Antisemitische Ausdrucksformen auf dem Al-Quds-Aufmarsch in Berlin – 2015

Am 11. Juli organisierte die Quds-AG des Vereins „Islamische Gemeinde der Iraner in Berlin-Brandenburg e. V.” den neunzehnten Al-Quds-Aufmarsch in Berlin.

Das Wort >jahudi< wird in Arabien falsch benutzt. Juden sind unsere Brüder und Freunde. Zionisten bleiben unsere Feinde.
(Jürgen Grassmann, Anmelder des diesjährigen Al-Quds-Aufmarsch in Berlin, 11. Juli 2015)

Halbjahresbericht des Registers Friedrichshain-Kreuzberg

Der diesjährige Halbjahresbericht des Registers Friedrichshain-Kreuzberg ist online, mit einem kleinen Beitrag auch zur Biermeile. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zahlen in Friedrichshain-Kreuzberg stark zurückgegangen sind. Auch verzeichneten wir die geringste Anzahl von Angriffen seit 2012. Daraus jedoch auf einen Rückgang von rechten, rassistischen und antisemitischen Einstellungen bei den Menschen zu schließen, halten wir für verfrüht.

Berichterstattung zu Charlottenburg-Wilmersdorf

Das Neue Deutschland berichtete am 3. Juli 2015 über die abgesagte Filmvorführung einer ukrainisch-nationalistischen Gruppe im Rathaus Charlottenburg. Dazu hat das Register Charlottenburg-Wilmersdorf Stellung bezogen:

Halbjahresrückblick des Lichtenberger Registers (1. HJ 2015)

Im Laufe des ersten Halbjahrs 2015 wurden in Lichtenberg 101 Vorfälle gezählt. Das sind mehr, als jemals in diesem Zeitraum gezählt wurden. Im selben Vorjahrezeitraum wurden 46 Vorfälle aufgenommen. Das entspricht einer Verdoppelung der Vorfälle.

Pressemitteilung: Berliner Register lehnen CDU-Vorschlag zur Einrichtung von „Extremismusregistern“ ab

17.06.2015. Die „Berliner Register“ lehnen den Vorschlag der CDU Treptow-Köpenick ab, Register gegen „Linksextremismus“ und „religiösen Extremismus“ einzurichten. Der Antrag beim Landesparteitag der CDU wurde damit begründet, dass Antisemitismus und Homophobie zunehmend von Menschen mit arabischem oder türkischem Hintergrund ausgehen würden. Würde die Herkunft der Täter erfasst, könnten die Probleme besser bearbeitet werden. Der Landesparteitag der CDU hat sich am Wochenende für die Einführung von „Extremismusregistern“ ausgesprochen.

Rechtes Land 2014: Karte für Charlottenburg-Wilmersdorf

Die Chronik des Jahres 2014 für Charlottenburgt-Wilmersdorf gibt es nun als interaktive Karte:

Vielen Dank an die Kolleg*innen vom apabiz!

Rechtes Land 2014

Das Projekt Rechtes Land hat die Ergebnisse aus dem jahr 2014 für Treptow-Köpenick in ihre Karte eingebettet. Bundesweite Informationen erhaltet ihr auf http://www.rechtesland.de/

 

Berliner Woche: Braune in bürgerlichen Kiezen

Die Berliner Woche berichtete am 20. April 2015 über die Rechercheergebnisse des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf zum Jahr 2014.

Auswertungsbroschüre des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf

Die Broschüre „Auswertung 2014. Unabhängige Dokumentation und Analyse rechter und diskriminierender Vorfälle“ des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf ist nun als Download erhältlich. Die Informationsbroschüre wurde Anfang März 2015 veröffentlicht. Sie kann als Druckversion beim Register bestellt werden.

Auswertung des Pankower Registers für 2014

Die [moskito] Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt registrierte im Jahr 2014 insgesamt 167 Vorfälle, denen als Motiv Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (Rassismus, Antisemitismus, Homo-/Transphobie o.ä.) und/oder eine rechtspopulistische, rechtsextreme bis neonazistische Einstellung zu Grunde lagen. Gegenüber dem Vorjahr sind das 13 Meldungen mehr (2013: 154), gegenüber dem Jahr 2012 (95) stellt der Sachverhalt eine starke Steigerung dar.

Seiten

Subscribe to Berliner Register RSS