Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Spandau

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Antisemitischer Sticker in der U-Bahn

    07/10/2024 Bezirk: Spandau

    Ein Sticker, der wie die Aufkleber der BVG gestaltet war, wurde in einem Wagen der U7 Richtung Rathaus Spandau entdeckt und entfernt. Der Text unterstellte Israel, im Gaza einen Genozid gegen Muslime zu verüben.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber am Bahnhof Spandau

    07/01/2024 Bezirk: Spandau

    Auf dem Vorplatz des Bahnhof Spandau wurde ein Sticker einer verschwörungsideologischen Plattform entfernt. Die Aufschrift lautete u.a. "Sexualität ist ein Geschenk des Schöpfers zum schönsten Austausch von reiner Liebe zwischen zwei, sich am nächsten stehenden Menschen - einem Mann und einer Frau"
    Damit wird gleichgeschlechtliche Liebe negiert und homosexuelle Menschen herabgewürdigt.

    Quelle: Register Spandau
  • Rassistischer Aufkleber in der Spandauer Altstadt

    06/24/2024 Bezirk: Spandau

    An der Bushaltestelle Rathaus Spandau wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Remigration!" gefunden. Am unteren Rand des Aufklebers steht der Name eines AfD Bundestagsabgeordneten. Dieser hatte am 15. Mai das Design des Aufklebers bei Instagram gepostet.

    Quelle: Register Spandau
  • Rassistische Beleidigung im Ortsteil Spandau

    06/23/2024 Bezirk: Spandau

    Am frühen Vormittag wurde eine Passantin in der Borkzeile aus dem Fenster eines Wohnhauses heraus von einer Anwohnerin rassistisch beleidigt und beschimpft. Der Vorfall wurde bei der Polizei angezeigt.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1320 vom 23.06.2024
  • Rassistischer Sticker an BSR-Wagen

    06/18/2024 Bezirk: Spandau

    An einem Müllwagen der Stadtreinigung klebte neben der Fahrertür ein Aufkleber aus einem extrem rechten Versand. Der Sticker zeigt u.a. den Umriss der Insel Sylt und bezieht sich auf den Vorfall im Mai 2024, als Jugendliche in einem Club auf Sylt rassistische Parolen nach der Melodie eines Liedes von D' Agostino grölten und davon ein Handy-Video online stellten.

    Quelle: Internet (X)
  • Antisemitischer Sticker

    06/12/2024 Bezirk: Spandau

    Auf einer Damentoilette in der Zitadelle Spandau wurde ein antisemitischer Sticker entdeckt und entfernt.

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register
  • Hakenkreuz-Tshirt auf der Havel

    06/07/2024 Bezirk: Spandau

    Auf einem Hausboot, das am frühen Abend die Spandauer Altstadt passierte, trug eine Person ein rotes T-Shirt auf dessen Rücken ein großes Hakenkreuz prangte.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Sticker gegen den politischen Gegner

    06/07/2024 Bezirk: Spandau

    An einer Laterne in der Moritzstraße unweit der Fußgängerzone klebte ein Sticker mit einem Bild von Ricarda Lang, einer der Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, darunter FCK GRN für FUCK GRÜN(E).

    Quelle: Register Spandau
  • Aufkleber gegen den politischen Gegner im Ortsteil Spandau

    06/06/2024 Bezirk: Spandau

    Meldung ans Register SpandauAuf einem Mülleimer im Wröhmännerpark wurde ein Sticker eines rechtsextremen Versandhandels entdeckt und entfernt. Der Aufkleber richtete sich in beleidigender Form gegen die Antifa, er bediente sich dabei rassistischer und sexistischer Bildsprache.

    Quelle: Register Spandau
  • Antimuslimische Äußerung gegenüber hilfsbereiter Frau

    06/05/2024 Bezirk: Spandau

    Ein Mann fragte eine Projektmitarbeiterin eines Trägers nach dem Weg zu einem anderen Büro. Diese fragte daraufhin eine gerade vorbeigehende Kollegin, eine traditionell gekleidete, muslimische Frau, ob sie dem Mann den Weg zeigen könne, da sie in die gleiche Richtung mussten. Der Mann äußerte daraufhin zur Projektmitarbeiterin, "Jetzt habe ich aber Angst." Das hörte die muslimische Kollegin und fragte nach, ob sie richtig gehört und er Angst vor ihr habe. Er bestätigte dies. Als sie den Grund wissen wollte, meinte er: "Ich weiß ja nicht, wo Sie mich jetzt hinführen".

    Quelle: Register Spandau
  • NS-relativierender Sticker an Kirchentür

    06/01/2024 Bezirk: Spandau

    Erneut wurde ein NS-relativierender Sticker an der Evangelischen Kirche St. Nikolai entdeckt (Reformationsplatz). Diesmal klebte der Sticker direkt an der Kirchentür. Der Text ist eine Abwandlung eines Zitats von Martin Niemöller (1892-1984) und thematisiert den Umgang von Kirche und Staat mit Kritiker*innen an den Corona-Maßnahmen und Impfgegner*innen. Unter dem Text steht ähnlich einer Quellenangabe, dass ein Zitat von Martin Niemöller abgewandelt wurde sowie "Theologe und Widerstandskämpfer während des Nationalsozialismus". Hier wurden NS-Diktatur und das Regierungshandeln während der Covid-Pandemie gleichgesetzt und der Nationalsozialismus wird damit relativiert. Der Sticker wurde entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Propaganda im Ortsteil Spandau

    05/30/2024 Bezirk: Spandau

    Vor dem Rathaus Spandau wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "End the Occupation - End the Apartheid - free Palestine" angebracht. Der Apartheidsvorwurf delegitimiert den Staat Israel als Gesamtes.

    Quelle: Register Spandau
  • Erneut NS-verharmlosende Sticker in der Altstadt Spandau

    05/30/2024 Bezirk: Spandau

    Wieder wurden zwei NS-relativierende Sticker entdeckt, deren Text die Abwandlung eines Zitats von Martin Niemöller darstellt. Er bezieht sich auf den Umgang von Kirche und Regierung mit Gegnern der Corona-Maßnahmen bzw. Impfgegner*innen, siehe auch. Die Sticker waren an einer Laterne bzw. am U-Bahneingang in der Nähe des Reformationsplatzes angebracht. Sie wurden entfernt.

    Quelle: Register Spandau
  • Sticker einer extrem rechten Band in Spandau

    05/30/2024 Bezirk: Spandau

    Auf einem Mülleimer in der Mittelstraße wurde ein Aufkleber der extrem rechten Band "Sleipnir" gefunden und entfernt. Die Band trat u. a. 2017 auf einem großen Neonazi-Konzert in Themar auf. Der Aufkleber beinhaltete zudem einen QR-Code, der zum Shop der Band führte.

    Quelle: Register Spandau
  • Aufkleber gegen den politischen Gegner

    05/29/2024 Bezirk: Spandau

    An Schildern im Hohenzollernpark wurden mehrere Aufkleber entdeckt, die sich gegen die Partei Bündnis 90/ Die Grünen richteten, die als politische Gegner der (extremen) Rechten gewertet werden. Der Slogan des Aufklebers war "FCK GRÜNE".

    Quelle: Register Spandau
  • NS-Verharmlosende Sticker auf den Schaukästen von St. Nikolai

    05/29/2024 Bezirk: Spandau

    An beiden Schaukästen der Evangelischen Kirche St. Nikolai hingen zwei große, gelbe Sticker. Der aufgedruckte Text ist eine Abwandlung eines bekannten Zitats von Martin Niemöller (1892-1984). Der Stickertext bezieht sich auf den Umgang von Kirche und Regierung mit Kritiker*innen der Corona-Maßnahmen und Impfgegner*innen und ähnelt im Aufbau dem Originalzitat. Unter dem Text steht wie eine Quellenangabe, dass ein Zitat von Martin Niemöller abgewandelt wurde inklusive seiner Lebensdaten sowie "Theologe und Widerstandskämpfer während des Nationalsozialismus". Damit wird eine Gleichsetzung zwischen der NS-Diktatur und dem Regierungshandeln während der Covid-Pandemie vorgenommen und der Nationalsozialismus relativiert."

    Quelle: Register Spandau
  • Mitschülerin an Oberschule rassistisch beleidigt und geschubst

    05/27/2024 Bezirk: Spandau

    In einer Oberschule wurde ein Schülerin von einer Mitschüler*in aus rassistischer Motivation so heftig geschubst, dass sie einen blauen Fleck bekam. Unmittelbar vorher hatte die Täterin ihr mitgeteilt, AfD wählen zu wollen. Auch bei früheren Gelegenheiten hatten sie und andere Mitschülerinnen in ihrer Gegenwart geäußert, dass "Ausländer weg sollten". Der Vorfall wurde der Klassen- und Schulleitung gemeldet, die pädagogische Maßnahmen einleiteten.

    Quelle: Bezirkliche Anlaufstelle
  • Stolperstein am Lindenufer beschädigt

    05/08/2024 Bezirk: Spandau

    Am Morgen wurde entdeckt, dass der Stolperstein für Lore Pieck vor dem Haus Lindenufer 29 beschädigt wurde. Offenbar wurde versucht, die Messingplatte gewaltsam nach oben zu biegen. Der Vorfall wurde angezeigt.

    Quelle: Beauftragte für Erinnerungskultur im Ev. Kirchenkreis Berlin-Spandau
  • Propaganda gegen den politischen Gegner in Spandau

    04/18/2024 Bezirk: Spandau

    In der Carl-Schurz-Straße vor dem Rathaus Spandau wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Better dead than red" aufgefunden. Der Aufkleber stammt von einem extrem rechten Versandhandel. Antikommunistische Slogans zählen zu den Propaganda-Aktivitäten der extremen Rechten.

    Quelle: Register Spandau
  • Frau mit Kind rassistisch beleidigt

    04/16/2024 Bezirk: Spandau

    Eine Schwarze Frau, die in Begleitung ihres minderjährigen Sohnes war, wurde von einem Mann in der S9 rassistisch beleidigt. Er benutzt unter anderem das "N-Wort". Er sprach ihr außerdem das Recht ab, in Deutschland zu leben, da es "sein Land" sei.

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register/ Register Spandau
  • Serie antisemitischer Sticker in der Altstadt Spandau

    04/10/2024 Bezirk: Spandau

    An mehreren Laternen in der Fußgängerzone wurden Sticker mit der Aufschrift "End the Occupation − End the Apartheid − Free Palestine" entdeckt und entfernt. Die Behauptung, es herrsche Apartheid, delegitimiert den Staat Israel.

    Quelle: Register Spandau
  • Rassistische Diskriminierung in Integrationskurs

    03/21/2024 Bezirk: Spandau

    Ein Teilnehmer an einem Integrationskurs kam zu spät zum Unterricht. Die Dozentin verlangte seine Tasche und kontrollierte ihren Inhalt mit der Begründung: "Du bist Araber, ich muss kontrollieren, was du dabei hast." Am Ende des Unterrichtes weigerte sie sich, ihn auf der Teilnehmer*innenliste unterschreiben zu lassen, so dass der Unterricht als unentschuldigte Fehlzeit gewertet wurde. Sie warf den Teilnehmer stattdessen aus dem Unterrichtsraum ("Du bist Araber, du musst raus."). Der Dozentin wurde gekündigt.

    Quelle: Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben GIZ gGmbH
  • Rassistischer Sticker in der Fußgängerzone

    03/21/2024 Bezirk: Spandau

    "An einen Laternenmast in der Fußgängerzone (Carl-Schurz-Straße) wurde ein rassistischer Aufkleber der AfD Brandenburg entdeckt. Mitten auf dem Sticker ist ein Flugzeug abgebildet und das Logo der AfD Brandenburg. Auf dem Sticker ist zu lesen: "Remigration? Na klar". "Remigration" ist ein Begriff, der von der extremen Rechten benutzt wird. Damit gemeint sind massenhafte Abschiebungen von Migrant*innen.

    Der Sticker wurde entfernt."

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Propaganda gegen politische Gegner

    03/19/2024 Bezirk: Spandau

    Auf einem Stromkasten am Reformationsplatz wurde ein Sticker entdeckt, der sich gegen den politischen Gegner Bündnis 90/ Die Grünen richtete und die Bundesvorsitzende Ricarda Lang beleidigte.

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register/ Register Spandau
  • NS-verharmlosender Sticker am U-Bahnhof Haselhorst

    03/14/2024 Bezirk: Spandau

    Auf dem Pfahl eines Verkehrsschilds am U-Bahnhof Haselhorst U (Ausgang Ferdinand-Friedensburg-Platz) klebte ein NS-verharmlosender Sticker mit Bezug zu einer extrem rechten Gedenkveranstaltung zum 13.02.1945. Die Luftangriffe der Alliierten auf Dresden im Februar 1945 werden von extrem Rechten instrumentalisiert, um die Verbrechen des Nationalsozialismus zu relativieren. Der Link auf dem Sticker führt zu einer Website, auf der die Luftangriffe als "Bombenholocaust" bezeichnet werden. Der Sticker war vorher teilweise überklebt worden und wurde diesmal vollständig entfernt.

    Quelle: Register Spandau
  • Rassistischer Sticker der Jungen Nationalisten

    03/14/2024 Bezirk: Spandau

    An einer Laterne wurde ein rassistischer Sticker der "Jungen Nationalisten" entdeckt, dokumentiert und entfernt. Bei den "Jungen Nationalisten" handelt es sich um die Jugendorganisation von "Die Heimat" (vormals "NPD"). Der Sticker-Text richtete sich gegen das Recht auf Asyl und forderte, die Grenzen zu schließen.

    Quelle: Register Spandau
  • Sitzplatz in Bahn aus rassistischer Motivation verweigert

    03/12/2024 Bezirk: Spandau

    Am Bahnhof Spandau wollte sich ein Mann (person of colour) in der Regionalbahn neben einen Fahrgast setzen und stellte sich entsprechend vor den freien Sitzplatz. Der andere Fahrgast hatte aber seinen Arm über die Lehne gelegt und machte den Platz nicht frei.

    Erst, als er von der PoC-Person darauf angesprochen wurde, nahm er den Arm weg. Seine Körpersprache machte deutlich, dass er die PoC-Person nicht neben sich sitzen lassen wollte.

    Als die PoC-Person dann telefonierte, wurde sie vom Sitznachbarn aufgefordert, woanders zu telefonieren, was sie aber ignorierte.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Beleidigung einer Migrant*innenorganisation

    02/28/2024 Bezirk: Spandau

    Die Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben (GIZ gGmbH) wurde offenbar zum wiederholten Male von einer Person online beleidigt. Die Organisation bietet vielfältige Angebote für Menschen mit Migrationshintergründen und Fluchterfahrungen. Durch ihre Google Rezension beleidigte sie die Geflüchteten. Sie schrieb, dass die Geflüchteten aufgrund der Sozialleistungen nach Deutschland flüchteten und dass sie hier nicht mehr willkommen sind. Die Rezension wurde gelöscht.

    Quelle: Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben GIZ gGmbH
  • Extrem rechter Sticker am S-Bahnhof Spandau

    02/24/2024 Bezirk: Spandau

    Am S-Bahnhof Spandau wurde ein Sticker der "Deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund" entdeckt und entfernt. Auf der Website dieser Gruppierung wird das Konzept des Ethnopluralismus propagiert. Das Konzept stammt von der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und können nebeneinander existieren, sollen sich jedoch nicht "vermischen".

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Frau im Falkenhagener Feld rassistisch beleidigt

    02/14/2024 Bezirk: Spandau

    Ein 67-jähriger Nachbar beleidigte eine Frau rassistisch und spuckte vor ihr aus. Die Frau zeigte den Vorfall an, als ihr Sohn einige Tage später vom gleichen Täter rassistisch beleidigt wurde.

    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 20.02.2024
  • Kind aus rassistischer Motivation mit Bierflasche beworfen

    02/14/2024 Bezirk: Spandau

    Ein Mann warf plötzlich eine leere Bierflasche über die Straße in Richtung einer muslimischen Frau, die mit ihren beiden Kindern auf dem Weg zur Schule war. Das eine Kind wurde am Bein getroffen und weinte. Der Mann beschimpfte die Familie außerdem rassistisch. Die Familie wollte keine Anzeige erstatten.

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register
  • Beleidigungen in den Spandauer Arcaden

    02/13/2024 Bezirk: Spandau

    Zwei Personen wurden im Einkaufscenter Spandauer Arcaden von einer männlich wahrgenommenen Person als poltische Gegner*innen beleidigt und als "Virus, das ausgerottet werden müsse" bezeichnet. Es folgte die Drohung, "es werde ihnen bald dreckig gehen".

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register
  • Pöbeleien gegen eine Migrant*innenorganisation

    02/02/2024 Bezirk: Spandau

    Die Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben (GIZ gGmbH) wurde erneut von einer Person unter weiteren Pseudonymen online beleidigt. Die Organisation bietet vielfältige Angebote für Menschen mit Migrationshintergründen und Fluchterfahrungen. Durch ihre Google-Rezensionen relativiert die Person Rassismus, unterstellt Sprechverbote bzgl. der Migrationspolitik, behauptet, die GIZ würde ihr Probleme machen, und pöbelt vulgär gegenüber der Organisation.

    Quelle: Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben GIZ gGmbH
  • Fahrstuhl mit NS-Symbolen beschmiert

    01/29/2024 Bezirk: Spandau

    Ein Fahrstuhl in einem Hochhaus in Staaken wurde innen mit Permanentmarker mit mehreren Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert. Mehrfach wurde auch in 10 cm großen Buchstaben „NSDAP“ geschrieben.

    Der Vorfall wurde bei der Polizei angezeigt und der Wohnungsgesellschaft mitgeteilt. Am nächsten Tag wurde alles entfernt.

    Quelle: Meldeformular der Berliner Register/ Register Spandau
  • Mutter mit Säugling rassistisch beleidigt

    01/25/2024 Bezirk: Spandau

    In Alt-Gatow wurden eine Mutter und ihr pflegebedürftiges einjähriges Kind von einer Frau rassistisch beleidigt. Die Täterin kam schreiend auf die Frau zu, die mit dem Kinderwagen unterwegs war und rüttelte den Kinderwagen und ging danach weg. Das vor kurzem operierte pflegebedürftige Kind wurde zur ärztlichen Untersuchung geschickt, um festzustellen, ob es durch die Erschütterung verletzt wurde. Die 60-jährige Täterin musste sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen und sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung entgegen. Sie wurde bereits angezeigt und es gab ihretwegen Polizeieinsätze. Sie leidet unter einer psychischen Beeinträchtigung.

    Quelle: Bezirkliche Anlaufstelle
  • Hakenkreuze im Ortsteil Spandau

    01/19/2024 Bezirk: Spandau

    An einem Fenster eines Wohnhauses wurden zwei Hakenkreuze entdeckt, die von innen an die gesprüht waren. Über dem einen Hakenkreuz war ''Heß'' gekritzelt. Der Vorfall wurde bei der Polizei angezeigt. Inzwischen wurden die Hakenkreuze weggewischt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rassistischer Vorfall im Jobcenter Spandau

    01/04/2024 Bezirk: Spandau

    Eine Schwarze Frau nahm in Absprache mit dem Sachbearbeiter vom Jobcenter an einem Deutschkurs teil, da sie in ihrem Herkunftsland nicht lesen und schreiben lernen durfte.

    Bei einem Termin im Jobcenter wurde sie aber vom gleichen Sachbearbeiter aufgefordert, sich Arbeit zu suchen. Ihr wurde angedroht, das Bürgergeld komplett zu streichen, sollte sie bis April keine Arbeit gefunden haben. Außerdem äußerte der Sachbearbeiter: "Wenn Sie nicht arbeiten wollen, dann gehen Sie zurück in Ihr Land!" (Datum anonymisiert)

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Schwarze Frau im Bus rassistisch beleidigt, verfolgt und geschubst

    12/28/2023 Bezirk: Spandau

    Eine Schwarze Frau wurde von einem Mann im Bus rassistisch beleidigt. Personen im Bus riefen dem Mann zu, er solle sie in Ruhe lassen, was er jedoch nicht tat. Als der Bus anhielt und die Betroffene ausstieg, folgte ihr der Mann. Sie rannte zur Wohnung ihrer Tochter. Der Mann verschaffte sich Zugang zur Wohnung, trat ihr Enkelkind und schubste sie. Beim Eintreffen der Polizei war der Mann bereits geflüchtet, konnte jedoch später identifiziert werden.

    (Das Datum des Vorfalls wurde anonymisiert.)

    Quelle: NARUD e.V.
  • Rassistische Beleidigung durch Dozentin eines Integrationskurses

    12/21/2023 Bezirk: Spandau

    Ein Teilnehmer wurde in seinem Integrationskurs von der Sprachdozentin rassistisch behandelt. Der Betroffene ist ein Geflüchteter aus Afghanistan. Die Dozentin fragte ihn nach seinem schulischen Werdegang. Der akademisch ausgebildete Teilnehmer listete diesen auf. Daraufhin wurde er von der Dozentin ausgelacht und als "Lügner" bezeichnet. Die Dozentin arbeitet inzwischen nicht mehr beim Träger.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen