Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Treptow-Köpenick

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • NS-relativierender Aufkleber in Köpenick-Nord

    09/19/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle S-Bhf. Köpenick in der Mahlsdorfer Str. wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der die Bombardierung Dresdens im 2. Weltkrieg NS-relativistisch verklärt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistische Pöbelei in Friedrichshagen

    09/19/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der Bölschestr. wurde eine Frau, die ein Kopftuch trug und auf dem Bürgersteig mit ihrem Fahrrad fuhr, rassistisch von einem älteren Mann beschimpft. Eine Passantin reagierte und wies den Mann auf seine rassistische Aussage hin.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Rassistischer Angriff in Baumschulenweg

    09/16/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der Nacht pöbelte ein Mann in der S-Bahn zwei Studierende aus rassistischer Motivation an, weil es ihn störte, dass sie sich unterhielten. Anschließend griff der Täter die männliche Person an. Die Betroffenen verließen am S-Bhf. Baumschulenweg die Bahn.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistischer Angriff in Friedrichshagen

    09/16/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Abend griff ein Mann einen anderen Mann und seine Mutter auf dem S-Bhf. Friedrichshagen an und beleidigte die beiden rassistisch. Der Angreifer ging unvermittelt auf den Sohn los und griff ihm an den Hals und versuchte ihn zu Boden zu bringen. Als dies nicht funktionierte, drückte er seinen Kopf mehrfach gegen einen Stahlträger, wobei er ihn rassistisch beleidigte. Als der Angreifer dann auf die Mutter losgehen wollte, stellte sich der Sohn dazwischen und rief die Polizei. Der Angreifer flüchtete und der Sohn verfolgte ihn in die Bahnhofshalle, wo der Flüchtige ein Messer zog, woraufhin sich der Sohn zurückzog.

    Quelle: Pressemittelung Bundespolizei vom 18.09.2023
  • Schriftzüge des "III. Weg" in Köpenick-Nord

    09/14/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Sportplatz der Merian-Oberschule in der Hoernlestraße wurden zwei Schriftzüge mit dem Kürzel "NRJ" entdeckt. Es handelt sich dabei um die Jugendorganisation der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg".

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Massive LGBTIQ*feindliche Bedrohung in Altglienicke

    09/13/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf der Gegenkundgebung zu einer AfD Veranstaltung an der Ecke Coloniaallee/ Ehrenfelder Str. wurde der Queer-Referent des evangelischen Kirchenkreises, der sich für die queere Gemeinde engagiert und entsprechend auf der Veranstaltung aufgetreten ist, von einem Mann mit den Worten "Wenn es dunkel wird, steche ich dich als Erstes ab!" bedroht. Der Täter wurde vor Ort von der Polizei festgenommen.

    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • Pöbelei gegen politische Gegner*innen in Altglienicke

    09/13/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Ecke Coloniaallee/ Ehrenfelder Str. fand eine Kundgebung gegen eine Veranstaltung der AfD statt. Als die Veranstaltung der AfD beendet war, zog eine Gruppe von ca. 8 Personen an der Gegenkundgebung vorbei. Eine Person aus der Gruppe rief "Ihr Demokratiespasten! Kommt her, ich mach euch fertig!". Die Pöbelei enthielt damit auch eine behindertenfeindliche Beleidigung.

    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • Schriftzüge des "III. Weg" u.a. in Niederschöneweide

    09/12/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Ausgang des S-Bhf. Oberspree Richtung Bärlauchstr. wurden in der Umgebung zehn Schriftzüge der neonazistischen Kleinstpartei "III. Weg" entdeckt. Sie befanden sich an Stromkästen, ein Schriftzug erstreckte sich über eine gesamte Bushaltestelle.
    In der Oberspreestr. wurden 15 Aufkleber der JN (Jugendorganisation der HEIMAT ehemals NPD) und des "III. Weg" entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Einschüchterungen durch Neonazis in der Köpenicker Dammvorstadt

    09/08/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Abend wendete sich eine Person an einen Jugendclub in der Seelenbinderstraße, weil zwei Antifaschist*innen am S-Bahnhof Köpenick von mehreren Männern als "Scheiß Zecken" bezeichnet und bedrängt wurden. In der folgenden Stunde fuhren mehrere PKW und Motorräder durch den angrenzenden Kiez. Dabei fuhren bis zu sechs Fahrzeuge teilweise im Schritttempo und die Insassen beobachteten die Umgebung. Die verschiedenen Fahrzeuge fuhren die Straßen im Kiez mehrfach ab. Zusätzlich waren zwei Männer, die anhand ihrer Kleidung und Tätowierung dem rechten Milieu zuzuordnen waren, zu Fuß im Kiez unterwegs. Sie sprachen die alarmierten Mitarbeitenden des Jugendclubs an und wollten Zugang zum Haus. Als ihnen dies sehr deutlich verwehrt wurde, zogen sie weiter.

    Quelle: HdJK - Haus der Jugend Köpenick
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber in der S3

    09/04/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der S3 am S-Bhf. Köpenick wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt. Der Aufkleber richtete sich ebenfalls gegen politische Gegner*innen.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • LGBTIQ*-feindliche Aussagen in Plänterwald

    09/02/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der Kiefholzstr. beschwerte sich ein Anwohner über Personen in einer Unterkunft. Dabei äußerte er, dass "solche perversen Leute einfach nicht hierhergehören". In der Unterkunft leben ausschließlich Menschen aus der LGBTIQ*-Community.

    Quelle: Ehrenamtskoordination
  • Rassistischer u.a. Aufkleber in Johannisthal

    08/31/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Im Landschaftspark Adlershof wurden ein rassistischer Aufkleber gegen geflüchtete Menschen, sowie ein Aufkleber gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Wohnungslosenfeindliche Beleidigung in Friedrichshagen

    08/30/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Erneut wurde eine wohnungslose Frau an der Tramhaltestelle Drachholzstr. vom Ordnungsamt des Platzes verwiesen. Während dies geschah, hielt ein Auto vor der Haltestelle. Die Fahrerin beleidigte die wohnungslose Frau und unterstellte dieser, dass sie in Zukunft Menschen angreifen würde.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Wohnungslosenfeindliche Kommentare auf Internetportal

    08/30/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Nachbarschaftportal nebenan.de sowie in einer Gruppe auf Facebook wurde die Räumung der wohnungslosen Frau diskutiert. Dabei wurden wohnungslose Menschen als "Penner" bezeichnet. Ein Kommentar regte dazu an "ihren Leidensdruck zu erhöhen", "Das geht bei ihr scheinbar nur über den Entzug wichtiger Elemente wie die Nahrung".

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Wohnungslosenfeindliches Verhalten in Friedrichshagen

    08/29/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Tramhaltestelle Drachholzstr. wurde eine wohnungslose Frau vom Ordnungsamt des Platzes verwiesen. Die Frau protestierte aufgrund des strömenden Regens. Die beiden Ordnungsamtsmitarbeiter machten sich über die Frau lustig.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistische Pöbelei in Baumschulenweg

    08/25/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Vor einer Kneipe in der Baumschulenstr. stand eine Gruppe, die durch ihre Kleidung der extremen Rechten zugeordnet wurde. Als die Gruppe mit einer anderen Gruppe auf der anderen Straßenseite in Streit geriet, trat ein Mann aus der Gruppe vor der Kneipe auf die Straße und rief laut: "Baumschulenweg bleibt deutsch!"

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Transfeindliche Bedrohung in Baumschulenweg

    08/24/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Bushaltestelle Sonnenallee / Baumschulenweg fragten gegen 21:50 Uhr zwei Jugendliche eine Frau, Anfang dreißig, nach der Uhrzeit. Dann fragten sie: "Bist du eine Frau? Warst du mal ein Mann? Hast du deinen Schwanz abgeschnitten?" Die Frau ging dem Gespräch aus dem Weg und sagte, sie wolle nicht mit ihnen sprechen. Die Jugendlichen widersprachen, dies sei eine normale Frage. Sie bauten sich bedrohlich auf und spuckten aus.

    Quelle: Koordinierung Berliner Register
  • LGBTIQ*-feindliche Pöbelei in der Köpenicker Dammvorstadt

    08/23/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Vor einem Jugendclub in der Seelenbinderstr. wurden mehrere Gäste des Queeren Treffs, der in den Räumlichkeiten stattfand, von mehreren Jugendlichen gefragt, ob sie schwul wären. Als dies nicht verneint wurde, sagten die Jugendlichen, dass sie dann nicht mehr die Räumlichkeiten des Jugendclubs nutzen könnten.

    Quelle: Kollektiv Queerer Treff
  • Massive rassistische Bedrohung in Oberschöneweide

    08/23/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Ecke Wilhelminenhofstr./ Edisonstr. wurde ein Busfahrer von einem Fahrgast rassistisch beleidigt. Nachdem der Täter an der Endhaltestelle ausgestiegen war, zeigte er den Hitlergruß, schlug gegen die Fahrerkabine und bedrohte den Fahrer, indem er signalisierte, ihm die Kehle durchschneiden zu wollen. Als der Busfahrer vom Wendepunkt wieder zurück an der Ecke Wilhelminenhofstr./ Edisonstr. ankam, wartete dort der Täter und warf zwei Steine gegen den Bus, wobei die Eingangstür beschädigt wurde.

    Quelle: Polizeimeldung vom 24.08.2023
  • Rassistische u.a. Aufkleber in Plänterwald

    08/23/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der Köpenicker Landstr. zwischen S-Bhf. Plänterwald und Dammweg wurden ca. 15 rassistische Aufkleber gegen geflüchtete Menschen entdeckt.
    An der Bushaltestelle S-Bhf. Plänterwald wurden mehrere Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt.
    Im Dammweg neben einem vietnamesischen Imbiss wurde ein Aufkleber in Reichsfarben entdeckt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Extrem rechte Aufkleber in Oberschöneweide

    08/21/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Auf dem Weg vom S-Bhf. Wuhlheide zum FEZ wurden ca. fünf extrem rechte Aufkleber eines neonazistischen Onlinehandels entdeckt und entfernt. Sie richteten sich mehrheitlich gegen Antifaschist*innen.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Rassistischer Schriftzug in Altglienicke

    08/18/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Haltestelle Kirschweg wurde über das Werbeplakat einer Modemarke, dass mit einem Schwarzem Jungen warb, der Schriftzug "Warum N****?" entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Bedrohungen und Hitlergruß in Niederschöneweide

    08/17/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Haltestelle Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in der Britzer Str. randalierte ein Mann. Als Zeug*innen die Polizei riefen, bedrohte der Mann die Zeug*innen, rief nationalsozialistische Parolen und zeigte den Hitlergruß.

    Quelle: Polizeimeldung vom 18.08.2023
  • Hakenkreuz u.a. in der Altstadt Köpenick

    08/17/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An einem Mülleimer an der Haltestelle Schloßplatz Köpenick wurde ein Hakenkreuz entdeckt und entfernt.
    An der Ecke Müggelheimer Str./ Wendenschloßstr. wurde an einem Briefkasten der Schriftzug "Sieg Heil" entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Antisemitischer u.a. Aufkleber in Plänterwald

    08/16/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    In der Köpenicker Landstr. zwischen Treptower Park und S-Bhf. Plänterwald wurden ein antisemitischer Aufkleber der JN und ein rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Grünau

    08/14/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Fünf trans Personen wurden gegen 19:30 Uhr aus LGBTIQ*-feindlicher Motivation an einer Tramhaltestelle Bammelecke von einem Mann beleidigt und angegriffen. Er warf mit einer Bierflasche nach den Betroffenen, schlug einer Person ins Gesicht und trat und schlug die anderen. Sein Begleiter stand dabei und hat nicht interveniert.

    Quelle: Berliner Register via Instagram
  • Hakenkreuze in Plänterwald

    08/13/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    An der Ecke Neue Krugallee / Am Plänterwald wurden an einem Pfahl zwei Hakenkreuze entdeckt und unkenntlich gemacht.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • Extrem rechter Aufkleber in Köpenick-Nord

    08/12/2023 Bezirk: Treptow-Köpenick

    Am Ausgang des S-Bahnhof Köpenick in der Mahlsdorfer Straße wurde ein Aufkleber der Kampagne 'Schülersprecher' der JN gegen angeblich linke Themen in Schulen entdeckt und entfernt.

    Quelle: Zentrum für Demokratie
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen