Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Neukölln

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • NS-verharmlosende Aufkleber am Hermannplatz

    06/07/2023 Bezirk: Neukölln

    Am Hermannplatz wurden mehrere Aufkleber des NPD bzw. die ihres Mediums "Deutsche Stimme" gesichtet und entfernt. Die Aufkleber propagierten "Volksfeinde anklagen. Politikerhaftung umsetzen".

    Der Begriff "Volksfeind" wurde im Nationalsozialismus als ideologischer Kampfbegriff gegen politische Gegner*innen genutzt.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff in Neukölln

    06/06/2023 Bezirk: Neukölln

    Ein 38-jähriger Mann, der in Begleitung seiner Freundin ist, wird an der Hauseingangstür von zwei Nachbarn rassistisch beleidigt und angegriffen. Der Betroffene erstattet Strafanzeige.

    Quelle: ReachOut
  • Sozialchauvinistische Taschenkontrolle in einer ALDI-Filiale in Nord-Neukölln

    06/03/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Supermarkt am Maybachufer in Nord-Neukölln wurde ein Mann aus sozialchauvinistischen Motiven zu einer Taschenkontrolle aufgefordert. Der Mann trug vermutlich zum Flaschensammeln eine große Plastikeinkaufstasche und kaufte circa zwei Dinge. Die Kassiererin duzte den Mann und forderte ihn auf, den Inhalt der Tasche zu zeigen. Anschließend sollte er auch noch seine kleine Umhängetasche öffnen. Die meldende Person musste ihren Rucksack zuvor nicht öffnen. Der Mann wurde also aufgrund seines Erscheinigungsbildes als möglicher Dieb identifiziert.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff in Nord-Neukölln

    06/01/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf dem Gehweg Bürknerstraße Ecke Hobrechtstraße in Nord-Neukölln wurde ein 41-jähriger Mann von einem Unbekannten rassistisch beleidigt, angegriffen und verletzt. Der Betroffene wurde erst rassistisch beleidigt und dann mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bei dem Versuch die Tat zu filmen, wurde ihm auch sein Handy aus der Hand geschlagen und draufgetreten. Die gewaltausübende Person konnte fliehen und die betroffene Person erlitt Prellungen und Hautabschürfungen im Gesicht.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0883 vom 02.06.2023
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Nord-Neukölln

    05/26/2023 Bezirk: Neukölln

    Zwei trans Personen wurden gegen 21.05 Uhr auf der Karl-Marx-Straße (Höhe Rollbergstraße) von sechs jugendlichen Männern bedroht. Einer der Jugendlichen rempelte im Vorbeigehen eine der betroffenen Personen an. Die Jugendlichen bauten sich dann bedrohlich vor ihnen auf und beleidigten sie homosexuellenfeindlich. Die beiden trans Personen beschwichtigen die Lage.

    Quelle: Register Neukölln
  • Extrem rechte Aufkleber in Neukölln-Gropiusstadt

    05/25/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des U-Bahnhofes Lipschitzallee wurden Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "Der III. Weg" und ein Aufkleber mit zwei als weiß wahrgenommenen Personen, einer schwarz-weiß-roten Fahne und der Aufschrift "Identität bewahren" gesichtet.

    Außerdem wurden linke Symbole und Sticker (Pride Flag, Antifaschistische Aktion) durchgestrichen.

    Quelle: Register Neukölln
  • Antisemitischer Angriff in Nord-Neukölln

    05/24/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Hinterhof in der Karl-Marx-Straße in Nord-Neukölln fand eine Veranstaltung eines jüdischen Vereins statt, als eine unbekannte Person ein Ei in den Hof warf. Es wurde niemand verletzt.

    Quelle: Polizeimeldung vom 25.05.2023 (Nr. 0838)
  • Extrem rechte Aufkleber und Hakenkreuzschmiererei in Rudow

    05/20/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des Selgenauer Weges in Neukölln-Rudow wurden mehrere extrem rechte Sticker ("Der III. Weg"/"NS Area") gesichtet und entfernt. Ein Hakenkreuz auf einem Mülleimer auf einem Spielplatz wurde unkenntlich gemacht.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • "Der III. Weg"-Aufkleber und Hakenkreuzschmiererei in Rudow

    05/13/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des Selgenauer Weges in Neukölln-Rudow wurden mehrere Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" gesichtet und entfernt. Außerdem wurde eine Hakenkreuzschmiererei an einer Mülldeponie unkenntlich gemacht.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • Extrem rechte Propaganda in Neuköllner Hausprojekt

    05/12/2023 Bezirk: Neukölln

    In einem Hausprojekt in Neukölln wurden in einem für Außenstehende nicht ohne weiteres zugänglichen Bereich extrem rechte Sticker sowie Flyer der AfD angebracht und schnell entfernt. Konkret handelte es sich um Sticker mit rassistischen Aussagen des extrem rechten Vereins "Ein Prozent", der Jungen Alternative und um Faltblätter der AfD. Die Bewohner*innen konfrontierten eine Handwerksfirma mit diesem Vorfall, welche die Tat durch eine mitarbeitende Person einräumte und arbeitsrechtliche Konsequenzen ankündigte.

    Quelle: Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)
  • Homofeindlicher Angriff auf zwei Personen in der Sonnenallee Ecke Weichselstraße

    05/11/2023 Bezirk: Neukölln

    Vor einem Café in der Sonnenallee/Weichselstr. wurden zwei Personen von mehreren jungen Männern homofeindlich beleidigt und angegriffen. Die Angreifer trafen eine der beiden betroffenen Personen mit einer Flasche und schlugen der anderen betroffenen Person mit der Faust gegen den Kopf.

    Quelle: Polizeimeldung vom 12.05.2023 Nr. 0741, Tagesspiegel vom 12.05.2023
  • Bedrohung politischer Gegner*in

    05/10/2023 Bezirk: Neukölln

    Einer Person wurde von einem Nachbarn mit einer Halsdurchschneider-Geste gedroht. Besagter Nachbar sei in der Vergangenheit bereits aufgrund des Tragens extrem rechter Bekleidungsmarken aufgefallen.

    Quelle: Register Neukölln
  • Transfeindlicher Aufkleber in Nord-Neukölln

    05/10/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Sonnenallee Ecke Reuterstraße wurde ein Aufkleber mit dem Hashtag "#lasstfrauensprechen" gesichtet und entfernt.

    Der Aufkleber nimmt Bezug auf eine gleichnamige transfeindliche Kampagne die als "genderkritisch" bezeichnet werden kann und in deren Rahmen eine biologistische und binäre Vorstellung von Geschlecht vertreten wird. Dass Menschen ihr Geschlecht selbst bestimmen können und die Überarbeitung des veralteten, diskriminierenden Transsexuellengesetzes, stellen der Kampagne zufolge eine Bedrohung für Frauen dar.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistische Beleidigung in der Sonnenallee

    05/06/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf der Sonnenallee wurde eine Frau von einem 48-jährigen Mann sexistisch belästigt. Ein 25-jähriger Mann und seine Freundin schritten ein, woraufhin der jüngere Mann von dem älteren Mann gegen den Brustkorb geschlagen und rassistisch beleidigt wurde.

    Quelle: Tagesspiegel 07.05.2023, Polizeimeldung vom 07.05.2023
  • Rassistische und sexistische Bedrohung in Nord-Neukölln

    05/06/2023 Bezirk: Neukölln

    Eine Person (weiblich wahrgenommen, PoC - Person of Color) wurde in der Nähe des S-Bahnhofes Sonnenallee von einem Mann rassistisch beleidigt und bedroht. Bereits seit mehreren Monaten hat der Mann die Person wiederholt im Vorbeigehen sexuell belästigt/gecatcalled. Im Zuge der Auseinandersetzung ist der Täter gegenüber dem Partner der betroffenen Person gewalttätig geworden. Die betroffene Person hat Anzeige bei der Polizei erstattet.

    Quelle: Register Neukölln
  • Extrem rechte Schmierereien in Nord-Neukölln

    05/03/2023 Bezirk: Neukölln

    Auf einem Mülleimer in der Umgebung der Okerstraße in Nord-Neukölln wurden Hakenkreuze, "SS"-Schmierereien und die Zahl 88 gesichtet. 88 ist ein Zahlencode und steht für "Heil Hitler".

    Quelle: Register Neukölln
  • Antisemitische Parolen bei 1. Mai-Demonstration

    05/01/2023 Bezirk: Neukölln

    Bei der diesjährigen "Revolutionären 1. Mai-Demonstration" riefen Teilnehmende des Demoblocks um die Gruppierung "Samidoun" antisemitische und israelfeindliche Parolen. Dabei wurde unter anderem "Boycott Israel" und "From the river to the sea, Palestine will be free!" skandiert und somit die Auslöschung des israelischen Staates gefordert.

    Die Gruppierung "Samidoun" wurde 2012 von Mitgliedern der PFLP ("Volksfront zur Befreiung Palästinas") gegründet. Die EU und die USA führen die PFLP auf ihren Listen terroristischer Gruppierungen.

    Quelle: Twitter JFDA e.V.
  • Extrem rechte Aufkleber in Neukölln-Britz

    04/30/2023 Bezirk: Neukölln

    In der Umgebung des Neuköllner Krankenhauses im Ortsteil Britz wurden Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "Der III. Weg" und von "FN Hessen" mit der Aufschrift "NS Area" gesichtet und entfernt.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • Extrem rechte Schmierereien vor Einfamilienhaus in Neukölln-Rudow

    04/28/2023 Bezirk: Neukölln

    Vor einem Einfamilienhaus in Neukölln wurden extrem rechte und rassistische Schmierereien (darunter ein Hakenkreuz) in roter Farbe vorgefunden. In dem Haus leben laut meldender Person unter anderem BIPoC-Personen.

    Die betroffenen Personen haben den Vorfall bei der Polizei angezeigt.

    Quelle: Register Neukölln
  • Angriff auf kopftuchtragende Frau am U-Bahnhof Rathaus Neukölln

    04/24/2023 Bezirk: Neukölln

    Am U-Bahnhof Rathaus Neukölln hat eine Person versucht, einer 20-jährigen Frau das Kopftuch wegzureißen. Die angreifende Person lief von hinten auf die Frau zu, griff nach dem Kopftuch und riss der Frau dabei Haare heraus. Als die Frau der angreifenden Person folgte, um den Grund des Angriffes zu erfahren, schrie diese sie an und lief davon.

    Quelle: Tagesspiegel 25.04.2023, Polizeimeldung vom 25.04.2023
  • Extrem rechte Aufkleber in Rudow

    04/22/2023 Bezirk: Neukölln

    In Neukölln-Rudow wurden mehrere Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "Der III. Weg" gesichtet und teilweise entfernt.

    Quelle: hass-vernichtet.de
  • Mitarbeiter des Linken-Abgeordneten Niklas Schrader vor Wahlkreisbüro angegriffen

    04/19/2023 Bezirk: Neukölln

    Ein Mitarbeiter des Linken-Abgeordneten Niklas Schrader wurde vor dem Wahlkreisbüro (Linx*44) in der Schierker Straße in Nord-Neukölln angegriffen. Zuvor stellte der Mitarbeiter die Person zur Rede, da diese wiederholt gegen die Fensterscheibe des Wahlkreisbüros gespuckt hatte. Der Angreifer schrie "Kommunistenschweine" und "Mauermörder", drohte dem Mitarbeiter, ihn "abzustechen", und schlug zu.

    Niklas Schrader teilt sich das Büro mit dem Linken-Abgeordneten Ferat Kocak, der zu den Betroffenen der extrem rechten Anschlagsserie in Neukölln zählt.

    Quelle: Register Neukölln
  • Rassistischer Angriff in der U7

    04/18/2023 Bezirk: Neukölln

    Ein Mann wurde in der U7 zwischen Mehringdamm und Karl-Marx-Straße von einer Frau rassistisch beleidigt und angespuckt. Die Frau hat zuvor laut geschrien und Fahrgäste beleidigt. Die betroffene Person bat die Frau um Ruhe und wurde daraufhin angegriffen. An der Haltestelle Karl-Marx-Straße stieg der Mann aus und erstattete Strafanzeige bei der Polizei.

    Quelle: Tagesspiegel 19.04.2023, Polizeimeldung vom 19.04.2023 (Nr. 0584)
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen