Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Mitte

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Neonazi Kundgebung in Mitte

    05/28/2024 Bezirk: Mitte

    Etwa 10 Neonazi der Partei "Die Heimat" (ehemals NPD) hielten eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor ab.

    Quelle: Berlin gegen Nazis
  • Transfeindliche Propaganda in Tiergarten

    05/28/2024 Bezirk: Mitte

    Ein einem Gebäude der Staatsbibliothek zu Berlin in Tiergarten wurde ein Aufkleber mit dem transfeindlichen Slogan "Frau zu sein ist kein Gefühl" entdeckt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Kundgebung in Mitte

    05/27/2024 Bezirk: Mitte

    Den zweiten Tag in folge kam es auf dem Alexanderplatz zu einer antisemitischen Kundgebung. Ein Teilnehmer zeigte ein Plakat mit der Aufschrift: "Rafah Holocaust". Ein anderes Plakat hatte die Aufschrift: "One Holocaust does not justify another". Auch die Parole "From the rive to the sea" wurde gerufen.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitische Störaktion im Regierungsviertel

    05/27/2024 Bezirk: Mitte

    Eine Veranstaltung im Tipi am Kanzleramt wurde von Aktivist*innen mit in Teilen antisemitischen Plakaten gestört. Auf einem Plakat wurde Israel dämonisierend als "Apartheid" und als "Kindermörder" bezeichnet.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Hakenkreuz in Mitte

    05/27/2024 Bezirk: Mitte

    In der Invalidenstraße wurde ein Hakenkreuz in ein Werbeschild einer Deutschschule geritzt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rassistische Pöbelei in Moabit

    05/27/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Mann schimpfte in einem Zug am Hauptbahnhof und sagte "wir leben doch nicht in Afrika" und "das sind Zustände wie in Afrika". Nachdem er darauf angesprochen wurde, dass diese Aussage rassistisch war, sagte er "ich wünsche Ihnen, dass ein Moslem sie vergewaltigt".

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Antisemitische Kundgebung in Mitte

    05/26/2024 Bezirk: Mitte

    Auf dem Alexanderplatz in Mitte kam es zu einer antisemitischen Kundgebung. Die Kundgebung wurden von Personen aus dem islamistischen Spektrum organisiert. Teilnehmende der Kundgebung jubelten bei Berichten über die Taten von Hamas-Kämpfern. In einem Redebeitrag wurde Israel mehrfach dämonisiert. Mindestens ein Teilnehmer forderte die Errichtung eines Kalifats.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Lesbenfeindliche Pöbelei in Gesundbrunnen

    05/26/2024 Bezirk: Mitte

    In einem vollbesetzten Zug der U-Bahnlinie 8 bemerkte ein lesbisches Paar, dass ein Mann auf der gegenüberliegenden Sitzseite sie beobachtete und sich unter seinem Rucksack befriedigte. Als die Frauen ihn daraufhin lautstark konfrontierten, beleidigte er die Frauen lesbenfeindlich. Als die Frauen am U-Bahnhof Osloer Straße ausstiegen, zeigte der Mann der Frauen den Mittelfinger, welchen er sich vorher ableckte. Zeug*innen zeigten Zivilcourage und solidarisierten sich mit den Frauen.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • LGBTIQ*-feindlicher Angriff in Mitte

    05/26/2024 Bezirk: Mitte

    In der Neuen Promenade am Hackeschen Markt in Mitte kam es zu einem Streit bei dem ein Jugendlicher einem Mann mit einer Flasche angriff. Später beleidigte der Jugendliche einen Begleiter des Mannes homofeindlich.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1083 vom 26.05.2024
  • Wolfsgruß in Moabit

    05/26/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Mann fuhr laut hupend mit einem Auto durch die Elberfelder Straße in Moabit und zeigte dabei den Wolfsgruß, ein Handzeichen türkischer Faschisten, die als "Graue Wölfe" bekannt sind.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Reichsbürger*innenkundgebung in Mitte

    05/25/2024 Bezirk: Mitte

    Vor der russischen Botschaft auf der Straße Unter den Linden hielten Reichsbürger*innen eine Kundgebung mit weniger als 10 Teilnehmende ab. Dabei zeigten sie Reichsfahnen und russische Fahnen.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitische Propaganda in Wedding

    05/24/2024 Bezirk: Mitte

    Auf dem U-Bahnhof Amrumer Straße wurde ein Aufkleber, welcher israelische Handlungen in Gaza mit NS-Verbrechen gleichsetzte, entdeckt und entfernt.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Rassistische Pöbelei in Mitte

    05/24/2024 Bezirk: Mitte

    Vor einem Geschäft am Bahnhof Friedrichstraße äußerte sich ein Mann rassistische über Passant*innen und zeigte den Hitlergruß.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Verschwörungsideologische Demonstration in Mitte

    05/24/2024 Bezirk: Mitte

    Am Potsdamer Platz hielt die verschwörungsideologische Kleinpartei "die Basis" eine Kundgebung ab. Neben Verschwörungsideolog*innen waren auch Personen aus dem Reichsbürger*innenmilieu anwesend. So nahmen Personen aus dem Umfeld der Gruppe "Freie Geister 4G" teil. Auf der Kundgebung wurde Verschwörungsmythen über den Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie und Impfungen verbreitet. Es nahm eine niedrige zweistellige Anzahl von Personen teil.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • NS-Verharmlosende Propaganda in Mitte

    05/23/2024 Bezirk: Mitte

    Am Bahnhof Friedrichstraße direkt neben dem Denkmal "Züge in das Leben – Züge in den Tod" wurde ein Aufkleber, der die Verbrechen der Wehrmacht verharmlost, entdeckt und entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Feindmarkierung in Mitte

    05/22/2024 Bezirk: Mitte

    Im Rahmen der Besetzung eines Gebäudes an der Humboldt-Universität in Mitte wurde das Büro einer Person, die zum Nahostkonflikt und Antisemitismus forscht, mit einem roten Dreieck markiert. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wird das rote Dreieck von Anhängern der palästinensischen Terrororganisation vermehrt zur Markierung von Angriffszielen verwendet.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitische Schmiererei in Mitte

    05/21/2024 Bezirk: Mitte

    In der Heinrich-Heine-Straße in Mitte wurde ein rotes Dreieck auf einen Davidstern gesprüht. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wird das rote Dreieck von Anhängern der palästinensischen Terrororganisation vermehrt zur Markierung von Angriffszielen verwendet.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Propaganda in Wedding

    05/19/2024 Bezirk: Mitte

    In der Seestraße in Wedding wurden zwei israelbezogene, antisemitische Aufkleber mit der Aufschrift "Boycott Israeli Apartheid", die auf ein Wahlplakat der SPD geklebt waren, entdeckt und entfernt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Extrem rechte und rassistische Propaganda in Mitte

    05/18/2024 Bezirk: Mitte

    In der Friedrichstraße in Mitte wurden zwei Aufkleber der extrem rechten Gruppe "Patriotische Jugend" entdeckt und entfernt. Einer der Aufkleber war gegen Geflüchtete gerichtet. Beide Aufkleber waren handgemalt.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Rassistische Bedrohung in Gesundbrunnen

    05/18/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Fahrer eines Personenbeförderungsunternehmens wurde von einen Fahrgast rassistisch beleidigt und bedroht. Der Fahrgast spuckte auch gegen das Fahrzeug.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1041 vom 18.05.2024
  • Rassistische Schmierereien in Mitte

    05/18/2024 Bezirk: Mitte

    An ein Schild auf einem Parkplatz in der Annenstraße in Mitte wurden der Zahlencode "444" (Deutschland den Deutschen) und ein Keltenkreuz gesprüht.

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Antisemitische Markierung in Mitte

    05/17/2024 Bezirk: Mitte

    Die Fassade eines Geschäfts in Mitte wurde mit einem roten Dreieck markiert und großflächig mit roter Farbe besprüht. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wird das rote Dreieck von Anhängern der palästinensischen Terrororganisation vermehrt zur Markierung von Angriffszielen verwendet.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitische Schmiererei in Mitte

    05/17/2024 Bezirk: Mitte

    Auf dem Bebelplatz in Mitte wurde eine Ausstellung, die auf die von der Hamas entführten Geiseln hinweist, mit einem roten Dreieck beschmiert. Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wird das rote Dreieck von Anhängern der palästinensischen Terrororganisation vermehrt zur Markierung von Angriffszielen verwendet.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Rassistische Wahlplakate in Mitte

    05/16/2024 Bezirk: Mitte

    In der Leipziger Straße in Mitte hingen Wahlplakate der Neonazikleinpartei "Die Heimat". Abgebildet war ein Flugzeug und der Slogan "Remigration Jetzt!".

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • Mahnmal in Moabit beschmiert

    05/13/2024 Bezirk: Mitte

    Das Deportationsmahnmal in der Levetzowstraße wurde mit "Fuck Israel" und "Free Palestine" beschmiert.

    Quelle: Sie waren Nachbarn e.V., Polizeimeldung Nr. 0981 vom 14.05.2024
  • Antisemitischer Angriff in Mitte

    05/12/2024 Bezirk: Mitte

    Am Potsdamer Platz verletzte ein Jugendlicher einen Mann, bei dem Versuch dem Mann eine israelische Flagge zu entreißen. Der Betroffene stürzte zu Boden und erlitt Verletzungen an den Händen. Zuvor hatte der Mann an einer pro-israelischen Demonstration teilgenommen. Der Jugendliche wurde verhaftet.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0980 vom 12.05.2024
  • Extrem rechte Propaganda in Tiergarten

    05/12/2024 Bezirk: Mitte

    Im Tiergarten wurde ein Aufkleber von "GegenUni" entdeckt und entfernt. GegenUni ist ein Projekt der Neuen Rechten, das versucht, theoretische Grundlagen für ein rechtes Lager zu erarbeiten und zu vermitteln

    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • NS-verharmlosende Pöbelei in Wedding

    05/09/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Mann rief einem Fahrradfahrer in der Groninger Straße in Wedding "Heil Hitler" und "Sieg Heil" hinterher und zeigte dabei den Hitlergruß.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0954 vom 10.05.2024
  • Extrem rechter Vorfall

    05/08/2024 Bezirk: Mitte

    Im Bezirk Mitte kam es zu einem gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten gerichteten Vorfall.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Extrem rechte Versammlung in Tiergarten

    05/08/2024 Bezirk: Mitte

    Am sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten legten heute etwa 10 Personen aus dem Umfeld der Querfront-Organisation „Aufbruch Frieden Souveränität“ Blumen ab.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitische Feindmarkierung im Internet

    05/03/2024 Bezirk: Mitte

    Nach einer pro-palästinensischen Kundgebung in Mitte wurde eine Gegendemonstrantin von einem pro-palästinensischen Aktivisten im Internet mit einem roten Dreieck markiert.

    Quelle: Registerstelle Mitte
  • Antisemitischer Angriff in Gesundbrunnen

    05/03/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Mann lief in der Brunnenstraße, als er von einem anderen Mann auf Deutsch beleidigt wurde. Die Beleidigungen verstand der Betroffene nicht ganz. Zudem rief der Mann "free Palestine". Danach stieß er den Betroffenen zu Boden und griff ihn mit einem E-Roller an. Dabei wurde der Betroffene an der Hand verletzt. Der Angegriffene trug sichtbar einen jüdischen Gebetsmantel.

    Quelle: Polizeimeldung NR. 0925 vom 05.05.2024
  • Antisemitischer Angriff in Moabit

    05/03/2024 Bezirk: Mitte

    Ein Mann, der eine israelische Flagge als Kleidung trug, saß vor einem Lokal in der Beusselstraße, als ein Mann von einem E-Scooter abstieg und sich israelfeindlich äußerte. Der Mann schlug dem Betroffenen ins Gesicht. Der Betroffene stürzte zu Boden und der Angreifer ging weg. Nach dem Angriff stellte der Betroffene fest, dass seine Geldbörse, welche zuvor auf dem Tisch lag, fehlte.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0922 vom 04.05.2024
  • Antisemitismus auf Versammlung in Mitte

    05/03/2024 Bezirk: Mitte

    Auf dem Gelände der Humboldt-Universität fand eine pro-palästinensiche Versammlung mit etwa 150 Personen statt. Dabei riefen Teilnehmende "From the river to the sea Palestine will be free". Die Parole wird dem israelbezogenen Antisemitismus zugeordnet, da der Staat Israel dabei nicht mehr existieren könne.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0919 vom 04.05.2024
  • Erneut Hakenkreuze auf Universitätstoilette

    05/02/2024 Bezirk: Mitte

    An die Wand einer Toilette in einem Gebäude der Humboldt-Universität wurde erneut ein Hakenkreuz geschmiert. Auf der gleichen Toilette wurde bereits am 11.05.2023, am 06.06.2023 und am 26.06.2023 ein Hakenkreuz an die Wand geschmiert.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Transfeindlicher Angriff in Tiergarten

    05/01/2024 Bezirk: Mitte

    In der Kurfürstenstraße in Tiergarten wurde eine Transfrau angegriffen. Ein Mann schlug ihr von hinten mit einem Gürtel gegen den Kopf. Sie musste ins Krankenhaus. Die Polizei vermutet ein transfeindliches Motiv.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 0901 vom 02.05.2024, Queer.de vom 02.05.2024
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen