Aufkleber der extremen Rechten gefunden. Diese dienen der extrem rechten Selbstdarstellung und hatten Aufschriften wie "Heimatliebe ist kein Verbrechen" oder "Kampfsport statt Drogenkonsum". Auch ein Aufkleber mit "Nazikiez" wurde gemeldet. Ein weiterer titelte "Meine Katze ist wichtiger als Israel!". Die Aufkleber wurden unkenntlich gemacht.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antifeministische und extrem rechte Aufkleber in Neu-Hohenschönhausen

    12/17/2023 Bezirk: Lichtenberg
    An der Haltestelle Zingster Str./Ribnitzer Str. wurden mehrere antifeministische Aufkleber mit der Aufschrift "Danke Mama" entdeckt. Diese Aufkleber mobilisieren für den christlich-fundamentalistischen und antifeministischen "Marsch für das Leben". An einem Supermarkt an der Ribnitzer Str. wurden Aufkleber der extremen Rechten gemeldet. Diese richten sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten und titeln: "Ist Rot der Geist und Grün der Sinn, dann ist im Schädel Kacke drin". Alle Aufkleber wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antisemitische Plakate nahe Stadtpark Lichtenberg aufgehängt

    12/16/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Während einer Kulturveranstaltung gegen Antisemitismus nahe des Stadtpark Lichtenberg wurden Plakate mit der Aufschrift: "Your grandparents were Nazis and you did support Genocide" (auf Deutsch: "Deine Großeltern waren Nazis und du unterstützt den Genozid") vor dem Eingang des Veranstaltungsortes aufgehängt. Hierbei wird die Situation in Israel/Palästina mit dem Nationalsozialismus verglichen und dieser damit relavtiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Strukturelle Benachteiligung in Lichtenberger Schule

    12/15/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Es gab einen ableistischen Vorfall an einer Schule. Dabei wurde ein Förderbedarf für ein Kind falsch eingeschätzt. Zum Schutz der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Lichtenberger Beauftragte für Menschen mit Behinderung
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Friedrichsfelde

    12/14/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Rummelsburger Str. wurde ein Aufkleber gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten entdeckt. Dieser kommt aus einem extrem rechten Versandhandel und richtet sich gegen die Grünen. Der Aufkleber titelt "Grün an die Ostfront".

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistische Pöbelei am S-Bahnhof Lichtenberg

    12/12/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am S-Bahnhof Lichtenberg rief gegen 18:00 Uhr eine Frau: „Ich mag keine Türken und ich mag keine N*“. Die rassistische Pöbelei richtete sich nicht gegen eine bestimmte Person.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antifeministischer Aufkleber am Roederplatz

    12/11/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde ein antifeministischer Aufkleber gemeldet. Auf diesem stand in weißer Frakturschrift auf braunem Hintergrund "Weiblichkeit statt Feminismus". Abgebildet ist zudem eine blonde Frau mit Kind.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Diskriminierung in Lichtenberger Arztpraxis

    12/08/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Eine Person mit Behinderung sollte bei einer Lichtenberger Arztpraxis immer persönlich erscheinen, um Rezepte oder Überweisungen entgegenzunehmen. Da dies der Person nicht immer möglich war, wurde um Ausstellung an eine berechtigte Person gebeten. Die Arztpraxis akzeptierte keine Vollmacht oder die Sendung der medizinischen Unterlagen per Post.
    Rezepte, Überweisungen und andere medizinische Unterlagen dürfen jedoch grundsätzlich an berechtigte Personen abgegeben werden.

    Quelle: Lichtenberger Beauftragte für Menschen mit Behinderung
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Fennpfuhl

    12/06/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Franz-Mett-Str. wurde ein Aufkleber gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten bemerkt. Dieser ist in einem extrem rechten Versandhandel erhältlich und titelt:"Lebe so, dass Lauterbach vor dir warnen würde". Der Aufkleber wurde unkenntlich gemacht.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Extrem rechte Aufkleber am Roederplatz

    12/06/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurden erneut Aufkleber der extremen Rechten gemeldet und entfernt. Ein Aufkleber dient der extrem rechten Selbstdarstellung, der andere titelt "White power". White power ist ein Schlüsselbegriff der extremen Rechten.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Sticker der extremen Rechten in Alt-Hohenschönhausen

    12/06/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Degnerstraße/ Ecke Konrad-Wolf-Straße wurden drei Aufkleber der extremen Rechten bemerkt. Einer zeigt die Reichsflagge mit dem Symbol der "Schwarzen Sonne", ein Aufkleber ist LGBTIQ*-feindlich und ein Aufkleber richtet sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antimuslimischer Aufkleber am Roederplatz

    12/03/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde ein rassistischer Aufkleber gemeldet. Dieser titelt "Islamisierung stoppen". Der Aufkleber wurde entfernt. Weiter wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "White power" entdeckt und entfernt. "White Power" ist ein Schlüsselbegriff der extremen Rechten.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in der Frankfurter Allee

    12/01/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Frankfurter Allee wurde ein Aufkleber gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten entdeckt. Bundeskanzeler Scholz wird dabei mit einer Krawatte in Regenbogenfarben und der amerikanischen Flagge im Mund dargestellt. Die Kombination von antiamerikanischen und LGBTIG*-feindlichen Darstellungen demokratischer Parteien lässt auf die extreme Rechte schließen.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antifeministische Propaganda an einem Mädchensportclub

    11/30/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Die Außenwerbung mit dem Namen eines Mädchensportclubs in Wartenberg wurde mutwillig beschädigt. Dabei wurde "Mädchen" durchgestrichen und mit "Jungen" übermalt. Das Ersetzen von "Mädchen" zu "Jungen" wird als antifeministische Propaganda verstanden. Zwei Wochen später wurden die Mülltonnen vor dem Mädchensportclub entzündet, das Feuer griff auf die Fassade über. Zudem wurde in den Mädchensportclub eingebrochen und vandaliert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antimuslimischer Aufkleber in Alt-Hohenschönhausen

    11/30/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Konrad-Wolf-Str. wurde ein rassistischer Aufkleber von einem extrem rechten Versandhandel bemerkt. Dieser titelte: "Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom". Der Aufkleber wurde entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antisemitische Bedrohung gegen Kneipenbesitzer

    11/26/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In die Kneipe "Morgen wird Besser" wurde in der Nacht vom Sonntag auf Montag eingebrochen. Am Kellerzugang zur Bar wurden die Zahlenkombination "88" (Heil Hitler) sowie ein Davidstern mit einem "J" in blauer Farbe hinterlassen. Der jüdische Besitzer der Kneipe wurde bereits in den vergangenen Jahren mehrfach antisemitisch bedroht.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Shitstorm gegen die Beratungsstelle "entschwört"

    11/23/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Die Beratungsstelle "entschwört", die Beratungen zu Verschwörungsmythen im persönlichen Umfeld durchführt, wird seit mehreren Wochen durch Anrufer beleidigt und bedroht. Ein sogenannter "Shitstorm" der extremen Rechten thematisiert und diskreditiert die Beratungsstelle wiederholt in ihren Kanälen. Es ist davon auszugehen, dass diese Drohanrufe als Reaktion des Shitstorms durch die extreme Rechte erfolgten.

    Quelle: Lichtenberger Register, "entschwört"
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Alt-Hohenschönhausen

    11/22/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Konrad-Wolf-Str. wurde ein Aufkleber entdeckt, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet. Der Aufkleber mit dem BFC-Logo zeigt eine Person, die eine andere Person brutal verprügelt. Weiter ist der Spruch "Good night left side" abgebildet.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistische Bedrohung gegen 16-Jährige in Neu-Hohenschönhausen

    11/22/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Im Welsekiez wurde nachmittags, gegen 15:30 Uhr eine 16-Jährige in Begleitung ihrer zwei jüngeren Geschwister von einem unbekannten Mann verfolgt und rassistisch beleidigt. Der Mann drohte damit, der Jugendlichen das Kopftuch wegzunehmen. Ein Passant beobachtete die Situation und griff in das Geschehen ein. Die Bedrohung und Verfolgung wurde zur Anzeige gebracht.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 2170 vom 23.11.2023
  • Störung des Gedenkens an die ehemalige Synagoge in Alt-Hohenschönhausen

    11/22/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Blumengestecke, die am Gedenkstein für die ehemalige Synagoge in Alt-Hohenschönhausen abgelegt wurden, wurden mutwillig zerstört und in das umliegende Gebüsch geworfen. Es handelte sich dabei um Blumengestecke, die von den BVV-Fraktionen in Gedenken an den 9. November 1938 dort abgelegt wurden.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen am Roederplatz

    11/20/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde ein Aufkleber gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten gemeldet. Der Aufkleber wurde entfernt. Auf dem Aufkleber ist auch eine durchgestrichene Regenbogenflagge abgebildet.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindliche Pöbelei bei einer Gedenkkundgebung

    11/20/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Bei einer Gedenkveranstaltung am trans*day of remembrance (Gedenktag für Opfer von Transfeindlichkeit) wurde eine Gruppe von Aktivist*innen und Besucher*innen gegen 18:00 Uhr von einem Mann beleidigt, der die Gruppe mit: "Schämt euch" anpöbelte.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antisemitischer Schriftzug in Rummelsburg

    11/19/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Im Archibaldweg wurde "Juden" über ein Fußball-Graffiti von Union-Berlin (FCU) geschrieben. In der gleichen Schriftart wurde 10-mal "BFC Hools" an die Hauswände des Archibaldwegs gesprüht. Da es eine Feindschaft zwischen den Fangruppierungen im Fußball gibt, ist davon auszugehen, dass der Schriftzug "Juden" abwertend gegenüber der gegnerischen Mannschaft gemeint ist.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber am Roederplatz

    11/19/2023 Bezirk: Lichtenberg

    An einem Briefkasten am Roederplatz wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt. Dieser zeigt eine durchgestrichene Regenbogenflagge und titelt "Pädophilie bekämpfen". Es handelt sich hierbei um eine gezielte Desinformationskampagne, die von der extremen Rechten ausgeht und queere Menschen in Verbindung mit sexualisierter Gewalt oder Kindesmissbrauch bringt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Zahlreiche Hakenkreuze an Hauswänden in Alt-Hohenschönhausen

    11/19/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Konrad-Wolf-Straße wurden zahlreiche Hakenkreuze gemeldet. Diese befanden sich in Höhe der Tramhaltestelle Simon-Bolivar-Straße in Richtung Hohenschönhausen. Zwei Hakenkreuze wurden mit schwarzem Stift an eine Mauer gemalt und insgesamt fünf an zwei Hauseingängen .

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Lichtenberger Schüler in BVV-Sitzung beleidigt

    11/16/2023 Bezirk: Lichtenberg

    Ein Schüler berichtete in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Aktivitäten der extremen Rechten an Schulen, da die neonazistischen Partei „Der III. Weg“ an seiner und anderen Lichtenberger Schulen Propaganda verteilt. In der Fragestunde für Einwohner*innen wollte er vom Bezirksamt Lichtenberg wissen, was es dagegen unternimmt. Ein Mitglied der AfD-Fraktion, soll ihn mit einem Zwischenruf als „Dummer Lügner!“ beleidigt haben. Der Schüler zeigte den BVV-Verordneten daraufhin bei der anwesenden Polizei wegen Beleidigung an.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistische Rufe in Alt-Hohenschönhausen

    11/16/2023 Bezirk: Lichtenberg

    In der Konrad-Wolf-Str. rief gegen 19:30 Uhr eine Gruppe von Menschen mehrfach "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus". Die Gruppe lief dabei entlang der Konrad-Wolf-Str., dies hörten mehrere Zeug*innen.

    Quelle: Lichtenberger Register
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen