Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Antisemitische Schmierereien an der Admiralbrücke und am Fraenkelufer

    05/29/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 9 Uhr wurde wiederholt an der Admiralbrücke eine antisemitische Schmiererei entdeckt. Der Spruch "FREE GAZA" wird aufgrund der Nähe zur Synagoge in die Chronik aufgenommen, auch wenn der Slogan allein grundsätzlich nicht aufgenommen wird. Darüber hinaus wurde am Fraenkelufer 38 "HAMAS" mit einem Herz an eine Hauswand geschmiert. Jemand hat mit blauer Farbe "HAMAS" mit HERTHA übermalt, so das die Schmiererei in etwas Positives umgewandelt wurde.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Diskriminierung in Buslinie 140 am Kottbusser Tor

    05/28/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An der Haltestelle Kottbusser Tor Richtung Ostbahnhof wurde gegen 9:20 Uhr einer Frau im Rollstuhl, augenscheinlich auch von Armut betroffen, der Zutritt zum Bus durch den Fahrer verwehrt. Eine Zeugin hat unter Benennen der Fahrzeugnummer neben dem Register auch die BVG informiert.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • NS-verharmlosende Schmiererei im Wrangelkiez

    05/28/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An der Fassade eines Wohnhauses in der Oppelner Straße wurden in einem Tag die Buchstaben SS als Doppelsigrune geschrieben und untkenntlich gemacht.

    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • Antisemitischer Sticker im Samariterkiez

    05/26/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An der Ecke Schreinerstraße / Proskauer Straße wurde am Fahrradständer eines Spätis ein antisemitischer Sticker entfernt "From the river to the sea Palestine will be free".

    Quelle: Bürger*innemeldung
  • Rechte Selbstdarstellung am Wismarplatz

    05/26/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Ein Sticker der extrem rechten "GegenUni" mit dem Text "An dieser Uni existiert Widerstand" wurde heute im Bereich Wismarplatz entdeckt und entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemtische Sticker am Blücherplatz

    05/25/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Am Blücherplatz, auf der Nordseite der Amerika-Gedenkbibliothek, wurden zwei antisemtische Sticker teilweise unkenntlich gemacht. Abgebildet war ein Panzer auf den ein rotes Dreieck zeigt. Es handelt sich dabei um eine Reproduktion der Feindmarkierung der Propaganda der Hamas.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Hitlergruß gegen Politker*innen an der Kottbusser Brücke

    05/24/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Ein Mann zeigte gegenüber den Mitarbeiter*innen an einem Wahlstand von Bündnis90/Die Grünen an der Kottbusser Brücke beim Vorbeilaufen den Hitlergruß. Gleichzeitig pöbelte er, akkustisch unverständlich, die Mitarbeiter*innen an.

    Quelle: Bündnis 90 / Die Grünen
  • Antisemitische Schmierereien in der Samariterstraße

    05/23/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    In zwei verschiedenen Hauseingängen in der Samariterstraße wurde "Free Gaza" gemschmiert. Mit einem anderen Stift und anderer Schrift wurden beide Schmierereien ergänzt mit "From Hamas" und "German Guilt" (Bezug auf Schuldkult). Eine Schmiererei wurde teilweise bereits unkenntlich gemacht.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rechte Selbstdarstellung in der Voigtstraße

    05/23/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An einem Blumenkübel wurde das Logo von "Studenen stehen auf" mit roter Farbe angebracht. Es war bereits durch eine andere Person teilweise unkenntlich gemacht.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Kind verunfallt nach rassistischem Angriff durch Gleichaltrige im Oranienplatz-Kiez

    05/21/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Laut Zeug*innen saß der 11-jähriger Junge gegen 17:10 Uhr im Bus 140 und wurde aus einer fünf- bis sechsköpfigen Gruppe gleichaltriger Jungs heraus rassistisch beleidigt und geschlagen. Als der Busfahrer, der die Waldemarstraße in Richtung Mariannenplatz fuhr, an der Haltestelle Adalbertstraße stoppte, flüchtete der Elfjährige vor der Gruppe und vor dem Bus auf die Fahrbahn. Ein vorbei fahrender Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr das Kind an. Der Junge erlitt Kopfverletzungen und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

    Quelle: Polizei Nr. 1059
  • Rassistischer Sticker im Revaler Kiez

    05/20/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An der Ecke Boxhagener Straße / Neue Bahnhofstraße wurde gegen 12 Uhr ein Sticker, eines extrem rechten Netzwerkes aus Chemnitz, mit der Aufschrift "Remigration - Ab in den Süden" an der Außenwerbung eines Imbisses entdeckt.

    Quelle: Berliner Register
  • Antisemitische Sachbeschädigung an der Admiralbrücke

    05/17/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Heute wurde mitgeteilt, dass an der Admiralbrücke angebrachte gelbe Schleifen, die u. a. an die Hamas-Geiseln und die Toten des 07.10.2023 erinnern sollten, nach kurzer Zeit abgerissen wurden. Da dies schon einige Zeit zurückliegt, konnte sich der Melder an das genaue Datum nicht mehr erinnern.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitsiche Online-Hetzkampagne gegen Dönerladen im Kottbusser Damm gestartet

    05/16/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Nachdem in einem Dönerladen im Kottbusser Damm eine Aktivistin einer antisemtischen Pro-Palästina-Demo nicht bedient wurde und vor Ort Filmaufnahmen machte, wurde eine Social Media Hetzkampagne gegen den Laden gestartet. Es wurde unter Adressnennung zum Boykott aufgerufen "Wir werden dafür sorgen, dass niemand mehr als Kunde kommt" und schlechte Bewertungen abzugeben. In einem auf Instagram verbreiteten Video werden Mitarbeiter in die Öffentlichkeit gezerrt und beschimpft. Darüber hinaus wurde dem Inhaber gedroht "Der Chef solle aufpassen, wen er einstellt".
    Der organisierte Shitstorm, dem scheinbar viele Menschen folgen, hat das Potential sich existenzbedrohend auf den Laden auszuwirken.

    Quelle: TikTok, X, Bluesky vom 16.05.24
  • Restaurant schließt zum Schutz der Mitarbeitenden

    05/16/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Wie der Tagesspiegel berichtete, hat das israelische Restaurant DoDa’s-Deli in der Kopernikusstraße geschlossen, weil die Sicherheit der Mitarbeitenden nicht mehr gewährleistet werden konnte (s. auch Chronikeintrag vom 08.01.02023). Auch 2024 fanden sich immer wieder antisemtische Sticker an Aushängen und an der Fassade des Lokals, wie auch antisemitische Parolen, wie z. B. "Fuck Israel". Auch im Innenbereich kam es zu Sachbeschädigung durch in einen Tisch geritzte Parolen. Ebenso riss der von pro-Palästinenser*innen orgenisierte Hass im Netz nicht ab.
    Der Eintrag in der Chronik ist nicht die Restaurantschließung. Er bezieht sich auf gezielt angebrachte antisemitische Propaganda am Restaurant sowie die Sachbeschädigung im innern.

    Quelle: Tagesspiegel vom 16.05.24
  • Antisemitische Beleidigung in Dönerladen am Kottbusser Damm

    05/14/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Eine Aktivistin einer antisemitischen Pro-Palästina-Demo wollte in einem Dönerladen am Kottbusser Damm eine Bestellung aufgeben. Auf die Frage, ob Kartenzahlung akzeptiert werde, soll ein Mitarbeiter geantwortet haben: "Nein, aber ich akzeptiere Israel.", worauf die Situation eskalierte. Die Person begann mit dem Handy Filmaufnahmen zu machen und beschimpfte die Mitarbeiter.

    Quelle: X vom 16.05.24
  • Antisemitische Schmierereien im Graefekiez

    05/14/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 8:00 Uhr entdeckte eine Zeugin eine Schmiererei an einer Hausfassade in der Graefestraße, an einem Durchgang zum Hinterhof. Angebracht waren antisemitische und antiisraelische Parolen und Symbole („Fuck Israel“, „Hamas“ und zwei Hakenkreuze). Es waren verschiedene Schriftarten in verschiedenen Farben. Die Polizei machte die Schmiererei unkenntlich.

    Quelle: BZ vom 20.05.24
  • Erneut antisemitische Schmiererei im Graefekiez

    05/14/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 18:00 Uhr wurde eine antisemitische Schmiererei an einer Hausfassade in der Graefestraße entdeckt. Angebracht waren ein Hakenkreuzsymbol und die Schriftzüge „Hitler“, „Fuck Israel“ und „Hezbollah“ auf ca. 6 m Länge und ca. 2 m hoch. Wie schon am Morgen machte die Polizei die erneute Schmiererei unkenntlich.

    Quelle: BZ vom 20.05.24
  • Im Supermarkt in der Skalitzer Straße transphob beleidigt und verletzt

    05/14/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Zwei junge Frauen standen gegen 22:00 Uhr an einer Kasse eines Supermarktes in der Skalitzer Straße und hörten, wie sich zwei Männer transfeindlich in ihre Richtung äußerten. Beim Verlassen der Filiale folgten ihnen die Männer, äußerten erneut transphobe Beleidigungen und bewarfen die Frauen mit einer Flasche und einer Eispackung. Eine Frau wurde mehrfach am Arm und Oberkörper getroffen und verletzt und mußte ambulant behandelt werden. Es wurde Anzeige erstattet.

    Quelle: Polizei Nr. Nr. 0998
  • Antisemitische Schmiererei in der Seumestraße

    05/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    In der Seumestraße wurde an einer Hauswand der Spruch "ZIONISTS ARE NAZIS" angebracht. Der Ausführung nach scheint es der gleiche Stift und die gleiche Schrift wie bei den Schmierereien in der Colbestraße zu sein.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rechte Propaganda in der Karl-Marx-Allee

    05/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 10:15 Uhr wurden rechte Sticker an einem Stromkasten in der Karl-Marx-Allee (am U-Bahneingang Weberwiese zwischen Rosengarten und ehem. Kino Kosmos) entdeckt. Über einem Sticker von "Kein Bock auf Nazis" gegen rechte Propaganda klebte ein Sticker "Hand in Hand für das Vaterland" und auf einem Plakat, das für die 1. Mai Demo warb, wurde ein rechter Sticker "Zecken boxen" angebracht. Beide Sticker wurden entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitischer, verschwörungsideologischer Sticker an Geschäft am Ostkreuz

    05/09/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An einem Ladengeschäft auf dem Bhf. Ostkreuz wurde ein antisemitischer, verschwörungsideologischer Sticker "FCK NWO", der sich gegen eine vermeintliche neue Weltordung richtet, entdeckt.
    Ein leitender Mitarbeiter des Geschäfts wurde von der meldenden Person darauf aufmerksam gemacht, lehnte jedoch ab sich damit zu beschäftigen und verwies auf die Deutsche Bahn.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Transphobe Reaktion in der Bänschstraße

    05/09/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Ein an einem Mülleimer angebrachter Sticker der „Anti-Transphobic Action“ wurde so manipuliert, dass er nunmehr als transphober Sticker gelesen werden konnte.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Propaganda an der Admiralbrücke

    05/06/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Bereits zum 2. Mal wurden unter großem Aufwand angebrachte antisemitische Schmiereien von Brückenpfeilern der Admiralbrücke entfernt. Vier Palästina-Flaggen wurden mit Schablone mehrmals an die Brückenpfeiler gesprüht und zwar so, dass das rote Dreieck mit der Spitze nach unten zeigt. Das rote Dreieck der Hamas wird von Antisemiten benutzt, um Ziele zu markieren. In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Synagoge.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • LGBTIQ*-feindliche Bedrohung auf dem S-Bhf. Frankfurter Allee

    05/04/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 21:20 Uhr saß ein als queer erkennbares Paar auf die S-Bahn wartend auf einer Bank am S-Bhf. Frankfurter Allee. An der Bank hinter ihnen befand sich eine Gruppe von zwei Männern und einer Frau. Einer der Männer begann das Pärchen zu beleidigen "Sind heutzutage alle in der Antifa homosexuell?" und bezeichnete die Personen im weiteren Verlauf als "Schwuchtel-Kommunisten". Weitere Beleidigungen folgten. Der Aufforderung der Personen, sie in Ruhe zu lassen, blieb erfolglos. Stattdessen wurde die Gruppe den Beiden gegenüber immer aggressiver und kam mit ihren Bierflaschen den Köpfen der Betroffenen sehr nahe. Die Situation wurde immer bedrohlicher. Die Betroffenen sind daraufhin aufgestanden und haben sich weit entfernt. Die Beleidigungen aus der Gruppe waren recht laut und trotzdem hat niemand auf dem Bahnsteig reagiert oder den Betroffenen Unterstützung angeboten.

    Quelle: Berliner Register
  • Plakate für eine rechte, verschwörungsideologische Veranstaltung im Boxikiez entfernt

    05/02/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Zwei großformatige Plakate einer verschwörungsideologisch motivierten Kulturinitiative, deren Protagonist*innen im rechten Milieu fest verankert sind, wurden an der Ecke Wühlisch- / Seumestraße entfernt. Die Plakate warben für eine Veranstaltung in einer Kultureinrichtung in Prenzlauer Berg, die bekannt dafür ist auch Demokratiefeinden immer wieder eine Präsentationsfläche zu bieten.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Propaganda an der Admiralbrücke

    04/30/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Im abgesperrten Bereich an der Admiralbrücke wurde von verschiedenen Melder*innen ein angebrachtes Transparent mit der Aufschrift "FICK DEINE STAATSRÄSON" gemeldet. Der Ausspruch wird von Hamas-Unterstützer*innen verwendet. Da das Transparent in der Nähe einer Synagoge angebracht wurde, wird dieser Vorfall als antisemitisch gewertet.

    Im Mai wurde zudem übermittelt, dass schon über einen längeren Zeitraum an dieser Stelle immer wieder antisemitische Transparente aufgehängt wurden. Der genaue Inhalt und die genauen Daten waren jedoch nicht mehr bekannt.

    Quelle: Berliner Register
  • Verfassungswidrige Äußerungen in der Straße am Ostbahnhof

    04/28/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    In der Straße am Ostbahnhof störte gegen 20:15 Uhr ein 30-jähriger Mann Einsatzkräfte bei der Festnahme eines mutmaßlichen Ladendiebs. Erst zeigte er den Mittelfinger, dann äußerte er: „Sowas wie Euch hätte Hitler damals vergast!“, „Hitler Verräter“, „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“. Im weiteren Verlauf verletzte der Mann drei Einsatzkräfte. Ermittlungen wegen des Verdachts des Widerstands sowie tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen wurden eingeleitet.

    Quelle: Polizei Nr. 0878
  • Transphobe Beleidigung in Friedrichshainer Supermarkt

    04/27/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Am Pfandautomaten eines Supermarktes in der Frankfurter Allee gab eine Person gegen 12:00 Uhr Flaschen ab. Der nächste in der Reihe beschimpfte die Person als "Schwuchtel", weil es ihm scheinbar nicht schnell genug ging. Eine neben ihm stehende Frau versuchte, den Mann zu beruhigen. Die betroffene Person informierte einen Mitarbeiter.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rassistische und NS-verherrlichende Pöbelei in der U-Bahn

    04/23/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    In der U7 zwischen den Bahnhöfen Möckernbrücke und Mehringdamm kam es gegen 19:00 Uhr zu einem anti-asiatisch rassistischen Vorfall. Als ein Fahrgast einen anderen auf englisch ansprach und fragte, ob er heimlich Filmaufnahmen von Fahrgästen mache, wurde der Mann laut und behauptete, er spreche kein Chinesisch und könne ihn daher nicht verstehen. Nachdem der Mann ausgestiegen war, erkundigte sich eine weitere Person nach dem Wohlergehen des Betroffenen. In diesem Moment zeigte der Mann vom Bahnsteig aus den Hitlergruß in Richtung der beiden Personen. Es wurde eine Anzeige erstattet.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Antisemitische Propaganda im Samariterkiez

    04/22/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An einem Info-Schild vor der Samariterkirche wurde mit schwarzem Edding eine Schmiererei "ZIONISM IS NAZISM" angebracht. Weitere Schmierereien, augenscheinlich von anderen Personen, wurden in der Rigaer Straße zwischen Voigt- und Waldeyerstraße angebraucht "boykott israhel" (Schreibweise übernommen) und "FREE PALESTINE".

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Transphober Angiff am Ostbahnhof

    04/21/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Gegen 12 Uhr rollte eine Radfahrerin am Ostbahnhof, Höhe Ehrich-Weinert-Str. / Wochenmarkt über den Gehweg. Vor ihr liefen zwei Männer. Als sie vorbei wollte, bedrohte einer der Männer die queere Person mit den Worten "Will´st was in die Fresse bekommen?" und schubste sie vom Fahrrad.
    Die Betroffene verletzte sich an der Kniescheibe. Weiterhin wurden Hose, Strumpfhose und das Fahrrad beschädigt. Es wurde Anzeige erstattet.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Club am Ostkreuz wurde antisemitisch markiert

    04/12/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Ein linker, kollektiv geführter Techno-Club am Ostkreuz positionierte sich mit einer Veranstaltung Anfang April klar gegen Antisemitismus. In der Folge wurde der Klub durch palästinensische Hamas-Anhänger*innen markiert. Auf die Fassade wurde ein großes rotes Dreieck geschmiert. Kreativ hat der Club aus dem Dreieck ein Herz entstehen lassen und ein Hass-Symbol in etwas Positives umgewandelt.

    Das rote Dreieck wurde im Dritten Reich von den Nationalsozialisten auf Häftlingsuniformen in den Konzentrationslagern genäht, um damit politische Häftlinge wie Kommunisten und Sozialdemokraten zu kennzeichnen. Mittlerweile wird das Symbol nicht nur von Neonazis verwendet, um Linke zu brandmarken, sondern auch von Anhängern der palästinensischen Terrororganisation Hamas, um Angriffsziele zu markieren.

    Quelle: Berliner Kurier vom 12.04.24
  • Antisemitische Schmierereien am Segnitzdamm

    04/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An mehreren Hausfassaden am Segnitzdamm und am Erkelenzdamm wurden mit blauer und grüner Farbe großflächig antisemitische Parolen geschmiert: "Hamas" mit einem Herz dahinter und "Free Gaza" mit einem Herz dahinter. Die Schrift läßt Rückschlüsse darauf zu, dass es sich möglicherweise um die gleiche Person händeln könnte, die bereits am Monatsanfang mit roter Sprühfarbe im Gebiet die Sprüche an Hauswände schmierte.

    Quelle: Berliner Register
  • Antisemitische Schmiererei in der Colbestraße

    04/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Wiederholt wurden in der Colbestraße mehrere antisemitische Schmierereien entdeckt, die bereits durch aufmerksame Personen weitgehend übermalt waren. Mit Filzstift wurden u. a. folgender Text angebracht: "ZIONISTS ARE NAZIS" oder "FCK ISRAEL".

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Lesung am Franz-Mehring-Platz mit Protagonisten aus rechter, verschwörungsideologischer Mischszene

    04/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Um 18:00 Uhr fand eine Leseveranstaltung im ND-Gebäude am Franz-Mehring-Platz statt. Zu Gast war eine relevante Person aus der verschwörungsideologischen und demokratiefeindlichen Mischszene. Gleich mehrere Personen hatten auf die angekündigte Veranstaltung aufmerksam gemacht. Auf eine Anfrage, mit entsprechenden Quellenangaben aufgrund der Verwendung rechter Terminis und verschwörungsidiologischer Narrative, seinem Auftreten im rechten Newsportal "NIUS" oder seiner Aktivitäten bei einem rechten Kulturnetzwerk, antwortete der Veranstalter nicht.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • LGBTIQ*-feindliche Beleidigung in Imbiss am Mehringdamm

    04/10/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Als eine Transfrau an einem Imbiss am Ausgang des U-Bhf. Mehringdamm gegen 18:00 Uhr eine Mahlzeit an einem Stehtisch zu sich nahm, wurde sie unvermittelt von einer vorbeikommenden ca. 45jährigen Frau massiv beleidig. U. a. fiel dann auch noch der eher harmlos anmutende Satz: "Frauen belästigen, dass könnt ihr".

    Quelle: Berliner Register
  • Stolpersteine in der Skalitzer Straße beschmiert

    04/08/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Zwei auf Höhe des Hauses Skalitzer Straße 5 in dem Boden eingelassene Stolpersteine wurden mit grüner Farbe beschmiert. Augenscheinlich lag die Sachbeschädigung schon ein paar Tage zurück, da die Farbe nicht frisch zu sein schien.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Schmiererei am Mariannenplatz

    04/07/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An ein Toilettenhäuschen am Mariannenplatz wurde über die gesamte Außenwand der mit schwarzer Sprühfarbe geschmierte Spruch "Free Palestine" von einer anderen Person mit roter Sprühfarbe ergänzt "FROM THE RIVER TO THE SEA". Eine weitere Person ergänzte den Ursprungs-Spruch zu "Free Planet include Palastine".

    Quelle: Berliner Register
  • Antisemitische Schmierereien in der Naunynstraße

    04/07/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    In der Naunynstraße wurde an mindestens vier Hauswänden der Spruch "Free Gaza" als Stancil (mit Schablone) gesprüht. Darunter schrieb eine weitere Person mit lila Marker "FROM HAMAS". Von einer weiteren Person wurde dies mit schwarzem Edding unkenntlich gemacht und durch antisemitische Schmierereien ersetzt, z. B. "from Zionism" und es wurde ein Vergleich zur NS-Zeit gezogen.

    Quelle: Berliner Register
  • Graue Wölfe-Zeichen nahe Möbel Olfe

    04/07/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Am Kottbusser Tor nahe Möbel Olfe wurden direkt am Eingang Dresdener Straße und in der Unterführung die Zeichen der Grauen Wölfe (drei Halbmonde) geschmiert.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Extrem rechte Sticker an Supermarkt nahe Südstern

    04/06/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An einer Kiste neben einem Einkaufswagenschuppen an einem Supermarkt nahe Südstern wurden mehrere extrem rechte Sticker verklebt. "Unser Land zuerst" wurde mit einem Sticker "Alle zusammen gegen den Faschismus" in etwas Positives verwandelt. Darüber wurde ein Sticker geklebt, der sich gegen den politischen Gegner richtete und aus dem Shop eines Bremer Rechtsrockmusikers stammte.
    Neben weiteren rechten Sticker, die sich ebenfalls gegen den politischen Gegner richteten, war u. a. einer der AfD-Fraktion Thüringen.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Sticker gegen politische Gegnerschaft an der Warschauer Brücke

    04/05/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    An der Warschauer Brücke wurde ein Sticker des extrem rechten Onlinehandels Druck 18 entfernt, auf dem neben einer entsprechenden Abbildung in Frakturschrift stand "Von roten Ketten macht uns frei - Fuck Antifa". Der Sticker ist einer Abbildung aus der Weimarer Republik stark nachempfunden: "Von roten Ketten macht uns frei - Allein die deutsche Volkspartei".

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Schmierereien im Böcklerpark und anliegenden Straßen

    04/04/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Am Toilettenhäuschen im Böcklerpark und an mehreren Hausfassaden am Erkelenzdamm und am Fraenkelufer, sowie in der Wassertorstraße, wurden mit roter Farbe großflächig antisemitische Parolen geschmiert: "Hamas" mit einem Herz dahinter und "Free Gaza" mit einem Herz dahinter.

    Quelle: Berliner Register
  • Querfrontdemo durch Friedrichshainer Nordkiez

    03/30/2024 Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg

    Schon lange gibt es zwischen der Veranstalter*in und Vertreter*innen der (extremen) rechten und verschwörungsideologischen Szene eine Zusammenarbeit. Auch der diesjährige Ostermarsch der Friko (Abk. für Friedenskoordination) durch den Friedrichshainer Nordkiez ließ keine Zweifel daran, dass es sich nicht um einen Friedensmarsch, sondern um eine Querfront-Demo handelt. Eine Abgrenzung nach rechts gab es nicht. (Extrem) rechte und verschwörungsideologische Gruppen verteilten Infomaterial und waren z. T. sogar an der Durchführung der Demo aktiv beteiligt (z. B. als Ordner). Ein bekannter rechter Streamer filmte die gesamte Demo vom Lautsprecherwagen aus mit. In Redebeiträgen wurde der Kriegstreiber Putin verharmlost, es gab auch einen NS-verharmlosenden Beitrag. Neben Putin-Verharmloser*innen des BSW mit dabei auch ein ehemaliger führender Kopf der NPD, diverse extrem rechte Streamer (u. a. von der "Kameradschaft Zweibrücken"), diverse Querdenker, Reichsbürger und Shoa-Relativierer. Weitere rechte Streamer freuten sich über die Strecke durch die Rigaer Straße und hetzten gegen Antifaschist*innen. Ein Querdenken-Aktivist rief "Ab an die Ostfront" Menschen entgegen, die nicht mitdemonstrieren wollten.

    Die antiverschwurbelte Aktion hat u. a. vor dem Kosmos eine Gegenkundgebung durchgeführt, um auf die Rechtsoffenheit des Ostermarsches und der Organisator*innen aufmerksam zu machen. Polizei grenzte die Gegenkundgebung ab, allerdings konnten mehrere Vertreter der rechten Szene Nahaufnahmen der Gegendemonstranten angefertigen. Bei einer der weiteren Gegenkundgebung in der Silvio-Meier-Straße wurden die Gegendemonstrant*innen wiederholt beschimpft.

    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen