Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Reinickendorf

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Rechter Aufkleber in der Mittelbruchzeile

    09/27/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Mittelbruchzeile in Reinickendorf-Ost wurde ein Aufkleber der rechten Senders "Auf1" gesehen und entfernt. Der österreichische Sender verbreitet unter anderem rechtsextreme und verrschwörungideologische Inhalte.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • NS-verharmlosender Aufkleber in Tegel

    09/22/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An der Bushaltestelle Gorkistraße/Am Nordgraben in Tegel wurde ein extrem rechter Aufkleber entfernt. Der Aufkleber trug die Aufschrift "Befreie dich vom Schuldkult". Darunter waren Hände, die Fesseln zerreißen, abgebildet. Die Extreme Rechte nutzt "Schuldkult" als politischen Kampfbegriff und richtet sich damit gegen die Erinnerungskultur an die NS-Verbrechen.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Rechte Aufkleber am Franz-Neumann-Platz

    09/21/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Franz-Neumann-Platz in Reinickendorf-Ost wurden zwei Aufkleber des rechten Senders "Auf1" gemeldet und entfernt. Der österreichische Sender verbreitet unter anderem rechtsextreme und verrschwörungideologische Inhalte. Ein Aufkleber nam Bezug auf den Verschwörungsmythos des "Great Reset".

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Werbesticker für "Division Odin" in Reinickendorf

    09/21/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Roedernallee beim Paracelsus-Bad wurden zwei Aufkleber von "Division Odin" mit dem Symbol des Eisernen Kreuzes gesehen und entfernt. Hierbei handelt es sich um Werbung für einen extrem rechten Bekleidungsversand.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechte Werbesticker

    09/20/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Nähe der Bushaltestation U-Paracelsus Bad/ Aroser Allee in Reinickendorf-Ost wurden zwei Aufkleber der extrem rechten Bekleidungsmarke "Division Odin" gemeldet und entfernt. Sie waren schwarz mit weißer Frakturschrift.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Rechte Aufkleber entfernt

    09/20/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An der Kreuzung Pankower Allee/Reginhardstraße in Reinickendorf-Ost wurden zwei Aufkleber des österreichischen Senders "Auf1" entdeckt und entfernt. Ein Sticker bezog sich auf den Verschwörungsmythos "the Great Reset".

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Queerfeindlicher Aufkleber in Wittenau

    09/19/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An der Ecke Roederallee Am Nordgraben wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "# Stolzmonat" gesehen und entfernt. Unter dem Hashtag wendete sich die extreme Rechte gegen queere Menschen.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Kein Zugang zum Hort für Kinder im Rollstuhl in Frohnau

    09/15/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einer Grundschule in Frohnau wurde ein Kind im Rollstuhl aufgrund von mangelnder Zugänglichkeit von der ihm zustehenden Hortbetreuung ausgeschlossen. Der Einbau einer Rampe zum Hortbereich wurde vom Bezirk als wirtschaftlich nicht vertretbar abgelehnt. Auch der Anspruch auf einen Fahrdienst wurde für das Kind seit einem Jahr nicht erfüllt. Von der fehlenden Zugänglichkeit würden in Zukunft weitere Kinder betroffen sein. Ihnen wird so eine gleichberechtigte Teilhabe verwehrt.

    Quelle: B.Z. 15.9.2023
  • Rassistische Flyer von "Die Heimat" in Lübars

    09/06/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In Lübars wurden rassistische Flugblätter der Partei „Die Heimat“ (NPD) verteilt. Sie waren gegen eine neue Asylunterkunft für Mädchen gerichtet. Auf den Flyern steht unter anderem: „Sie versprechen kleine Mädchen, doch es kommen schwarze Männer - Nein zum Asylheim!“ und „Asyltzunami stoppen!“(sic!). Anwohnende waren empört über die rassistische Hetze und meldeten sich bei der Bezirksverwaltung.

    Quelle: Tagesspiegel 06.09.23 und 13.09.23
  • Extrem rechter Aufkleber in Reinickendorf-Ost

    08/31/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Franz-Neumann-Platz im Ortsteil Reinickendorf wurde auf Höhe der Markstraße ein Aufkleber an einer Laterne bemerkt und entfernt, der Werbung für einen Neonazi-Versand macht.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechte Aufkleber am Breitkopfbecken

    08/29/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Breitkopfstraße in Reinickendorf wurden auf einem Altkleidercontainer zwei extrem rechte Aufkleber der "Patriotischen Jugend" mit dem Slogan "Umweltschutz ist Heimatschutz" gesehen und entfernt.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Flüchtlingsfeindliche Stimmung in Lübarser Facebook-Gruppe

    08/28/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Mitglieder einer Facebook-Gruppe mit Bezug zum Dorf Lübars veröffentlichten flüchtlingsfeindliche Beiträge, als sie davon erfuhren, dass in ihrer Nähe eine Unterkunft für Geflüchtete eröffnet werden sollte. Sie assoziierten Geflüchtete mit dem Niedergang des Dorfes und betrachteten sie als Gefahr für Frauen und Mädchen. Eine Person schrieb beispielsweise: "Ich hasse bestimmt keine Ausländer, aber ich möchte die armen Seelen nicht direkt vor meiner Haustür haben."

    Quelle: RAZ vom 31. August 2023
  • Extrem rechte Aufkleber in Frohnau

    08/21/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einem Informationskasten der CDU am Ludolfingerplatz in Frohnau wurden Aufkleber bemerkt, die sich gegen Geflüchtete und Grüne richteten.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Rassistischer Aufkleber in Wittenau

    08/21/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Straße Am Nordgraben in Wittenau wurde auf Höhe der Rathauspromenade an einem Mülleimer ein rassistischer Aufkleber bemerkt und entfernt. Das Schlagwort "Remigration" auf dem Aufkleber verweist auf die Forderung der Neuen Rechten nach zwangsweiser Abschiebung nichteuropäischer Migrant*innen.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Hakenkreuz in Tegel

    08/20/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Campestraße in Tegel wurde auf einem Mülleimer ein gesprühtes Hakenkreuz bemerkt.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechter Aufkleber am S-Bahnhof Schönholz

    08/19/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Im S-Bahnhof Schönholz in Reinickendorf-Ost wurde ein Aufkleber der "Patriotischen Jugend" mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" gemeldet und entfernt. Dieser Aufkleber wurde schon mehrfach an verschiedenen Orten in Reinickendorf gesehen.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Rassistische Aufkleber neben Stolpersteinen in Hermsdorf

    08/16/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Im Falkentaler Steig in Hermsdorf wurden an einem Pfahl mehrere alte extrem rechte Aufkleber gesehen. Einer enthielt die Aufschrift "Deutschland den Deutschen: Ausländer raus!" von "Die Rechte". Weitere richteten sich auch gegen Corona-Maßnahmen. Die Aufkleber waren bereits abgekratzt oder überklebt, aber teilweise noch sichtbar. Sie befanden sich direkt neben Stolpersteinen, die für jüdische Opfer des Nationalsozialismus (NS) verlegt wurden. Dort befindet sich auch ein Haus, welches zur Zeit des Nationalsozialismus als Synagoge diente. Die Aufkleber können in diesem Kontext als antisemitisch verstanden werden.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Rassistische Hetze nach Straftat in Reinickendorf

    08/15/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Unter einem Beitrag auf X (Twitter) über einen Überfall in Reinickendorf wurden rassistische Kommentare gepostet. Die B.Z. veröffentlichte einen Fahndungsaufruf der Polizei mit Fotos einer Überwachungskamera und rief zur Mithilfe bei der Identifizierung des Täters auf. In den Kommentaren wurde der Täter aufgrund seines Aussehens als Muslim und Geflüchteter kategorisiert und rassistisch beleidigt. Viele Kommenator*innen sprachen sich gegen Migration und die Aufnahme von Geflüchteten aus. Beispielsweise kommentierten User*innen: "abschieben.", "# remigration", "Wer kennt diesen nicht Deutsch aussehenden Verbrecher aus den neuen Weltweiten Bundesländern???" und "Ja und das zeigt auch mal wieder diese bunte Gesellschaft nur eins bedeutet". Durch die Äußerungen wurden nicht-weiße und muslimische Menschen als zu Deutschland nicht-zugehörig und Migration als Ursache von Kriminalität dargestellt. Ein Kommentar enthielt außerdem das Laden eines Gewehrs als GIF , was als Forderung zur Tötung des Gesuchten verstanden werden kann. Eine Moderation dieser rassistischen Kommentare gab es nicht.

    Quelle: Eigene Recherchen des Register Reinickendorf
  • Hakenkreuze am Tegeler Flughafensee

    08/14/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Nähe des Flughafensees in Tegel wurden vier Hakenkreuzschmierereien bemerkt. Sie befanden sich auf dem Fußweg kurz vor der Kreuzung Bernauer Straße/Mescheder Weg, im Mescheder Weg und kurz nach der Kreuzung Mescheder Weg/Billerbecker Weg.

    Quelle: Meldund einer Einzelperson
  • Rechte Aufkleber am Schäfersee

    08/08/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Schäfersee in Reinickendorf-Ost wurden Aufkleber des Senders "AUF1 TV" mit der Aufschrift "Und die SCHWURBLER hatten doch recht..."entdeckt und entfernt. Der österreichische Sender verbreitet unter anderem rechtsextreme und verrschwörungideologische Inhalte.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • "Die Heimat"-Propaganda im Freizeitpark Lübars

    07/30/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Auf der Lübarser Höhe wurden auf mehreren Parkbänken Aufkleber gesehen, auf denen "Es ist auch deine Heimat! Reinickendorf" stand. Die Aufkleber sind von der extrem rechten Partei "Die Heimat" (früher NPD).

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechte Aufkleber in Renickendorf-West

    07/28/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Von-der-Gablentz-Straße in Reinickendorf-West wurde extrem rechte Propaganda gemeldet und entfernt. An Laternenpfählen waren zwei Aufkleber der "Jungen Alternative" mit dem Slogan "Schwarz rot gold ist bunt genug!". Der Slogan kann als queerfeindlich und rassistisch verstanden werden. Er steht außerdem im Kontext der aktuellen rechten Gegenkampagne gegen den Pride-Month, bei der die Farben der deutschen Nationalflagge positiv besetzt werden. Außerdem gab es einen Aufkleber mit verschwörungsideologischem Inhalt in Bezug auf Corona.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechter Aufkleber im Märkischen Viertel

    07/28/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Auf dem Fußweg zwischen dem Dannewalder Weg und der Heinz-Brandt-Straße im Märkischen Viertel wurde ein Aufkleber des extrem rechten Musikprojekts NDS (Neuer Deutscher Standard) gesehen und entfernt. Auf dem Sticker stand "Keiner hat den Kampfgeist von Opa". Der Slogan bezieht sich implizit auf die Rolle deutscher Großväter als Soldaten während des Zweiten Weltkriegs und stellt somit eine Verherrlichung des Nationalsozialismus dar.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Queerfeindliche Aufkleber in Tegel

    07/26/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Ausgang des S-Bahnhof Tegel und in der Illerzeile wurden weitere Aufkleber mit der Aufschrift "#Stolzmonat" in den Farben der deutschen Nationalflagge bemerkt und entfernt. In der Nähe wurde außerdem ein Aufkleber entfernt, der Werbung für eine Neonazi-Organisation machte.

    Quelle: Eigene Recherche des Register Reinickendorf
  • Rassistische Schmiererei in Tegel

    07/24/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Stadion Borsigpark in Tegel wurde eine rassistische Schmiererei an einem Häuschen bemerkt. Sie enthielt ein Schimpfwort, das sich gegen Schwarze richtet.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Weitere Aufkleber der "Jungen Alternative" in Tegel

    07/20/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einem Schaukasten an der Ecke von Berliner Straße und Holzhauser Straße in Tegel wurde wieder ein Aufkleber der "Jungen Alternative", der Jugendorganisation der AfD, bemerkt. Zuvor waren Aufkleber der Organisation entfernt worden. Der Aufkleber richtete sich gegen Safe Spaces an Universitäten, also Schutzräume für Personen, die von Diskriminierung betroffen sind.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Frau mit Kopftuch in Reinickendorf-Ost beleidigt

    07/19/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In einer Wohnstraße an der Grenze von Reinickendorf zu Wedding beleidigte ein etwa 60-jähriger Mann mit Kampfhund eine Frau mit Kopftuch rassistisch. Die Frau stand mit ihren Kindern vor ihrem Hauseingang und wollte gerade hineingehen. Im Vorbeigehen im Abstand von etwa 20 Metern rief der Mann ihr Dinge zu wie: "Muss man sich jetzt schon von Kopftüchern beleidigen lassen" und "Geh dahin zurück wo du herkommst, ich bin hier geboren". Die Familie ging daraufhin ins Haus. Der Mann ist regelmäßig mit seinem Hund in der Straße unterwegs, was in der Nachbarschaft ein dauerhaftes Gefühl der Einschüchterung hinterlässt.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Wieder Aufkleber der "Jungen Alternative" in Tegel

    07/14/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einem leeren Schaukasten vor einem Supermarkt in der Bernauer Straße in Tegel-Süd wurden Aufkleber der "Jungen Alternative", der Jugendorganisation der AfD, bemerkt und entfernt. Sie richteten sich gegen Safe Spaces an Universitäten, also Schutzräume für Personen, die von Diskriminierung betroffen sind.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Alltagsrassismus in Waidmannslust

    07/12/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Im Rollbergeviertel in Waidmannslust äußerten sich Bewohner*innen regelmäßig rassistisch. Häufig behaupteten sie beispielsweise, die "Ausländer" würden Müll auf die Straße werfen.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Rassistischer Aufkleber in Wittenau

    07/12/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Schlitzer Straße in Wittenau wurde ein Aufkleber des extrem rechten Verein "Ein Prozent" gesehen und entfernt. Darauf stand: "Deutschland ist bunt genug!" Das Fotos einer Frau mit langen blonden Locken, die von hinten angeleuchtet werden, wurde dem Bild einer Frau mit Niqab gegenübergestellt. Der Islam wurde so als Bedrohung dargestellt. Unter dem ersten Aufkleber war noch ein beschädigter Sticker von der Patriotischen Jugend mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" sichtbar.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Wiederholter Rassismus an Reinickendorfer Oberschule führt zu Schulwechsel

    07/12/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Ein Schüler einer Oberschule in Reinickendorf wechselt zum Schuljahresende die Schule, weil über Jahre hinweg rassistische Diskriminierung erlebte. Unter anderem fassten ihm Lehrkräfte ungefragt in die Haare. Anlässlich von politischen Ereignissen äußerten Lehrkräfte Sätze wie "Euer Volk hat dieses oder jenes getan". Sie zwangen Schüler*innen dadurch dazu, sich für das Verhalten von Ländern zu rechtfertigen, aus denen sie vermeintlich stammten. Der Schüler hatte auch den Eindruck, schlechter bewertet zu werden.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Aufkleber der Patriotischen Jugend in Reinickendorf

    07/07/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An dem Mauerweg in Nähe der Lengeder Straße im Ortsteil Reinickendorf wurde ein Aufkleber der "Patriotischen Jugend" gesehen und überklebt. Die Aufkleber mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" wurden schon an verschiedenen Orten im Bezirk gesehen.

    Quelle: Register Reinickendorf
  • Queerfeindlicher Aufkleber in Wittenau

    07/02/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der S-Bahnstation Wittenau wurde an der Rolltreppe ein Aufkleber mit der Aufschrift "#Stolzmonat" gesehen. Unter dem Hashtag wendete sich die extreme Rechte gegen queere Menschen.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechte Aufkleber in Borsigwalde

    07/01/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An der Kreuzung Holzhauser Straße und Am Nordgraben in Borsigwalde wurden zwei extrem rechte Aufkleber entfernt. Ein Aufkleber zeigte eine imitierte Regenbogenflagge in schwarz-rot-gelb mit der Aufschrift "#Stolzmonat". Unter dem Hashtag wendete sich die extreme Rechte gegen den Pride-Monat der queeren Bewegung. Der zweite Aufkleber zeigte eine Person mit Sturmhaube in den Reichsfarben. Darunter stand "Heimat verteidigen".

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Queerfeindliche Aufkleber in Tegel

    07/01/2023 Bezirk: Reinickendorf

    In der Hatzfeldtallee und im Tile-Brügge-Weg in Tegel wurden mehrere extrem rechte Aufkleber entfernt und gemeldet. Auf drei Aufklebern stand "#Stolzmonat". Im Hintergrund sieht man eine abgeänderte Regenbogenfahne in schwarz-rot-gelb. Unter dem Hashtag "Stolzmonat" wendete sich die extreme Rechte gegen den Pride-Monat. Weitere Sticker waren von der "Patriotischen Jugend". Die Aufkleber befanden sich im Tile-Brügge-Weg Ecke Marzahnstraße an verschiedenen Stellen in der Hatzfeldtallee und auch neben der Eingangstür einer Oberschule.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechte Propaganda in Wittenau

    06/27/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Nordgraben vor dem Humboldt-Klinikum in Wittenau wurden extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt bzw. überklebt. Auf einem Aufkleber ist eine Person mit einer Sturmmaske in den Farben der Reichsflagge (schwarz-weiß-rot) abgebildet. Darunter ist "Heimat verteidigen" zu lesen. Weitere Aufkleber waren von "Laserlurch", einem Karrikaturisten der Querdenken-Bewegung, der auch für die Freedom-Parade tätig ist.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Wiederholte Neonazi-Propaganda an Schaukästen der SPD Heiligensee

    06/23/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Schaukästen der SPD in den Straßen Alt-Heiligensee und Bekassinenweg in Heiligensee wurden mehrfach mit extrem rechten Aufklebern beklebt. Nachdem die Sticker entfernt wurden, sind direkt in der Nacht danach neue Aufkleber angebracht worden. Inhaltlich sind sie rassistisch und LGBTIQ*-feindlich. Sie richten sich gegen grüne Politik und die Kirche. Sie sind von verschiedenen extrem rechten Online-Plattformen wie "wikingerversand", "refugeesnotwelcome", "druck18" und "dem III. Weg".

    Quelle: SPD Heiligensee
  • Rechter Aufkleber in Reinickendorf-West

    06/21/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einer Bushaltestelle in der Ollenhauer Straße Nähe Kurt-Schuhmacher-Platz im Ortsteil Reinickendorf wurde ein Aufkleber bemerkt und überklebt, der Werbung für einen Neonazi-Versand machte.

    Quelle: Eigene Recherche des Register Reinickendorf
  • Extrem rechte Aufkleber in Wittenau

    06/13/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Um die Kreuzung von Roedernallee und Am Nordgraben in Wittenau wurden mehrere Aufkleber der extrem rechten Gruppe "Patriotische Jugend" mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" entdeckt und entfernt. Ein weiterer Aufkleber warf der Partei Bündnis 90 / Die Grünen "Volksverrat" vor. Das Design des Aufkleber war an antifaschistische Aufkleber angelehnt, die zeigen, wie ein Hakenkreuz in einen Mülleimer geworfen wird. Anstelle des Hakenkreuzes war das Sonnenblumen-Symbol der Partei zu sehen.

    Quelle: Eigene Recherche des Register Reinickendorf
  • Aufkleber für das rechtsextreme Propagandaprojekt "GegenUni" in Tegel

    06/03/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Auf einem Verkehrsschild an der Kreuzung Bollestraße/Gorkistraße in Tegel wurde ein Aufkleber für das extrem rechte Propagandaprojekt "GegenUni" entdeckt und entfernt. Die "GegenUni" ist ein Online-Projekt der Neuen Rechten welches ihre Ideologien in Form theoretischer Vorträge präsentiert.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Autokorso durch Reinickendorf

    06/03/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Von der Ollenhauerstraße in Reinickendorf-West startete ab 13:00 Uhr eine Demonstration der Gruppe "Autokorso Berlin" mit etwa 20 Teilnehmenden in Autos und auf Fahrrädern. Die Route ging über den Alexanderplatz zum Frauengefängnis in Lichtenberg. Anlass war der Protest gegen die frühere Inhaftierung einer Mitstreiterin wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Im Telegram-Kanal der Gruppe werden regelmäßig Verschwörungsmythen sowie rassistische und antisemitische Inhalte geteilt. Auf der Demonstration wurde zudem Werbung für "Unternehmeraufstand MV" gemacht. Diese Gruppierung teilt auf Telegram antisemitische Posts und positive Bezugnahmen auf den Nationalsozialismus.

    Quelle: Register Mitte
  • Queerfeindliche Beleidigung im Märkischen Viertel

    05/31/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Personen, die vor dem "House of Queers" im Wilhelmsruher Damm im Märkischen Viertel standen, wurden gegen 15.00 Uhr queerfeindlich beschimpft. Zwei Jugendliche, die auf einem E-Roller vorbeifuhren, riefen ihnen zu: „LGBT ist scheiße!“

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Pöbeleien durch Graue Wölfe in Reinickendorf-Ost

    05/28/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Abend nach dem Wahlsieg von Erdoğan bei den Präsidentschaftswahlen in der Türkei fuhren Anhänger*innen der extrem rechten "Grauen Wölfe" gegen 21.00 Uhr mehrfach in Autokorsos vor einem kurdischen Zentrum in Reinickendorf-Ost vorbei und pöbelten die Anwesenden an. Sie zeigten dabei die Fahnen der mit ihnen verbundenen Partei MHP, zeigten den Wolfsgruß und riefen Beleidigungen.

    Quelle: Die LINKE Reinickendorf
  • Sieg-Heil-Ruf gegen politische Gegner*innen in Heiligensee

    05/26/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Vor einem Zeltplatz in Heiligensee, wo das Pfingstcamp der "Sozialistischen Jugend - Die Falken" stattfand, rief eine Person laut "Sieg" und eine andere antwortete mit "Heil!". Dabei handelt es sich um eine verbotene nationalsozialistische Parole. Die Personen gehörten zu einer Gruppe, die mit dem Auto vor dem Gelände geparkt hatte.

    Quelle: Sozialistische Jugend - Die Falken Landesverband Berlin
  • Extrem rechte Aufkleber in Wittenau

    05/25/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Am Unterstand für Einkaufswagen vor einem Supermarkt in der Roedernallee in Wittenau wurde ein extrem rechter Aufkleber bemerkt und entfernt. Neben dem Schriftzug "Grüne stoppen" und "Heimat schützen" war ein weißer Mann mit schwarz-rot-goldener Sturmhaube zu sehen. Seine erhobenen Fäuste signalisierten, dass er zum Kampf bereit war. Die Behauptung, die Partei Bündnis 90 / Die Grünen würden die deutsche "Heimat" bedrohen, nimmt indirekt Bezug auf Verschwörungsmythen wie den "Großen Austausch". Demnach führt eine liberale Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik dazu, dass die weiße europäische Bevölkerung ausstirbt.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Extrem rechter Aufkleber in Wittenau

    05/24/2023 Bezirk: Reinickendorf

    Im Peter-Witte-Park in Wittenau wurde ein Aufkleber der Gruppe "Patriotische Jugend" mit der Aufschrift "Umweltschutz ist Heimatschutz" entdeckt und entfernt. Das Thema Umweltschutz wird durch die extreme Rechte mit völkischen Ideologien in Verbindung gebracht.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • Wieder Aufkleber der Jungen Alternative in Tegel

    05/23/2023 Bezirk: Reinickendorf

    An einem Schaukasten an der Ecke von Berliner Straße und Holzhauser Straße in Tegel wurden erneut antifeministische Aufkleber der Jungen Alternative, der Jugendorganisation der AfD, bemerkt. Sie richteten sich gegen Gender Studies, vegane Ernährung und Safe Spaces an Universitäten, also Schutzräume für Personen, die von Diskriminierung betroffen sind.

    Quelle: Meldung einer Einzelperson
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen