Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Charlottenburg-Wilmersdorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Rechte Aufkleber in Wilmersdorf

    04/23/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 23. April 2019 wurden auf Parkautomaten rund um den Olivaer Platz in Wilmersdorf rechte Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Charlottenburg

    04/22/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 22. April 2019 gegen 3.45 Uhr wird in einer Bar in der Windscheidstraße in Charlottenburg ein 42-jähriger Mann wird von einem 20-jährigen Mann aus LGBTIQ*-feindlicher Motivation beleidigt und ihm wird ein Feuerzeug gegen den Hinterkopf geworfen. Ein Zeuge beobachtet die Tat.
    Quelle: Reach Out Berlin
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Wilmersdorf

    04/20/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 20. April 2019 gegen 18.30 Uhr wird am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf ein 19-jähriger Mann aus LGBTIQ*-feindlicher Motivation von einem unbekannten Mann ins Gesicht geschlagen.
    Quelle: Reach Out Berlin
  • Antiziganistische Diskriminierung in Charlottenburg-Wilmersdorf

    04/15/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 15. April 2019 wird in Charlottenburg- Wilmersdorf einer Frau bulgarischer Herkunft verweigert, ein Bankkonto zu eröffnen. Als Argument wird angeführt, dass es nicht ginge wenn die Person weder Deutsch noch Englisch sprechen könne. Sie war in Begleitung einer Dolmetscherin.
    Quelle: Amaro Foro
  • Rechter Aufkleber der JN in Wilmersdorf

    04/15/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 15. April 2019 wurde in der Brandenburgischen Straße Ecke Duisburger Straße in Wilmersdorf ein Aufkleber der Jungen Nationalisten, der Jugendorganisation der NPD, mit der Aufschrift "Kampf dem Kapital!" entdeckt und teilweise entfernt. Ca. zehn Meter weiter wurde ein "Klassenkampf" Graffito angebracht.
    Quelle: Register CW
  • Antisemitische Äußerungen am S-Bhf. Zoologischer Garten

    04/13/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 13. April 2019 äußerte sich ein 64-jähriger Mann auf dem Bahnsteig des S-Bhfs Zoologischer Garten in Charlottenburg antisemitisch. Er wurde gegen 6.30 Uhr von BVG-Mitarbeiter_innen aufgefordert, den Bahnsteig zu verlassen. Da er der Aufforderung nicht nachkam, alarmierten diese die Polizei. Bevor diese eintraf, äußerte er sich lautstark und für die umstehenden Personen hörbar antisemitisch. Er muss sich wegen des Verdachts der Volksverhetzung verantworten.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0887
  • Rassistische Beleidigung in Charlottenburg

    04/13/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 13. April 2019 wurde ein Autofahrer in der Wilmersdorferstraße Ecke Pestalozzistraße in Charlottenburg rassistisch beleidigt. Gegen kurz vor 10 Uhr morgens wollte ein Autofahrer den kurzen Weg der Fußgängerzone überqueren, woraufhin ein Passant ihn anhielt und sich das Autokennzeichen aufschrieb. Der Passant sprach dabei abfällig über den Autofahrer, der in seinen Augen nicht deutsch aussah und sagte "Geh zurück in dein Land!". Der Autofahrer antwortete, dass er Deutscher sei und der Passant meinte daraufhin, dass er sich dafür schämen würde. Als ein weiterer Autofahrer die Fußgängerzone überqueren wollte, ließ der Passant ihn passieren, trotz Hinweis das auch dieser dazu nicht befugt sei.
    Quelle: Register Steglitz-Zehlendorf
  • Massive rassistische Beleidigung und Bedrohung in Charlottenburg

    04/12/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 12. April 2019 wird in der Windscheidstraße in Charlottenburg ein 12-jähriger Junge von einem 60-Jährigen Mann massiv rassistisch beleidigt und bedroht. Gegen 14.40 Uhr begegneten sich die beiden auf dem Gehweg in der Windscheidstraße, der Mann beleidigte den Jungen rassistisch, bezeichnete sich selbst als Nationalsozialist und drohte dem Jungen er werde ihn "gleich vergasen". Der Junge alamierte die Polizei, die die Personalien des Mannes feststellte. Dieser bestritt seine Aussagen.
    Quelle: Tagesspiegel vom 13.04.19, Antifa Westberlin via Twitter, Polizeimeldung Nr. 0884
  • Rechter Aufkleber in Charlottenburg

    04/12/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 12. April 2019 wird am U-Bhf. Bismarckstraße in Charlottenburg ein rechter Aufkleber entdeckt und entfernt. Außerdem wurden antirassistische Aufkleber gezielt zerkratzt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • NPD-Aufkleber in Charlottenburg

    04/09/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 09. April 2019 wurden an der Ecke Fasanenstraße Hertzallee, im Umfeld des TU Campuses vor der Hauptbibliothek, ca. 35 NPD-Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Anlaufstelle AStA TU Berlin
  • Rechte Aufkleber in Grunewald

    04/08/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 08. April 2019 werden im Umfeld des S-Bahnhofs Grunewald Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, die antifaschistisches Engagement diskreditieren, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Berliner Register
  • Massive antisemitische und rassistische Beleidigung und Bedrohung in Charlottenburg

    04/07/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 07. April 2019 beschimpfte und bedrohte ein Kneipenwirt in der Zillestraße in Charlottenbug zwei Gäste massiv antisemitisch und rassistisch. Der 54-jährige war gegen 20.40 Uhr in dem Lokal mit zwei Gästen in Streit geraten, er beleidigte sie dabei antisemitisch und rassistisch, zeigte den Hitlergruß und bespuckte einen Gast. Er wurde vorläufig festgenommen.
    Quelle: rbb24 am 08.04.2019; Polizeimeldung vom 08.04.2019
  • Rassistische Aufkleber in Charlottenburg

    04/07/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 07. April 2019 werden an der Kreuzung Kurfürstendamm Ecke Waitzstraße in Charlottenburg diverse Aufkleber der sogenannten Identitären Bewegung mit der Aufschrift „Refugees not welcome“ entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • Verschwörungsideologisches Treffen in Charlottenburg

    04/07/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 07. April 2019 fand ein verschwörungsideologisches Treffen der Gruppe Blauer Himmel Berlin in Charlottenburg in einem Restaurant in der Kaiser-Friedrich-Straße Ecke Pestalozzistraße statt. Dabei ging es um vermeintliches Geo-Engineering, klimaskeptische Annahmen und verschwörungsideologische Behauptungen. Es werden reichsideologische Thesen besprochen und pseudomedizinische Methoden zur vermeintlichen Heilung von Krebs, Parkinson, Alzheimer und Diabetis durch einfache Natur-Extrakte vorgestellt.

    Quelle: Register CW
  • Rassistische Facebook-Beiträge der NPD Charlottenburg-Wilmersdorf

    03/31/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Ende März 2019 nutzte die NPD Charlottenburg-Wilmersdorf ihre Facebook-Seite dafür, rassistische Stereotype über Migrant*innen zu verbreiten. In diesen Darstellungen werden Geflüchtete pauschalisierend für jegliche Gewalttaten und Kriminalität verantwortlich gemacht.
    Quelle: Register CW via Facebook
  • Sachbeschädigung in Charlottenburg

    03/31/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich. Detaillierte Informationen liegen dem Register Charlottenburg-Wilmersdorf vor.
    Quelle: Register CW
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    03/28/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 28. März 2019 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Darin werden antimuslimische Ressentiments, Vorurteile und Bedrohungsszenarien von einer vermeintlichen „Islamisierung“ und „feindlichen Übernahme“, sowie der Zerstörung von Kultur und Demokratie durch „den Islam“ vertreten. Die Bibliothek des Konservatismus ist an einer konservativen und neurechten Ideologiebildung interessiert, dieser Vortrag ordnet sich in diesen Kontext ein.

    Quelle: Register CW
  • Hakenkreuz auf Briefkasten in Charlottenburg

    03/26/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 26. März 2019 wird in einem Wohnhaus in der Sybelstraße in Charlottenburg ein Hakenkreuz, das in einen Briefkasten geritzt ist, entdeckt. Die Bewohner_innen der dazugehörigen Wohnung sind neu in das Haus eingezogen.
    Quelle: Berliner Register
  • Extrem rechter Aufkleber in Charlottenburg

    03/24/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 24. März 2019 wurde am S-Bhf. Charlottenburg in Charlottenburg ein Aufkleber der extrem rechten un-nachrichten.de entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    03/20/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 20. März 2019 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Die Vortragende diskutierte die Frage des Lebensschutzes und stellte dies in den Kontext von Migration. Die Lebensschutzdebatte beinhaltete christlich-fundamentalistische und antifeministische Positionen, die u.a. die Selbstbestimmung von Frauen und die Entscheidungsmacht über den eigenen Körper in Frage stellen. Die Bibliothek des Konservatismus ist an einer konservativen Ideologiebildung und an antiliberalen Themen interessiert, in diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Rassistische Pöbelei in Charlottenburg

    03/16/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 16. März 2019 gegen 16:00 Uhr aß eine syrische Familie mit zwei Kindern in einem arabischen Restaurant in Charlottenburg (Nähe Zoologischer Garten, an der Buslinie 100), um einen besonderen Tag zu feiern. Neben ihnen saß ein älterer Mann mit seiner Frau. Als die Familie ihre Bestellung aufgab, sagte er so laut, dass die Familie (und alle Personen in der Nähe) es hören musste: "Sie bestellen zu viel Essen". Die Familie aß, indem das Essen mit Brot aufgenommen und zum Mund geführt wurde. Der Mann kommentierte gut hörbar: "Normalerweise essen alle Menschen mit Besteck."
    Quelle: Register Spandau
  • Antisemitischer Angriff in Westend

    03/11/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 11. März 2019 gegen 13.45 Uhr wird auf dem Kaiserdamm im Westend ein 38-jähriger Mann von einer 56-jährigen Frau antisemitisch beleidigt und in die Kniekehle getreten.
    Quelle: Reach Out Berlin
  • Antisemitische BDS Kundgebung vor der Internationalen Tourismusmesse in Westend

    03/09/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 09. März 2019 fand eine antisemitische Kundgebung des BDS-Berlin vor der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) auf dem Messegelände Berlin in Westend statt. Es wurde ein Transparent mit der Aufschrift: "Israel: Holidays in the shadow of the apartheid-wall?" gezeigt und Flugblätter verteilt. BDS steht für "Boykott, Desinvestition, Sanktionen".
    Quelle: Register CW
  • Hakenkreuz in Auto in Charlottenburg gekratzt

    03/09/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 09. März 2019 wurde mittags in der Kaiser-Friedrich-Straße in Charlottenburg ein Hakenkreuz auf die Motorhaube eines Volvos gekratzt. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und wieder entlassen. Der Staatsschutz der Polizei übernimmt die weiteren Ermittlungen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0571
  • Hakenkreuz am S-Bhf. Heidelberger Platz

    03/08/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 08. März 2019 wurde am S-Bhf. Heidelberger Platz in Wilmersdorf ein Hakenkreuz entdeckt, welches in einen Löschwasserkasten geritzt wurde.
    Quelle: Register CW
  • Antimuslimischer Aufkleber in Wilmersdorf

    03/06/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 06. März 2019 wurde in der Uhlandstraße Ecke Lietzenburgerstraße in Wilmersdorf an einem Briefkasten ein antimuslimischer Aufkleber mit der Aufschrift "Stoppt die Islamisierung" entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW
  • Sozialchauvinistische Maßnahmen in Westend

    03/06/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Vom 06. bis 10. März 2019 fand die Internationale Tourismus-Börse (ITB) auf dem Messegelände in Westend statt. In dieser Zeit wurde die Unterführung, die den S-Bahnhof, den zentralen Omnibusbahnhof und das Messegelände verbindet, dauerbeschallt. Tagsüber für die Besucher*innen der Messe mit Vogelgezwitscher und nachts mit Tönen, die die obdachlosen Menschen, die dort übernachten wollen, vertrieben. Dieser sozialchauvinistische Vorfall zeigt die Erfahrungen von Ausgrenzung, Abwertung und Gleichgültigkeit im öffentlichen Raum, die Obdachlose täglich erleben.
    Quelle: Register Reinickendorf, TAZ 10.03.2019
  • Verschwörungsideologisches Treffen in Charlottenburg

    03/03/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 03. März 2019 fand ein verschwörungsideologisches Treffen der Gruppe Blauer Himmel Berlin in Charlottenburg in einem Restaurant in der Kaiser-Friedrich-Straße Ecke Pestalozzistraße statt. Dabei ging es um vermeintliches Geo-Engineering, klimaskeptische Annahmen und verschwörungsideologische Behauptungen. Es werden reichsideologische Thesen besprochen und pseudomedizinische Methoden zur vermeintlichen Heilung von Krebs, Parkinson, Alzheimer und Diabetis durch einfache Natur-Extrakte vorgestellt.

    Quelle: Register CW
  • Rassistische Facebook-Beiträge der NPD Charlottenburg-Wilmersdorf

    02/28/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Im Februar 2019 nutzte die NPD Charlottenburg-Wilmersdorf ihre Facebook-Seite teilweise mehrmals täglich dafür, rassistische Stereotype über Migrant*innen in Verbindung mit Kriminalität, Verbrechen, sexualisierter Gewalt gegen Frauen und Terror zu verbreiten. Solche abwertenden, einseitigen und pauschalisierenden Darstellungen befeuern den rechten und rassistischen Diskurs.
    Quelle: Register CW via Facebook
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    02/27/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 27. Februar 2019 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt, die sich mit der Vereinbarkeit des Islam und der westlichen Kultur beschäftigte. Durch die dichotome Fremdbestimmung eines „Wir“ und „die Anderen“, sowie die einseitige negative Darstellung der Religion des Islam und der ausschließlichen Betonung der Unvereinbarkeit mit „westlichen Werten und Gesellschaften“ werden antimuslimische Ressentiments reproduziert, Bedrohungsszenarien beschworen und rechte und rassistische Diskurse befeuert. Die Bibliothek des Konservatismus ist an einer konservativen Ideologiebildung und an antimodernen Themen interessiert. Dieser Vortrag bedient neurechte und rechtspopulistische Diskurse. In diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Antisemitisch motivierte Sachbeschädigung in Charlottenburg

    02/25/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 25. Februar 2019 wurde entdeckt, dass das Mahnmal für die Opfer des "Generalplans Ost" am "ehemaligen Standort des zuständigen Reichskommissariats für die Festigung des deutschen Volkstums" auf dem Kurfürstendamm in Charlottenburg beschädigt wurde. Die Glasoberfläche der Säule wurde eingeschlagen.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Neurechte Veranstaltung in Charlottenburg

    02/20/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 20. Februar 2019 fand in der Bibliothek des Konservatismus in der Fasanenstraße in Charlottenburg eine neurechte Veranstaltung statt. Der Vortragende stellte sein Buch vor, in welchem er über den kulturellen Niedergang von Gesellschaften schreibt und die Wichtigkeit kultureller Homogenität herausstellt. Kulturpessimistische Erzählungen enthalten Behauptungen und Ressentiments gegen Fortschrittserzählungen und damit Errungenschaften wie Emanzipation und Freiheitskampf. In rechten Diskursen sind diese eng Verknüpft mit dem Szenario der „Umvolkung“. Dabei werden antimoderne und antiliberale Ansichten vertreten und „Untergangsszenarien“ beschwört. Die Bibliothek des Konservatismus ist an einer konservativen Ideologiebildung und an antimodernen und antiliberalen Themen interessiert, in diesen Kontext ordnet sich der Vortrag ein.

    Quelle: Register CW
  • Antisemitische Pöbelei nach Bundesliegaspiel in Westend

    02/16/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 16. Februar 2019 kam es nach dem Bundesligaspiels Hertha BSC gegen Werder Bremen zu einer antisemitischen Pöbelei auf dem Coubertinplatz in Westend. Eine Gruppe von fünf Hertha-Fans befand sich kurz nach Abpfiff des Spiels auf dem Weg zur S-Bahn und regte sich über den Verlauf des Spiels und das Ausgleichtor durch Werder Bremen auf. Sie begannen immer wieder "Jude Bremen" zu grölen. Niemanden aus der Menge, außer die Meldenden, schien dies zu stören.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische Rufe im Olympiastadion in Westend

    02/16/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 16. Februar 2019 kam es zu einer antisemitischen Pöbelei während des Bundesligaspiels Hertha BSC gegen Werder Bremen im Olympiastadion in Westend. Ein Werder-Fan rief aus dem Gästeblock nach einer Schiedsrichterentscheidung "Schiri, du Jude." Die umstehenden Fans bestanden darauf, dass Antisemitismus im Fußball und bei Werder Bremen keinen Platz habe. Der Rufende blieb uneinsichtig.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Identitäre Bewegung Plakat am Kurfürstendamm

    02/09/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 09. Februar 2019 wurde am Bahnsteig der U1 Kurfürstendamm in Charlottenburg in einem großen Wall-Werbeglaskasten ein rassistisches Plakat der Identitären Bewegung zum Thema "großer Austausch" gesehen und der BVG zur Beseitigung gemeldet.
    Quelle: Register Reinickendorf
  • Antisemitisch motivierte Sachbeschädigung in Charlottenburg

    02/07/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 07. Februar 2019 wurde entdeckt, dass das am Mahnmal für die Opfer des Terroranschlags am Breitscheidplatz in Charlottenburg angebrachte Foto von Dalia Eliakim entfernt wurde. Bereits im Jahr 2018 wurden am Mahnmal mehrfach Israel-Fähnchen, die für das Anschlagsopfer Eliakim aufgestellt wurden, entfernt.
    Quelle: RIAS Berlin
  • Antisemitische BDS Kundgebung vor der Fruit Logistica in Westend

    02/06/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 06. Februar 2019 fand eine antisemitische Kundgebung des BDS-Berlin unter dem Motto "Kein Appetit auf die Früchte der Apartheid!" vor der FRUIT LOGISTICA auf dem Messegelände Berlin in Westend statt. Auf einem Transparent wird dazu aufgerufen "Boykottiert die Profiteure der israelischen Arpartheid: Mehadrin, Arava und Hadiklaim [...]". BDS steht für "Boycott, Divestment and Sanctions" und ist eine internationale antizionistische politische Kampagne, die versucht den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch zu isolieren.
    Quelle: Register CW
  • Rechte Aufkleber in Wilmersdorf

    02/03/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 03. Februar 2019 werden am U-Bahnhof Berliner Straße in Wilmersdorf diverse Aufkleber der sogenannten Identitäten Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • Verschwörungsideologisches Treffen in Charlottenburg

    02/03/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf

    Am 03. Februar 2019 fand ein verschwörungsideologisches Treffen der Gruppe Blauer Himmel Berlin in Charlottenburg in einem Restaurant in der Kaiser-Friedrich-Straße Ecke Pestalozzistraße statt. Dabei ging es um vermeintliches Geo-Engineering, klimaskeptische Annahmen und verschwörungsideologische Behauptungen. Es wurden reichsideologische Thesen besprochen und pseudomedizinische Methoden zur vermeintlichen Heilung von Krebs, Parkinson, Alzheimer und Diabetis durch einfache Natur-Extrakte vorgestellt.

    Quelle: Register CW
  • Rechte Aufkleber in Charlottenburg

    02/02/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Am 02. Februar 2019 werden in der Wielandstraße in Charlottenburg diverse Aufkleber mit der Aufschrift „FCK Antifa“ entdeckt und entfernt. Die Parole richtet sich gegen antifaschistisches Engagement und wird von Neonazis verwendet.
    Quelle: Antifa Recherche Südwest
  • Antisemitische Bedrohung in Charlottenburg

    01/31/2019 Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
    Eine Veröffentlichung des genauen Vorfalls ist aufgrund von Daten-, Personenschutz oder auf Wunsch der betroffenen Personen nicht möglich. Detaillierte Informationen liegen dem Register Charlottenburg-Wilmersdorf sowie der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) vor.
    Quelle: RIAS Berlin
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen