Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Lichtenberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Zerstörung eines Gebetssraum an einer Hochschule in Karlshorst

    02/08/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In einem Ruheraum in der Hochschule für Technik und Wissenschaft in Karlshorst wurde randaliert und verschiedene Einrichtungsgegenstände wurden zerstört. Der Raum wird vorrangig als Gebetsraum von muslimische Studierende genutzt. Es wurden Bilder von der Wand gerissen sowie der Vorhang und ein Regal zerstört. Außerdem soll in dem Raum geraucht und Dreck hinterlassen worden sein.

    Quelle: rbb24.de 07.02.24, Polizei Berlin 08.02.2024 Nr. 0289
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Alt-Hohenschönhausen

    02/07/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Liebenwalder Str. wurde ein Aufkleber entdeckt, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet. Dieser kommt aus einem Neonazi Versandhandel und titelt: "Ganz Deutschland hasst die Antifa". Der Aufkleber wurde entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber am Roederplatz

    02/07/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde an einem Laternenmast erneut ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber bemerkt. Dieser zeigt eine durchgestrichene Regenbogenflagge und titelt "Pädophilie bekämpfen". Es handelt sich hierbei um eine gezielte Desinformationskampagne, die von der extremen Rechten ausgeht und queere Menschen in Verbindung mit sexualisierter Gewalt oder Kindesmissbrauch bringt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Weitere extrem rechte Graffiti und Aufkleber in Alt-Hohenschönhausen

    02/06/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Mittelstr. wurde die Zahlenkombination 444 (steht für: Deutschland den Deutschen) an eine Mülltonne gemalt. Weiter wurde "AFA verbieten" (steht für: Antifa verbieten) an eine Mülltonne gemalt, sowie die zuvor gemalten Zeichen von Hammer und Sichel durchgestrichen. In der unmittelbaren Umgebung wurden Aufkleber der extremen Rechten gemeldet.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Neonazi Sprühereien und Aufkleber in Alt-Hohenschönhausen

    02/05/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Große-Leege-Str. wurde ein Graffito mit "Fasho" entdeckt. Daneben war ein Keltenkreuz gemalt. Ebenfalls wurde ein weiterer Schriftzug "Kämpfen wie Lenin, Siegen wie Lenin" ebenfalls mit einem Keltenkreuz übermalt, sowie das Symbol von Hammer und Sichel durchgestrichen. In der unmittelbareren Umgebung wurden Aufkleber von "Der III. Weg" sowie weitere extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Serie von extrem rechten Aufklebern in Alt-Hohenschönhausen

    02/04/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Konrad-Wolf-Str. wurden weitere Aufkleber von einem extrem rechten Versandhandel mit der Aufschrift "Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom" bemerkt. Auch wurde ein Aufkleber von der extrem rechten Kleinstpartei "Der III.Weg" bemerkt und entfernt. Ein weiterer Aufkleber in der Mittelstr. mit der Aufschrift "Deutsche wehrt euch" und der Reichsflagge wurde ebenfalls entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistische Pöbelei am S-Bahnhof Ostkreuz

    02/03/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Eine Gruppe von 4 Männern pöbelten am S-Bahnhof Ostkreuz um ca. 15:30 Uhr gegen eine Gruppe von Jugendlichen rassistische Dinge. Sie entfernten sich Richtung Markgrafendamm.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antisemitischer Aufkleber am Nöldnerplatz

    02/01/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Erneut wurde am Nöldnerplatz ein extrem rechter Aufkleber bemerkt. Dieser zeigt die Aufschrift "AfD Sympathisant" auf einem sogenannten Davidstern. Weiter ist die Überschrift "Wieder soweit?" zu lesen. Hierbei handelt es sich um eine antisemitische Botschaft, die den Nationalsozialismus und die Verfolgung und Tötung von Jüdinnen und Juden verharmlost. Dieser Aufkleber wurde ebenfalls entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen in Neu-Hohenschönhausen

    02/01/2024 Bezirk: Lichtenberg

    An der Tramhaltestelle Rüdickenstr. wurden mehrere Aufkleber der extremen Rechten entdeckt und entfernt. Darunter waren zwei Aufkleber, die sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten, wie "die Linken" oder "Antifa" richten. Ein weiterer Aufkleber war von "1%" und titelte: "Deutschland ist bunt genug".

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Sozialchauvinistischer und antisemitischer Aufkleber am Nöldnerplatz

    01/31/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Am S-Bahnhof Nöldnerplatz wurde ein Aufkleber entdeckt, der auf einen extrem rechten Instagram-Kanal verweist. Auf dem Aufkleber ist zu lesen: "Gegen Drogen! Dealer und Junkies: Verpisst euch!". Der Begriff "Junkie" bezieht sich dabei abwertend auf Menschen, die drogenabhängig sind. In der Ideologie der extremen Rechten werden Menschen, die Drogen konsumieren, als weniger wert angesehen. Die Ursprünge des Sozialchauvinismus sind dabei auch im Nationalsozialismus zu finden.

    Am Nachmittag wurde an der gleichen Stelle ein weiterer extrem rechter Aufkleber bemerkt. Dieser zeigt die Aufschrift "AfD Sympathisant" auf einem Davidstern. Weiter ist die Überschrift "Wieder soweit?" zu lesen. Hierbei handelt es sich um eine antisemitische Botschaft, die den Nationalsozialismus und die Verfolgung und Tötung von Jüdinnen und Juden verharmlost.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Transfeindlicher Angriff in Rummelsburg

    01/31/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Gegen 14:00 Uhr beleidigten zwei Frauen an der Tramhaltestelle Marktstraße eine 43-jährige Transfrau LGBTIQ*-feindlich. Diese reagierte mit einer rassistischen Beleidigung gegenüber den zwei Frauen. Im Anschluss kam es zu einer Rangelei, die zwei Frauen im Alter von 17 und 23 Jahren schlugen und traten die 43-Jährige.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0247
  • Extrem rechte Aufkleber in Neu-Hohenschönhausen

    01/30/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Ribnitzer Str. wurden mehrere Aufkleber der extremen Rechten gemeldet. Die Aufkleber kamen aus einem Neonazi-Versandhandel und richteten sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten und dienten deren Selbstdarstellung.

    Quelle: Gangway Hohenschönhausen
  • Extrem rechter Aufkleber in Hohenschönhausen

    01/29/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Auf dem Gelände einer Jugendfreizeiteinrichtung wurde ein extrem rechter Aufkleber entdeckt, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet. Abgebildet ist eine Person mit Baseballschläger, die Reichsflagge und der Slogan "Good night left side".

    Quelle: Lichtenberger Register
  • III. Weg Propaganda in Briefkasten einer Jugendfreizeiteinrichtung

    01/29/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In den Briefkasten einer Jugendfreizeiteinrichtung wurde Propaganda von der Neonazi Kleinstpartei "Der III.Weg" gesteckt. Auf dem Flyern ruft der "III.Weg" dazu auf, die kommenden Wahlen zu beobachten. Dabei propagieren sie ein antidemokratisches und rechtsextremes Weltbild.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Personen von Neonazis in Lichtenberg-Nord bedroht

    01/28/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Nachts gegen 2:30 Uhr wurden zwei Personen, die anhand eines anti-nazi patches, als Linke erkennbar waren, von zwei Neonazis mit Schlägen bedroht. Als die beiden Betroffen Friedrichsfelde Ost ausstiegen und zur Tram wollten, wurden sie noch ca. 2 Stationen von den Nazis verfolgt.

    Quelle: Register Treptow Köpenik
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber in Neu-Hohenschönhausen

    01/23/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Falkenberger Chaussee, Höhe eines großen Shoppingcenter wurden zwei Aufkleber der extremen Rechten entdeckt und entfernt. Einer zeigt eine durchgestrichene Regenbogenflagge und titelt "Pädophilie bekämpfen". Es handelt sich hierbei um eine gezielte Desinformationskampagne, die von der extremen Rechten ausgeht und queere Menschen in Verbindung mit sexualisierter Gewalt oder Kindesmissbrauch bringt. Ein weiterer Aufkleber richtet sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten. Dieser titelt "Zecken boxen" und hat ebenfalls eine durchgestrichene Regenbogenflagge abgebildet.

    Quelle: Gangway Hohenschönhausen
  • Rassistisches Graffiti am Orankesee

    01/21/2024 Bezirk: Lichtenberg

    An einer Mauer am Orankesee wurde die Zahlenkomibination "444" und die Buchstaben "AFA jagen" entdeckt. Die Zahlenkombination steht für den vierten Buchstaben im Alphabet und meint "Deutschland den Deutschen". "AFA jagen" steht für "Antifa jagen." Außerdem wurde "BFC" ebenfalls an die Mauer geschmiert.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Neujahrtreffen der NRJ in Bowlingbahn

    01/20/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In einer Bowlingbahn haben sich am Wochenende laut Darstellung von der extrem rechten Kleinstpartei "Der III. Weg" und der Jugendorganisation "NRJ" circa 20 Neonazis getroffen. Laut Darstellung des III. Wegs ging es darum: "Ausgelassen beim Bowling wurden neue Interessenten eingeführt, Termine besprochen und sich tagespolitisch ausgetauscht."

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber gegen politische Gegner*innen am Roederplatz

    01/19/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde ein Aufkleber gemeldet, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet. Der Aufkleber zeigt durchgestrichen das Symbol von Hammer und Sichel und titelt "Anti-Antifa".

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistischer Aufkleber in Alt-Lichtenberg

    01/15/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Normannenstr. wurde ein rassistischer Aufkleber mit dem Schlagwort "Remigration" entdeckt. Das Schlagwort "Remigration" verweist auf die Forderung der Neuen Rechten nach zwangsweiser Abschiebung von Migrant*innen. Der Aufkleber wurde entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Antisemitische Parolen auf einer Demonstration in Lichtenberg-Nord

    01/14/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Bei einer Demonstration in Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, die von der U-Bahnstation Frankfurter Tor zum Zentralfriedhof Friedrichsfelde verlief, wurden von einzelnen Teilnehmenden antisemitische Inhalte geteilt. Dabei wurde die Parole "from the river to the sea" sowie "Terrorstaat" gerufen.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistische Pöbelei und Abschiebepläne in Ausschuss-Sitzung

    01/11/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In einer Sitzung des Schulausschusses äußerte sich, laut Tagesspiegel, ein Vertreter der AfD rassistisch über unbegleitete minderjährige geflüchtete Jugendliche. Der AfD-Politiker äußerte, dass Kinder, die kein Deutsch sprechen, doch zurück in ihre Heimat sollten.

    Quelle: Artikel des Tagesspiegel vom 15.01.2024
  • Hakenkreuz und extrem rechte Aufkleber in Neu-Hohenschönhausen

    01/09/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Ribnitzer Straße wurde ein Hakenkreuz und mehrere Aufkleber der extremen Rechten bemerkt. Das Hakenkreuz wurde unkenntlich gemacht. Die Aufkleber kommen aus einem extrem rechten Versandhandel und richten sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten. Ein weiterer Aufkleber verherrlicht den Nationalsozialismus, zeigt die Reichsflagge und titelt: "Tradition schlägt jeden Trend".

    Quelle: Gangway Hohenschönhausen
  • NS-verherrlichende Kleidung in Alt-Hohenschönhausen

    01/09/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Tram M8 in Richtung Lüneburger Str. wurde auf Höhe der Station KEH ein Mann bemerkt, der eine Jacke mit Aufnähern trug, die den Nationalsozialismus verherrlichen. Auf der Jacke befand sich ein SS-Totenkopf. Das Zeigen des SS-Totenkopf ist in Deutschland strafbar. Neonazis nutzen das Symbol oft in abgewandelter Form um ihr extrem rechtes Gedankengut zur Schau zu stellen.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber am Roederplatz

    01/08/2024 Bezirk: Lichtenberg

    Am Roederplatz wurde erneut ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber bemerkt. Dieser zeigt eine durchgestrichene Regenbogenflagge und titelt "Pädophilie bekämpfen". Es handelt sich hierbei um eine gezielte Desinformationskampagne, die von der extremen Rechten ausgeht und queere Menschen in Verbindung mit sexualisierter Gewalt oder Kindesmissbrauch bringt. Ein weiterer Aufkleber richtet sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistischer Aufkleber in Alt-Lichtenberg

    01/07/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Rudolf-Reusch-Str. wurde ein rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt. Das Schlagwort "Remigration" auf dem Aufkleber verweist auf die Forderung der Neuen Rechten nach zwangsweiser Abschiebung von Migrant*innen.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • LGBTIQ*-feindliche Bedrohung in der U-Bahn

    01/06/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der U-Bahnlinie U5 Richtung Hellersdorf kam es zwischen den Stationen Rathaus Lichtenberg und Tierpark zu einer LGBTIQ*-feindlichen Bedrohung. Gegen 11:00 Uhr bedrohten drei Neonazis (zwischen 18- 21 Jahren) eine Person, die einen Button mit einer Regenbogenflagge an der Jacke hatte. Die Regenbogenflagge, auch Prideflag genannt, ist ein Zeichen für die Akzeptanz der LGBTIQ*-Gemeinschaft. Die jungen Männer drohten der Person Gewalt an. Aus Sicht der Betroffenen ist davon auszugehen, dass es sich um organisierte Neonazis handelte, da sie entsprechende Kleidung trugen und dachten, dass sie von der betroffenen Person fotografiert und erkannt worden seien. Das war nicht der Fall.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Aufkleber von "Auf1 Tv" im Weitlingkiez

    01/04/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Weitlingstr. wurden zwei Aufkleber von "Auf1 Tv" entdeckt und entfernt. Zu lesen ist auf den Aufklebern: "Genug von: Klima Lüge? Corona Lüge? Kriegs Lüge?". Der österreichische TV-Sender "Auf1" verbreitet unter anderem extrem rechte und verschwörungsideologische Inhalte.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Obdachlosenfeindliche Behandlung in einem Laden

    01/03/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In einem Einkaufszentrum in der Frankfurter Allee wurde gegen 17:00 Uhr eine Person obdachlosenfeindlich behandelt. Zum Schutz der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Propaganda der extremen Rechten in Alt-Hohenschönhausen

    01/03/2024 Bezirk: Lichtenberg

    An der Tramhaltestelle Judith-Auer-Str. wurde ein Aufkleber entdeckt, der sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richtet. Abgebildet ist ein Schlagring und die Aussage: "Love Football-Hate Antifa". Weiter wurde die Hausnummer "8" so ergänzt, dass dort "88" zu stehen ist. "88" steht für "Heil Hitler". Weitere Aufkleber der extremen Rechten wurden in der Große-Leege-Str. entdeckt und entfernt.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Rassistischer Aufkleber in Neu-Hohenschönhausen

    01/02/2024 Bezirk: Lichtenberg

    In der Falkenberger Chaussee/Am Mühlengrund wurde ein rassistischer Aufkleber bemerkt und entfernt. Auf diesem ist zu lesen: "Nix Yallah Yallah. Amtsprache ist hier Deutsch!". Abgebildet ist zudem ein Mann mit Arbeitsschürze. Dieser Aufkleber ist KI-generiert und verweist auf einen extrem rechten Telegramkanal.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Graffiti gegen politische Gegner*innen auf der Lichtenberger Brücke

    12/30/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Auf der Lichtenberger Brücke wurde ein Graffiti mit der Aussage "C4 for reds!" entdeckt. Ebenfalls wurde ein rotes Hakenkreuz gemeldet. "C4" ist ein Sprengstoff, als "reds" werden linke politische Gruppierungen bezeichnet. Es handelt sich somit um eine Drohung gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Hakenkreuz am Orankesee

    12/30/2023 Bezirk: Lichtenberg
    Auf eine Tafel am Orankesee wurde ein Hakenkreuz sowie "Heil Hitler" geschmiert. Dies wurde entfernt. In Alt-Hohenschönhausen werden in den vergangenen Monaten vermehrt Hakenkreuze gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • NS-verherrlichender Aufkleber am Roederplatz

    12/30/2023 Bezirk: Lichtenberg
    An einem Laternenmast am Roderplatz wurde ein Aufkleber bemerkt, der die Reichsflagge sowie die Lebensrune zeigt. Die "Lebensrune", auch "Elhaz" genannt, wurde im Nationalsozialimus als Zeichen der "arischen Familie" benutzt. Auf diesem Aufkleber ist in Runenschrift zu lesen: "Familie wachse, Deutschland lebe".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • Extrem rechte Schmiererei im Weitlingkiez

    12/29/2023 Bezirk: Lichtenberg

    An einer Tür in der Lincolnstr. wurde auf einem Pappschild die Zahlenkombination "88" und der Buchstabe "Z" entdeckt. "88" steht für "Heil Hitler", das "Z" gilt als Symbol für den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.

    Quelle: Lichtenberger Register
  • Extrem rechte Schmiererei im Weitlingkiez

    12/29/2023 Bezirk: Lichtenberg
    An einer Tür in der Lincolnstr. wurde auf einem Pappschild die Zahlenkombination "88" und der Buchstabe "Z" entdeckt. "88" steht für "Heil Hitler", das "Z" gilt als Symbol für den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.
    Quelle: Lichtenberger Register
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen