Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen
Logo: Leichte Sprache, von: Inclusion Europe Logo: DGS Deutsche Gebärdensprache

Register Tempelhof-Schöneberg

Zu Hauptbereich springen

Vorfalls-Chronik


  • Plakaten aus Reichsbürgermilieu in Laden an der Goltzstr. gehängt

    07/22/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Der Besitzer eines Ladens an der Goltzstr. hat an dem Schaufenster Plakate von "S.H.A.E.F." gehängt. Bei S.H.A.E.F. handelt es sich um eine Verschwörungsideologie, die von einigen Reichsideolog*innen vertreten wird. Die Anhänger und Sympathisanten dieser Verschwörungsideologie beziehen sich auf das "Supreme Headquarters, Allied Expeditionary Force" (S.H.A.E.F.), welches während des Zweiten Weltkriegs das Oberkommando über die alliierten Streitkräfte in Europa ausübte und nach Kriegsende aufgelöst wurde. Sie gehen davon aus, dass das S.H.A.E.F. weiterhin aktiv sei und die entsprechenden „S.H.A.E.F.-Gesetze“ noch immer Gültigkeit hätten.

    Quelle: Register Mitte
  • Queerfeindliche Schmiererei auf den Boden vor dem Eingang der Mittelpunktbibliothek

    07/18/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Das Bibliothekpersonal hat queerfeindliche Schmierereien auf dem Boden vor dem Eingang vorgefunden. Es stand dort mit Kreide der Satz "Woke Politik zerstört Kinderseelen!". Diese Schmiererei stand vermutlich im Zusammenhang mit einer Veranstaltungsankündigung der Bibliothek. Am 10. Juli 2024 sollte es eine Vorleseveranstlatung mit Drag-Künstler*innen für Kinder geben, diese wurde aber aus gesundheitlichen Gründen verschoben und stattdessen ein Bilderbuch zum Thema Toleranz durch das Bibliothek Personal vorgestellt.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Scheiben des Stadteilbüros von Orkan Özdemir mehrfach in der Woche bespuckt

    07/18/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Woche des 15.7.2024 wurden die Scheiben des Wahlkreisbüros von Orkan Özdemir, MdA mehrfach gespuckt. Die Spucke richtete sich offensichtlich gegen die Plakate der Registerstelle Tempelhof-Schöneberg. Die Büro-Mitarbeiter*innen stellten fest, dass, seit die Plakate der Registerstelle an die Scheibe hängen, diese öfter angespuckt wurden.

    Quelle: Stadteilbüro Orkan Özdemir
  • Aufkleber der deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund in Friedenau entdeckt

    07/17/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Etwa auf Höhe der Bushaltestelle Kaisereiche wurde ein Aufkleber der "Deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund" an einer Hauswand entdeckt. Offensichtlich wurde dieser mit einem "Refugees Welcome" Sticker überklebt, wobei dieser versucht wurde zu lösen, um die ursprünglichen Aufkleber wieder sichtbar zu machen.

    Quelle: Einzelperson
  • Antimuslimische Angriff in Tempelhof

    07/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Frau wurde von einem Mann verletzt und beleidigt. Die 30-Jährige gab an, der Unbekannte habe sie kurz nach 14 Uhr in der Werderstraße von hinten zu Boden gebracht und danach mit der Faust in den Bauch geschlagen. Dabei soll er ein Messer in der Hand gehalten haben. Zudem soll er ihr das Kopftuch vom Kopf gerissen und sie rassistisch beleidigt haben. Als die Frau wieder aufstehen wollte, soll der Unbekannte sie an den Armen festgehalten und dabei verletzt haben.

    Quelle: Polizeimeldung vom 16.07.2024 Nr. 1491 und Koordination Stadteilmütter
  • Mitarbeitende des Stadteilbüros von Orkan Özdemir rassistisch beleidigt

    07/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Ein Senior beleidigte die Mitarbeiter*innen des Wahlkreisbüros von Orkan Özdemir, MdA, indem er behauptete, dass sie "Ausländer ins Land holen um den Volkaustausch zu vollenden, Ausländer dürften in diesem Land nichts zu sagen haben". Dieser letzte Teil des Spruches richtete sich gegen Orkan Özdemir selbst.

    Quelle: Stadteilbüro Orkan Özdemir
  • Anti-Antifa Schmiererei an die Kletterwand einer Boulderhalle in Mariendorf angebracht

    07/10/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An die Kletterwand einer Boulderhalle wurde der Zahlencode 1161 angebracht. 1161 ist ein extrem rechter Zahlencode. Es bedeutet: „Anti-Antifa“. Die Ziffern stehen für den Buchstaben an der 1. und 6. Stelle des Alphabets: A und F, das heißt „AAFA“. Er findet in Organisationsnamen, als Aktionslabel und als Schmierereien Verwendung. Und es dient der Drohung gegen den politischen Gegner.

    Quelle: Register Lichtenberg
  • Rassistische Einstellung eine Assistenzärztin bei der AVK Rettungstelle

    07/10/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine mitarbeitende Person einer Einrichtung für Geflüchtete wurde mit Schüttelfrost in die AVK-Rettungsstelle eingeliefert. Die Assistenzärztin war herabsehend zu ihr und fokussierte sich auf die Tatsache, dass die Person in der o.g. Einrichtung arbeitete und nicht auf ihre Symptome. Diese führte sie zurück auf die Arbeit mit Geflüchteten, was die Person verneinte. Die Person wurde nicht behandelt und wurde nicht ernst genommen, obwohl sie weiter Schüttelfrost hatte. ihre Versicherungskarte wurde nicht zurückgegeben. Die Mitarbeitende der Rettungsstelle machte ihre Vorurteile gegenüber Geflüchtete Person deutlich.

    Quelle: Berliner Register
  • Rassistische Pöbelei in Mariendorf

    07/10/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Boulderhalle Südbloc in der Großbeerenstraße telefonierte ein Mann und sagte mehrmals laut "Kanacken", eine rassistische Abwertung, während er sich über diese aufregte.

    Quelle: Register Lichtenberg
  • Anti-Antifa-Aufkleber in Schöneberg-Nord

    07/09/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf einer Mülltonne in der Kurfürstenstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Support your local Anti-Antifa" entdeckt. Der Aufkleber wird u.a. von "Druck88" und dem "Wikinger-Versand" vertrieben.

    Quelle: Einzelperson über Signal
  • Erneut transfeindlicher Angriff in Schöneberg-Nord

    07/06/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Gegen 0.15 Uhr wird eine 46-jährige trans* Frau aus einer Gruppe heraus unvermittelt Reizgas ins Gesicht gesprüht. Der Täter hatte sein Gesicht mit einer Mütze und einem Schal vermummt. Die Tat soll aus der Gruppe heraus gefilmt worden sein. Die Gruppe entkam unerkannt.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1419 vom 6.7.2024, queer.de vom 6.7.2024
  • Verschwörungsideologischer Schweigemarsch durch Schöneberg

    07/06/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Ein verschwörungsideologische Schweigemarsch mit dem Namen "Meine Kinder geb ich nicht – wir gedenken den Opfern der gierigen Rüstungsindustrie, der unfähigen menschenverachtenden Politik, der einsam und würdelos Gestorbenen, der durch die Pandemie psychisch zerstörten, Kindergeneration, den Impfgeschädigten und aller vergessenen Opfer" [Anm.: Fehler im Original] zog durch Schöneberg . Auf der Demonstration wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt, die Verschwörungsmythen beinhaltet. Personen aus diesem Spektrum demonstrierten öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Transfeindlicher Angriff in Schöneberg-Nord

    07/04/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Kreuzung Frobenstraße/Bülowstraße wurde eine trans* Frau gegen 23.45 Uhr mit Reizgas angegriffen. Ein Mann auf einem E-Roller sprühte der Person Reizgas ins Gesicht. Die 23-Jährige erlitt eine Augenreizung. Der Täter entkam unerkannt und der Staatsschutz des Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1414 vom 5.7.2024
  • Hakenkreuzschmierereien in Mariendorf

    07/01/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Auf dem Fahrplan der Bushaltestelle Friedhof Mariendorf wurden zwei Hakenkreuze mit Filzstift geschmiert und daneben "AFD". Ebenfalls am Anfang des Imbrosweges wurden mehrere Hakenkreuzschmierereien an einem Stromkasten entdeckt. Derartige Schmierereien wurden an dieser Haltestelle und an diesem Stromkasten bereits mehrfach festgestellt.

    Quelle: Einzelperson über Instagram
  • Rassistische Gesänge bei Abitur-Abschlussfeiern in Lichtenrade

    07/01/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Bei der Abitur-Abschluss-Feier an einer Schule in Lichtenrade riefen zwei junge Männer die rassistische Parole "Deutschland den Deutschen-Ausländer Raus" zur Melodie des bekannten Popsongs von Gigi D'Agostino (als Sylt-Song). Das Sekretariat der Schule wurde von einer Mitarbeiterin über die Situation informiert und die beiden wurden von der Abiturfeier ausgeschlossen. Nach einem Gespräch mit der Schulleitung entschuldigten sich die beiden jungen Männer. Unmittelbar danach erhielt der Schulleiter die Mitteilung, dass er von einem Vater der beiden jungen Männer wegen Verleumdung verklagt werden würde.

    Quelle: Musikkeller Lichtenrade
  • Rechter Aufkleber in Friedenau

    07/01/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Menzelstraße/ Ecke Beckerstraße wurde ein Aufkleber der "Deutschen Patrioten mit Migrationshintergrund" entdeckt. Diese Gruppierung arbeitet mit dem Ziel, die Ideen des Ethnopluralismus zu verbreiten. Das Konzept stammt aus der Neuen Rechten und ersetzt das Wort "Rasse" durch "Kultur". Kulturen sind demnach gleichwertig und können nebeneinander existieren. Eine Vermischung der Kulturen ist nicht erwünscht.

    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • LGBTIQ*-feindliche Aufkleber in Tempelhof

    06/26/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der U-Bahnlinie 6 von Tempelhof in Richtung Mariendorf wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber der Kampagne "Stolzmonat" entdeckt. Diese Kampagne ist eine Gegenbewegung zum Pride-Monat und soll die Rechte der LGBTIQ*-Community delegitimieren, indem statt der Regenbogenfahne schwarz-rot-goldene Fahnen gezeigt werden. Die Aufkleber stammen von den extrem rechten Jungen Alternativen (JA).

    Quelle: Einzelperson über Instagram
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration zwischen Schöneberg-Süd und -Nord

    06/24/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration zwischen Schöneberg-Süd und -Nord

    06/17/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Bei dieser Gelegenheit wurde der NDS-Song Runa über die Lautsprecher gespielt, der die Teilnehmer*innen begleitete. Neuer Deutscher Standard (NDS), auch NDS Records genannt, ist der Name einer extrem rechten Rap-Crew.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Rassistische Beleidigung an einer Bushaltestelle in Mariendorf

    06/16/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Bushaltestelle der Linie 181 Rixdorfer Str./ Britzer Str. wurde eine Frau festgestellt, die rassistische Beleidigungen rief. Die Frau brüllte "Scheiß Kanacken!" und "Die Kanacken sind der Fluch Deutschlands!". Erst nach mehrmaliger Aufforderung, dies zu unterlassen, beruhigte sich die Frau.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Rassistischer Aufkleber in Friedenau

    06/15/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Hedwigstraße in Friedenau wurde ein rassistischer Aufkleber von dem neurechten Magazin Krautzone, mit dem Schriftzug "Ahoi, Meloni! Stopp den Menschenhandel! Mach die Häfen dicht!" und einem Foto von Meloni, entdeckt.

    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • Antisemitischen Aufkleber in Schöneberg-Süd

    06/14/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Kreuzung Grazer Damm / Grazer Platz in Schöneberg-Süd wurde ein antisemitischer Aufkleber mit dem Schriftzug " Fuck you Israel" und einem durchgestrichenen Davidstern gefunden

    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • Rassistische Schmierereien in Mariendorf

    06/11/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Bushaltestelle der Linie 181 Rixdorfer -/Britzer Straße in Richtung Walter-Schreiber-Platz wurde mit schwarzem Filzstift „No Islam“ und „AfD JETZT“ auf die Sitzbank geschmiert. Derartige Schmierereien wurden an dieser Haltestelle bereits mehrfach festgestellt.

    Quelle: Einzelperson über Instagram
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration zwischen Schöneberg-Süd und -Nord

    06/10/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Dieses Mal wurde von einer der Teilnehmer*innen des Spaziergangs ein T-Shirt mit dem Logo "Blaue Welle" getragen. Die "Blaue Welle" ist ein Projekt der extrem rechten Zeitschrift "Compact" zur Unterstützung der AfD.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Rassistisch motivierter Angriff in Schöneberg-Nord

    06/03/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Ansbacher Straße wurde eine Frau mit ihrem Baby angegriffen. Als die Mutter mit dem Kinderwagen auf dem Weg zu einem Arzttermin war, wurde das Baby von einer Seniorin bespuckt und an der Schulter getroffen. Auch die Mutter des Kindes wurde von der Seniorin beleidigt.

    Quelle: Polizeimeldung; Berliner Zeitung 04.06.2024
  • Wieder verschwörungsideologische Demonstration zwischen Schöneberg-Süd und -Nord

    06/03/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    Eine Demonstration sogenannter Querdenker*innen und Sympathisant*innen der Partei „Die Basis“ zog vom Rathaus Schöneberg zum Winterfeldtplatz. An der Demonstration nahmen maximal 15 Personen teil. Während mindestens einer der wöchentlich stattfindenden Veranstaltungen wurde die Zeitung „Demokratischer Widerstand“ verteilt. Personen aus diesem Spektrum demonstrieren öfter mit Mitgliedern der extremen Rechten. Dieses Mal wurde „Die Antifa ist eine terroristische Organisation und muss verboten werden“ von einer Person mit einem Megaphon gerufen.

    Quelle: Einzelperson über X
  • Rassistischer Aufkleber in Friedenau

    05/31/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    In der Hauptstraße wurde ein rassistischer Aufkleber der extrem rechten Kampagne "1%" an einem Verkehrsschild entdeckt und entfernt.

    Quelle: Meldeformular Berliner Register
  • Transfeindlicher Angriff in Schöneberg-Nord

    05/31/2024 Bezirk: Tempelhof-Schöneberg

    An der Kreuzung Frobenstraße/Bülowstraße wurden zwei Transfrauen angegriffen. Sie wurden aus einem Auto heraus transphob beleidigt und mit einer Glasflasche beworfen. Wenige Meter weiter beschleunigte der Mann sein Auto, um die beiden Frauen am Überqueren der Straße zu hindern. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1129 und Queer.de 31.05.2024
Zum Hauptbereich springen Zum Hauptmenü springen