Chronik

  • 21. September 2021
    Am U-Bahnhof Jakob Kaiserplatz in Charlottenburg-Nord wurden mehrere extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber zeigen die schwarz-weiß-rote Reichsflagge sowie die Jahreszahl 1871, welche sich auf die Gründung des deutschen Kaiserreichs bezieht. Sie proklamieren außerdem, dass es Souveranität "nur in diesen Farben" gebe. Dies suggeriert, dass die Bundesrepublik kein souveräner Staat sei. Außerdem wird dadurch die parlamentarische Demokatie abgelehnt und eine Rückkehr zur Monarchie gefordert.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 20. September 2021
    Auf und rund um den Fröbelplatz wurden fast 15 Aufkleber mit Slogan "Refugees not welcome" entdeckt und entfernt. Darüberhinaus wurden mehr als zehn weitere Aufkleber eines rechten Online-Versandhandels entdeckt und entfernt. In der Schliemannstraße Ecke Danzigerstraße wurde an einem Verkehrsschild ein Aufkleber mit dem verschwörungsideologischen und Kolonialismus-verharlosenden Spruch "Make (Impf-)Apartheid Great Again!" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 20. September 2021
    In der Stavengerstraße wurden Aufkleber eines rechten Online-Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 18. September 2021
    Am Lausitzer Platz wurde ein muslimfeindliches Plakat entdeckt und entfernt. Auf dem Plakat wurde, unter dem Slogan "Weiße Frau integrier Dich", unterstellt, es fände eine vermeintliche "Islamisierung" Deutschlands statt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. September 2021
    Beim 'Fest für Demokratie und Toleranz' kam es an den Eingängen und am Rand zu NS-verharmlosenden Pöbeleien. Bei der Durchsetzung der 3G-Regeln wurden die Mitarbeiter*innen der Sicherheitsfirma sowie Ehrenamtliche zum Teil massiv angefeindet und persönlich beleidigt. Dabei kam es auch zu NS-verharmlosenden Aussagen, wie: "Das ist ja wie im 3. Reich hier!"
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 16. September 2021
    In den letzten Tagen wurde immer wieder die Sprüherei "AHM" (=Antifa-Hunter-Miliz) entdeckt: am 2.09. an der Straßenbahn Haltestelle Behaimstraße; am 5.09. in der Streustraße, an einer Hauswand direkt bei der Straßenbahnhaltestelle Friesickestraße, und an einem Stromkasten in der Friesickestraße; am 9.09. in der Streustraße an einer Hauswand und an der Ecke Streustraße/ Behaimstraße an einem Stromkasten; am 10.09. in der Bizetstraße zwischen Herbert-Baum-Straße und Lindenalle an einem Stromkasten; am 16.09. an zwei Rollläden an der Ecke Streustraße Ecke Goethestraße.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 16. September 2021
    Auf ein Werbebanner eines Döner Imbisses in der Straße An der Wuhlheide wurde groß "AFD" geschrieben.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 16. September 2021
    Eine Person wird auf dem Vorplatz der Mittelpunktbibliothek in Schöneberg in der Hauptstraße homofeindlich beleidigt und bedroht.
    Quelle: Berliner Register
  • 16. September 2021
    Am Steinberg befand sich auf einem Wahlplakat ein Aufkleber mit antisemitischen Inhalt. Dieselben Aufkleber wurden an einem Verkehrsschild Streustraße Ecke Gustav-Adolf-Straße sowie an einem Stromkasten Gustav-Adolf-Straße Ecke Lehderstraße entdeckt. Ebenfalls auf einem Verkehrsschild Am Steinberg, an der Ecke Wigandstaler Ecke Holzkircher Straße sowie auf der Gutsav-Adolf-Straße zwischen Wigandstaler Straße und Hamburger Platz sowie in der Hosemannstraße. Ebenso an einem Laternenmast in der Heinersdorfer Straße. Auf dem Aufkleber wurden Jüd:innen und Zionist:innen als das "Übel der Welt" tituliert und als Feind markiert.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 16. September 2021
    Ein Mann beschädigte in Neukölln ein Auto und trat gegen mehrere Fahrräder auf dem Lohmühlenplatz. In der Lohmühlenstr. rief er dann mehrfach NS-verherrlichende Parolen und zeigte den Hitlergruß. Zeug*innen riefen die Polizei, die den Täter stellen konnte.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 16. September 2021
    Am Steinberg wurden Aufkleber mit dem Slogan "Right is right" entdeckt und enfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 15. September 2021
    An der Bushaltestelle Sella-Hasse-Strasse in Marzahn wurde ein Aufkleber eines neonazistischen Versandhandels entdeckt und entfernt. Der Sticker, der sich gegen vermeintlich "antideutsche Propaganda" richtete, war mitten auf ein Plakat eines Online-Portals geklebt worden, das mit einem schwulen Paar warb.
    Quelle: Augenzeug*in
  • 15. September 2021
    Auf zwei Großwahlplakaten von SPD und LINKE in der Oberspreestr. wurden auf die Gesichter der Kandidat*innen extrem rechte Aufkleber geklebt. Die Aufkleber sind in Reichsfarben und haben die Aufschrift "Deutschland meine Heimat" in Frakturschrift.
    Quelle: SPD Treptow-Köpenick
  • 15. September 2021
    In der Muskauer - Ecke Pücklerstraße wurde ein muslimfeindliches Plakat entdeckt. Auf dem Plakat wurde, unter dem Slogan "Weiße Frau integrier Dich", unterstellt, es fände eine vermeintliche "Islamisierung" Deutschlands statt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. September 2021
    In der Prenzlauer Allee in der Nähe des Zeiss-Planetariums wurde ein Groß-Wahlplakat von Bündnis 90/ Die Grünen mit einem NS-verharmlosenden Slogan versehen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 14. September 2021
    An der Ecke Mahlsdorfer Str./ Gehsener Str. wurden zwei Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. September 2021
    An der Ecke Müggelheimer Str./ Wendenschloßstr. wurden zwei Aufkleber mit einer Schwarzen Sonne und dem Spruch "Schön braun" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. September 2021
    An der Ecke Hasselwerder Str./ Schnellerstr. wurde ein antisemitischer Aufkleber entdeckt und entfernt, der durch die Unterstellung von "Apartheid" sowohl ein delegitimierendes als auch durch die Unterstellung von "Pinkwashing" ein klassisches Element des Antisemitismus vereint.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 14. September 2021
    In der Mathildenstr. wurde ein Aufkleber mit anti-asiatischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 14. September 2021
    Am 14. September fand sich im Briefkasten der Spandauer Integrationslots*innen in der Mönchstraße ein Briefumschalg mit Werbeflyern und Stickern von der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“. Inhalt dieser waren u.a. die Forderung der "Streichung staatlicher Förderung linker und linskextremer Organisationen" sowie die Warnung vor "offenen Grenzen" und "fremdländischen Straftätern". Die Bürger*innen werden dazu aufgerufen, die Partei zu unterstützen und "die Zukunft und Sicherheit" des "Volkes" zu sichern.
    Quelle: Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben gGmbH
  • 14. September 2021
    Zwei Frauen wurden von einer ihnen unbekannten Frau rassistisch beleidigt. Die beiden Frauen hatten gerade ihre Kinder aus der Kita abgeholt. Die beiden Frauen fühlten sich bedroht und riefen daraufhin die Polizei.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 2065
  • 14. September 2021
    In einer Kneipe in der Prenzlauer Allee wurde der Slogan "Wir sind alle Antifa" in "Wir sind Anti-Antifa" abgeändert.
    Quelle: NEA (Antifa-Norost)
  • 14. September 2021
    Am Nachmittag warben drei Mitglieder des Kreisverbandes Treptow-Köpenick von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Wahlkampfstand an der Ecke An der Wuhlheide/ Edisonstr. für ihre Partei. Eine Person auf einem Fahrrad fuhr langsam und nah über den Gehweg am Stand vorbei und sagte dabei an die Wahlkämpfer*innen gewandt: „Euch sollte man alle an die Wand stellen.“ Danach entfernte er sich über die Ampel über An der Wuhlheide.
    Quelle: Kreisverband Bündnis 90/ Die Grünen Treptow-Köpenick
  • 13. September 2021
    Die Mitarbeiter*innen des Willkommen-in-Arbeit-Büros in der Jüdenstraße fanden einen Umschlag, gefüllt mit Flyern der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“, vor der Eingangstür und meldeten dies dem Register Spandau. Die Partei, die eine extrem rechte Mobilisierung besonders vor den Bundestagswahlen 2021 anstrebt, warnt auf den Flyern u.a. vor der vermeintlichen Gefahr durch „offene Grenzen für Kriminelle“ aus Osteuropa und fordert mit LGBTIQ*-feindlichen Aussagen „Homopropaganda“ zu stoppen.
    Quelle: Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben gGmbH
  • 13. September 2021
    Erneut wurden den Nationalsozialismus relativierende, coronaleugnerische Plakate verklebt. Auf ihnen wurde u.a. Maskenpflicht und Adolf Hitler gleichgesetzt. Der Urheber hatte die Gestaltung der Plakate verändert, nachdem er Ende August von einem Passanten aufgefordert worden war, die Verbreitung zu unterlassen. Die NS-relativierenden Vergleiche und Passagen waren auf den neuen Plakaten weiterhin enthalten. Die Plakate befanden sich im Bereich Simplon-, Wühlisch- und Gabriel-Max-Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. September 2021
    Auf einem Wahlplakat der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ in der Pettenkofer-/Dolziger Str. wurde ein Sticker mit der Aufschrift „Lina E. Ins KZ“, in der Rigaer Straße Sticker mit „Todesstrafe für Lina E.“ entdeckt. Lina E. ist eine momentan in Dresden vor Gericht stehende Antifaschistin.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 13. September 2021
    An der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Panmow wurden zwei Aufkleber der neonazistischen Partei NPD mit dem Slogan "Deutschland uns Deutsche" entdeckt und entfernt. In der Kissingstraße wurde ebenfalls ein Aufkleber der neonazistischen Partei NPD mit dem Slogan "Stoppt die Schlepper-Merkel" sowie mehrere Aufkleber eines rechten Online-Versandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 13. September 2021
    An der Front des Rewe-Supermarktes an der Warschauer Str. wurde ein Keltenkreuz-Graffito entdeckt. Das Keltenkreuz ist ein in Deutschland verbotenes Symbol der extrem rechten White Power-Bewegung.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 12. September 2021
    An dem U-Bahnhof Schönhauser Allee hat ein Mann (ca. 40 Jahre) einen Hitlergruß gemacht.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 12. September 2021
    In der Zossener Straße wurde eine "Fuck Antifa"-Schmiererei auf einem Mülleimer der BSR entdeckt.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 12. September 2021
    Gegen 13.40 Uhr warf ein Mann in Tiergarten mit mehreren Steinen auf das Reichstagsgebäude und beschädigte die nördliche Eingangstür. Beamte des Deutschen Bundestages nahmen den 47 Jahre alten alkoholisierten Mann am Platz der Republik fest. Laut Zeugenaussagen gegenüber dem Register Mitte ist der Mann dem rechten verschwörungsideologischen Milieu zuzurechnen.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 13.09.2021
  • 11. September 2021
    Eine Frau afrikanischer Herkunft äußerte sich gegenüber Bekannten lm Vorübergehen laut kritisch zu einem AFD-Wahlkampfstand am Nauener Platz im Wedding. Als sie später erneut an dem Stand vorbeiging, wurde sie von AfD-Securities mit den Worten bedroht: "Wechsel die Straßenseite, wir wollen dich hier nicht!"
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter
  • 11. September 2021
    Auf dem U-Bahnhof Eberswalder Straße attackierte eine Gruppe, bestehend aus fünf Männern,, kurz vor Mitternacht eine Person (55-Jahre). Sie fingen an die Person zu bespucken, mit Bier zu übergießen und besprühten die Person anschließend mit Reizgas. Die Gruppe entkam. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 12.09.2021, RBB vom 12.09.2021
  • 11. September 2021
    Ein älterer Mann und eine ältere Dame warteten auf dem Spandauer Marktplatz vor einem Café. Als eine scheinbar befreundete Dame gegen 11:30 Uhr daz stieß, begrüßte der ältere Mann sie herzlich mit den Worten: „Ach, endlich mal eine Deutsche! Man sieht ja nur Ausländer heute!“. Daraufhin nickten und lachten alle und sie setzten sich gemeinsam an einen Tisch. Diese diskriminierende Äußerung blieb unkommentiert von Tischnachbar*innen und Passant*innen.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 11. September 2021
    Ein 19-jähriger Schüler eines Oberstufenzentrums in Wittenau wurde in seinem Klassenraum von einem Mitschüler und einer Mitschülerin aus LGBTIQ*feindlicher Motivation bedroht. Gegen 11:20 Uhr schlug der Mitschüler dem Betroffenen zunächst gegen den Oberkörper. Anschließend bedrohten die beiden 17-Jährigen ihn mit dem Tod. Anwesende Lehrkräfte informierten die Schulleitung, die wiederum die Polizei verständigte. Die beiden Jugendlichen wurden zur Feststellung ihrer Identität kurzzeitig festgenommen. Die Polizei ermittelt gegen sie wegen Bedrohung und Körperverletzung.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 2034 vom 11.09.2021
  • 11. September 2021
    In der Streitstraße wurden mehrere Wahlplakate des Schwarzen CDU Bundestagskandidaten Joe Chialo gesehen, die mit der rassistischen Aufschrift "Satan!" beschmiert waren. Die Gleichsetzung eines Schwarzen Kandidaten mit dem Teufel und die Tatsache, dass die Plakate seiner CDU-Kolleg*innen nicht beschmiert wurden, legt den Schluss nahe, dass es sich hier um einen Fall von Anti-Schwarzem-Rassismus handelt.
    Quelle: Register Spandau
  • 11. September 2021
    In der NPD Bundeszentrale in der Seelenbinder Straße in der Köpenicker Dammvorstadt fand ein Wahlkampf-Fest statt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 10. September 2021
    An der nördlichen Uferbegrenzung der Spree in Mitte, zwischen Weidendammer Brücke und Ebertbrücke, wurde ein antimuslimisch-rassistisches Banner entdeckt, das dort aufgehängt worden war. In Form von Fotos wird das Banner schon länger in extrem rechten und rassistischen Social-Media-Kanälen verbreitet.
    Quelle: Berlin gegen Nazis, Correctiv
  • 10. September 2021
    Auf der Achillesstraße wurde ein Lineal eines*r Schüler*in gefunden, auf dem mehr als zehn Hakenkreuze gemalt waren und der Name "Adolf Hitler" geschrieben war.
    Quelle: [moksito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 10. September 2021
    Im Regine-Hildebrandt-Park sowie im angrenzenden Kurt-Julius-Goldstein-Park wurden 10-15 Plakate der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • 10. September 2021
    In der Berliner Allee gegenüber vom Kulturzentrum Peter-Edel-Haus wurde ein Wahlplakat von der Klimaliste mit einem Compact Plakat mit dem Slogan "kein Bock auf Baerbock" überklebt. Das "Compact Magazin – Magazin für Souveränität" ist eines der am meisten verkauften rechten Periodika.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 10. September 2021
    In der Nähe des Schloss Charlottenburg wurden zwei große Wahlplakataufsteller von Bündnis 90/ Die Grünen mit dem NS-verharmlosenden Slogen "Impfen macht frei" beschrieben. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Bündnis 90/ Die Grünen Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 9. September 2021
    An der Baerwaldbrückewurde auf einem Wahlplakat der Partei „DKP“ die NS-relativierende Schmiererei „Marx=Hitler“ entdeckt.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 8. September 2021
    Am Müggelseedamm/ Bölschestr wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 8. September 2021
    Bei einem Putzspaziergang durch die Grünauer und Köpenicker Straße, die Germanenstraße, den Lianenweg und den Keltensteig wurden ca. 15 Hakenkreuze entdeckt und entfernt, sowie über 50 extrem rechte Aufkleber, u.a. von der Identitären Bewegung, von Freien Kameradschaften und einem neonazistischem Onlinehandel.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 8. September 2021
    In der Stromstraße wurde ein Schwarzer Mann am späten Nachmittag von einem ihm unbekannten, vorbeigehenden, weißen Mann rassistisch beschimpft und mit dem N-Wort beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 8. September 2021
    In der U-Bahnlinie 8, kurz vor dem U-Bahnhof Voltastraße, wurde eine einen Hidjab tragende Frau gegen 10.30 Uhr von einer weißen, älteren Frau aus antimuslimischen Rassismus beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 8. September 2021
    In der Hasselwerder Str. wurde ein antisemitischer Aufkleber entdeckt und entfernt, der durch die Unterstellung von "Apartheid" sowohl ein delegitimierendes als auch durch die Unterstellung von "Pinkwashing" ein klassisches Element des Antisemitismus vereint.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 6. September 2021
    In der Brauhausstraße wurde an einem Stromkasten der Slogan "FCK AFA" (= Fuck Antifa) entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 6. September 2021
    In der Breite Straße in Pankow wurde auf einem Groß-Wahlplakat der CDU, der Shoa-relativierende Slogan "Impfen macht frei" gesprüht. Ebenso wurden in der Straße Auf dem Anger Zettel gefunden, die verschwörungsideologische Inhalte hatten und den Nationalsozialismus (NS) relativierten.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 6. September 2021
    An der Ecke Oberspreestr./ Ostritzer Str. rief der Fahrer eines Transporters einer Schwarzen Frau, die mit zwei Kindern auf dem Bürgersteig ging, "Geh nach Hause mit deinem fetten N***arsch" zu.
    Quelle: Meldebogen Berliner Register
  • 6. September 2021
    An einer Bushaltestelle in der Straße Alt-Moabit wurden verschiedene Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richteten sich gegen die Linken. Seit ca. zwei Jahren tauchen immer wieder Fake-Parteiaufkleber auf, die sich gegen demokratische Parteien richten.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 6. September 2021
    Vor der Beuth Hochschule in der Limburger Straße wurden zwei afrikanische Studenten von einem weißen Autofahrer rassistisch beschimpft und mit dem N-Wort beleidigt, weil er sich von ihnen beim Einparken gestört fühlte.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 6. September 2021
    Vier Arbeitskolleginnen, von denen drei als Menschen mit Migrationsgeschichte wahrgenommen werden, sind gegen 14 Uhr in einem Bus der Linie M46 in Marienfelde unterwegs. Sie sitzen am Ende des Busses in einer Sitzgruppe und unterhalten sich in gewöhnlicher Lautstärke. Daraufhin weist eine ältere Frau, die ebenfalls im Bus sitzt, sie zurecht, dass sie sich nicht so laut unterhalten sollten. Eine der angesprochenen Frauen, die die Lautstärke als angemessen empfand, geht daraufhin zu der älteren Frau und sagt ihr, dass sie den Eindruck hat, dass die ältere Frau aus rassistischer Motivation gehandelt hat. Diese bejaht den Eindruck der Frau und sagt, dass sie AfD-Wählerin sei.
    Quelle: Berliner Register
  • 6. September 2021
    In einer U-Bahn der Linie 5, die am Alexanderplatz stand, wurde ein LGBTIQ*-feindliches Graffiti entdeckt.
    Quelle: Berliner Register via Twitter
  • 6. September 2021
    Anwohner*innen der Pichelsdorfer Straße riefen gegen 17:45 Uhr die Polizei, nachdem ein alkoholisierter Mann die Straße entlang gelaufen war und lautstark Musik aus der extrem rechten Szene hörte und dazu grölte. Die Einsatzkräfte trafen ihn in einer Nebenstraße an und fanden bei seiner Durchsuchung mehrere Messer, Handschuhe, Betäubungsmittel und einen Aufnäher u.a. mit strafrechtlich verbotenen Zeichen. Währenddessen bekundete der Mann offen seine extrem rechte Einstellung und beleidigte die Beamt*innen. Bei einer Atemalkoholmessung wurde ein Wert von 1,51 Promille festgestellt. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann zunächst zur erkennungsdienstlichen Behandlung und Blutentnahme in Polizeigewahrsam und entließen ihn nach Beendigung der Maßnahmen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt nun wegen des Verdachts auf Volksverhetzung sowie der Beleidigung von Beamt*innen.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 07.09.2021
  • 5. September 2021
    In der Bushaltestelle Rathaus Weißensee hingen verschiedene rechte Aufkleber eines rechten Onlineversandhandels. Diese richteten sich hauptsächlich gegen Antifaschist*innen und diffarmierten diese. Die Aufkleber trugen u.a. die Slogan "Antifa nach Afrika" oder "Kommunismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 5. September 2021
    Ind er Tschaikowskiestraße und am Pastor-Niemöller-Platz wurden Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richteten sich gegen DIE LINKE. Seit ca. zwei Jahren tauchen immer wieder Fake-Parteiaufkleber auf, die sich gegen demokratische Parteien richten.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 5. September 2021
    Um den Nordbahnhof wurden drei Graffitis mit dem Slogan "FCK Antifa" entdeckt und übermalt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 5. September 2021
    An einem Mülleimer in der Belziger Straße wurde eine "NAZIKIEZ"-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 4. September 2021
    Asiatische Tourist*innen wurden in einem Restaurant in Mitte bei der Bestellung immer wieder 'übersehen' und als sie sich beschwerten, rassistisch beschimpft, so dass sie das Lokal verließen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. September 2021
    Auf einen Wahlkampfaufsteller der Grünen in der Straße An der Wuhlheide wurde die Parole "NAZI VOTZE" gesprüht.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 4. September 2021
    In einem Park an der Hufeisensiedlung wurde ein rassistischer Sticker entdeckt, der sich gegen Geflüchtete richtete.
    Quelle: Register Neukölln
  • 3. September 2021
    Ein 20-jähriger, betrunkener Mann zeigte gegen 21:50 Uhr am Zeltinger Platz in Frohnau mehrfach den sogenannten Hitlergruß. Er bedrohte mehrere Passant*innen, schlug um sich und verletzte dabei mehrere Menschen leicht. Eine Streife des Ordnungsamtes nahm ihn fest, wobei die Beamten von einem 19-jährigen unbeteiligten Mann angegriffen wurden. Dieser wurde ebenfalls festgenommen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1973 vom 04.09.2021
  • 3. September 2021
    Gegen 16h wurde vor einem Spätkauf in der Kinzig-/ Scharnweberstraße aus einer ca. 10 Personen umfassenden Personengruppe heraus laut ein rassistisches Schimpfwort geäußert, das sich gegen Menschen polnischer Herkunft richtete.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. September 2021
    In der Seestraße wurde ein Schwarzer Mann von einem unbekannten weißen Passanten mit dem N-Wort beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. September 2021
    Das Denkmal "Züge in das Leben – Züge in den Tod; trains to death – trains to life 1938–1939" in der Georgenstraße vor dem Bahnhof Friedrichstraße ist von Unbekannten mit einer öligen Flüssigkeit übergossen und beschmutzt worden. Das Denkmal stellt zwei farblich unterschiedliche Kindergruppen, zerbrochene Koffer und ein Gleis dar, welches die Abfahrten der Kinder in das Leben sowie in den Tod symbolisiert. Es erinnert nicht nur an jene Kinder, die mit den Kindertransporten, ohne Eltern, vorwiegend nach Großbritannien ausreisen und so überleben konnten, sondern auch an alle Kinder, die in Verstecken dem deutschen Faschismus entgehen konnten, sowie an die 1,5 Millionen jüdischen Kinder als auch alle anderen Kinder, die im Nationalsozialismus ermordet wurden..
    Quelle: Polizeimeldung vom 02.09.2021
  • 1. September 2021
    Ein 58-jähriger Mann sprach gegen 12.15 Uhr in der Leipziger Straße eine 54-jährige Frau an, beleidigte sie sofort rassistisch und bedroht sie. Mehrere Passanten hörten die rassistischen Beleidigungen und Bedrohungen und alarmierten die Polizei.
    Quelle: Polizeimeldung vom 02.09.2021
  • 1. September 2021
    In der Nähe des S- und U-Bahnhofs Wittenau schob eine ältere Frau den Werbeaufsteller einer Corona-Teststelle zur Seite, wobei sie sich antimuslimisch äußerte. Die Aufforderung einer Passantin zur Diskussion ignorierte sie und ging weiter. Die Passantin ließ die Frau wissen, dass die Äußerung rassistisch war und sie diese melden würde.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 1. September 2021
    In der Florastraße, Berliner Straße und Breite Straße wurden Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und entfernt. Diese trugen verschiedene rassistische Slogan, u.a. "Our country - our rules", "Jugend ohne Migrationshintergrund" oder "Deutschland uns Deutschen".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. September 2021
    In der Ossietzkystraße sowie im Bürgerpark am Julius-Fučik-Denkmal wurden Graffitis mit dem Slogan "FCK Antifa" entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. September 2021
    In der Florastraße wurden Plakate der SPD und CDU mit dem Slogan "Impfnazis" sowie mit SS-Runen versehen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. September 2021
    Am S-Bahnhof Greifswalder Straße wurde ein Wahlplakat der SPD mit SS-Runen versehen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. September 2021
    In der Langhansstraße an einem Gebäudekomplex wurde zwei Mal der Slogan "AHM" entdeckt. "AHM" steht für Antifa-Hunter-Miliz.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. September 2021
    In der Franz-Schmidt-Straße wurden Flyer der neonazistischen Partei III. Weg in Briefkästen entdeckt. Auf dem Flyer gibt es rassistische Äußerungen gegenüber Menschen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 31. August 2021
    An der Ecke Schnellerstr./ Oberspreestr. wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "FCK ANTIFA" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 31. August 2021
    In der Neumannstraße und Umgebung wurden in Briefkästen Flyer der neonazistischen Partei "III. Weg" entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 31. August 2021
    An einem Imbiss in der Nähe des S-Bhf. Grünau wurde eine Person mit den Worten "Du schwule Sau und alle Lesben, Ausländer und Juden gehören vergast." beleidigt und bedroht.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 31. August 2021
    Das extrem rechte Compact-Magazin verunglimpfte die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ auf Großplakaten an verschiedenen Standorten, u.a. in der Boxhagener Str., Warschauer Str., Eldenaer/Thaerstr., Hauptstr., Pettenkofer/Schreinerstraße sowie an den U-Bahnhöfen Moritzplatz und Heinrich-Heine-Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 31. August 2021
    In der Straße Hasenheide wurde ein Transporter mit großer Plakatwerbung für das extrem rechte Compact-Magazin gesichtet. Auf dem Plakat wurde die Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ verunglimpft.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 31. August 2021
    Das Magazin Compact, eine extrem rechte, verschwörungsideologische Zeitschrift, hat am S-Bahnhof Südkreuz plakatiert.
    Quelle: Twitter
  • 30. August 2021
    Auf einem Wahlplakat der SPD in der Lauterstraße in Friedenau wurde dem Kandidaten Olaf Scholz ein Hitlerbart angemalt. Es handelt sich dabei um eine Verharmlosung des Nationalsozialismus, weil er dadurch mit Politikern im NS gleichgesetzt wird.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 30. August 2021
    In der Straße Alt-Blankenburg wurde ein Stromkasen mit dem Slogan "Fuck Antifa" besprüht.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 30. August 2021
    In der Gleimstraße war ein Wahlplakat von DIE LINKE mit dem Slogan "Linksfaschisten" besprüht worden. Ebenso wurde in der Straße ein Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 30. August 2021
    In der Invalidenstraße und Lehrter Straße in Moabit wurden verschiedene Fake-Parteiaufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richteten sich gegen die Grünen und die Linken. Seit ca. zwei Jahren tauchen immer wieder Fake-Parteiaufkleber auf, die sich gegen demokratische Parteien richten.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 29. August 2021
    In der Friedenstraße tauchte ein in ein Wahlkampfplakat geritztes Hakenkeuz auf. Auf dem Wahlplakat war außerdem ein verschwörungsideologischer Sticker gegen den Rundfunkbeitrag angebracht worden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. August 2021
    Im Rahmen mehrerer (verbotener) Demonstrationen von Querdenken-Gruppierungen zeigten Demonstrationsteilnehmer*innen ein Transparent mit der Aufschrift „Großer Austausch, great reset, stoppt den Globalistendreck“. Dies ist eine Auflistung gängiger antisemitischer Chiffren, die ein weltweites, planvolles und bösartiges Vorgehen jüdischer „Eliten“ behaupten.
    Quelle: Twitter
  • 29. August 2021
    An der Bushaltestelle Lohmestraße wurden mehrere rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese waren von zwei rechten Onlinversandhandel und hatten u.a. die Slogan "Kniet nieder die Deutschen kommen" oder "Werde Abschiebehelfer". Ebenso wurde ein Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 29. August 2021
    Am Humboldthain übernahmen Protestteilnehmende, die sich über verschwörungsideologische und extrem rechte Social Media Kanäle dazu verabredet hatten, eine angemeldete Versammlung zum Thema „Gegen Leinenzwang für Hunde in Parks und Wäldern“. Als die Versammlungsleitung ihre Kundgebung daraufhin absagte, befanden sich bereits mehr als 100 Personen aus dem breiten Spektrum der verschwörungsideologischen Mischszene im Park, darunter viele erkennbar extreme Rechte. Weitere versuchten, in den Park zu gelangen, wurden daran aber von der Polizei gehindert. In Slogans wurden NS-verharmlosende Vergleiche verbreitet.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 29. August 2021
    Auf die Außenjalousie des Büros von Bündnis 90/Die Grünen in der Münsterlandstraße wurde "NS Kiez" geschmiert. Deswegen wurde Anzeige erstattet. Auch auf eine weitere Wand in der Münsterlandstraße Ecke Weitlingstraße war der Schriftzug "NS Kiez" mit roter Farbe gesprüht, der gemeldet und entfernt wurde.
    Quelle: Die Grünen Lichtenberg; Lichtenberger Register
  • 29. August 2021
    In der Huttenstraße und der Sickingenstraße in Moabit wurden Aufkleber der Neonazi-Kleinpartei "Der III. Weg" mit rassistischen Slogans gefunden und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 29. August 2021
    In der Warschauer Straße fiel eine Person durch das Tragen eines den Nationalsozialismus relativierenden, antisemitischen „Ungeimpft“-Aufnähers in Form eines „Judensterns“ auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. August 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Straße/ Rixdorfer Straße, in Fahrtrichtung Kielinger Straße, wurde die antimuslimische Schmiererei "Islam Stoppen", neben den Schriftzügen "AFD" und "Linke Stoppen", die mit einem Edding angebracht worden waren, entdeckt..
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 28. August 2021
    Am S-Bhf. Treptower Park wurde ein Mitarbeiter eins Wahlkampfstandes mit den Worten "Ich bin Nazi und sie können froh sein, dass wir noch keine Waffen dabei haben." bedroht.
    Quelle: SPD Treptow-Köpenick
  • 28. August 2021
    In der Greifswalder Straße in der Nähe des Tählmann-Denkmales wurde ein Plakat der MLPD mit einem Hakenkreuz besprüht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 28. August 2021
    In der „Zeitung“ Demokratischer Widerstand Nr. 59 wurden zu den verschwörungsideologischen Demos am selben Tag drei Redaktionen und zwei Medientechnikunternehmen im Bezirk Mitte als „Sehenswürdigkeiten des Corona-Regimes“ markiert. Die Redaktionen standen unter Polizeischutz.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 28. August 2021
    Bei verschwörungsideologischen Protesten wurde am Alexanderplatz ein TV-Team beschimpft, körperlich bedrängt und massiv bedroht.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 28. August 2021
    Teilnehmende an einer verschwörungsidologischen Demonstration bedrängten und beschimpften am Leipziger Platz zunächst zwei TV-Teams und weitere Journalist*innen. Einzelne Teilnehmende griffen schließlich aus der Menge heraus fünf Journalist*innen auch körperlich an.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 28. August 2021
    In der Invalidenstraße im Ortsteil Mitte wurde ein Plakat der Grünen mit einem antifeministischen Spruch beschmiert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. August 2021
    Am U-Bahnhof Schönhauser Allee wurde auf einem Plakat der SPD der Slogan "ImpfnaziSS" geschrieben. Die letzten beiden S waren im Stil der SS-Rune.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 28. August 2021
    Auf Twitter kommentierte der Stadtrat ein Posting einer Aktivistin, im Kontext einer Videoaufnahme einer sexuellen Massenbelästigung aus Pakistan, mit den Worten "Was sind das für Affen“.

    Als diese den Rassismus dieser Nachricht kommentierte, antwortete der Stadtrat: „Vielleicht braucht diese Person mal ein vergleichbares Erlebnis, um zu begreifen, WO das Problem liegt.“ Damit spielte er auf die, im Ursprungsvideo dargestellte, sexuelle Massenbelästigung an, die er selber als „widerwärtigstes Sexualdelikt“ von „Vergewaltigern“ bezeichnet hatte.
    Quelle: Register Neukölln, Der Tagesspiegel 30.08.2021
  • 27. August 2021
    Auf dem Marktplatz führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 26. August 2021
    Am S-Bahnhof Mehrower Allee wurden mehrere extrem rechte Schmierereien entdeckt, die sich gegen politische Gegner*innen richten und "nationale Kieze" propagieren. Im Umfeld der Schmierereien wurden zudem Aufkleber der extrem rechten Partei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 26. August 2021
    An der Ecke Nietzke- und Archenholdstraße wurden mehrere Wahlplakate beschmiert. Der Kandidat der CDU wurde mit einem Hitlerbart versehen und das Wort "Faschist" auf das Plakat geschrieben, auf ein weiteres desselben Kandidaten wurde "Hure" und "Komunist" geschrieben. Daneben wurde auch das Plakat einer Politikerin der Linken beschmiert, mit der Aufschrift "Freiheit für Ungeimpfte".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. August 2021
    Am Hohenzollerndamm Ecke Eisenzahnstraße wurden mehrere Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels, die sich gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richten, entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 26. August 2021
    Ein 35-jähriger Mann verwehrte zwei unbekannt gebliebenen Frauen gegen 14.45 Uhr am U-Bahnhof Gesundbrunnen den Zutritt zum Aufzug und beleidigte sie rassistisch mit den Worten: "Kanaken kommen hier nicht rein." Daraufhin bat eine 32-Jährige den Mann im Lift, seine noch andauernden, rassistischen Äußerungen zu unterlassen. Der 35-Jährige drohte ihr daraufhin Gewalt an, spuckte ihr mehrfach ins Gesicht und verletzte sie anschließend mit seiner Gehhilfe an der Lippe. Nach Öffnen der Aufzugtüren trennten Unbeteiligte das nun rangelnde Duo und verständigten die Polizei, gegenüber der der Täter behauptete, zuerst angegriffen worden zu sein. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermittelt nun gegen beide Beteiligte wegen Körperverletzungsdelikten, gegen den Mann darüber hinaus wegen Beleidigung.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 27.08.2021
  • 26. August 2021
    Im Volkspark Rehberge wurden über 20 verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt, die gegen einen angeblichen "Impfzwang" zu mobilisieren versuchten. Viele der Aufkleber verwiesen auf extrem rechte, rechtspopulistische und Querfront-orientierte Webseiten von einschlägigen Verbreitern verschwörungsideologischer Inhalte.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. August 2021
    Ein zivilgesellschaftliches Projekt in Prenzlauer Berg, das sich auch gegen Rassismus engagiert, erhält ein Fax, in dem anti-muslimisch rassistische Äußerungen getätigt werden. Muslime werden u.a. als kriminell dargestellt, die nicht nach Deutschland kommen sollen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 25. August 2021
    In der Müggelheimer Strasse wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug "NAZIKIEZ" entdeckt und entfernt. In der Wendenschloßstrasse wurde ein Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. August 2021
    Ein Mann (Mitte 20, klein und mit Glatze) fuhr am Frankfurter Tor mit dem Fahrrad auf eine Person zu, zeigte ihr gegenüber den "Hitlergruß" und rief "Sieg Heil".
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. August 2021
    Im Bahnhof Lichtenberg wurde eine Person trans- und frauenfeindlich verspottet und belästigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 25. August 2021
    In der Pasewalkstraße wurde an einem Laternenpfahl ein kleines Hakenkreuz entdeckt und unkenntlich gemacht.
    Quelle: Twitter vom 25.08.2021
  • 25. August 2021
    Rund um die Blaschkoallee wurden an Mülleimern und Altglascontainern mehrere Keltenkreuze und "ANB"-Tags (Autonome Nationalisten Berlin) entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. August 2021
    Einer Schwarzen Frau wurde in der Marienburger Straße der rassistische Spruch "Ausländer - pfui" hinterhergerufen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 24. August 2021
    Vor der Geflüchtetenunterkunft in der Storkower Straße wurde einer Schwarzen Frau von einem Mann "Ausländer muss raus" hinterhergerufen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 24. August 2021
    Auf einen Mülleimer an der Ecke Haupt- und Karlshorster Straße wurde "Antifa sind Nazis" mit schwarzem Edding geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. August 2021
    Am Tag der Räumung einer Buchhandlung fand vor dem Haus eine mietenpolitische Kundgebung statt. Ein bekannter Neonazi filmte vermummt die Kundgebung ab und verstieß damit gegen das Vermummungsverbot. Er wurde von der Kundgebungsleitung mehrmals aufgefordert, die Veranstaltung zu verlassen und nicht gegen das Vermummungsverbot zu verstoßen. In der Folge filmte die Polizei dauerhaft zur "Beweissicherung" ebenfalls die Kundgebung ab. Als Grund wurde die Situation mit dem Nazi-Fotografen angegeben.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. August 2021
    Weiträumig wurden von einer Person, die sich selbst als "Straßenkünstler" bezeichnet und durch Plakate wie "Jesus Matrix" oder "Bibelcode entschlüsselt" seit Jahren bekannt ist, flächendeckend NS-relativierende A3-Plakate verklebt. Auf ihnen wurde u. a. das Corona-Virus mit Maskenpflicht und Adolf Hitler gleichgesetzt, wodurch eine relativierende Beziehung zwischen den Verbrechen des NS-Regimes und den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hergestellt wird. Darüber hinaus wird auf das "Herr der Ringe"-Epos Bezug genommen und behauptet, es handle sich beim Corona-Virus um so etwas wie "Saurons Ring, ein Ring sie zu knechten". Der Anbringer wurde von einem Passanten aufgefordert, die Verbreitung von NS-relativierenden Inhalten und verschwörungsideologischer Narrative zu unterlassen. Die Plakate befanden sich im Bereich Simplon-, Wühlisch-, Gabriel-Max-, Revaler und Dirschauer Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. August 2021
    In der Wühlisch- und in der Revaler Straße wurden Sticker des "Corona-Ausschuss" entfernt. Dabei handelt es sich um die Website einer Anwältin und Designerin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt. Sticker der rechten Gruppierung "Studenten stehen auf" wurden ebenfalls in der Wühlischstrasse / Ecke Libauer Straße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. August 2021
    Um den Lützowplatz im Ortsteil Tiergarten wurden verschiedene rassistische und gegen die Antifa gerichtete Aufkleber eines rechten Onlineversandhandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. August 2021
    Eine Frau wurde von Passant*innen gefilmt und konfrontiert, nachdem sie ein Kind gestoßen hatte und die Familie und andere Fahrgäste anschließend rassistisch beleidigte.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 23. August 2021
    Vor dem Rathauscenter Pankow wurden zwei Personen an einem Wahlkampfstand als "Impfnazis" und mit "Heil Hitler" beschimpft.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. August 2021
    Ein Jugendlicher war vom S-Bahnhof Buch auf dem Weg zur Schule. Drei im unbekannte, männliche Jugendliche zerschlugen eine Glasflasche und attackierten den Jugendlichen damit von hinten und verletzten ihn an der Schläfe, sodass der Jugendliche blutete. Der Jugendliche ist People of Colour und geht von einer rassistischen Tat aus. Eine Anzeige gegen Unbekannt wurde bei der Polizei gestellt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. August 2021
    In der Lückstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Heimatliebe ist kein Verbrechen" gemeldet und entfernt. In der Weitlingstraße, auf Höhe des Bahnhofs, wurde ein Aufkleber "Antifaschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen" gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. August 2021
    Am Münsterlandplatz wurde auf eine Litfaßsäule in roter Schrift ein großes Q geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. August 2021
    An einem Gebäude, in dem sich ein Discounter und ein Sportstudio befinden, wurde ein Sticker, mit Werbung für eine Website einer Anwältin und Designerin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Corona-Leugnung in Erscheinung tritt, entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 23. August 2021
    Ein Wahlplakat einer Kandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen wurde verändert. Statt "...ins Abgeordnetenhaus" wurde das Wort "Abgeordneten" gestrichen und "Zuchthaus" daraus gemacht.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 23. August 2021
    In der Nacht wurden in Neukölln zahlreiche Wahlplakate, insbesondere der von Rassismus betroffenen Kandidierenden, entfernt. Das gleiche wurde auch aus den Bezirken Wedding und Kreuzberg gemeldet.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 23. August 2021
    Sieben Bücher wurden in der Zentralbibliothek des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg zerstört. Dabei handelt es sich um Titel, die sich kritisch mit extrem rechten gesellschaftlichen Tendenzen auseinandersetzen, und Biografien aus der Geschichte des Sozialismus. Die Bücher wurden zerschnitten.
    Quelle: Bibliothek Tempelhof-Schöneberg via twitter, Tagesspiegel
  • 23. August 2021
    An der Ecke Nietzke- und Archenholdstraße wurden mehrere Wahlplakate beschmiert. Der Kandidat der CDU wurde mit einem Hitlerbart versehen und das Wort "Faschist" auf das Plakate geschrieben, auf ein weiteres desselben Kandidaten wurde "Hure" und "Komunist" geschrieben. Daneben wurde auch das Plakat einer Politikerin der Linken beschmiert mit der Aufschrift "Freiheit für Ungeimpfte".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. August 2021
    Auf der Rückseite eines Wahlkampfaufstellers an der B1 in Biesdorf wurde ein schwulenfeindliches Graffiti entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 22. August 2021
    In der Mühlenstraße wurde in der Nähe der Geflüchtetenunterkunft ein rassistischer Aufkleber entdeckt und entfernt. Der Aufkleber war selbstgemacht und listet Morde, die angeblich von Menschen mit Fluchthintergrund oder Migrationsgeschichte getätigt wurden. Solche Aufkleber bedienen einen rassistisches Diskurs von der kriminellen "Ausländer*in", "Migrant*in" oder "Geflüchteten" und stellen diese Menschen unter Pauschalverdacht.
    Quelle: Twitter vom 22.08.2021
  • 22. August 2021
    In der Berliner Straße und Ossietzkystraße wurden "FCK Antifa"-Sprühereien entdeckt.
    Quelle: Twitter vom 22.08.2021
  • 22. August 2021
    Ein Mann (28 Jahre) verließ gegen 4:45 Uhr eine Bar in der Eberswalder Straße. Zwei Männer (ca. 18 Jahre) bedrängten diesen und beleidigten ihn homophob. Anschließend schlugen sie auf den Mann ein und besprühten ihn mit Pfefferspray. Die Angreifenden versuchten dem Mann die Handtasche zu stehlen, was ihnen nicht gelang. Sie stahlen ihm das Handy aus der Handtasche. Eine Passantin beobachtete den Vorfall und rannte zur nächsten Polizeiwache. Die Täter konnten vor Ort festgenommen werden.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 22.08.2021
  • 22. August 2021
    An der Haltestelle Radickestr. wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 22. August 2021
    In Mitte wurde auf einer U-Bahn-Tür ein hingeschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: AnDi-App
  • 22. August 2021
    In der Damerowstraße, Würtzstraße sowie Hadlichstraße wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese waren u.a. von einem rechten Onlineversandhandel mit unterschiedlichen Motiven sowie von der neonazistischen Partei NPD. Die Aufkleber der NPD hatten die Slogan "Maria statt Scharia" sowie "Geld für Oma statt für Sinti und Roma".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 21. August 2021
    Zwei Männer (35 Jahre und 42 Jahre) wurden gegen 2:45 Uhr in der U-Bahn Höhe U-Bahnhof Eberswalder Straße rassistisch beleidigt. Der Begleiter des Täters und der 42-jährige Mann versuchten, diesen zu beruhigen. Der Täter zückte daraufhin ein Messer und verletzte den 42-Jährigen am Oberarm. Am U-Bahnhof Schönhauser Allee verließ der Täter und sein Begleiter die U-Bahn. Es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.
    Quelle: Pressemitteilung der Poliezi vom 21.08.2021
  • 21. August 2021
    Erneut wurde auf dem Großplakat der CDU am U-Bahnhof Friedrichsfelde der Schriftzug "Volksverräter" hinterlassen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. August 2021
    In der Landsberger Allee wurde ein Sticker eines extrem rechten Versandhändlers, mit der Aufschrift "Schluss mit der Corona-Show", gemeldet. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. August 2021
    In der Münsterlandstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gemeldet, der auf einen Antifa-Sticker geklebt wurde. Ein weiterer wurde in der Ruschestraße (Lichtenberg-Nord) gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. August 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte im Umfeld der Falkenberger Chaussee in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen den EU-Beitritt der Türkei in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. August 2021
    Während einer Veranstaltung des Bezirks für die afghanische Community in Neu-Hohenschönhausen, die im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel (Ribnitzer Straße) stattfand, wurden mehrere Male gezielt Böller geworfen. Die Böllerwürfe verstärkten sich noch als das Musikprogramm der Veranstaltung begann.
    Quelle: Bezirksamt Lichtenberg
  • 21. August 2021
    Auf ein Wahlplakat der SPD am Müggelheimer Damm in Müggelheim wurde zwischen die Gesichter der beiden Kandidaten das Wort "Spasten" mit Edding geschrieben.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. August 2021
    An der Haltestelle Radickestr. wurden zwei Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 21. August 2021
    Vor dem Eingang zum queeren Sommerfest des Bezirks Lichtenberg an der Trabrennbahn in Karlshorst, das durch LesLeFam, die bezirkliche Queer- und Diversity-Beauftragte und die bezirkliche AG Queer organisiert wurde, ließ die AfD ein Großplakat aufstellen mit der Aufschrift "Ich bin Mutter. Kein "gebärendes Elternteil"". Dazu steht auf dem Plakat "Berlin. Aber normal" und "Gender Gaga". Durch diese Formulierungen werden die Bedarfe von queeren Menschen auf gendergerechte Sprache reduziert und als unberechtigt dargestellt.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 21. August 2021
    In der Elsa-Brandström-Straße, Arnold-Zweig-Straße und der Binzstraße Ecke Prenzlauer Promenade wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Fuck Antifa", "Kategorie C" oder waren von der neonazistischen Partei "III. Weg". In der Nähe des S-Bahnhof Pankow wurden Aufkleber mit einem durchgestrichenen Antifa-Logo sowie der Diffamierung von Antifaschismus sowie Aufkleber von einem rechten Onlineversandhandel entdeckt und entfernt. In der Masurenstraße wurde ein Wahlplakat von DIE LINKE mit einem Aufkleber eines rechten Onlineversandhandels versehen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 21. August 2021
    In der Nähe des S-Bahnhof Blankenburg wurde in einem Garten an einem Fahnenmast die Reichsflagge (ohne Hakenkreuz mit Reichsadler) gehiesst.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 21. August 2021
    Die Neonazi-Kleinstpartei der III. Weg verteilt bei mehreren Häusern in Rudow Flyer in die Briefkästen. Ebenfalls entdeckt wurde an der Kanalstraße ein Plakat der Gruppe mit der Aufschrift "Kommunisten töten".
    Quelle: Register Neukölln
  • 21. August 2021
    In der Knobelsdorffstraße wurde auf einem Wahlplakat der Partei Bündnis 90/Die Grünen ein extrem rechter Aufkleber, der sich gegen "Linke" richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. August 2021
    In der Bornitzstraße wurden Aufkleber gefunden, die die Corona-Infektionsschutz-Maßnahmen der Regierung mit der Machtergreifung der Nazis verglichen ("Notstandsgesetze führten 1933 zum Faschismus"). In der Frankfurter Allee wurde ein rassistischer Aufkleber der "Identitären" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. August 2021
    Im Glienicker Weg bei Netto wurden zwei Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 20. August 2021
    An einer Bushaltestelle in der Mollstraße auf Höhe Otto-Braun-Straße wurde eine rassistische, antisemitische Schmiererei entdeckt. „Ohne Bargeld gehts nach Auschwitz“ stellt durch den Bezug auf die Deportierung von Menschen in Konzentrationslager NS-Verharmlosung dar.
    Quelle: AnDi-App
  • 20. August 2021
    In der Kissingstraße Ecke Granitzstraße wurde ein Plakat von "Aufstehen gegen Rassismus", das den Titel trägt "Nie wieder" mit Kugelschreiber verändert. Es wurde das "Nie" durchgestrichen und der Slogan "Es wird wieder Zeit" aus dem ursprünglichen Text gemacht. Darüber wurde geschrieben "Hoffentlich". Das ursprüngliche Plakat ist eine Positionierung gegen Nationalsozialismus und das sich dies nicht wiederholen darf.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 19. August 2021
    An einem Laternenpfahl in der Hellersdorfer Straße/Ecke Cecilienstraße wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt. Zum einen ein Sticker der neonazistischen Kleinpartei "Der III. Weg" auf dem für einen extrem rechten Aufmarsch geworben wurde, zum anderen ein Sticker der NPD mit muslimfeindlichem Inhalt.
    Quelle: Augenzeug*in
  • 19. August 2021
    In der Brüsseler Straße im Wedding wurden zwei Wahlplakate der Linken mit rassistischen und gegen die Antifa gerichteten Sprüchen beschmiert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. August 2021
    Am Nachmittag zeigte ein Jugendlicher an der Haltestelle Parkstraße den sogenannten Hitlergruß.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 19. August 2021
    Eine 39-Jährige wollte gegen 15:15 Uhr im U-Bahnhof Haselhorst mit ihrem Fahrrad den Aufzug betreten. Ein Mann mit Fahrrad drängelte sich vorbei und stieß dabei mehrfach mit dem Rad gegen ihr Bein. Nach Verlassen des Aufzugs schlug der Mann ihr plötzlich gegen Kopf und Oberkörper, riss ihr Kopftuch herunter und äußerte rassistische Beleidigungen. Als die Frau zu fliehen versuchte, warf der Täter ihr sein Fahrrad hinterher, woraufhin sie zu Boden stürzte. Er schlug weiter auf sie ein und zerstörte dabei auch das Handy der Frau. Anschließend flüchtete er. Die Frau kam mit Verletzungen ins Krankenhaus, der antimuslimisch-rassistische Angriff wurde angezeigt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 20.08.2021
  • 19. August 2021
    Auf dem Gehweg in der Bernkasteler Straße wurde vor dem KUBIZ (Kultur- und Bildungszentrum Raoul Wallenberg) gegen 21:00 Uhr der Schriftzug "Antifa-Faschos" und "Antifa-SA", mit Kreide geschrieben, entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 19. August 2021
    Während der Bezirksverordnetenversammlung nutzte ein Vertreter der AfD eine Aussprache zu Neubebauungen in Lichtenberg, um die Diskussion um Wohnungsknappheit rassistisch aufzuladen. Für diese seien vor allem Menschen verantwortlich, "die aus aller Welt zu uns kommen". Nach dem selben Prinzip wurde auch das Thema "Tuberkulosezentrum in Lichtenberg" mit den Geflüchteten in Verbindung gebracht.
    Quelle: MbR Berlin
  • 19. August 2021
    In der Frankfurter Allee Ecke Buchberger Straße wurden mehrere Aufkleber der "Identitären", mit der Aufschrift "Wehr dich! Es ist dein Land!", gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. August 2021
    Eine Schwarze Person teilte sich mit vier weiteren Personen ein Mehrbettzimmer in einem Hostel in der Stresemannstraße. In der Nacht feierten die vier Personen im Zimmer eine Party. Als die Feiernden das Zimmer bereits verlassen hatten, wurde die unbeteitligte Person von der Hostelmanagerin aufgefordert, das Hostel zu verlassen. Der Melder vermutete, dass die Managerin aus rassistischen Motivation versuchte, Gründe für seinen Rausschmiss zu finden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. August 2021
    An der Frankfurter Allee Höhe Mainzer Straße wurde ein Sticker der rechten Bewegung "Studenten stehen auf" entfernt. Weiterhin befand sich ein Sticker mit einem Corona-Verschwörungs-Motiv an einem Haus in der Jungstraße. Dieser Sticker stammt von "Laser-Lurch". Diese Person ist auch für die rechtsextreme "Freedom Parade" tätig.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. August 2021
    In der Berliner Straße wurde die Sprüherei mit dem Slogan "Fuck Antifa" an einer Hauswand entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 19. August 2021
    An der Bushaltestelle Am Heidefriedhof wurde ein mit einem Edding angebrachtes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 18. August 2021
    In der Kreuzstraße wurde an einem Laternenpfahl eine Hakenkreuz-Sprüherei entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 18. August 2021
    In der Pistoriusstraße wurde ein Plakat, auf dem die Bezirksbürgermeisterin-Kandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen abgebildet war, mit einem antifeministischen Spruch versehen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 18. August 2021
    In der Florastraße wurde ein Wahlplakat der SPD mit dem Spruch "Nürnberg 2.0 kommt" versehen. Der Slogan stellt eine Anlehnung an die Morde des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) dar. In Nürnberg wurde Enver Şimşek am 9. September 2000 in einer Parkbucht, wo er seinen mobilen Blumenstand aufgebaut hatte, erschossen.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 18. August 2021
    Am Sachsendamm  wurde ein großes Plakat der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) mit dem Schriftzug "Die Welt retten? Ich fange erstmal mit Deutschland an" entdeckt.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 18. August 2021
    Auf dem Gelände des Mellowpark wurden 3 gesprühte Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. August 2021
    Auf dem Gehweg in der Bernkasteler Straße vor dem KUBIZ wurde gegen 18:00 Uhr erneut mit Kreide der Schriftzug "Antifa Faschos" geschrieben.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 18. August 2021
    Die Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke ist zusammen mit der Linksfraktion im Bundestag über Twitter bedroht und beleidigt worden. In zwei Posts stehen einmal das beleidigende Worte "Bastards" und die Person schreibt, beide vor Gericht bringen und danach umbringen zu wollen.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 18. August 2021
    Eine Wahlkämpferin der Grünen wurde gegen 18:30 Uhr am Ring-Center in der Frankfurter Allee von hinten so gestoßen, dass sie blaue Flecke an den Beinen davontrug.
    Quelle: Grüne Lichtenberg
  • 18. August 2021
    In der Normannenstraße wurde ein Sticker mit der Aufschrift "Gegen LGBT" gemeldet und entfernt. In der Nähe, in der Ruschestraße, hing ein weiterer Sticker mit der Aufschrift "Heimat Freiheit Tradition" in den Farben der verbotenen Reichskriegsflagge.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. August 2021
    In der Oberseestraße wurde auf den Mülleimer der Haltestelle der M5 "AHM" in schwarzer Schrift gesprüht. Diese Tags wurden weitere viermal in der Große-Leege-Straße zwischen Bahnhofstraße und Gärtnerstraße auf Stromkästen und einem Wahlplakat der SPD gemeldet. AHM steht für "Antifa Hunter Miliz".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. August 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße ist zweimal "Combat 18" an die Wand geschmiert worden. Es wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. August 2021
    Auf einem Großplakat der CDU am U-Bhf. Friedrichsfelde wurde das Wort "Volksverräter" hinterlassen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. August 2021
    Auf den Plakaten eines „Künstlers“ wurde u. a. das Corona-Virus sowie die Maskenpflicht mit Adolf Hitler gleichgesetzt und die Frage „Wollt ihr die totale Spritze?“ gestellt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. August 2021
    Ein neunjähriges Kind wurde in Rudow von einer Frau sowohl rassistisch beleidigt als auch mehrmals gegen die Beine getreten. Die Frau drohte dem Jungen ebenfalls, ihn am nächsten Tag wieder treten zu wollen. Die unbekannte Frau flüchtete in einem dunklen Auto.
    Quelle: Register Neukölln, BZ 18.8.2021
  • 17. August 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße und ihren Nebenstraße wurden mehrere dutzend Schriftzüge der Neonazi-Sprühercrew "Antifa Hunter Miliz" (AHM) bzw. "Fasho" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. August 2021
    Auf einem Mülleimer in der Nähe der Köllnischen Heide wurden Graffiti von "AHM" (Antifa Hunter Miliz) sowie das Kürzel "fasho" entdeckt. An einem anderen Mülleimer wurde außerdem ein extrem rechter Aufkleber entdeckt, der sich gegen "die Antifa" richtete.
    Quelle: Register Neukölln
  • 17. August 2021
    An einer Spandauer Schule ereignete sich gegen 9 Uhr ein anti-muslimisches Mobbing und ein anti-muslimischer Angriff auf eine Schülerin durch einen Lehrer. Zunächst äußerte sich der Lehrer der Schülerin gegenüber abfällig über ihr Kopftuch, fragte, warum sie dieses trage und behauptete, dass dies nicht in Ordnung und verboten sei. Dies allein ist bereits ein Verstoß gegen die Religions- und Persönlichkeitsfreiheit. Doch danach riss der Lehrer der Schülerin das Kopftuch vom Kopf. Die Schülerin kam schwer traumatisiert und weinend nach Hause. Ein Gespräch mit der Schulleitung am 18.08.2021 blieb ergebnislos, da diese sehr unfreundlich und abweisend reagierte und mitteilte, keine Zeit zu haben. Die Schülerin ist seit längerer Zeit Opfer von Mobbing, weshalb die Mutter bereits versucht hatte, ein Gespräch mit der Schulleiterin zwecks eines möglichen Schulwechsels oder Klassenwechsel zu führen. Auch hier wurde sie wiederholt abgewiesen. Die Familie hat den Vorfall beim Schulamt gemeldet.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 16. August 2021
    An der Haltestelle Neumannstraße/ Elsa-Brandström-Straße wurden verschiedene Aufkleber eines rechten Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 16. August 2021
    In einer Schule im Bezirk Mitte wurde eine afro-deutsche Schülerin anhaltend von Mitschüler*innen aus Anti-Schwarzem Rassismus drangsaliert und gemobbt und von Lehrkräften nicht in Schutz genommen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 16. August 2021
    In der und um die Lütticher Straße im Wedding sind Wahlplakate der SPD, der Linken und der MLPD mit extrem rechten, verschwörungsideologischen und "Pro Trump"-Sprüchen beschmiert worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 16. August 2021
    An der Bushaltestelle Mahlsdorfer Straße/ Gehsener Straße wurde ein Hakenkreuz auf den Fahrplan geschmiert, sowie ein Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 16. August 2021
    An den Briefkasten am Einkaufszentrum Schöneweide wurden NS-relativierende Parolen angebracht. Dabei wurde Deutschland als "KZ Folter BRD" bezeichnet.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 16. August 2021
    Auf die Rückseite eines Wahlaufstellers an der Köpenicker Str./ Güldenhofer Ufer wurde die Parole "Schwule sterben aus" gesprüht.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 16. August 2021
    Ein Poster für ein jüdisches Filmfestival in einem Schaukasten am U-Bahnhof Bernauer Straße wurde in weißer Sprühfarbe mit "666 KZ" beschmiert.
    Quelle: Register Friedrichshain/Kreuzberg
  • 16. August 2021
    An der Ecke Zinsgutstr./ Glienicker Weg wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 16. August 2021
    Zwei Frauen waren gerade auf dem Nachhauseweg, als sie von einem Unbekannten angegriffen wurden. Zuerst beleidigte er beide, dann attackierte er eine von ihnen. Die Frauen besuchten ein Café in der Köpenicker Straße, in dem sich auch der Angreifer aufhielt. Auf dem Heimweg beleidigte der Angreifer die beiden Frauen rassistisch, schlug einer Frau ins Gesicht und biss ihr in den Arm. Die Frauen wehrten sich. Der Mann erlitt ebenfalls Verletzungen. Alle Beteiligten lehnten eine ärztliche Versorgung ab.
    Quelle: Berliner Zeitung
  • 15. August 2021
    Ein unbekannt gebliebener Mann bedrohte gegen 15.30 Uhr eine 21-Jährige in der Linie S9, vom Alexanderplatz aus kommend in Richtung Hackescher Markt. Der Unbekannte formte mit einer Hand eine Pistole in Richtung der jungen Frau und führte eine Schussbewegung aus. Als die Bedrohte am Bahnhof Hackescher Markt ausstieg, beleidigte der Tatverdächtige sie homophob und trat nach ihr. Durch Zurückweichen vermied die 21-Jährige jedoch getroffen zu werden. Daraufhin spuckte der Angreifer auch noch in ihre Richtung. Der Tatverdächtige fuhr anschließend mit der Bahn weiter und entkam unerkannt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 16.08.2021
  • 15. August 2021
    In der Brunnenstraße in Gesundbrunnen wurden gegen 20.30 Uhr zwei sich auf Kurdisch unterhaltende Männer von zwei ihnen entgegenkommenden Männern auf Türkisch antikurdisch rassistisch beleidigt und verbal bedroht. Einer der Beleidiger zeigte außerdem mit der Hand den „Wolfsgruß“, ein Zeichen türkischer faschistischer Organisationen der „Grauen Wölfe“.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. August 2021
    In der Nacht wurden beim Schloßpark und in der Ossietzkystraße Wahlplakate von SPD, DIE GRÜNEN und DIE LINKE übersprüht und teilweise mit Hakenkreuzen beschmiert. Darüber hinaus gab es Hakenkreuz-Sprühereien im Schlosspark und in der Ossietzkystraße.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 15. August 2021
    In der Nacht wurde eine Schwarze und queere Person aus einem Club in der Schnellerstraße in Niederschöneweide ausgeschlossen. Bereits während der Situation, die zum Ausschluss führte, kam es zu bewussten, sprachlichen Ausschlüssen der betroffenen Person. Nachdem die Person vor die Tür gesetzt wurde, verweigerte ihr eine Person des Personals ihre persönlichen Gegenstände (Kleidung, Ausweis, Geld, Handy usw.) mitzunehmen, wodurch die Person einem massiven Risiko für Übergriffe ausgesetzt wurde, da sie so als queer erkennbar war. Erst eine weitere Person des Personals ermöglichte später der betroffenen Person sich ihre persönlichen Gegenstände zu holen. Der Ortsteil Niederschöneweide war in der Vergangenheit ein Hotspot von organisierten Neonazis. Diese Geschichte wirkt bis heute weiter. Im Ortsteil werden seit Jahren regelmäßig die meisten dokumentierten Übergriffe im Bezirk erfasst.
    Quelle: Tagesspiegel, Erfahrungsbericht
  • 15. August 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte am Prerower Platz in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen den EU-Beitritt der Türkei in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. August 2021
    Ein demokratiefeindlicher Sticker von "Laser-Lurch" wurde am Wismarplatz entfernt. Die Person, die als "Laser-Lurch" Karikaturen verbreitet, ist fester Bestandteil der neurechten Szene. Er ist ein wichtiger Dienstleister der rechtsextremen Querdenker-bewegung und aktiv in Chats und bei Demonstrationen. Seine Karikaturen orientieren sich an antisemitischen, verschwörungsideologischen Klischees.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. August 2021
    An der Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße ist ein Aufkleber der Neonazi-Kleinpartei "Der III. Weg" entdeckt und entfernt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. August 2021
    Gegen 19.00 Uhr wurde in der Reinickendorfer Straße in Gesundbrunnen ein Schwarzer Mann von zwei mittelalten weißen Unbekannten rassistisch u.a. mit dem N-Wort beleidigt, während die Unbekannten an ihm vorübergingen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 14. August 2021
    Gegen 20 Uhr hielt sich eine 34-jährige Mutter mit ihren vier Kindern gemeinsam mit einer 24-jährigen Freundin und deren zwei Kindern am Alexanderplatz in der Nähe des Neptunbrunnens auf. Plötzlich kam ein alkoholisierter 69-jähriger Mann auf die Gruppe zu, beleidigte sie rassistisch, spritzte den Rest aus einer Bierdose auf die Gruppe und warf seine leere Dose in Richtung der 34-Jährigen, die an der Schulter getroffen wurde. Die Personalien des 69-Jährigen wurden vor Ort von Polizeikräften aufgenommen. Gegen ihn wird nun durch den Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt wegen des Verdachts der fremdenfeindlichen Beleidigung und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 15.08.2021
  • 14. August 2021
    An der Bösebrücke führte die neonazistische Partei NPD eine Kundgebung mit knapp 35 Neonazis durch. Inhaltlich wurde sich auf den Tag der Errichtung der Berliner Mauer bezogen und die nationalistische Einheit Deutschlands beschworen. Es wurde gegen diese Kundgebung protestiert.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 14. August 2021
    In der Czarnikauer Straße und Bornholmer Straße wurden fast 20 Plakate der neonazistischen Partei "III. Weg" entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle, für Demokratie und Vielfalt
  • 14. August 2021
    Eine queere Person wurde um 1 Uhr nachts auf der Warschauer Straße von einer Frau aus LGBTIQ*-feindlicher Motivation bespuckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. August 2021
    Ein Mann zeigte über die Internetwache eine gefährliche Körperverletzung und Beleidigung in Hellersdorf an. Nach Angaben des 55-Jährigen sei er gegen 11.50 Uhr auf dem Gehweg der Boizenburger Straße unterwegs gewesen und unvermittelt von einem ihm unbekannten Radfahrer rassistisch beleidigt worden, weil er dessen Fahrradklingel nicht gehört habe. Der Unbekannte soll dann nach Angaben des 55-Jährigen vom Rad gestiegen sein und ihn mit einem mitgeführten Fahrradkettenschloss gegen den Rücken geschlagen haben. Der Betroffene gab an, hierdurch leichte Verletzungen erlitten zu haben. Der Unbekannte soll in Begleitung eines Kindes gewesen sein, das ebenfalls auf einem Rad fuhr und aufgrund des Verhaltens des Mannes zu weinen begann. Daraufhin soll dieser von dem Fußgänger abgelassen haben und zusammen mit dem Kind davongefahren sein. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 14. August 2021
    Ein Mann wurde in der Gotlindestraße von einem äußerlich als Neonazi erkennbaren Mann unvermittelt in die Seite geschlagen. Der Mann entfernte sich anschließend.
    Quelle: Die Linke
  • 14. August 2021
    Das esoterische "Sein-Magazin" liegt überwiegend in Bio- und Naturkostläden kostenfrei aus. In der aktuellen Ausgabe fand gleich in mehreren Artikeln der Schulterschluss mit der rechten Querdenkerbewegung statt. Über den Inhalt informiert, hat ein Geschäft in der Frankfurter Allee die Magazine aus der Auslage entfernt und den Auslageort beim Magazin gekündigt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. August 2021
    Zwei Personen von einem AfD-Wahlstand in der Landsberger Allee beleidigten Anwesende, die auf den rassistischen Charakter der Partei aufmerksam machen wollten, als Linksfaschisten, Ökofaschisten und Arschlöcher.
    Quelle: Aufstehen gegen Rassismus
  • 14. August 2021
    In Prenzlauer Berg tätigt eine Frau auf einem Spielplatz gegenüber einem Schwarzen Kind eine rassistische Äußerung.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 14. August 2021
    In Müggelheim wurden ca. 50 Plakate der Partei 'Die Linke' durch mehrere Personen zerstört. Es betraf ausschließlich diese Partei.
    Quelle: Die Linke Treptow-Köpenick
  • 13. August 2021
    In der Karl-Marx-Allee im Ortsteil Mitte wurde ein Wahlplakat der Neonazi-Kleinpartei "Der III. Weg" entdeckt
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 13. August 2021
    In der S-Bahn, die ab Hauptbahnhof in Richtung Spandau fuhr, zeigte auf Höhe des Reichstags ein ca. 20-jähriger Mann, aus einer Gruppe von drei Männern mit szenetypischen Kleidern und extrem rechten Aufnähern heraus, kurz vor 17 Uhr den sogenannten Hitlergruß.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 13. August 2021
    Der III. Weg klebte viele Plakate, sowie vereinzelt auch Sticker in Neukölln-Süd. Entdeckt und entfernt wurden Plakate auch in den darauffolgenden Tagen. Gemeldet wurden vor allem Plakate in Britz, Buckow und Rudow (allein etwa 30 Stück im Frauenviertel in Rudow). Inhaltlich richteten sich die Plakate gegen Geflüchtete, aber auch gegen politische Gegner*innen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 13. August 2021
    An der Kiefholzstr./ Eichbuschallee wurden 9 Plakate der neonazistischen Kleinstpartei III. Weg entdeckt und entfernt. Die Plakate thematisierten auf anti-kommunistische Weise das Gedenken an den Mauerbau.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. August 2021
    Im Sommerbad Wuhlheide in Oberschöneweide trug ein Badegast ein ca. 30 x 30 cm großes Hakenkreuz auf der Brust. Als ein anderer Badegast die Schwimmaufsicht und die Polizei informierte, stellte sich raus, dass es sich um eine Swastika mit Punkten handelte, die im Buddhismus genutzt wird. Der tätowierte Mann war bekennender Buddhist. Nachdem ihm erklärt wurde welche Wirkung seine Tätowierung auf andere Menschen, insbesondere in Deutschland und auf Jüd*innen hat, zog er sich selbstständig ein Shirt über.
    Quelle: RIAS
  • 13. August 2021
    Im Stadtteil Wedding wurden auf drei Wahlplakaten antisemitische Schmierereien entdeckt. Die Wahlplakate eines SPD-Kandidaten für das Abgeordnetenhaus und eines Kandidaten der LINKEN für den Bundestag, die im gleichen Viertel hingen, wurden alle auf dieselbe Weise beschmiert: Den Kandidat*innen wurde ein sogenanntes Hitlerbärtchen aufgemalt und eine Sprechblase, mit dem Ausspruch „I ♥ Zion“ und einem Davidstern, hinzugefügt. Damit wurden die Kandidaten als jüdisch, oder von einer vermeintlichen jüdischen Verschwörung gelenkt, markiert. Durch das Hitlerbärtchen wird zudem „Zion“, als Stichwort für Israel oder eine vermeintliche jüdische Verschwörung, mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt und eine revisionistische Täter-Opfer-Umkehr vollzogen. Die Plakate wurden später ersetzt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 12. August 2021
    An einer Grundschule im Bezirk Mitte wurden zwei Schwarze Schüler rassistisch diskriminiert. Zum Schutz der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht und entspricht das verzeichnete Datum nicht dem Datum der Vorfälle.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 12. August 2021
    In der Winsstraße unterhielt sich eine Schwarze Frau am Nachmittag mit ihrer Nachbarin. Die Kinder der Frau spielten vor dem Eingang. Es lag ein Fahrrad auf dem Gehweg. Ein weiterer Nachbar kam vorbei, grüßte nicht, murmelte etwas vor sich hin und war unhöflich. Die Frau versuchte den Weg vollkommen frei zu machen, was dem Nachbarn aber nicht reichte und er weiter vor sich her redete. Er sagte anschließend "Allein sein". Das Benehmen des Nachbarn wurde als rassistisches Verhalten gewertet.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 12. August 2021
    Ein Großplakat der CDU in der Zachertstraße Ecke Rummelsburger Straße wurde mit der Parole "Volksverräter" besprüht. Mehrere Plakate der MLPD im Umfeld wurden mit der selben Farbe besprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. August 2021
    Wiederholt wurde ein Sticker "REX 88" in der Colbestraße gegenüber eines linken Hausprojekts entfernt. Die 88 ist ein Code für den 8. Buchstaben im Alphabet und bedeutet "Heil Hitler". Dass Sticker wiederholt im Umfeld des Hausprojektes angebracht werden, in dem sich auch ein Verein schwarzer Menschen befindet, ist kein Zufall.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. August 2021
    Auf dem Hinweisschild zur Hasselwerder Villa wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 11. August 2021
    An der Ecke Grünauer Str./ Strohblumenweg wurden zwei Hakenkreuze an einem Verkehrsschild entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 11. August 2021
    Am Roederplatz wurde ein Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "D-Mark statt Euro-Pleite" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. August 2021
    In der Mittelstraße Ecke Sandinostraße wurde die Parole "Homos jagen" gesprüht. In der Sandinostraße wurden weitere Schriftzüge der Neonazi-Sprühercrew AHM gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. August 2021
    Am U-Bhf. Friedrichsfelde wurden auf eine Steinkante mehrere Odal-Runen mit Edding gemalt. Sie sind von Neonazis oft benutzte Symbole. In der Metastraße wurden vier Hakenkreuze gefunden.
    Quelle: Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf
  • 11. August 2021
    An der Ecke Krossener -/ Gabriel-Max-Straße wurde ein Sticker des rechten Webshops "Grundgesetz 2020" entfernt. Er befand sich auf einem Schild, das Besucher*innen des Platzes zum Tragen einer Maske aufforderte. Die Website ist derzeit nicht mehr online. Zwischen Simplon- und Revaler Straße, in der Mainzer Straße und im Rudolfkiez wurden darüber hinaus Sticker vom "Zentrum für Menschenrechte" entfernt. Das ZfM sieht sich in aufklärerischer Funktion, kennt keine Corona-Pandemie und strebt eine "Systemveränderung" an.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. August 2021
    Am Spandauer Damm wurde ein Anti-Grünen-Wahlplakat entdeckt. Unter dem Slogan "Grüner Mist" wurde vor dem vermeintlichen Eintreten von „Masseneinwanderung“, „Arbeitslosigkeit“ und „Klimasozialismus“ gewarnt, sollten die Grünen an der Regierungsbildung beteiligt sein. Das Plakat ist Teil einer bundesweiten rechten Schmähkampagne gegen die Grünen, hinter der Medienberichten zufolge eine AfD-nahe Werbeagentur aus Hamburg zu stecken scheint. Ähnliche Plakate wurden ebenso in anderen Berliner Bezirken gesichtet.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 11. August 2021
    Am Spandauer Damm wurde eine Stickerserie vom "Demokratischen Widerstand“ gesichtet, auf der die Star Wars Figur „Prinzessin Leia“ abgebildet war. Darunter fand sich der Link zu einer Homepage, auf der unter der auf den NS-anspielenden Überschrift „Bis zum umfassenden Sieg!“ zum Protest gegen den so g. „Corona-Putsch“ und die „Impf-Apartheid“ aufgerufen wird. Letztere ist als Verharmlosung von Rassismus einzuordnen. Des Weiteren werden auf der Homepage Veranstaltungen verlinkt, die eine Vernetzung in klar rechte Kreise nahe legen. Die Wahl von „Prinzessin Leia“ als Identifikationsfigur lässt vermuten, dass die Herausgeber des Mediums sich als Kämpfer gegen ein faschistisches System verstehen und einen verharmlosenden Vergleich zwischen dem Umgang mit Gegnern der Corona-Maßnahmen und den Inhaftierungen und Ermordungen von Gegnern in faschistischen Systemen ziehen.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 10. August 2021
    An einer Bushaltestelle am Köllnischen Platz wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 10. August 2021
    Auf der Rückseite eines Wahlaufstellers in der Thielallee wurde die queerfeindliche Parole "Schwule sterben aus" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 10. August 2021
    Am Hindenburgdamm wurde ein gefälschtes Wahlplakat der Grünen mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 10. August 2021
    Zwei jugendliche Geflüchtete wurden gegen 13.40 Uhr im Malchower Weg von einer Frau antimuslimisch beleidigt. Sie sang, an die beiden adressiert, "Deutschland, Deutschland, über alles" und rief "Ausländer haben hier nichts zu suchen. Und Islam auch nicht". Beim Einsteigen in den Bus zeigt sie den beiden den Mittelfinger. Die Geflüchteten steigen nicht mit ein.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. August 2021
    Die Frau, die kurz vorher schon zwei Geflüchtete antimuslimisch beleidigt hatte, wurde am Prerower Platz dabei beobachtet, wie sie eine Frau mit Kopftuch verächtlich ansah und "Was für eine Unverschämtheit" rief.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 10. August 2021
    Ein asiatisch wahrgenommenes Mädchen ist auf dem Pausenhof einer Schule im Wedding von Mitschüler*innen auf antiasiatisch-rassistische Weise angepöbelt und gehänselt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. August 2021
    Eine Wahlkämpferin der Grünen wurde gegen 9 Uhr bedroht. Sie wurde aufgefordert sich zu entfernen. Da sie alleine war, entzog sie sich der Situation und brach ihre Wahlkampf-Aktivität ab.
    Quelle: Grüne Lichtenberg
  • 10. August 2021
    In der Frankfurter Allee Höhe Buchberger Straße wurden vier Aufkleber der "Identitären" mit der Aufschrift "Wehr dich! Es ist dein Land!" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. August 2021
    Im Schillerpark ist eine antimuslimisch-rassistische Schmiererei entdeckt worden.
    Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Berlin-Mitte via Twitter
  • 9. August 2021
    Ein Wahlkampfteam der Grünen wurde von einem Mann mehrfach queerfeindlich und sexistisch beleidigt.
    Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Berlin-Mitte via Twitter
  • 9. August 2021
    An einem Mülleimer am S-Bahnhof Hohenzollerndamm in Halensee wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 9. August 2021
    In der Rudower Str. wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der zu einer "verfassungsgebenden Versammlung für die Wiedergeburt des Deutschen Reiches" warb und mit dutzenden Hakenkreuzen versehen war.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. August 2021
    Bei einem Einsatz wurde ein Polizist in der Straße Am Treptower Park rassistisch beleidigt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 9. August 2021
    An der Kreuzung Mark-Twain-Straße/Risaer Straße wurden zwei Hakenkreuz-Schmierereien an einem Stromkasten entdeckt.
    Quelle: Augenzeug:in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 9. August 2021
    In der Bernhard-Beyer-Straße wurde gegen 22.30 Uhr ein 58-jähriger Busfahrer von einem unbekannten Fahrgast erst rassistisch beleidigt und dann angegriffen.
    Quelle: kiezreport
  • 9. August 2021
    Im Görlitzer Park wurden bei einer Polizeimaßnahme alle auf den Bänken sitzenden, schwarze Menschen kontrolliert. Auf den Bänken sitzende, weiße Menschen wurden nicht kontrolliert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. August 2021
    Dem Bezirksamt Pankow wurde ein anonymer Hassbrief geschickt. Der Brief war handgeschrieben und enthielt antimuslimisch-rassistische Äußerungen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 9. August 2021
    In der Heinrich-Heine-Straße im Ortsteil Mitte wurden mehrere Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung mit der Aufschrift "Remigration jetzt" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Kreuzberg/Friedrichshain
  • 9. August 2021
    Ein Mann wurde am 9. August gegen 23.30 Uhr in der Vincent-van-Gogh-Straße aus rassistischer Motivation angegriffen. Er war mit seinem Rad unterwegs als er an zwei Männern vorbeifuhr. Dabei beleidigte ihn einer der Männer rassistisch und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Der Begleiter versuchte, die beiden zu trennen. Als die Schwester des Angegriffenen dazukam und sagte, dass sie die Polizei gerufen habe, flohen der Angreifer und sein Begleiter.
    Quelle: Polizei Berlin
  • 9. August 2021
    In der Nähe des Moritzplatz wurde eine Sticker der rechtsextremen Identitären Bewegung entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. August 2021
    In einer Sekundarschule im Ortsteil Reinickendorf kam es zu einem transfeindlichen Vorfall. In einem vertraulichen Gespräch mit der Schulleitung berichteten ein Klassenlehrer und eine Sozialarbeiterin von der Namensänderung eines Schülers, der sich als trans geoutet hatte. Der Klassenlehrer und die Sozialarbeiterin erwarteten, dass es kein Problem sei, den Namen in den Schüler*innenlisten zu verändern. Darauf entgegnete die Schulleitung, dass eine solche Praxis an der Schule nicht üblich wäre. Sie gab an, dass es nur zwei Geschlechter gäbe und die Schule eine bürokratische Anstalt sei, in der man nicht einfach „wild“ die Namen ändern oder Toilettenregelungen anpassen könne. Es ist anzumerken, dass sich die Schulleitung nach dem Gespräch informierte und ihre Äußerungen am nächsten Tag etwas zurücknahm. Der betroffene Schüler hat nichts davon mitbekommen.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 8. August 2021
    Zwischen U-Bahnhof Rehberge, Friedhof und Schillerpark im Wedding sind an Mauern, Bäumen und Plakaten zahlreiche antimuslimisch-rassistische Schmierereien entdeckt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 8. August 2021
    An zwei Tafeln der Außenausstellung des NS-Dokumentationszentrums in der Britzer Str. in Niederschöneweide wurde "Sieg Heil" geschmiert.
    Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
  • 8. August 2021
    An gleich mehreren Straßen im Süden Neuköllns, vor allem in Buckow, wurden extrem rechte Schmierereien und Aufkleber entdeckt. Betroffen waren Straßen entlang der Blaschkoallee, der Fritz-Reuter-Allee sowie der Rudower Straße. Entdeckt wurden sowohl Keltenkreuze als auch Schriftzüge von ANB (Autonome Nationalisten Berlin) sowie ein Sticker des III. Wegs.
    Quelle: Register Neukölln
  • 8. August 2021
    Ein NPDler lief an der Mahnwache gegen Transfeindlichkeit in der Herzbergstraße vorbei. Er rief "Halt die Klappe" in Richtung des Lichtenberger Bürgermeisters, der gerade eine Rede hielt. Anschließend versuchte er in die Kundgebung zu gelangen, um Aufnahmen der Teilnehmer*innen zu machen. Er wurde schließlich von der Polizei aufgefordert den Platz zu verlassen.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 8. August 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in der Zingster Straße in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen den EU-Beitritt der Türkei in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. August 2021
    In einem Studierendenwohnheim in Charlottenburg kam es in der Nacht vom 07. auf den 08. August bei einer Party zu einem rassistischen Vorfall. Als eine Person die Musik wechseln wollte, wurde sie von einem Studierendenvertreter mit dem N-Wort anti-Schwarz rassistisch beleidigt. Auf die Konfrontation mit diesem rassistischen Wort hin wurde er ausfallend, schrie und beleidigte Personen.
    Quelle: Register CW
  • 8. August 2021
    Gegen 3:40 Uhr beleidigte ein Mann einen 15-Jährigen homophob. Ein 18-Jähriger stellte sich schützend vor den Jüngeren und wurde vom Angreifer mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und am Kopf verletzt. Der Täter flüchtete mit einer zweiten Person. Die Polizei konnte die beiden, 16- und 20-jährig, festnehmen.
    Quelle: Polizei Berlin Nr. 1759
  • 8. August 2021
    An einem Briefkasten in der Oranienburger Chaussee in Frohnau wurde ein rassistischer Sticker einer extrem rechten Partei entdeckt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 7. August 2021
    In der Anklamer Straße wurden vier NPD-Aufkleber mit dem Slogan "Organisierte Ausbeutung ... Früher gab's Räuber nur im Wald" mit einem Bild aus dem Bundestag und dem Partei-Logo der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Pankow
  • 7. August 2021
    Während eine antirassistische Demonstration durch die Glienicker Str. zog, zeigte ein Mopedfahrer in der Rudower Str. den Hitlergruß in Richtung der Teilnehmenden.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 7. August 2021
    Auf dem S-Bhf. Baumschulenweg bedrohte und beleidigte eine Frau mehrere Menschen of Colour rassistisch. Dabei sagte sie unter anderen: „Nix deutsch verstehen?“, „die Fotze …“, „der Wichser …“, „ich bring euch um“. Sie behauptete von einem betroffenem Jugendlichem angespuckt worden zu sein. Eine hinzueilende Passantin sprach mit den Betroffenen, die die Situation nicht verstanden. Dabei stellte sich heraus, dass sie sehr in Eile waren und es möglich wäre, dass der Jugendliche mit der Frau leicht zusammengestoßen wäre. Da die Betroffenen es eilig hatten, nahmen sie die nächste Bahn. Die Frau filmte die Betroffenen daraufhin und kommentierte dies mit den Worten „Ich sorge dafür, dass ihr nie wieder einreisen könnt“.
    Quelle: Bündnis 90/ Grüne Treptow-Köpenick
  • 7. August 2021
    In der Borgmannstr. wurden ca. 200 kleine Zettel der neonazistischen Kleinstpartei III. Weg entdeckt und entfernt. Auf den Zetteln waren LGBTIQ*-feindliche und extrem rechte Inhalte abgedruckt. Die Aktion sollte vermutlich eine Gegenaktion zu einer antirassistischen Demonstration sein, die jedoch dort in einer anderen Straße verlief.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 7. August 2021
    Am Abend des „HellD – Festival für Kultur“ im Bürgergarten Helle Oase beschimpfte eine Gruppe von rund 20 mutmaßlichen Neonazis die Organisator*innen und Besucher*innen des Festes, weil sie diese als politische Gegner*innen einstuften. Beim anschließenden Abbau des Festivals kam es zu einer Konfrontation zwischen den Helfer*innen und den Pöbelnden. Hierbei wurde eine Helferin geschubst. Umstehende Helfer*innen beruhigten daraufhin die Situation. Bis zum Eintreffen der Polizei entfernten sich die mutmaßlichen Neonazis vom Tatort.
    Quelle: Kids & Co g.e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 7. August 2021
    Ein Wahlhelfer der Grünen wurde am Abend von zwei Personen angegriffen. Er hatte zerstörte Grünen-Plakate bemerkt und die zwei Männer, die neben den Plakaten standen, angesprochen. Die versetzten ihm unvermittelt Schläge ins Gesicht, durch die er an der Lippe verletzt wurde.
    Quelle: Grüne Lichtenberg
  • 7. August 2021
    An einem Mülleimer wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 6. August 2021
    Ein Berufsschullehrer an einem Oberstufenzentrum im Ortsteil Gesundbrunnen diffamierte auf seinem Youtube-Kanal die Bundesregierung als "Diktatur" und erklärt Regierungspolitiker zu "Neo-Faschisten". Nachdem die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) angekündigt hatte, Schüler*innen an Oberschulen ein Impfangebot zu machen, stellte der Impfgegner und Verschwörungsideologe ein Video mit einer Fotomontage ins Netz. In Anlehnung an die Nazi-Formulierung "Arbeit macht frei" hieß es dort "Impfung macht frei". Der Lehrer war bereits abgemahnt worden, weil er im Unterricht Schutzmasken als "moderne Hakenkreuze" bezeichnet hatte.
    Quelle: Registerstelle Mitte, rbb vom 10. und 11.08.2021, Tagesspiegel vom 11.08.2021
  • 6. August 2021
    In der Frankurter Allee wurden Aufkleber mit der Aufschrift "Schluss mit der Corona-Show" eines Neonazi-Versands entdeckt und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. August 2021
    In der Einbecker Straße wurde auf einem Mülleimer ein mit Edding gemaltes Hakenkreuz gefunden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. August 2021
    In der Gartenstraße beim Nordbahnhof wurde an einer Wand ein Graffiti mit dem Slogan "Waffen SS" entdeckt. Links und rechts waren in weiß auf rotem Hintergrund Hände zum "Wolfsgruß" aufgemalt. Der "Wolfsgruß" ist ein Zeichen türkischer Faschisten, der sogenannten "Grauen Wölfe".
    Quelle: Register Pankow
  • 5. August 2021
    An der Gedenkstätte Berliner Mauer wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "Europa für Europäer - Antifa nach Nordkorea" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Pankow
  • 5. August 2021
    Eine Person trägt antisemitische Symbole auf ihrer Kleidung.
    Quelle: Register Neukölln
  • 5. August 2021
    In der Revaler Straße ist in Höhe zwischen Haasestraße und Niemannstraße wieder ein Sticker des verschwörungsideologischen Netzwerkes "The White Rose" entdeckt und entfernt worden.
    Außerdem wurden Sticker an der Ecke Revaler / Döringstraße entfernt, die zur verbotenen Demonstration des rechtsextremen Netzwerkes Querdenken am 1. August aufriefen. Sie fanden sich auch in der Jung- und Kopernikusstraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 5. August 2021
    Im Ahrensweg Ecke Landsberger Allee wurde ein Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Identität - Wir sind Europa" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. August 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße und ihren Nebenstraße wurden mehrere Dutzend Schriftzüge der Neonazi-Sprühercrew "Antifa Hunter Miliz" (AHM) bzw. "Fasho" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. August 2021
    Eine Schwarze Frau ging am späten Nachmittag in der Berliner Straße in Pankow an einem Spätkauf vorbei, vor dem mehrere weiße Männer saßen. Sie wurde von einem der Männer mit dem N-Wort angesprochen, während die anderen sich darüber amüsierten.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 5. August 2021
    Eine Gedenktafel, an jüdische Persönlichkeiten in Marienfelde, wurde mit Farbe besprüht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 4. August 2021
    Am Abend bedrohte im Ortsteil Mitte ein Mann eine Rollstuhlfahrerin mit einem Messer und äußerte sich behindertenfeindlich. Eine 27-jährige Rollstuhlfahrerin war in Begleitung ihrer Tochter in einem Parkhaus an der Grunerstraße auf dem Weg zu ihrem Fahrzeug. Dort angekommen stellte sie fest, dass ein anderes Auto so abgestellt worden war, dass sie ihren Wagen nicht benutzen konnte. Kurz darauf erschien der Fahrer des anderen Fahrzeuges, den sie verärgert auf seine Parkweise ansprach. Dieser schrie sie lautstark behindertenfeindlich an, stieg in sein Auto, doch parkte dieses nicht um. Aus Verärgerung darüber schlug die 27-Jährige mit der flachen Hand gegen das Blech des Fahrzeugs. Der Mann stieg daraufhin wieder aus dem Fahrzeug aus, kam der Frau sehr nahe, schrie sie an und wiederholte seine behindertenfeindlichen Äußerungen. Die Tochter der 27-Jährigen alarmierte unterdessen die Polizei. Der Mann bedrohte die 27-Jährige dann mit einem Messer. Gegenüber den zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeibeamt*innen wiederholte der 47-Jährige seine behindertenfeindlichen Äußerungen. Die Einsatzkräfte stellten die Identität des Mannes fest und beschlagnahmten das Messer, worüber er sich beschwerte. Er muss sich nun wegen des Verdachts der Bedrohung und der Beleidigung aus Hasskriminalität verantworten.
    Quelle: Polizeimeldung vom 05.08.2021
  • 4. August 2021
    Eine Person, die am Hermannplatz einen Kaffee getrunken hat, wird mit der Begründung sich länger am Hermannplatz aufgehalten zu haben, von fünf Polizeibeamt*Innen festgehalten, drangsaliert und kontrolliert. Die Person hat bei der Polizei Beschwerde eingelegt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 4. August 2021
    An der Harzer Straße wurde auf eine Baustellenabtrennung eine antisemitische Parole geschmiert.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 4. August 2021
    In der Schulze-Boysen-Straße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Union Fans gegen Kommunismus" gemeldet und entfernt. Mehrere davon wurden auch in der Sandinostraße und der Simon-Bolivar-Straße gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. August 2021
    In der Große-Leege-Straße Ecke Freienwalder Straße wurden mehrere "Fasho"- und "FCK AFA"-Tags (AFA = Antifaschistische Aktion) entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. August 2021
    In der Bernhard-Bästlein-Straße wurde um 19:20 Uhr eine Person transfeindlich beleidigt. Als sie sich erkundigte, was das Problem sei, sagte der Täter, der in Begleitung einer Frau war, dass er ihr in den Kopf schießen werde und zog eine Schusswaffe. Die betroffene Person rannte weg und brachte sich so in Sicherheit.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. August 2021
    In der Otto-Franke-Str. wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 3. August 2021
    Gegen 1:30 Uhr in der Nacht wurden ein 17-Jähriger und ein 22-Jähriger in der Budapester Straße homofeindlich beleidigt und angegriffen. Beide erlitten leichte Verletzungen. Ein Täter fuhr dem 22-Jährigen mit dem Fahrrad in die Hacken und beleidigte ihn homofeindlich, danach soll er auf ihn eingeschlagen und ihn am Hinterkopf getroffen haben. Ein weiterer Täter soll mehrfach gegen den Kopf des 17-Jährigen geschlagen haben, so dass dieser stürzte, sich auf ihn gesetzt und gewürgt haben. Die mutmaßlichen Täter konnten kurz darauf festgenommen werden.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1709
  • 3. August 2021
    In der Großen Seestraße wurden Aufkleber der neonazistischen Partei "III. Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 3. August 2021
    Am Lützowplatz in Tiergarten wurde ein antichinesisch-rassistisches Graffiti an einer Hauswand entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 3. August 2021
    Ein Mann pöbelte in der Sewanstraße gegen 15:10 Uhr in Richtung eines Balkons, an dem eine Regenbogen-Fahne hing, "Wir brauchen keine schwulen Schweine in Berlin!".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. August 2021
    Der an einem Herzinfarkt am Wochenende nach einer verbotenen rechtsextremen Querdenker-Demo im Krankenhaus Verstorbene, wurde von Anhänger*innen in Kreuzberg mit einer öffentlichen Kranzniederlegung als Märtyrer und angebliches erstes "Mordopfer" der Bewegung gedacht.

    Diese Instrumentalisierung geht selbst einigen Querdenkern zu weit. Eine Teilnehmerin lobte den Toten und sprach davon, dieser werde jetzt "sicher im Himmel weiterkämpfen".

    Im Vorfeld hatte der Mann am Sonntag einen Polizisten verletzt, als er eine Sperrkette durchbrach. Nach der Festnahme klagte er über Schmerzen in der Schulter, lehnte aber eine ärtzliche Behandlung ab. Nach dem Transport zur Identitätsfeststellung klagt er wiederholt über Schmerzen, worauf ein Rettungswagen angefordert wurde. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte kollabierte der Mann. Er verstarb am Abend auf der Intensivstation der Charité nach erfolglosen Reanimationsversuchen. Hinweise auf todesursächliche äußere Gewalteinwirkungen durch die Festnahme lagen nach der Obduktion nicht vor. Der Mann war Gründungsmitglied der Querdenker- nahen Partei "Die Basis", wie die Partei am Montag bekannt gab.
    Quelle: Tagesspiegel, Partei "Die Basis", Telegram, Twitter
  • 3. August 2021
    In der alten Turnhalle Wühlischstraße / Holteistraße befindet sich ein Corona-Testzentrum. Zwei große Werbebanner, die Personen mit Mundschutz abbilden, sind am umlaufenden Zaun angebracht. Beide Banner wurden durch scharfe Schnitte beschädigt. Die Schnitte erfolgten auf Höhe der Köpfe / Gesichter der abgebildeten Personen und auf Höhe des Halses. Das Wort "Corona-Testzentrum" wurde mit schwarzem Edding durchgestrichen und außerdem wurden mehrere Sticker für die sogenannte "Freiheitsbewegung" angebracht. Die "Freiheitsbewegung" ist Teil der überall aufploppenden Splittergruppen der rechtsextremen Querdenker*innen und Anhänger*innen antisemitischer Verschwörungsideologien.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. August 2021
    In der Bahnunterführung Boxhagener Straße/ Kynaststr. wurde auf ein Werbeplakat großflächig der NS-relativierende Spruch „Impfen macht frei“ geschmiert.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 2. August 2021
    Am Savignyplatz wurde ein Aufkleber mit extrem rechtem Motiv entdeckt, der einer gewalttätigen neonazistischen Gruppe aus Westdeutschland zuzuordnen ist.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 2. August 2021
    Ein 54-jähriger Radfahrer beleidigte gegen 21.15 Uhr in der Straße Unter den Linden Polizeibeamte antisemitisch und rassistisch, als diese ihn wegen verschiedenen Verkehrsvergehen und anschließendem Fluchtversuch festnahmen.
    Quelle: Polizeimeldung vom 03.08.2021
  • 2. August 2021
    An der Sonnenallee in Höhe Dammweg wurden rechtsextreme Sticker entdeckt, welche NS-verharmlosende Motive und White Supremacy Motive abbilden.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 2. August 2021
    In einem Bus der Linie M49 fand gegen 13:00 Uhr eine Fahrkartenkontrolle statt. Ein 44-jähriger Fahrgast soll sich geweigert haben, seine Fahrkarte zu zeigen. Er soll stattdessen einem 43-jährigen Kontrolleur mehrfach gegen die Brust geschlagen und ihn rassistisch beleidigt haben. Die Polizei wurde zur Bushaltestelle "Pichelswerder" an der Heerstraße/ Ecke Brandensteinweg gerufen, der Angriff wurde angezeigt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 03.08.2021
  • 2. August 2021
    Ein schwarzer Mann wurde in der Straße Alt-Friedrichsfelde von einem Autofahrer beleidigt und bedroht. Der Mann beschuldigte den Betroffenen dabei falsch einer Sachbeschädigung und bedrohte ihn mit einem großen Ast. Zeug*innen schritten in der Situation nicht ein.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. August 2021
    Objektschützer vor der Synagoge in der Oranienburger Straße bemerkten gegen 1.45 Uhr zwei Fußgänger, wovon einer der beiden Passanten plötzlich eine gefüllte Bierflasche in Richtung der Synagoge warf. Die Flasche zerbrach an einer Säule des Gebäudes, ohne diese zu beschädigen. Der 24-jährige Werfer und sein 23 Jahre alter Begleiter wurden durch die Objektschützer festgehalten und der alarmierten Polizeistreife übergeben.
    Quelle: Polizeimeldung vom 01.08.2021, Jüdische Allgemeine vom 02.08.2021
  • 1. August 2021
    Im Glienicker Weg auf dem Parkplatz des Netto wurden 10 Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 1. August 2021
    Zwei (ehemalige) Teilnehmer der unangemeldeten Querdenken-Demonstration riefen am Bahnhof der U1 einem unbeteiligten Fahrgast „Heil Hitler!“ hinterher.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. August 2021
    Eine Gruppe Männer rief auf den U-Bahnhöfen Kottbusser Tor, Görlitzer Bahnhof und Warschauer Straße immer wieder „Sieg Heil“ und pöbelte andere Fahrgäste als „Zecken“ an. Die Männer waren mutmaßlich Teilnehmer der verbotenen Querdenken-Demonstration am selben Tag.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. August 2021
    Der Berliner Landesgeschäftsführer der Deutschen Journalisten- und Journalistinnenunion in Verdi wurde bei einer verbotenen Querdenken-Demonstration in der Köthener Ecke Bernburger Str. von Demonstrationsteilnehmer*innen vom Fahrrad gezerrt, geschlagen und getreten. Die Angreifer*innen versuchten, ihm das Handy zu entreißen, mit dem er Fotos von der Demonstration gemacht hatte. Erst nachdem Passant*innen eingeschritten waren, ließen die Täter*innen vom Opfer ab. Der Betroffene musste mit Verletzungen an der Schulter und den Beinen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
    Quelle: taz, Tagesspiegel
  • 1. August 2021
    Ein Sticker, mit Aufruf zur verbotenen Querdenken-Demonstration am selben Tag, wurde in der Fidicinstraße entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 1. August 2021
    In der Brunnenstraße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde gegen 19.15 Uhr ein Schwarzer Jugendlicher von einem ca. 60-jährigen weißen deutschen Mann rassistisch beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. August 2021
    Am Hohenzollernplatz wurde ein Aufkleber mit transfeindlichem Motiv entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 1. August 2021
    Im Rahmen der unangemeldeten "Querdenken"-Demonstrationen in Westend kam es zu antisemitischen Pöbeleien. Als eine verbotene Versammlung in der Bayernallee in Westend aufgehalten wurde, erkannten Teilnehmer*innen einen bekannten Journalisten, der daraufhin als "Juden-Arsch" und "Judas" beleidigt wurde. Es folgten "Lügenpresse"-Rufe.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 1. August 2021
    Im Rahmen der verbotenen "Querdenken"-Demonstration kam es gegen 12:15 Uhr in der Nähe des Fürstenplatzes in Westend zu einem Angriff gegen eine Mitarbeiterin des Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA). Hunderte Demonstrant*innen hatten zu dieser Zeit die Polizeiketten durchbrochen und versucht, sich ihren Weg durch Seitenstraßen abseits der durch die Polizei gesperrten Reichsstraße zu bahnen. Pressevertreter*innen wurden aggressiv angegangen, die durch ihre Arbeit und zudem durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in das Visier der Demonstrationsteilnehmer:innen gerieten. In diesem Zuge wurde eine Feldbeobachterin des JFDA von einem Demo-Teilnehmer ins Gesicht gespuckt. Dies ist während der Covid-19-Pandemie als besonders gefährlich zu werten.
    Quelle: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA)
  • 1. August 2021
    In der Straße Unter den Eichen wurde ein Aufkleber, der in "Rapefugees not welcome" umgewidmet worden war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 31. Juli 2021
    Am Wochenende vom 31.07.2021 und 01.08.2021 fanden verschiedene verschwörungsideologische Veranstaltungen in Berlin statt. Im Prenzlauer Berg wurden in den letzten Tagen vom S-Bahnhof Bornholmer Straße bis zur Schönhauser Straße, aber auch in der Erich-Weinert-Straße, Sültstraße, Danziger Straße Ecke Greifswalder, am Thälmann-Park und Kniprodestraße Ecke Danziger, immer wieder Aufkleber oder Zettel entdeckt und entfernt. Diese bewarben u.a eine verschöwrungsideologische Demonstration am Sonntag, den 01. August 2021.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 31. Juli 2021
    Am S-Bhf. Adlershof wurde ein rassistischer Aufkleber eines sächsischen Neonazis entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 31. Juli 2021
    Mehrere Sticker der rechten, Querdenken-nahen Bürgerinitiative „Eltern stehen auf“ wurden entdeckt und teilweise entfernt. "Eltern stehen auf" ist eine sich im Internet und auf Veranstaltungen radikalisierende Vereinigung.
    Quelle: Twitter
  • 31. Juli 2021
    Auf dem Nettelbeckplatz im Wedding fand eine verschwörungsideologische Kundgebung mit ca. 100 Teilnehmenden statt, auf der NS-verharmlosende Vergleiche verbreitet und von einem "Umsturz" fantasiert wurde.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Berlin gegen Nazis
  • 31. Juli 2021
    Im Juli 2021 veröffentlichte der Kreisverband NPD Spandau insgesamt 58 Beiträge. Inhaltlich beschäftigten sich diese mit rassistischen, antimuslimischen und antifeministischen Themen. In einem antifeministischen Beitrag, der in diesem Monat mehrfach gepostet wurde, fordert die Ortsgruppe, Familien zu fördern, statt „Randgruppenpolitik“ zu betreiben. Der Beitrag propagierte das klassische Familienbild als alleiniges Lebensmodell, das es zu fördern und über das es zu berichten gelte. Der Anstieg der Alleinerziehenden in Deutschland sei Ausdruck einer Gesellschaft voller „partnerschaftlicher Beliebigkeit“ und „Bindungsunfähigkeit“ wegen „eigener unsicherer Bindungen im Kindesalter“. Letzteres Argument ist als Seitenhieb auf den Besuch von Kindertagesstätten und die Berufstätigkeit von Frauen einzuordnen. Auch der Post vom Vormonat mit dem Slogan „Gut integriert bis etwas passiert“, bei dem vor der vermeintlichen Gefahr durch Menschen mit Migrationshintergrund gewarnt wurde, wurde diesen Monat mehrfach neu veröffentlicht. Insgesamt erzielten die Beiträge dieses Monats einige Reaktionen und wurden vereinzelt geliked oder kommentiert. Auffällig ist, dass sich mit Näherrücken der Bundestagswahl im September 2021 ein deutlicher Anstieg an Postings verzeichnen lässt.
    Quelle: Register Spandau
  • 30. Juli 2021
    Um den Bahnhof Gesundbrunnen und in der Pankstraße wurden zahlreiche Aufkleber und Zettel entdeckt und entfernt, mit denen für verschwörungsideologische Veranstaltungen am 31.07.2021 und 01.08.2021 geworben wurde. Einige dieser Aufkleber waren auch extrem rechten Gruppierungen zuzuordnen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 30. Juli 2021
    An der Prierosser Straße wurde an einer Hauwand ein den Nationalsozialismus verherrlichendes Graffiti entdeckt sowie Plakate einer rechtsextremen Kleinstpartei.
    Quelle: Register Neukölln
  • 30. Juli 2021
    Ein betrunkener, weißer Mann hat auf der Warschauer Straße Plakate abgerissen, auf denen ein schwarzer Mann in femininer Kleidung abgebildet war. Andere Plakate wurden hängen gelassen.
    Quelle: Berliner Register
  • 30. Juli 2021
    Ein 39-jähriger Mann saß auf dem Hof eines Mehrfamilienhauses, an der Straße der Pariser Kommune, als drei unbekannte Männer ihn homophob beleidigten. Einer der Männer trat ihm gegen den Brustkorb, worauf das Opfer erst nach hinten fiel und dann in seine Wohnung flüchten konnte. Die Männer folgten ihm und traten die Tür ein. Das Opfer informierte die Polizei, die Täter flohen.
    Quelle: Polizei Berlin Nr. 1673
  • 29. Juli 2021
    Um den U-Bahnhof Rehberge wurden drei Aufkleber der neonazistischen Jugendorganisation der NPD - JN - entdeckt und entfernt. Diese trugen die Slogans "Frisch auf, mein Volk" (JN) und "Werde aktiv" (JN),
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. Juli 2021
    Am Lustgarten auf der Museumsinsel wurde ein Aufkleber von "Queers for a free Palestine" mit einem Slogan, der das Existenzrecht Israels negiert, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. Juli 2021
    Eine 32-jährige Frau wurde gegen 17 Uhr an der Bushaltestelle in der Straße Am Festplatz rassistisch beleidigt. Der Fahrer des Autos eines Beförderungsunternehmens hatte kurz an der Haltestelle angehalten, um sie und ihr Kind aussteigen zu lassen. Während der 43-jährige Fahrer ihr half, den Kinderwagen auszuladen, kam ein Bus der Linie X21 hinter ihnen an der Haltestelle an. Der Fahrer des Busses hatte zunächst gehupt und der 32-Jährigen einen Mittelfinger gezeigt. Dann beleidigte der unbekannt gebliebene Fahrer die Frau mit rassistischen Äußerungen, bevor er in Richtung Kurt-Schumacher-Platz seine Fahrt fortsetzte.
    Quelle: Polizeimeldung vom 29.07.2021
  • 28. Juli 2021
    An der Ecke Ritterspornweg Mimosenweg wurden LGBTIQ*-feindliche Plakate einer rechtsextremen Kleinstpartei entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 27. Juli 2021
    In der Frankfurter Allee Ecke Colbestraße wurde ein Sticker mit Werbung für den so genannten "Corona-Ausschuss" entfernt. Es handelt sich dabei um die Website einer Anwältin und Designerin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juli 2021
    An der Ecke Grünauer Str./ Schönerlinder Str. wurde ein rassistischer Aufkleber einer Kampagne der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) entdeckt und entfernt. Der Aufkleber spielt auf vermeintlichen Rassismus gegen weiße Menschen an. Diese Erzählung wird in rechten Kreisen benutzt, um tatsächlich existierenden Rassismus zu verharmlosen oder zu leugnen.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 26. Juli 2021
    In der Semmelweisstr. wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "HKNKRZ" (Hakenkreuz) sowie ein Aufkleber der zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufruft, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 26. Juli 2021
    Am Roederplatz wurde ein Aufkleber der NPD mit der Aufschrift "Natürlich deutsch" gefunden und entfernt. In der Nähe wurde ein Aufkleber gegen Nazis so abgekratzt, dass nur noch das Wort "Nazis!" zu lesen war.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Juli 2021
    In der Kopernikus- und Jungstraße wurden mehrere Aufkleber entfernt, die zur verschwörungsideologischen Demo des rechten Querdenken-Netzwerkes am 1. August in Berlin aufriefen. ("Aufzug für Frieden und Freiheit", "Sommer der Wahrheit", "Sommer der Freiheit")
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juli 2021
    Eine große Anzahl Sticker, die zur verschwörungsideologischen Demo des rechten Querdenken-Netzwerkes am 1. August aufrief, wurden in einem Aufsteller eines Magazins vor einem Esotherischen Naturladen in einer Passage der Frankfurter Allee entdeckt. Hier fand sich bereits in den letzten Monaten immer wieder verschiedenes Infomaterial rechter Splittergruppen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juli 2021
    Eine, ein Kopftuch tragende, Frau wurde gegen 17.30 Uhr am S-Bahnhof Tiergarten von einem unbekannten Mann antimuslimisch-rassistisch beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Juli 2021
    In der Stromstraße und der Turmstraße in Moabit wurden drei kleine Werbeplakate des extrem rechten Compact-Magazins gefunden und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Am Hellespont wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Nazi-Kiez", die mit Edding angebracht worden waren, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 26. Juli 2021
    Zwei Berliner Polizisten machten während einer Dienstfahrt rassistische Äußerungen. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelte.
    Quelle: Tagesspiegel 26.07.21, rbb 26.07.21, Polizeimeldung #1624 26.07.21
  • 26. Juli 2021
    Ein Berliner Polizist hatte Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet. Das Landeskriminalamt ermittelte.
    Quelle: Tagesspiegel 26.07.21, rbb 26.07.21, Polizeimeldung #1624 26.07.21
  • 26. Juli 2021
    Ein Berliner Polizist hatte Racial Profiling bei seiner Arbeit eingesetzt. Das Landeskriminalamt ermittelte.
    Quelle: Tagesspiegel 26.07.21, rbb 26.07.21, Polizeimeldung #1624 26.07.21
  • 25. Juli 2021
    In der Stienitzseestr. wurde vier mal die "88", sowie einmal 'White Power" und einmal "FCK ANTIFA" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. Juli 2021
    Ein 21-jähriger CSD-Besucher wurde gegen 0.20 Uhr von Unbekannten ohne Vorwarnung aus Homophobie angegriffen. Der 21-Jährige war mit drei Freunden am Hackeschen Markt unterwegs. Aus seinem Rucksack ragte eine Regenbogenflagge mit SPD-Logo. Im Bereich der Unterführung der Burgstraße am Henriette-Herz-Platz trat ein Unbekannter ihm unvermittelt von hinten in den Hüftbereich. Als der Getretene den Angreifer daraufhin zur Rede stellen wollte, kam ein weiterer Mann hinzu und schlug dem 21-Jährigen ins Gesicht. Darüber hinaus rissen die beiden Unbekannten eine Regenbogenfahne aus dem Rucksack des jungen Mannes und zerbrachen deren Holzstiel. Alarmierte Kräfte der Feuerwehr versorgten den Verletzten vor Ort und brachten ihn anschließend zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus, wo ein doppelter Kieferbruch festgestellt wurde. Zeugen bestätigten die Angaben des 21-Jährigen und teilten mit, dass die beiden Angreifer in einer größeren Gruppe unterwegs gewesen sein sollen.
    Quelle: Polizeimeldung vom 25.07.2021, Queer.de vom 25.07.2021, Tagesspiegel vom 26.07.2021
  • 25. Juli 2021
    An der Haltestelle Hoernlestr. wurden zwei Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt. Zudem wurde ein Schriftzug gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Er diffamiert 'Linke' als 'Stasi' oder 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. Juli 2021
    Gegen 10:20 Uhr wurde am Bahnhof Ostkreuz in der S8 nach Grünau eine Hass-Schmiererei entdeckt, die sich gegen Politiker*innen richtete: "Helge Braun auf den Scheiterhaufen und anzünden Jagd diese verlogenen Politiker Tot der A. Merkel" (Schreibweise übernommen). Darunter wurde eine verbotene Sig-Rune angebracht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Juli 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte am Breiten Luch in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen den EU-Beitritt der Türkei in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juli 2021
    In der Freiheit wurden drei Aufkleber entdeckt und entfernt, die für ein extrem rechtes Magazin warben.

    In der Freiheit wurden zwei Aufkleber entdeckt und entfernt, die für das Deutsche Reich warben.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 24. Juli 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in Alt-Hohenschönhausen Zeitungen, die sich gegen die Klimabewegung richteten in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juli 2021
    In der Wönnichstraße wurde auf einem Stromkasten der Schriftzug "Scheiss Antifa" mit schwarzem Edding gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juli 2021
    In der Zachert- Ecke Marie-Curie-Straße wurde ein Hakenkreuz mit weißem Edding auf einen Mülleimer geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juli 2021
    Die AfD-BVV-Fraktion Friedrichshain-Kreuzberg veröffentlichte einen Tweet, in dem sie "99% aller Afghanen" zu "Taliban" erklärte. Die pauschale Zuschreibung, dass fast alle Afghan*innen Terroristen seien, ist eine rassistische Abwertung.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Juli 2021
    Es wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Gendern wird nix ändern" in der Weitlingstraße gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juli 2021
    Eine genderqueere Person wurde in ihrer Wohnung im Kiez Askanischer Platz von der Straße aus LGBTIQ*-feindlich beschimpft und bedroht. Zuvor hat der Täter eine am Fenster angebrachte Regenbogenfahne gegen 4:30 Uhr mit Gewalt abgerissen, wovon die in der Wohnung schlafende Person wach wurde. Der Täter rannte erst weg, kam dann aber zurück, um auch die verbliebenen Reste der Fahne zu entfernen. Als die betroffene Person das Fenster aufriss und fragte, was das soll, wurde sie extrem beleidigt und der Täter versuchte, ihr durch das geöffnete Fenster ins Gesicht zu schlagen. Sie konnte in letzter Sekunde das Fenster schließen. Der Vorfall ereignete sich am frühen Morgen des CSD.
    Quelle: AnDi-App
  • 24. Juli 2021
    Die Neonazi-Kleinstpartei der III. Weg hatte in der Gropiusstadt zwei Info-Stände aufgebaut und dort extrem rechte Propaganda verteilt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. Juli 2021
    Eine 26-Jährige war gegen 23:20 Uhr in der Niederneuendorfer Allee unterwegs, als sie von einem 31-jährigen Mann aus dem Fenster eines Mehrfamilienhauses heraus rassistisch beleidigt und mit einer Flasche, die sie nur knapp verfehlte, beworfen wurde. Der Angriff wurde angezeigt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 25.07.2021
  • 23. Juli 2021
    In der Nähe vom S-Bahnhof Pankow saß eine Gruppe von jungen Menschen (ca. zehn) gegen 23:45 Uhr bei einem Imbiss. Die Jugendlichen waren alkoholisiert und es wurde mehrfach der Hitlergruß gemacht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. Juli 2021
    In der Berliner Allee wurde eine Hakenkreuz-Sprüherei entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 23. Juli 2021
    Die Gedenktafeln am Berliner Magnus-Hirschfeld-Ufer in Moabit, die in der Nähe des Bundeskanzleramts an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Gesichter von Anita Augspurg (1857-1943), Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) und Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) wurden durch Ausbrennung unkenntlich gemacht. Die Gedenktafeln waren bereits häufig auf ähnliche Weise beschädigt worden, zuletzt am 27.05. und am 09.04. dieses Jahres.
    Quelle: Polizeimeldung vom 24.07.2021, Queer.de vom 24.07.2021
  • 23. Juli 2021
    Ein schwules Paar wurde in einem Wagen der U1 von einem Unbekannten zunächst angesprochen, bedroht und schwulenfeindlich beleidigt. An der Station Görlitzer Park schlug der Angreifer einen der beiden Betroffenen dann mehrfach mit der Faust. Andere Fahrgäste konnten ihn von seinem Opfer wegziehen. Am Bahnhof Schlesisches Tor verließ der Angreifer die U-Bahn, er konnte von der Polizei gefasst werden. Der Vorfall ereignete sich im Vorfeld der CSD-Paraden (Christopher Street Day) am 24.7.
    Quelle: queer.de
  • 23. Juli 2021
    In der Metastraße wurden drei mit weißem Edding angebrachte Hakenkreuze gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 23. Juli 2021
    In der Treskowallee wurden zwei Hakenkreuze und der Schriftzug "Sieg heil" mit rotem Edding auf einer Ampel gegenüber der HTW gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juli 2021
    In der Reinickendorfer Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein Aufkleber, mit dem auf anti-Schwarze rassistische Weise Schwarze Fußballer abgewertet werden, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Juli 2021
    In der Freiheit wurde an die Wand eines Durchgangs der Schriftzug "1939 begann die Auferstehung des deutschen Reichs" gesprüht.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Juli 2021
    Auf dem Rundweg bei den Ahrensfelder Bergen wurden antisemitische und gegen Impfungen gerichtete Aufkleber an Sitzbänken und Laternen entdeckt und entfernt. Zum Teil stammen diese von einem extrem rechten Versandhandel aus Sachsen-Anhalt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 22. Juli 2021
    An einem Stromkasten neben einer Bushaltestelle am U-Bahnhof wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 22. Juli 2021
    In der Gounodstraße Richtung Lichtenberg wurden einige Aufkleber der neonazistischen Partei NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 22. Juli 2021
    Eine trans Frau wurde am S-Bahnhof Zoologischer Garten in Charlottenburg von Sicherheitspersonal der S-Bahn angepöbelt. Die Betroffene wurde im Vorbeigehen an einer Gruppe von ca. zehn Mitarbeitern ausgelacht und als sie diese daraufhin konfrontierte, wurde sie bedroht: "Geh weiter, sonst zieh ich dir den Rock hoch."
    Quelle: Register CW
  • 22. Juli 2021
    An der Ecke Landsberger Allee Siegfriedstraße wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten mit LGBTIQ*-feindlichen Inhalt gemeldet und entfernt. Es stellt außerdem einen verhöhnenden Zusammenhang zum Schicksal von Anne Frank her.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Juli 2021
    Am frühen Morgen wurde ein 22-Jähriger vor einer Bar unter der S-Bahnunterführung an der Rathausstraße von einem Unbekannten, der sich ihm am Eingang zur Bar in den Weg stellte, rassistisch beleidigt. Im Verlauf eines deshalb entstandenen Streits zerschlug der unbekannte Täter eine Bierflasche, griff den 22-Jährigen damit an und verletzte ihn an einer Hand.
    Quelle: Polizeimeldung vom 21.07.2021
  • 21. Juli 2021
    In der Rudower Chaussee wurden drei Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen entdeckt und entfernt, auf denen diese als 'Terroristen' diffamiert wurden. An der Ecke Rudower Chaussee/ Newtonstr. wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt, auf dem diese als Faschist*innen diffamiert wurden.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein Aufkleber, mit dem auf anti-Schwarze rassistische Weise Schwarze Fußballer abgewertet werden, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein gegen die Partei die Linke und gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Linken entdeckt und entfernt. Außerdem wurden in unmittelbarer Nähe weitere verschwörungsideologische Aufkleber sowie ein Sticker der aus der verschwörungsideologischen Mischszene hervorgegangenen Partei die Basis gefunden und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juli 2021
    Es kam zu einer Pöbel am Rande einer Kundgebung anlässlich des CSDs vor dem Rathaus Zehlendorf. Zwei vorbeifahrende Männer auf Fahrrädern riefen "Alle in den Knast".
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 21. Juli 2021
    Am Fenster eines Ladenlokals auf dem Kastanienboulevard in Hellersdorf-Ost wurde ein Zettel mit einem handschriftlich geschriebenen Kommentar entdeckt, der den rassistischen Terroranschlag in Hanau am 19. Februar 2020 relativiert und verharmlost. Im Fenster hingen Gedenk-Plakate mit Abbildungen der neun Opfer des rassistischen Terroranschlags. Der Zettel wurde entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 20. Juli 2021
    An einem Hauseingang in der Kreutzigerstraße wurde ein Sticker mit Werbung für den so genannten "Corona Ausschuss" entfernt. Es handelt sich dabei um die Website einer Designerin und Anwältin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juli 2021
    Erneut wurden entlang des Kurfürstendamms in Charlottenburg mehrere selbstgemachte Aufkleber mit extrem rechten Inhalten gefunden. Darauf standen Sprüche, die der extrem rassistischen Ideologie der white supremacy (englisch: weiße Vorherrschaft) zuzuordnen sind; sowie sich in bedrohlicher Weise gegen politische Gegner*innen der extremen Rechten richteten.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juli 2021
    Am Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde auf zwei Werbetafeln das Graffiti "Heil Hansa" geschmiert. Auf diese Weise wird der Nationalsozialismus verharmlost bzw. verherrlicht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juli 2021
    Um den Pariser Platz und der Straße Unter den Linden wurden vier gegen die Grünen gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Grünen entdeckt und entfernt. Inhaltlich richteten sich der Aufkleber auf rassistisch-einwanderungsfeindliche Weise gegen menschenrechtliche Einwanderungspolitik und waren ergänzt um zusätzliche Beklebungen gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Ebenso wurde dort sieben Aufkleber von verschwörungsideologischen und extrem rechten Gruppierungen gefunden und beseitigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 20. Juli 2021
    In der und um die Müllerstraße zwischen Leopoldplatz und dem S-Bahnhof Wedding wurden fünf rassistische Sticker sowie sechs Aufkleber verschiedener verschwörungsideologischer und extrem rechter Gruppierungen neben vier Aufklebern der aus der verschwörungsideologischen Mischszene hervorgegangenen Partei "die Basis" entdeckt und entfernt. Zudem wurde in der Müllerstraße zwischen dem S-Bahnhof Wedding und dem U-Bahnhof Leopoldplatz Werbung für die aus der gemischten Protestszene gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hervorgegangene Partei "die Basis" auf den Boden gesprüht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juli 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein gegen die Grünen gerichteter Aufkleber im gefälschten Layout der Grünen entdeckt und entfernt. Inhaltlich richtete sich der Aufkleber auf rassistisch-einwanderungsfeindliche Weise gegen menschenrechtliche Einwanderungspolitik und war ergänzt um zusätzliche Beklebungen gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juli 2021
    In der Lückstraße wurden mehrere linke Aufkleber mit Neonazi-Motiven überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Juli 2021
    An einem Hauseingang in der Colbestraße wurde ein Sticker mit Werbung für den so genannten "Corona Ausschuss" entfernt. Es handelt sich dabei um die Website einer Designerin und Anwältin, die immer wieder im Rahmen extrem rechter Veranstaltungen zur Coronal-Leugnung in Erscheinung tritt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juli 2021
    An einem Gebäude in der Oberweißbacher Straße wurde ein "Skins WP SS"-Graffiti entdeckt. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS). "WP" steht als Abkürzung für "White Power". Ebenso wurde in ummittelbarer Nähe eine "SS"-Schmiererei auf einem Schild entdeckt.

    Solche Schriftzüge und Symboliken wurden in den vergangenen Monaten mehrfach im Umfeld der Mehrower Allee entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 18. Juli 2021
    An der Haltestelle Mahlsdorfer Str./ Gehsener Str. wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt. Zudem wurde ein Schriftzug gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Er diffamierte 'Linke' als 'Stasi' und 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juli 2021
    An der Haltestelle Richtershorn wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt. Auf dem Aufkleber wurde behauptet, dass Antifaschismus ein Verbrechen sei.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit dem Text "Die Maske ist das Hakenkreuz unserer Zeit!" wurde heute an der Litfaßsäule an der Ecke Gabriel-Max-Str. / Krossener entdeckt und entfernt. Das Motiv zeigt ein Gesicht mit Maske vor dem Mund, wobei die Maske gleichzeitig wohl eine Hand darstellen soll. Ähnliche Motive sind auf Aufklebern oder Plakaten bereits im Südkiez gesehen worden, allerdings ohne den oben genannten Text und wurden daher nicht in der Chronik erfaßt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juli 2021
    Ein Neonazi lief entlang der Konrad-Wolf-Straße und hörte dabei laut Rechtsrock. Er trug gut sichtbar extrem rechte Tattoos.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Juli 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte im Umfeld der Zingster Straße in Neu-Hohenschönhausen Flyer gegen Migrant*innen in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Juli 2021
    An einem Stromkasten in der Gropiusstadt wurden rechtsextreme Schmierereien einer rechtsextremen Kleinstpartei entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 17. Juli 2021
    In der Dunckerstraße wurden gegen 19:00 Uhr Gäste eines Restaurants wiederholt von einem Mann antisemitisch beleidigt und belästigt. Der Inhaber forderte den Mann darauf hin auf, diese Beleidigungen zu unterlasssen. Der Mann beleidigte ihn darauf hin antisemitisch. Die Polizei wurde hinzugezogen und ermittelte.
    Quelle: Pressemeldung der Polizei vom 18.07.2021
  • 17. Juli 2021
    Mitglieder der AfD beschimpften von ihrem Infostand am Platz der Vereinten Nationen aus Passant*innen als "Linksfaschisten". Die AfD-Mitglieder bedrohten Anwohner*innen, die dort einen kritischen Infostand zur AfD machten. Sie versuchten sie auch abzufilmen, was durch die gerufene Polizei unterbunden werden konnte.
    Quelle: Aufstehen gegen Rassismus
  • 17. Juli 2021
    Am Roederplatz wurden zwei Aufkleber der NPD gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Juli 2021
    Am S-Bhf. Lichtenberg kam es zu einer Polizeikontrolle von mehreren Neonazis. Einer trug dabei ein T-Shirt mit dem Logo der verbotenen Neonazi-Gruppierung "Combat 18" (Kampfgruppe Adolf Hitler).
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Juli 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in Falkenberg Flyer gegen "Linksextremismus" in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Juli 2021
    Ein 34-jähriger Mann wurde gegen 11:30 Uhr in einem Imbiss an der Ollenhauerstraße Ecke Kienhorststraße im Ortsteil Reinickendorf von einem 36-jährigen Mann rassistisch beleidigt. Der 36-Jährige hatte das Lokal zuvor ohne Mund-Nasen-Maske betreten, woraufhin er vom Inhaber und anderen Gästen zum Verlassen des Imbisses aufgefordert worden war. Nach einem Streitgespräch verließ der 36-Jährige das Lokal. Dabei beleidigte er den im Außenbereich sitzenden 34-jährigen Mann rassistisch und zeigte ihm den Mittelfinger. Die gerufene Polizei nahm den 36-Jährigen kurzzeitig in Gewahrsam.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1557 vom 18.07.2021
  • 16. Juli 2021
    An der Kreuzung Köpenicker / Zeughofstrasse gemeldet wurde, dass in den Gehsteig ein Hakenkreuz geritzt wurde.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 16. Juli 2021
    Ein aus Bulgarien stammender Mann wurde in der Nähe eines Geschäfts für Lebensmittel aus Bulgarien in der Seestraße gegen 17.00 Uhr von einem vorübergehenden älteren Deutschen antiziganistisch beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 16. Juli 2021
    Eine fünfköpfige Gruppe beleidigte andere Parkbesucher*innen rassistisch und warf mit Müll in ihre Richtung. Sie waren durch ihre laut abgespielte Musik als extreme Rechte zu erkennen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. Juli 2021
    Es sind fast 30 Grad als gegen 16 Uhr zwei Männer (PoC) am Eingang Falckensteinstraße am Görli saßen und von vier Polizisten kontrolliert werden. Bei einem der kontrollierten Männer wurde ein Pfefferspray beschlagnahmt und er erhielt einen Platzverweis, der andere wurde zur Überprüfung der Papiere mit auf die Wache genommen.
    Ein Zeuge nahm Kontakt zu dem Mann auf, der den Platzverweis erhielt und sich bereits entfernt hatte. Einer der zuvor beteiligten Polizisten kam hinzu, um den Sachverhalt aus Polizeiperspektive zu erläutern. Im Laufe des Gesprächs wurde das zu Unrecht beschlagnahmte Pfeffersprays wieder ausgehändigt. Nach dem Grund der Personenkontrolle gefragt, gab der Polizeibeamte "Verweilen im öffentlichen Raum ohne Grund" an.
    Ein weiteres Beispiel für Racial Profiling und rassistische Polizeikontrollen, denn fast alle Menschen im Görli und Wrangelkiez verweilen bei 30 Grad im öffentlichen Raum ohne besonderen Grund und werden nicht kontrolliert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. Juli 2021
    In der Türrschmidtstr. Ecke Spittastraße wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels gemeldet. Er kritisiert die Politik der Bundesregierung im Umgang mit der Corona-Pandemie.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Juli 2021
    Im Gemeindezentrum Dorfkirche Rudow der Evangelischen Kirche wurde ein LGBTIQ*-feindliches Plakat einer rechtsextremen Kleinstpartei entdeckt und entfernt.
    Quelle: MBR Berlin
  • 15. Juli 2021
    An der Haltstelle Zum Seeblick wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufrief.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Juli 2021
    Drei Männer griffen gegen 19:50 Uhr in der Koppenstraße einen Mann in seinem Schlafsack an. Sie traten mehrmals auf ihn ein, schlugen ihm eine Bierflasche ins Gesicht und würgten ihn. Passanten verständigten die Polizei. Das Opfer konnte in eine öffentliche Toilette flüchten und musste intensivmedizinisch behandelt werden. Die Polizei nahm zwei der Täter fest.
    Quelle: Polizei Nr. 1538
  • 15. Juli 2021
    Eine Schwarze Frau hatte bei ihrer telefonischen und schriftlichen Bewerbung um eine Wohnung zunächst sehr entgegenkommende Reaktionen erhalten. Als sie dann zur verabredeten Besichtigung für eine Wohnung im Wedding erschien, teilte ihr die Vermieterin jedoch sofort mit, als diese sie erblickte, dass die Wohnung schon vergeben sei. Minuten später konnte sie von der anderen Straßenseite aus beobachten, wie weiße Bewerber*innen noch nur Besichtigung empfangen wurden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 15. Juli 2021
    Am Wiesenschlag Ecke Am Rohrgarten falscher Aufkleber der Grünen entdeckt und entfernt. Diese hatten einen flüchtlingsfeindlichem Hintergrund. Es ist wahrscheinlich, dass diese im Kontext der anstehenden Wahl stehen und das Ziel haben die Grünen zu diskreditieren.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juli 2021
    In der Charles-H.-King-Straße wurde ein Aufkleber der sog. Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juli 2021
    In der Hönower Straße Ecke Cäsarweg wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Wieder soweit?" und einem Davidstern mit der Innschrift "Ungeimpft" gemeldet. Dieser stellt die Verfolgung von Jüd*innen im NS verharmlosend gleich mit den Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie und verunglimpft die Opfer der Shoah.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 15. Juli 2021
    Auf einem Bauzaun gegenüber des Betriebsbahnhofs Rummelsburg wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Juli 2021
    Fünf Berliner Polizeibeamte verherrlichten in einer Chatgruppe den Nationalsozialismus und schickten sich rassistische Bilder und Karikaturen. Sie schickten sich Hakenkreuze zu. Am 14. Juli 2021 fand deswegen einer Hausdurchsuchung der Berliner Polizei bei Ihnen statt, darunter in Berliner Wohnungen.
    Quelle: Berliner Zeitung 14.07.21, Tagesspiegel 14.07.21, B.Z. 14.07.21, Polizeimeldung #1527 14.07.21
  • 14. Juli 2021
    Eine Person, die in Friedrichshagen wohnt, hat in ihrem privaten Briefkasten Flyer des Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen gefunden, die mit rassistischen Parolen beklebt wurden. Die betroffene Person hat bereits im Dezember 2020 einen rassistischen Drohbrief erhalten. Die Flyer des Nachbarschaftszentrums werden seit 2018 entwendet und mit rassistischen Parolen beklebt wieder im Ortsteil verteilt. In den vergangenen Monate wurde mehrere rassistische Drohbriefe in Friedrichshagen an Privatpersonen verschickt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. Juli 2021
    An der Haltestelle Keltensteig sowie in der Grünauer Str. wurden zwei Hakenkreuze, sowie ein rassistischer und sieben Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 14. Juli 2021
    Ein Aufkleber der verschwörungsideologischen, rechtsoffenen Gruppe "Studenten stehen auf" (siehe 23.04.21) wurde heute in der Boxhagener Straße Höhe Wismarplatz entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. Juli 2021
    Ein 65-jähriger alkoholisierter Fußgänger attackierte gegen 19:30 Uhr in Reinickendorf zwei Personen, die auf einem Elektroscooter fuhren. Der Fußgänger sprang vor den Elektroscooter, attackierte den 19-jährigen Fahrer und dessen 17-jährige Mitfahrerin und stieß schließlich den Roller um. Beide Betroffenen wurden leicht verletzt. Während des Angriffs beleidigte er den Fahrer rassistisch. Den herbeigerufenen Polizist:innen erzählte der Angreifer, dass er von dem Roller angefahren worden sei. Die Polizist:innen nahmen eine Verkehrsunfallanzeige auf. Gegen des Angreifer leiteten sie ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung ein.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1536 vom 15. Juli 2021; Tagesspiegel; dpa
  • 14. Juli 2021
    In der Paul-Junius-Straße und am Roederplatz wurden mehrere NPD-Sticker gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Juli 2021
    In der Guntherstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" geklebt, die in das eigentliche Antifa-Logo eingefügt ist. Der Vergleich stellt eine Verharmlosung des historischen Faschismus dar.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juli 2021
    In mehreren Ortsteilen wurden "Schwarze Kreuze" entdeckt. "Schwarze Kreuze" stellen für Neonazis ein Symbol für die angeblich ermordeten "Deutschen" durch "Ausländer" dar. Hierbei wird sich auf erfundene und statistisch nicht belegbare Zahlen berufen. Die Aktion wurde von einem Neonazi-Rapper ins Leben gerufen und wurde von der JN (Jugendorganisation der NPD) umgesetzt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 13. Juli 2021
    An der Ecke Heidelberger Str./ Elsenstr. wurde ein Aufkleber gegen Antifaschist*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Juli 2021
    An der Tramhaltestelle Osloer Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein auf antisemitische Weise israelfeindlicher Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 13. Juli 2021
    Am Ortseingangsschild sowie an der Brücke von Karow nach Berlin-Buch wurden "Schwarze Kreuze" aufgestellt. "Schwarze Kreuze" stellen für Neonazis ein Symbol für die angeblich ermordeten "Deutschen" durch "Ausländer" dar. Hierbei wird sich auf erfundene und statistisch nicht belegbare Zahlen berufen. Die Aktion wurde von einem Neonazi-Rapper ins Leben gerufen.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 13. Juli 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen mit Angeboten für Geflüchtete gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 13. Juli 2021
    In der Lincolnstraße zwischen Einbecker und Zachertstraße wurde auf einem Stromkasten ein Hakenkreuz sowie der Schriftzug "Sieg heil" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juli 2021
    An einem Ortseingangsschild des Bezirks Lichtenberg wurde von Neonazi sein schwarzes Kreuz mit der Aufschrift "Würzburg ist überall" aufgestellt. Dieser Kreuz war Teil einer bundesweiten Aktion mit dem Thema "Gewalt durch Migranten", die in Berlin insbesondere von der NPD durchgeführt wurde.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 12. Juli 2021
    Im Umfeld des Elsterwerdaer Platzes wurden Aufkleber aus dem extrem rechten Spektrum entdeckt und entfernt, die sich gegen politische Gegner*innen richten. Zudem wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und ebenfalls entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurde ein rechter Aufkleber entdeckt, der auf verleumdende Art gegen die Partei Bündnis 90/Die Grünen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 12. Juli 2021
    An der Ecke Wühlisch / Seumestrasse wurde ein Sticker mit dem Text "Ausgangssperre, Tanzverbot? Riecht nach Faschismus..." entfernt. Die Signatur "TAF - Tanzfreunde against facism", läßt zwar einen politisch linken Hintergrund vermuten, der Vergleich eines Tanzverbotes mit dem Faschismus stellt jedoch eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juli 2021
    Ein 47-jähriger Vater und dessen 21 Jahre alte Tochter wurden gegen 19.50 Uhr in der Oranienburger Straße von einer 33-jährigen Frau im Vorbeigehen unvermittelt rassistisch beleidigt. Zeugen bestätigten das später. Der 47-Jährige alarmierte daraufhin umgehend die Polizei und folgte der Frau, die weiterhin rassistische Beleidigungen von sich gab. In der Chausseestraße hielten Polizeikräfte die Frau an und machten ihr den Tatvorwurf. Sie gab die Beleidigungen zu.
    Quelle: Polizeimeldung vom 12.07.2021
  • 11. Juli 2021
    Wieder wurden Flyer vom III. Weg in der Fritz-Erler-Allee gefunden. In den Flyern versucht die Neonazi-Kleinstpartei Migration bzw. Asyl für die Wohnungskrise in Berlin verantwortlich zu machen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 11. Juli 2021
    Ein Mann beleidigte eine Frau in der Flughafenstraße LGBTIQ*feindlich. Zunächst sprach er sie unvermittelt an: "Ein Mann oder eine Frau?". Dann beschimpfte er die Frau und ihre Begleiterin transfeindlich und sexistisch.
    Quelle: Register Neukölln / Koordination Berliner Register
  • 11. Juli 2021
    In der Florastraße wurden selbstgemachte Aufkleber mit rassistischen Motiven entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Würzburg war kein Einzelfall". In der Tiroler Straße wurden Aufkleber mit dem antifeministischen Motiv "Gendern? Nicht mit mir!" entdeckt und entfernt. In der Nähe vom S-Bahnhof Pankow wurde ein Aufkleber mit dem Slogan "Europa erwache" (Ansgararyan) mit der Abbildung eines Soldaten und einer schwarzen Sonne entdeckt und entfernt
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 11. Juli 2021
    Auf einem Spielplatz am Senftenberger Ring äußerte ein etwa vierjähriges weißes Kind Beleidigungen über ein Schwarzes Kind, welches ebenfalls dort spielte. Die Bezugsperson des weißen Kindes schritt ein und erklärte ihm, dass es solche Dinge nicht sagen dürfe. Das Kind sollte sich entschuldigen, was es auch tat.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson via AnDi-App
  • 11. Juli 2021
    Im U-Bhf. Magdalenenstraße wurde dreimal mit Edding "Combat 18" an die Wand geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 11. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Str./ Rixdorfer Str., Bus 181 Richtung Kielinger Str., wurden zwei Hakenkreuze, die mit Edding angebracht wurden, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Juli 2021
    Am Abend wurde ein mit schwarzem Edding geschmiertes Hakenkreuz auf einer Hausfassade direkt an der Gneisenaustraße, Ecke Südstern entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juli 2021
    In Biesdorf alarmierte in der Nacht gegen kurz nach 1 Uhr ein 26-Jähriger die Polizei und gab an, er sei kurz zuvor in der Grünanlage Biesdorfer Höhe von fünf ihm Unbekannten angegriffen worden. Die fünf Tatverdächtigen sollen ihn zu Boden gestoßen und auf ihn eingetreten haben. Zudem hätten sie ihn während der Attacken mehrfach homophob beleidigt. Ein 19-jähriger Zeuge bestätigte die Angaben des 26-Jährigen und beschrieb die flüchtigen Jugendlichen. Eine Absuche der Umgebung verlief jedoch erfolglos. Der Angegriffene erlitt leichte Verletzungen und gab an, sich bei Bedarf selbst in ärztliche Behandlung zu begeben. Die Ermittlungen wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung dauern an.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 10. Juli 2021
    Zwei Frauen wurden in der U8 von einem auf sie zukommenden Mann homophob beleidigt und er spuckte in ihre Richtung. Aus Angst verließ das Paar die Bahn am Kottbusser Tor. Der aggressive Mann folgte ihnen. Dies bemerkte ein 37-jähriger, der den Mann aufforderte, dies zu unterlassen. Auch er wurde homophob beleidigt und der Mann spuckte in seine Richtung. Der Mann wurde bis zum Eintreffen der Polizei durch Sicherheitspersonal der BVG festgehalten.
    Quelle: Polizei Nr. 1491
  • 10. Juli 2021
    Am Rande des Schillerparks wurden gegen 20.45 Uhr zwei Schwarze Männer von zwei Männern mit einem aggressiv wirkenden, großen Hund rassistisch beleidigt. Als die Betroffenen sich verbal wehrten, drohte der Hundehalter, seinen Hund, der, wie er selbst rief, ein Kampfhund sei, der abgerichtet auf [N-Wort] wie sie sei, auf sie zu hetzen und ließ den aggressiv knurrenden, die Zähne fletschenden Hund ganz nah an die beiden Bedrohten herankommen. Während dessen beleidigten die beiden Täter weiter die Betroffenen rassistisch. Erst als zwei Zeugen drohten, die Polizei zu rufen, ließen die Täter von den Bedrohten ab, zogen ihren Hund zurück und entfernten sich schnell.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. Juli 2021
    Nahe Ostbahnhof wurde ein 21jähiger Mann gegen 22:30 Uhr von einem Mann aus einer Gruppe heraus geschlagen und am Arm und im Gesicht verletzt. Anlaß war, daß das Opfer zuvor dabei beobachtet wurde, wie er seinen Freund küßte.
    Quelle: Polizei Nr. 1501
  • 10. Juli 2021
    In der Margaretenstraße Ecke Metastraße wurde ein mit schwarzem Edding auf einen Briefkasten geschmiertes Hakenkreuz gemeldet. Auf einen naheliegenden Stromkasten wurde "Antifa riecht nach Kacke" geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juli 2021
    Eine Frau wurde von einem Mann gegen 17 Uhr im Görlitzer Park angeflirtet. Sie empfand das nicht als unangenehm und es war auch keine bedrohliche Situation. Ein Mann kam auf einem Fahrrad dazu und bot unaufgefordert mehrfach seine Hilfe an. Dies wurde von der Frau mehrfach abgelehnt. Der Vorfall war aus Sicht der Betroffenen rassistisch motiviert, da der "Helfer" voraussetzte, dass sie vor dem Mann beschützt werden muss, den er aufgrund seiner Hautfarbe als bedrohlich einordnete. Dies tat er auch weiterhin, obwohl die Frau klar machte, dass hier keinerlei Hilfe erforderlich und erwünscht war.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juli 2021
    In der Mahlsdorfer Str. wurden sechs Aufkleber entdeckt und entfernt, die ein extrem rechtes Magazin bewarben.

    In der Hoernlestr. wurden zwei Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. Juli 2021
    In der Wipperstr. wurde ein Gastwirt von einem Mann antisemitisch beleidigt. Der Mann hatte sich zuvor über die Stühle und Tische geärgert und beleidigte auch noch anwesende Gäste.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1487
  • 9. Juli 2021
    In der Straße Am Falkenberg Ecke Am Seegraben wurden vier rassistische Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 9. Juli 2021
    Gegen 23.45 Uhr rief ein Mann in der Lütticher Straße laut etwa 20 Minuten lang rassistische, NS-verharmlosende und verschwörungsideologische Sprüche aus einem Fenster. Er schrie u.a Merkel und die Bundesregierung würden von "Patrioten" in der Armee und Polizei verhaftet und wegen "Volksverrat", durch den angeblichen Austausch der Bevölkerung durch Einwanderung von "verbrecherischen Volksfremden" und die angebliche Errichtung einer Diktatur in der Pandemie, erschossen werden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 9. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit der Aufschrift "Ungeimpft" und einem Judenstern wurde an einem Postbriefkasten in der Bruchwitz- Ecke Mühlenstraße sowie an der Bushaltestelle Alt-Lankwitz entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juli 2021
    Erneut passierte eine Frau die Geflüchtetenunterkunft im Hagenower Ring und beleidigte im Vorbeigehen mehrere Kinder mit dem Spruch, sie sollen "zurück in ihr Land gehen".
    Quelle: GU Hagenower Ring
  • 9. Juli 2021
    In der Lincolnstraße Ecke Einbecker Straße wurde mit schwarzem Edding ein Hakenkreuz auf einen Mülleimer geschmiert und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juli 2021
    Im Umfeld des S-Bhf. Nöldnerplatz wurden mehrere Aufkleber extrem rechter Versandhändler gemeldet und entfernt. Einer in der Türrschmidtstraße der "Nordafrikanische Migrant*innen" nicht willkommen heißt und einer im Archibaldweg, der sich gegen "linken Terror" richtet. In der Wönnichstraße wurde einer mit faschistischer Symbolik (Schwarze Sonne) und der Aufschrift "Europa erwache" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juli 2021
    Auf den Sitzen der Bushaltestelle Britzer Str./ Rixdorfer Str. Richtung Marienfelde wurde ein Hakenkreuz, begleitet von dem Schriftzug "Nazi-Kiez", das mit Edding angebracht worden war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 8. Juli 2021
    Im Treptower Park wurde ein Hakenkreuz, das an einem Mülleimer geschmiert war, endeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 8. Juli 2021
    Die Junge Alternative, die Jugendorganisation der AfD, startete am 8. Juli eine Plakataktion, die an die Aktionsform des Guerillamarketing angelehnt ist. Auf den Plakaten, die in Kreuzberg geklebt wurden, sind verschiedene Aussagen veröffentlicht worden, wie z.B. "Opa, was ist ein Eigenheim?" oder "Solange denken noch legal ist, sollte man davon Gebrauch machen". Auf den Plakaten wird nicht für die Junge Alternative geworben, sondern für den Hashtag "#FreiheitForFuture". Mit dieser Aktionsform und der Kampagne vermeidet die Junge Alternative bewusst eine öffentliche Diskussion über ihre Inhalte und will sich als jugendlich, anschlussfähig und kreativ darstellen. Die JA-Kampagne wird von AfD-Mitgliedern des Bundestages und des Abgeordnetenhauses auf Social Media verbreitet. Auch die Fraktion der BVV der AfD Friedrichshain-Kreuzberg hat repostet.
    Quelle: Twitter
  • 8. Juli 2021
    Auf dem Foto einer Wand in Kreuzberg, an der die ersten Plakate einer gestarteten Plakataktion einer rechten Jugendorganisation verklebt wurden, wurde im unteren Bereich ein N-Wort-Tag entdeckt. Die rassistische Propaganda steht nicht in Zusammenhang mit der Plakataktion.
    Quelle: Twitter
  • 8. Juli 2021
    In der Ribnitzer Straße in der Nähe des RIZ Einkaufszentrums wurden zwei Aufkleber des extrem rechten Versandes “Politaufkleber“ verklebt.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 8. Juli 2021
    Eine Frau beleidigte im Vorbeigehen mehrere Kinder aus der Geflüchtetenunterkunft im Hagenower Ring, sie sollen "zurück in ihr Land gehen".
    Quelle: GU Hagenower Ring
  • 7. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Neue Krugallee/ Lakegrund wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der für ein extrem rechtes Magazin warb.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. Juli 2021
    Eine muslimische Frau wurde bei der Wohnungssuche rassistisch diskriminiert. Zum Schutz der Betroffenen wird Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juli 2021
    Einem türkischen Journalisten wurde von drei Männern im Hof seines Hauses in Neukölln aufgelauert. Der bekannte Kritiker Erdogans beschreibt, dass er die Täter kennt und nennt Faschismus als Motiv dieses Angriffs. Die Täter attackierten ihn mit Fäusten und hatten auch Messer dabei, die sie aber aufgrund des Eingreifens von Zeug*innen nicht einsetzen konnten.
    Quelle: Register Neukölln, Tagesspiegel 08.07.2021
  • 7. Juli 2021
    In einem Park in der Nähe der Waßmannsdorfer Chaussee wurde ein antisemitischer Schriftzug entdeckt, der sich gegen Angela Merkel richtete und von einem Galgen ergänzt wurde.
    Quelle: Register Neukölln
  • 7. Juli 2021
    Gegen 15:30 Uhr wurde ein Busfahrer von Personen aus einem nebenstehenden LKW erst homophob beleidigt und anschließend bedroht. Als der Busfahrer sein Bus an einer Haltestelle stand, hielt neben ihn ein Miet-LKW. Der Beifahrer des Miet-LKW's beleidigte den Busfahrer homophob. Der LKW wurde ca. 50 Meter weiter gefahren und auf der rechten Fahrspur angehalten. Der Bus fuhr weiter und hielt neben dem LKW. Die Tür wurde zum Einsteigen in den Bus geöffnet. Der Busfahrer stellte den Beifahrer zur Rede. Daraufhin stieg der Angesprochene aus dem LKW aus und in den Bus ein. Daraufhin wurden vom dem Eingestiegenen weitere homophobe Beleidigungen getätigt und dem Busfahrer mit erhobener Faust mit Schlagring gedroht. Ebenso spuckte der Täter in Richtung Busfahrer. Die Corona-Scheibe schützte den Busfahrer. Der Täter ging zurück in den LKW. Der Fahrer des LKW's beleidigte ebenfalls den Busfahrer. Der LKW fuhr davon. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 08.07.2021
  • 7. Juli 2021
    Am Pariser Platz und um das Brandenburger Tor wurden sechs verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt und entfernt. Drei der Aufkleber stammten aus einem extrem rechten Versandhandel in Halle.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juli 2021
    Es wurden Aufkleber der neonazistischen Jugendorganisation der NPD - JN - entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Frisch auf, mein Volk" (JN), "Werde aktiv" (JN), "Kapitalismus tötet" (JN) und "Our country our rules" (auf arabisch, JN).
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 7. Juli 2021
    Am Roederplatz an der Ampel zur Haltestelle der Tram M13 wurde ein Aufkleber der NPD gemeldet und entfern.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Juli 2021
    Auf dem Radweg zwischen Siegfriedstraße und dem Landschaftspark Herzberge wurde der Schriftzug "Moslems raus" gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juli 2021
    Bei einer Geburtstagsfeier am Tempelhofer Feld wird eine Gruppe von schwarzen Menschen gesondert aufgefordert ihre Musik auszustellen und den Park zu verlassen, während zugleich andere Gruppen gleiches tun und nicht behelligt werden.
    Quelle: Register Tempelhof
  • 6. Juli 2021
    Gegen 18.45 Uhr schrie ein Mann in der Friedrichstraße extrem rechte Parolen und beleidigte auf rassistische Weise eine 17-Jährige, die sich in unmittelbarer Nähe aufhielt. Anschließend spuckte ihr der Täter ins Gesicht und auf ihr T-Shirt. Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizeieinsatzkräfte entfernte er sich unerkannt vom Tatort. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt wegen der begangenen Körperverletzung und Beleidigung.
    Quelle: Polizeimeldung vom 07.07.2021, Tagesspiegel vom 07.07.2021
  • 6. Juli 2021
    Ein Unbekannter hat in der Nacht eine Frau in Marzahn rassistisch beleidigt und anschließend geschlagen. In der Schwarzwurzelstraße wurde die 21-Jährige gegen 22.30 Uhr von dem Mann zunächst rassistisch beleidigt. Anschließend schlug der Unbekannte ihr mehrfach in das Gesicht, sodass sie zu Boden ging. Der Täter flüchtete noch vor Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte in unbekannte Richtung. Angeforderte Sanitäter behandelten die Verletzte vor Ort. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt führt die Ermittlungen..
    Quelle: Polizeimeldung
  • 6. Juli 2021
    Wegen eines Angriffs mit einem Messer auf einen Jamaikaner ist ein Haftbefehl gegen einen polizeibekannten Rechtsextremisten aus Berlin erlassen worden. Bei einem Streit im Stadtteil Rudow in Neukölln soll der 28-jährige Deutsche den 35-jährigen Mann aus Jamaika rassistisch beleidigt und mit dem Messer am Hals verletzt haben. Der 35-Jährige wurde im Krankenhaus behandelt. Die Polizei nahm den Rechtsextremisten fest und überstellte ihn dem für politische Taten zuständigen Staatsschutz der Kriminalpolizei im LKA. Der Haftbefehl wurde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ausgestellt.
    Quelle: Register Neukölln, Berliner Morgenpost, 6.7.2021
  • 6. Juli 2021
    In der Köpenicker Str./ Besenbinderstr. wurde ein Aufkleber, der zu Gewalt gegen Antifaschist*innen aufrief, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 6. Juli 2021
    Im S-Bahnhof Landsberger Allee wurde die Sprüherei "AHM" (=Antifa Hunter Miliz) entdeckt.
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 5. Juli 2021
    In der Bleibtreustr. wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 5. Juli 2021
    Am südlichen Ende der Sonnenallee sowie rund um den Michael-Bohnen-Ring wurden insgesamt 40-50 Plakate sowie Aufkleber entdeckt. Die meisten hatten eine antisemitische Botschaft und stammten vom III. Weg, einer Neonazi-Kleinstpartei. Auf den Plakaten stand "Terrorstaat Israel".
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 5. Juli 2021
    Ein Mann aus Berlin schickte an den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zwei E-Mails mit rassistischen antiziganistischen Inhalten. Sie waren beleidigend und bedrohlich. Sie war bedrohend gegen den Vorsitzenden des Zentralrats, Romani Rose. Die E-Mail war volksverhetzend gegen Sinti*zze und Rom*nja gerichtet und enthielt Vernichtungsfantasien mit Bezug zum Porajmos. Es wurde Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt. Dem vorausgegangen waren drei E-Mails am 21., 22. und 27. Oktober 2020 sowie drei Stück am 7. November 2020 sowie am 19. Januar 2021 und zweimal am 28. Juni 2021 desselben Absenders ähnlichen Inhalts.
    Quelle: Tagesspiegel 19.07.21, Koordinierung der Berliner Register
  • 5. Juli 2021
    Auf einem Werbeplakat an der Bushaltestelle Kopenhagener Straße, welches eine LGBTIQ*-Person darstellt, wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 5. Juli 2021
    Gegen 15 Uhr warf ein Mann in der Ernst-Barlach-Straße vom Balkon einer Wohnung in der vierten Etage einen großen Aschenbecher in die Richtung einer vorbeigehenden Frau, bekleidet mit einem Kopftuch. Der Aschenbecher verfehlte die Passantin knapp. Die Polizei nahm den Täter fest.
    Quelle: Polizei Berlin 06.07.2021
  • 5. Juli 2021
    Vor ihrem Wohnhaus in der Ernst-Barlach-Straße wurde ein Paar um etwa 19:00 Uhr von einem Mann von etwa 50 Jahren mit den Worten "Verpisst euch, ihr Kanacken" rassistisch beleidigt. Der Täter entfernte sich jedoch danach.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. Juli 2021
    An der Haltestelle Adlergestell/ Vetschauer Allee wurde ein anti-Schwarzer Aufkleber eines neonazistischen Onlinehandels entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 4. Juli 2021
    Ein Mann, afrikanischer Herkunft, wurde im Wedding von Nachbar*innen auf anti-Schwarze rassistische Weise beleidigt und bedroht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. Juli 2021
    An der Ecke Krossener / Gabriel-Max-Str. wurde ein Sticker mit dem Text "Ausgangssperre, Tanzverbot? Riecht nach Faschismus..." entfernt. Die Signatur "TAF - Tanzfreunde against facism" lässt zwar einen politisch linken Hintergrund vermuten, der Vergleich eines Tanzverbotes mit dem Faschismus stellt jedoch eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 3. Juli 2021
    An einem Infostand der AfD verteilten ein junger Mann und eine ältere Frau Flyer der Partei. Eine Person, die Flyer entgegennahm, warf den Flyer sofort in den Müll. Eine vorbeigehende Passantin mit Kind mit Down-Syndrom kommentierte dies mit: "Das einzig Richtige, was man damit machen kann!" Darauf beleidigte die Frau am AfD-Stand die Passantin und das Kind behindertenfeindlich: "Was kann man von jemandem erwarten, der nichts weiter zu Stande gebracht hat als ein mongoloides Kind!"
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 3. Juli 2021
    Bei einer prokurdischen Demonstration, unter dem Motto "Defend Kurdistan", wurde Teilnehmer*innen in der die Schönleinstraße von Insassen mehrerer vorbeifahrender Autos der Wolfsgruß gezeigt.
    Quelle: Twitter
  • 3. Juli 2021
    Am Nachmittag fand eine verschwörungsideologische, rechtsoffene Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen statt. Zum Organisations- und Unterstützer*innenkreis der Demonstration gehören eine Vielzahl von Organisationen und Personen, die in den vergangenen Monaten durch NS-Relativierungen und ihre Verbindungen in die extrem rechte Szene bekannt wurden.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 3. Juli 2021
    In der Emanuelstr. Ecke Leopoldstraße und auf der Münsterladstraße wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gemeldet, die 15 Jahre Gefängnis für Lina fordern. Drei weitere wurde in der Lückstraße gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juli 2021
    Zwischen Siegfriedstraße (Höhe Freiaplatz) und dem S-Bhf Lichtenberg wurden mindestens 10 Aufkleber mit der Aufschrift "Frei. Sozial. National" gemeldet und entfernt. Sie stammen von einem extrem rechten Onlineversandhandel.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juli 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in der Zingster Straße Flyer gegen "Linksextremismus" in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juli 2021
    Zwischen U-Bahnhof Rehberge, Friedhof und Schillerpark sowie an der Seestraße im Wedding sind zahlreiche antimuslimisch-rassistische Schmierereien entdeckt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 3. Juli 2021
    Auf einem Briefkasten an der Britzer Str. Ecke Brussaer Weg wurden zwei "III. Weg"-Aufkleber mit den Schriftzügen "Kampf den Feinden von Volk und Nation" und "Überfremdung stoppen! Deutschland uns Deutschen" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 2. Juli 2021
    An der Haltestelle Hoernlestr. wurde ein Aufkleber der JN (Jugendorganisation der NPD) entdeckt und entfernt. Zudem wurden zwei Schriftzüge gegen politische Gegner*innen entdeckt und entfernt. Sie diffamierten 'Linke' als 'Stasi' oder 'Nazis'.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Juli 2021
    In der Grolmannstr. und an der Ecke Uhlandstr./ Ku'damm wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit rassistischem Inhalt und explizit anti-muslimisch rassistischem Inhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 2. Juli 2021
    Ein Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" wurde in der Sonntagstraße entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juli 2021
    In der Nehringstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber entdeckt, der die vermeintliche schlechte Behandlung nicht geimpfter Personen mit der Situation geflüchteter Personen, Musliminnen und Homosexuellen gleichsetzt. Tatsächliche Diskriminierung wie (antimuslimischer) Rassismus und LGBTIQ*-Feindlichkeit wird damit relativiert und verharmlost.
    Quelle: Register CW
  • 2. Juli 2021
    In der Leopoldstraße wurden mehrere extrem rechte Sticker gemeldet: einer der Kleinstpartei "III. Weg" mit Bezug zur Corona-Pandemie, einer mit der Aufschrift "Faschistische Aktion", der 15 Jahre Gefängnis für Lina fordert. Ein dritter Aufkleber wurde in der Nähe des S-Bhf Rummelsburg mit der mittlerweile verbotenen Reichskriegsflagge in Form einer Maske mit der Aufschrift "Sturm erprobt" zeigt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Juli 2021
    In der Landsberger Allee Ecke Otto-Marquard-Straße wurden 6 coronaleugnerische Sticker von extrem rechten Akteuren gemeldet: 3 vom Compact Magazin und 3 von Politaufkleber.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Juli 2021
    Auf einem Briefkasten an der Britzer Str. Ecke Rotkopfweg wurden zwei "III. Weg"-Aufkleber mit den Schriftzügen "Familie-Heimat-Tradition" und "Kampf den Feinden von Volk und Nation" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 1. Juli 2021
    In der Anna-Seghers-Str. wurde entdeckt, dass an ein Parkschild eine "88" geschmiert war. In der Dörpfeldstr. wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg und ein rassistischer Aufkleber der Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: TKVA - Treptow-Köpenick für Vielfalt und gegen Antisemitismus
  • 1. Juli 2021
    An einem Glascontainer am Lichterfelder Ring Ecke Osdorfer Straße wurde ein Aufkleber von "Division Odin" entdeckt und entfernt. Dabei handelt es sich um eine extrem rechte Modemarke mit Sitz im Bezirk.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juli 2021
    Unbekannte ritzten über Nacht in der Lütticher Straße im Wedding ein Hakenkreuz in die Fronthaube eines Pkw.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juli 2021
    An einem Stromkasten am Treptower Park wurde ein Aufkleber entdeckt und entfernt, der die Leugnung der Corona-Pandemie mit dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus gleichsetzt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 1. Juli 2021
    Das Register Marzahn-Hellersdorf hat sich am heutigen Aktionstag der Berliner Register beteiligt. Der 1. Juli ist der Tag gegen Antimuslimischen Rassismus. Er erinnert an Marwa El- Sherbini, die am 1.7.2009 aus rassistischen Motiven in Dresden in einem Gericht ermordet wurde. In dem Kiez um die Mehrower Allee wurden im Rahmen des Aktionstags zahlreiche rassistische und neonazistische Sticker und Sprühereien entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 1. Juli 2021
    In der Knesebeckstraße in Charlottenburg wurden beim Kiezspaziergang des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf anlässlich des Tag gegen antimuslimischen Rassismus mehrere Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 1. Juli 2021
    Ein Bewohner eines Hauses im Wedding hat immer wieder Probleme, von außen die Haustür aufzuschließen, da das Schloss der Tür regelmäßig kaputt war und klemmte, Der Bewohner musste andere Menschen bitten, ihm zu helfen. Aufgrund seiner Behinderung macht ihm das Angst, nicht mehr ins Haus zu kommen. Deshalb hat er sich an den Hausmeister gewandt. Er war sehr aufgeregt und hat dem Hausmeister gesagt, dass schnell etwas passieren müsse, sonst stünden er und die anderen Mieter*innen auf der Straße. Darauf hat der Hausmeister gesagt, dass das dann eben so ist. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Bewohner, über den Ton und den mangelnden Respekt des Hausmeisters ihm gegenüber, beklagen muss.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juli 2021
    Ein Aufkleber mit Eigenwerbung des verschwörungsideologischen, extrem rechten "Compact-Magazins" wurde heute an der Ecke Wühlisch- / Holteistraße entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juli 2021
    Das Kollegium eines Gymasiums in Westend erhielt eine antisemitische E-Mail. Die E-Mail wurde an alle Personen einzeln verschickt. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Register CW
  • 1. Juli 2021
    Auf dem Briefkasten eines Geschäfts wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gemeldet und entfernt, der die Antifa als "nützliche Idioten in der Pandemie" diffamiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juli 2021
    Im Rahmen eines Rundgangs der Lichtenberger Register vom Linden Center über die Zingster-, Ribnitzer-, den Bhf Wartenberg über die Egon-Erwin-Kisch-Str. bis zum S-Bhf Hohenschönhausen wurden mindestens acht Aufkleber aus dem Straßenbild entfernt: Aufkleber des "III. Weg", einen mit rassistischer Position gegen Asylsuchende, mindestens fünf von einem extrem rechten Onlineversand zum Thema Corona-Impfungen und "Lügenpresse" sowie einen mit der Aufschrift "Reconquista".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juli 2021
    Am U-Bhf. Bayerischer Platz wurde eine Schmiererei mit antisemitischen Verschwörungsmythen mit Bezug zur Corona-Pandemie entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 1. Juli 2021
    Am Ausgang des U-Bahnhofs Otisstraße wurde ein Werbeaufkleber einer extrem rechten, verschwörungsideologischen Publikation entdeckt.
    Quelle: Register Reinickendorf
  • 30. Juni 2021
    In der Nacht zum 30. Juni wurde ein Banner, das an einem straßenseitigen Fenster des alternativen Hausprojekts "Jagow 15 - Mietshäuser Syndikat" hing, mit Eiern beworfen und verschmutzt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. Juni 2021
    Auch heute wurden NS-verharmlosende Aufkleber des internationlaen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" entfernt. Die am meisten betroffenen Gebiete sind: Boxhagener Platz, Wühlischstraße und Sonntag- / Ecke Holteistraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 30. Juni 2021
    In der Lietzenburger Str. in Wilmersdorf wurde ein "Nationaler Widerstand"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 30. Juni 2021
    Am U-Bhf. Bismarckstr. in Charlottenburg wurde eine mit Edding an die Wand geschmierte anti-Schwarz rassistische Schmiererei entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 30. Juni 2021
    Im Juni 2021 veröffentlichte der Kreisverband NPD Spandau insgesamt 28 Beiträge. Inhaltlich beschäftigen sich diese mit rassistischen und antimuslimischen Themen. Mehrmals forderte die Partei mit dem Hashtag „#UnserVolkZuerst“: „Europa den Europäern“ und „Masseneinwanderung stoppen!“. Die Messerattacke eines Mannes somalischer Herkunft in Würzburg vom 25 Juni 2021 instrumentalisierte die NPD Spandau für ihre Zwecke und veröffentlichte zu diesem Anlass auf ihrer Facebookseite mehrfach einen rassistischen Beitrag. Gewarnt wurde mit dem Slogan „Gut integriert bis etwas passiert“ vor der vermeintlichen Gefahr durch Menschen mit Migrationshintergrund. „Falsch verstandene 'Buntheit'“, "Toleranz und Weltoffenheit“ seien nicht die Lösung, sondern das Problem selbst. In einem anderen rassistischen Beitrag zum Thema Familienpolitik, der wöchentlich gepostet wurde, forderte die Partei u.a. kostenlose Kindergartenplätze, mehr Kindergeld und Steuervergünstigungen für Eltern - wobei diese Leistungen ausschließlich für deutsche Kinder und Familien gelten sollen. Die Beiträge dieses Monats erzielten in der Regel kaum Reaktionen und wurden lediglich vereinzelt geliked oder kommentiert.
    Quelle: Register Spandau
  • 29. Juni 2021
    An dem Denkmal für den ermordeten Burak Bektas wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt. Daneben wurde ein "AfD" hinterlassen. Das Hakenkreuz wurde nach der Meldung von der Polizei übersprüht.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 29. Juni 2021
    An zwei Stellen an der Sonnenallee wurden Graffiti von "AHM" (Antifa-Hunter-Miliz) entdeckt. Zusätzlich wurde ebenfalls auf der Sonnenallee ein Sticker entdeckt und entfernt, der sich gegen "die Antifa" richtete.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 29. Juni 2021
    Im Rodelbergweg wurde ein Aufkleber, der für ein rechtes Magazin warb, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 29. Juni 2021
    An einer Bushaltestelle an der Uhlandstraße wurde erneut ein selbstgemalter Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 29. Juni 2021
    Eine obdachlose Person bot vor einem Supermarkt am Kotti ein Straßenmagazin an. Zwei vorbeikommende Personen äußerten sich mehrfach beleidigend gegenüber dem Obdachlosen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Juni 2021
    Inzwischen werden die NS-verharmlosenden Aufkleber des internationalen Corona-Leugner*innen-Netzwerk "The White Rose" täglich verklebt und wieder entfernt. Heute tauchten zudem zwei neue Motive in der Wühlischstraße auf. Somit wurden bereits vier verschiedenen Motive festgestellt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Juni 2021
    An einem Schild am Waldhochseilgarten Jungfernheide am Heckerdamm in Charlottenburg-Nord wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten (JN), der Jugendorganisation der NPD, entdeckt und entfernt.
    Quelle: AnDi-App
  • 29. Juni 2021
    In der Münsterlandstraße, Rupprechtstraße und Giselastraße wurden mehr als 16 Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In der Leopoldstraße wurde ein Fußball-Sticker mit der Aufschrift "Für Verein und Vaterland" gemeldet, der der NPD zuzuordnen ist. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In der Gotlindestraße wurde ein "Schluss mit dem Corona-Terror"-Aufkleber an einer Haltestelle angebracht, der von einem extrem rechten Versandhandel stammt. Er wurde entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Juni 2021
    In einem Restaurant in der Greifswalder Straße tätigte eine Servicekraft rassistische Äußerungen und Beleidigungen gegenüber Menschengruppen. Diese Äußerungen wurden von anderen Gästen wahrgenommen.
    Quelle: AnDi App
  • 29. Juni 2021
    Im Kappgraben und am Schmiedebankplatz wurden Plakate einer Kampagne der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - mit dem Slogan "Unsere Heimat, unsere Regeln" entdeckt. Darüber hinaus wurde mit einem Aufkleber auf einem rechten Onlineversandhandel aufmerksam gemacht und es wurde eine Sprüherei mit dem Slogan "Fuck Antifa" entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 28. Juni 2021
    Im Yva-Bogen am Zoologischen Garten in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 28. Juni 2021
    Mit der Absicht, Pommes zu kaufen, stellten sich ein Pärchen, zwei Schwarze Frauen, an einem Imbiss in der Nähe des Flughafensees an. Der Imbiss-Mitarbeiter bediente das Pärchen genervt und aggressiv. Während er die Bestellung vorbereitete, sagte er, er wolle mit den Frauen nicht sprechen und sie sollten ihn auch ihrerseits nicht mehr ansprechen. Im Gegenzug dazu bediente er zeitgleich zwei weiße Mädchen sehr freundlich und hilfsbereit. Dadurch verdeutlichte er den Anwesenden seine queerfeindliche und rassistische Behandlung der Schwarzen Frauen. Schlussendlich wies er das Pärchen an, aufgrund von Covid-19 dem Imbisswagen fernzubleiben, obwohl die Frauen im Gegensatz zu allen anderen Kund:innen FFP2-Masken trugen.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson via AnDi-App
  • 28. Juni 2021
    Mit schwarzem Edding wurde in weit sichtbar großen Buchstaben der Spruch "*ARBEIT MACHT FREI" auf eine Plakatwand an der Warschauer Straße geschmiert. Diese Aussage war auf Eingangstoren zu Konzentrations- und Vergasungslagern zu finden und stellt damit eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    In der Nähe der Bio Company an der Boxhagener Str. wurde ein Sticker eines extrem rechten Onlinehandels aus Halle, der sich gegen den pol. Gegner richtete, entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    Heute wurden weitere drei Sticker des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" in der Sonntagstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Juni 2021
    An der Außenwand des MADI-Festgeländes am Bernhard-Lichtenberg-Platz im Ortsteil Tegel wurde ein LGBTIQ-feindliches Graffiti entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 28. Juni 2021
    In der Kaskelstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Resist the New World Order" gemeldet. Dieser stellt einen Zusammenhang zwischen einer Weltverschwörung und der vermeintlichen Bevorzugung von Menschen mit Impfpass in Corona-Zeiten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Juni 2021
    In der Giselastraße wurde mit einem Stencil (Schablone) und in weißer Farbe das Logo des "III. Weg" an eine Wand gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Juni 2021
    An der Haltestelle Bürgerpark Pankow wurde eine Sprüherei entdeckt und unkenntlich gemacht. Diese hatte den Slogan "Hitler 33-45 - Corona 2020 - ?". Dieser Slogan stellt eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28. Juni 2021
    Ein Mann aus Berlin schickte an den Zentralrat Deutscher Sinti und Roma zwei E-Mails mit rassistischen, antiziganistischen Inhalten. Sie waren beleidigend und bedrohlich. Sie war beleidigend gegen den Vorsitzenden des Zentralrats, Romani Rose, in diskriminierender Sprache. Die E-Mail war volksverhetzend gegen Sinti*zze und Rom*nja gerichtet und enthielt Vernichtungsfantasien mit Bezug zum Porajmos (Völkermord an den europäischen Roma in der Zeit des Nationalsozialismus). Es wurde Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt. Dem vorausgegangen waren drei E-Mails, am 21., 22. und 27. Oktober 2020, sowie drei Mails, am 7. November 2020 und am 19. Januar 2021, desselben Absenders ähnlichen Inhalts.
    Quelle: Tagesspiegel 19.07.21, Koordinierung der Berliner Register
  • 28. Juni 2021
    In der Müllerstraße im Wedding wurde ein rassistisch-einwanderungsfeindlicher Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Juni 2021
    Heute wurden weitere Aufkleber des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" im Südkiez entdeckt und entfernt. Fundorte: Wühlischstr., Krossener Str., Grünberger Straße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 27. Juni 2021
    In der Franz-Mett-Straße wurde ein Neonazi-Aufkleber mit der Aufschrift "Männlich Weiß Deutsch" gefunden und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Juni 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels und ein weiterer einer extrem rechten Zeitschrift gemeldet und entfernt. Zwei weitere dieser Aufkleber wurden in der Otto-Marquard-Str. gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Juni 2021
    Eine etwa 40-jährige Frau fuhr in der Wilhelm-Stolze-Straße ein 3-jähriges Mädchen mit dem Fahrrad um und beleidigte deren 15-jährige Schwester rassistisch. Die Frau versuchte der 15-Jährigen das Kopftuch herunterzureißen. Die 15-jährige erlitt Verletzungen an Kopf und Schulter. Das 3-jährige Mädchen mußte aufgrund einer Knieverletzung ambulant behandelt werden. Die beiden Mädchen und eine Freundin hatten zuvor auf dem Gewehg vor der Haustür gespielt. Der Vater berichtete von früheren Übergriffen.
    Quelle: BZ, RBB Abendschau
  • 27. Juni 2021
    Im Bürgerpark Pankow ging ein Schwarzer Mann mit seinem Sohn gegen 19:15 Uhr spazieren. Es kam den beiden ein Paar (ca. 60 Jahre) mit einem großen, aggressiv sie anbellenden Hund entgegen. Der Mann forderte die Hundehalter auf, den Hund zurückzuhalten, da sein Sohn Angst vor Hunden hätte. Daraufhin wurde der Mann und sein Sohn von den Hundehalter rassistisch beleidigt. Der Mann rief die Polizei. Das Paar wollte sich entfernen. Der Mann und zwei Zeug*innen liefen dem Paar hinterher, bis die Polizei eintraf.
    Quelle: Register Mitte
  • 27. Juni 2021
    Im Rettigweg wurde ein Aufkleber mit antifeministischen Motiv entdeckt und entfernt. Dieser trug den Slogan "Gendern? Nicht mit mir!". Ebenso wurde in der Berliner Straße ein Aufkleber der neonazistischen Partei NPD mit dem antiziganistischen Motiv "Geld für Oma statt für Sinti und Roma" entdeckt und entfernt. In der Trelleborger Straße und Greta-Garbo-Straße wurden die Aufkleber "Remigration" (Identitäre Bewegung), "Good Night left side" und "Antifaschismus ist keine Meinung - sondern ein Verbrechen" (Politaufkleber.de) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Juni 2021
    Im Diesterweg und auf dem Fröbelplatz wurden Aufkleber eines rechten Onlineversandhandel entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Dein Land braucht dich - werde Abschiebehelfer" (Politaufkleber.de), "Stoppt UN Migrationspakt" (Politaufkleber.de), "Zeit zum Schlafengehen Georg!" (Politaufkleber.de) sowie Aufkleber, die als Motiv die Reichsfahne in Herzform darstellten.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Juni 2021
    In der Müllerstraße und der Seestraße wurden mehrere Aufkleber, die sich verschwörungsideologisch gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie richteten und zum Teil von extrem rechten Gruppierungen stammten, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Juni 2021
    Rund um die Lipschitzallee wurden sowohl ein Keltenkreuz, eine Odal-Rune sowie zwei extrem rechte Sticker (III. Weg) entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 26. Juni 2021
    Ein offensichtlich betrunkener Mann versuchte mit Hitlergrüßen eine Gruppe von Fußballfans zu provozieren. Er zeigte an der Ecke der Lucy-Lameck-Straße mehrere Male den Hitlergruß und Menschen ihn daraufhin ansprachen, sagte er noch "Adolf Hitler gut".
    Quelle: Register Neukölln
  • 26. Juni 2021
    Im Forum Steglitz wurde eine Person aufgrund nicht perfekter Deutschkenntnisse diskriminiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juni 2021
    Ein 29-Jähriger saß auf dem Boxhagener Platz und hörte Musik. Ohne Grund beleidigten ihn zwei 50 und 51 Jahre alte Männer rassistisch, schlugen ihm mit der Faust ins Gesicht und mit einem Holzstock gegen einen Arm. Der Verletzte musste ins Krankenhaus. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung wurden vom Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.
    Quelle: Polizei Nr. 1392
  • 26. Juni 2021
    Am U-Bhf. Tierpark wurde ein Aufkleber gegen "Antifa-Terror" gefunden und entfernt. In der Franz-Mett-Straße hing ein Aufkleber mit der Aufschrift "Auch ohne Sonne braun".
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Juni 2021
    In der Münsterlandstraße wurde einmal ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gemeldet und entfernt, der die Antifa als nützliche Idioten in der Pandemie diffamiert. Außerdem werden in der Kaskelstraße drei weitere Aufkleber von einem extrem rechten Versand gemeldet, die Impfungen und Maskenpflicht kritisieren.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Juni 2021
    Zwei sich gegen "die Antifa" richtende Sticker wurden am Weigandufer entdeckt und entfernt. Das Motiv wurde in den vergangenen Wochen häufiger entdeckt und versucht, die Verbindung zwischen "der Antifa" und der Corona-Pandemie, bzw. den Maßnahmen dagegen, herzustellen.
    Quelle: Register Neukölln
  • 26. Juni 2021
    Gegen 10:30 Uhr wurde in der S-Bahn an der Schönhauser Allee eine Fahrkartenkontrolle durchgeführt. Eine afrodeutsche Person zeigte ihre HU-Campus-Card vor, die das Semesterticket beinhaltet. Der Kontrolleur beanstandete den schlechten Aufdruck des aktuellen Semesterticket und ließ die Karte nicht als gültigen Fahrausweis gelten. Darüber hinaus unterstellte er der Person, dass sie den Ausweis gefälscht hätte.Die Person zeigte daraufhin ihren Ausweis und eine ausgedruckte Immatrikulationsbescheinigung, die die Person bei sich trug. Der Kontrolleur beschuldigte die Person weiterhin der Fälschung und händigte ihr die Bußgeldforderung aus.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 26. Juni 2021
    In der alten Turnhalle Wühlischstraße / Holteistraße befindet sich ein Corona-Testzentrum. Zwei große Werbebanner, die auch Personen mit Mundschutz abbilden, sind am umlaufenden Zaun angebracht. Beide Banner wurden durch scharfe Schnitte beschädigt. Die Schnitte erfolgten auf Höhe der Köpfe / Gesichter der abgebildeten Personen und auf Höhe des Halses. Das Wort "Corona-Testzentrum" wurde mit schwarzem Edding durchgestrichen und außerdem wurden mehrere Sticker für eine "Freiheitsbewegung" angebracht. Die "Freiheitsbewegung" ist Teil der überall aufploppenden Splittergruppen der rechtsextremen Querdenker und Anhänger antisemitischer Verschwörungsideologien.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 26. Juni 2021
    An den Bushaltestellen, in beiden Richtungen, in der Rixdorfer Str. Ecke Britzer Str. wurden Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 25. Juni 2021
    In der Rotkäppchenstr. wurde ein anti-Schwarzer Aufkleber entdeckt und entfernt. An der Ecke Filehner Str./ Wongrowitzer Steig wurde ein rassistischer Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 25. Juni 2021
    Bei einem Putzspaziergang in Adlershof wurden ca. 30 Aufkleber der NPD und des 3. Wegs entdeckt und entfernt.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 25. Juni 2021
    Während eines Putzspaziergangs in Adlershof pöbelte ein Mann lautstark eine Gruppe an, die gerade Aufkleber der NPD entfernte. Später wurde die Gruppe von einem Auto verfolgt. Der Fahrer machte Fotos von der Gruppe. Diese Praktik gehört zu den Anti-Antifa-Methoden von Neonazis und gilt der Einschüchterung von politischen Gegner*innen.
    Quelle: Adlershof gegen Rechts
  • 25. Juni 2021
    In der Nähe des Göschenparks in Wittenau wurde ein extrem rechter Sticker mit dem Slogan "Hasserfüllt und gewaltbereit: ANTIFA Merkels Schlägertrupp" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 25. Juni 2021
    In der Holteistraße wurde ein Sticker des internationalen Pandemie-Leugnungs-Netzwerks "The White Rose" entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank auf dem Kinderspielplatz in der Schönwalder Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Pankow
  • 25. Juni 2021
    Der Stolperstein für Carl Jachmann in der Großbeerenstraße 5 wurde stark beschädigt vorgefunden. Er wies große Kratzspuren auf, zudem wurde das Messing teilweise abgezogen.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25. Juni 2021
    Eine zivilgesellschaftliche Institution erhielt eine antisemitische Antwort auf ihren Tweet.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Juni 2021
    Eine Tafel der Außenausstellung des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide wurde mit der Parole "Gangstalking = Zersetzung" beschmiert. Bereits im Oktober 2020 fand sich eine ähnliche Parole gegenüber des Dokuzentrums mit NS-verharmlosendem Inhalt.
    Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
  • 24. Juni 2021
    In der U5 zwischen Schillingstr. und Alexanderplatz wurde eine Person mit Regenbogen-Patch LGBTiQ*feindlich angegriffen und angespuckt. Die Fahrgäste, die die Tat beobachtet haben müssen, griffen nicht helfend ein.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter
  • 24. Juni 2021
    Ein wohnungsloser 31-jähriger Mann wurde von einem 23-Jährigen mit einer Gehhilfe verprügelt und hierbei schwer verletzt. Nach Angaben des 31-Jährigen sowie zweier Zeuginnen soll sich der Tatverdächtige gegen 20.15 Uhr an einer Tischtennisplatte im Volkspark Humboldthain befunden haben, wo es zu der Attacke auf ihn gekommen sein soll. Hierbei soll der Jüngere dem Mann seine Gehhilfe entwendet und mehrfach gegen den Kopf und Körper des Älteren geschlagen haben. Auch als der Geschlagene bereits am Boden lag, soll der 23-Jährige weitergemacht haben. Aufgrund der Zeugenaussagen und Personenbeschreibung sahen Polizeikräfte den Tatverdächtigen, der sich in Begleitung von zwei Männern und zwei Frauen befand, in der Nähe des Tatortes und nahmen ihn vorläufig fest. Nach der Angabe einer Zeugin soll die Tat aufgrund von Ablehnung von Obdachlosen motiviert gewesen sein.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Polizeimeldung vom 25.06.2021
  • 24. Juni 2021
    In der Müllerstraße Ecke Schöningstraße wurde Sticker der JN, der Jugendorganisation der neonazistischen NPD, gefunden und entfernt. Der Slogan auf dem Sticker war antiisraelisch und us-amerikafeindlich und muss im Kontext der JN antisemitisch verstanden werden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Juni 2021
    Ein Twitter-User verbreitete eine antifeministische Grafik im Internet. Sie richtete sich gegen Nachwuchs-Politikerinnen der Partei Bündnis '90 / Die Grünen. Dies geschah unter einem Tweet der Berliner Register zum Thema "Antifeminismus" als Twitter-Antwort. Unter diesem organisierten sich Personen, die die Grafik diskriminierend kommentierten. Diese wurde dazu genutzt, das Thema sowie politisch engagierte Frauen lächerlich zu machen.
    Quelle: Twitter 24.06.21
  • 24. Juni 2021
    Am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof wurde ein gegen die Klimaaktivistin Greta Thunberg und Fridays For Future gerichteter Aufkleber eines extrem rechten Versandgeschäfts aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Juni 2021
    Insgesamt neun Polizeibeamt*innen kontrollierten einen Schwarzen Mann, der auf einer Bank im Görlitzer Park saß. Der Mann blieb während der Kontrolle ruhig, dennoch wurde Verstärkung gerufen und unverhältnismäßig viele Polizeikräfte führten den Mann in Handschellen ab. Handy und Körper wurden durchsucht und obwohl die Polizeibeamt*innen nichts Belastendes fanden, erhielt der Betroffene einen Platzverweis. Einige Zeug*innen beobachteten die Situation und informierten Bekannte des Betroffenen über Möglichkeiten für Opfer von Racial Profiling, sich beraten zu lassen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Juni 2021
    In einem Supermarkt am S-Bahnhof Hermannstr. versucht eine Person sich vor eine einkaufende Frau vorzudrängeln. Diese weist die Person höflich darauf hin und wird infolgedessen wüst rassistisch beschimpft. Andere Personen mischen sich ein und verteidigen die Frau.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. Juni 2021
    Wieder wurde ein Sticker eines rechten Musiklabels aus Sachsen, die Serie begann am 17.06.21, entfernt. Gefunden wurde er in der Colbestraße.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Juni 2021
    Zwischen S-Bahnhof Lichtenberg, in der Eitelstraße, Eduardstraße, Giselastraße, Münsterlandstraße bis zur Ecke Archibaldweg wurden mehr als 50 Aufkleber vom "III. Weg" gemeldet und entfernt. Diese bilden ein thematisch breites Spektrum extrem rechter Themen ab wie die Bestrafung von Kinderschändern, Israelkritik, Impfkritik in Coronazeiten oder Arbeitsethos mit dem Slogan "Arbeit adelt". In der Eduardstraße sowie auf der Ecke Sophienstraße Eduardstraße wurden außerdem mit einer Schablone das Symbol der Gruppe in weißer Farbe an Wände gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Juni 2021
    In der Elsenstraße zwischen Harzer- und Kiefholzstraße wurden zwei Aufkleber mit der Aufschrift „Faschistische Aktion“ gemeldet und entfernt.
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 23. Juni 2021
    In einem Laden für Gebrauchtwaren und Second-Hand-Kleidung verwendete eine Kundin eine rassistische Bezeichnung für Sint*izze und Romn*ja und äußerte, diese würden immer die Kleidercontainer aufbrechen und Gebrauchtkleidung stehlen. Weder das Verkaufspersonal noch die anwesenden Kund*innen widersprachen.
    Quelle: Register Spandau
  • 23. Juni 2021
    Am Heinrichplatz wurde an einer Litfaßsäule auf einem A1-Plakat ein beleidigender Spruch gegen die Bezirksbürgermeisterin angebracht. Einen Absender gab es nicht. Das Plakat ist LGBTQI*-feindlich, sexistisch, antifeministisch und richtet sich auch als politische Gegnerschaft gegen die Bürgermeisterin.
    Quelle: Bündnis 90/Die Grünen
  • 23. Juni 2021
    An den Eingängen zum Tempelhofer Feld wurden mehrere extrem rechte Sticker entdeckt und entfernt. Inhaltlich richteten sie sich gegen "Impfzwang" und "die Antifa".
    Quelle: Register Neukölln
  • 23. Juni 2021
    An einem Mülleimer bei der Haltestelle Rathaus Pankow wurd eine Hakenkreuz-Sprüherei entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23. Juni 2021
    In der Heinersdorfer Straße, Waldammerweg, Papstfinkenweg und in der Bahnhofsstraße wurden verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "NS-Area Unser Viertel, Unsere Regeln", "Defend Europe" (Identitäre Bewegung), "Hanau. Das waren doch nur Kanacken" (selbstgemacht), "Mach Fluchturlaub im Heimatland!" (AfD), "Der Volksschädling" (selbstgemacht), "FCK Antifa" sowie eine Sprüherei mit dem Slogan "Scheiß Antifa".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 22. Juni 2021
    An einer Bar im ehemaligen Narva-Kiez wurde "Adolf Hitler" an die Präsentationstafel geschmiert.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 22. Juni 2021
    In der Hauffstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" auf einem Mülleimer an einem Spielplatz gemeldet und entfernt. Das Gleiche wurde am Nöldnerplatz Ecke Schlichtallee gemeldet und der Aufkleber anschließend entfernt. Wieder waren Aufkleber der Antifa verändert worden, einmal mit Cutter-Messer, einmal mit schwarzem Stift.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juni 2021
    An einem Einkaufswagenstand eines Supermarktes in der Nähe der Bushaltestelle Balatonstraße wurde der Schriftzug "Politiker am Galgen" entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juni 2021
    Bei einem Supermarkt an der Frankfurter Allee in der Nähe des U-Bhf Magdalenenstraße wurden die Schriftzüge "All Antifas are Bastards" und "I use my mask like a good slave" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 22. Juni 2021
    In der Eisenstraße zwischen Harzer- und Kiefholzstraße wurden drei Aufkleber mit der Aufschrift „Faschistische Aktion“ und drei Aufkleber mit der Aufschrift „FCK AFA“ (AFA = Antifaschistische Aktion) gemeldet und entfernt.

    In der Wildenbruchstraße Ecke Heidelbergstraße wurden zwei Aufkleber mit der Aufschrift „FCK AFA“ gemeldet und entfernt.
    Quelle: Register Lichtenberg
  • 21. Juni 2021
    In der Wilhelmstraße im Ortsteil Mitte wurde ein Plakat des extrem rechten Magazins Compact entdeckt und entfernt, das sich gegen die Bundeskanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, richtete.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Juni 2021
    An einen Imbisswagen in der Dörpfeldstr. wurden erneut zwei 88 gesprüht.
    Quelle: Onlinemeldung über Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Juni 2021
    Jemand hat verschiedene Werbeflyer eingesammelt und zusammen mit jeder Menge Straßendreck gegen 11 Uhr in den Briefkasten eines Vereins in der Colbestraße gestopft. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: ITAP e. V. (Initiative Togo Action Plus)
  • 21. Juni 2021
    In einer Schule im Wedding wurde ein Schwarzer Schüler von weißen Mitschüler*innen mit dem N-Wort beschimpft.
    Quelle: NARUD e,V.
  • 21. Juni 2021
    In der Regionalbahn zwischen den Stationen Südkreuz und Potsdamer Platz kam es zu einer Auseinandersetzung. Ein Mann erklärte "Ich bin der Führer" und beleidigte zwei Fahrgäste rassistisch.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Juni 2021
    Am Morgen wollte eine schwarze Deutsche ihren Berliner Wohnsitz in einem Hohenschönhausener Bürgeramt anmelden. Der etwa 40-jährige Sachbearbeiter war zwar freundlich und sachlich, setzte jedoch voraus, dass die Person weder Deutsch spräche noch einen Personalausweis hätte. Er fragte stattdessen direkt nach ihrem Reisepass und fragte nach einem kurzen Gespräch, ob die Person denn einen Fragebogen auf Deutsch ausfüllen könne. Die besondere Behandlung in der Behörde ordnet die in Deutschland aufgewachsene Betroffene als Alltagsrassismus ein.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Juni 2021
    Erneut wurde bei der Infotafel der Zwangsarbeiter-Baracke ein Aufkleber entdeckt. Zu lesen war "Impfpass führt direkt in die Apartheid". In den vergangenen Wochen war die Infotafel bereits zwei Mal beklebt worden.
    Quelle: Register Neukölln
  • 20. Juni 2021
    Erneut wurden in Charlottenburg am Savignyplatz selbstgemalte Aufkleber mit rassistischen Inhalten entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    In der Kantstraße in Charlottenburg wurde ein Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 20. Juni 2021
    In der Türrschmidtstr. Ecke Stadthaus wurde ein Aufkleber gemeldet, auf dem Faschistische Aktion stand. Ursprünglich stand darauf "Antifaschistische Aktion", wobei der Schriftzug verändert wurde.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Juni 2021
    Über ein Stencil der Kampagne „Deutsche Wohnen enteignen“ wurde ein gesprühtes Hakenkreuz in roter Farbe entdeckt. Das Hakenkreuz wurde mit Stickern überklebt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juni 2021
    An der Station Bundesplatz wurden gegen 11:20 Uhr in einem Waggon der S41 ein mit Edding geschmiertes Hakenkreuz und der Schriftzug "Islam raus" entdeckt.
    Quelle: Register CW
  • 20. Juni 2021
    An der Tramhaltestelle Berliner Hauptbahnhof am Europaplatz wurde ein gegen die Antifa gerichteter Aufkleber von extremen Rechten entdeckt und entfernt.
    Quelle: F_AJOC Berlin (Feministische Antifaschistische Jugend Organisation Charlottenburg)
  • 20. Juni 2021
    Um den U-Bahnhof Klosterstraße im Ortsteil Mitte wurden vier Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung und weitere verschwörungsideologische Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 20. Juni 2021
    Heute wurden wieder neue Sticker eines rechten Musiklabels gegenüber dem Hausprojekt in der Scharnweberstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Juni 2021
    In der Chausseestraße wurde ein Aufkleber von Verschwörungsideolog*innen mit NS-verharmlosenden Vergleichen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juni 2021
    Bei einer historischen Führung zur Köpenicker Blutwoche im Elsengrund äußerte ein Passant NS-relativierende Kommentare. So behauptete er, dass Corona-Kritiker*innen heutzutage umgebracht werden, wie damals Mitglieder der KPD und SPD durch die SA. Zudem verglich er die aktuellen Medien mit der Gleichschaltung der Institutionen durch die Nationalsozialisten. Die Teilnehmenden der Führung ließen sich nicht provozieren und reagierten mit Widerspruch, woraufhin sich der Passant entfernte.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 19. Juni 2021
    Auf Initiative einer Telegramkanalbetreibers und Anhängers der QAnon-Verschwörungsideologie war auf mehreren verschwörungsideologischen, extrem rechten und Reichsbürger*innen-Telegramkanälen zum "Umsturz" ins Berliner Regierungsviertel aufgerufen worden. Maximal 150 Personen zogen in Kleingruppen durch das Regierungsviertel vorwiegend im Ortsteil Tiergarten. Auffällig viele Teilnehmende trugen szenetypische Kleidung mit extrem rechten und Reichsbürger*innen-Symbolen.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter #b1906
  • 19. Juni 2021
    An der B1/Alt-Biesdorf wurden Plakate einer Kampagne der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) entdeckt. Die Plakate spielen auf vermeintlichen Rassismus gegen weiße Menschen an. Diese Erzählung wird in rechten Kreisen benutzt, um tatsächlich existierenden Rassismus zu verharmlosen oder zu leugnen.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 19. Juni 2021
    Am Viktoriapark traf sich eine Gruppe extrem rechter "Querdenker". Die Kundgebung war Teil eines bundesweiten Aufrufs gemeinsam mit anderen rechten Zusammenschlüssen. Sie wollten vor dem Reichstagsgebäude und auf vielen Einzelveranstaltungen in den Bezirken die Regierung stürzen. Die Veranstaltung in Kreuzberg wurde vorzeitig vom Veranstalter wegen geringer Beteiligung beendet. Sie war von Gegenprotesten begleitet.
    Quelle: Twitter
  • 19. Juni 2021
    Ein extrem rechter Funktionär verteilte in Neu-Hohenschönhausen Flugblätter einer extrem rechten Webseite in Anwohner_innenbriefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Juni 2021
    Zwei Schwarze Männer wurden im Ortsteil Tiergarten aus einer Gruppe von sechs Männern und einer Frau heraus rassistisch beleidigt. Einige Männer der Gruppe trugen szenetypische Kleidung mit extrem rechter Symbolik. Die Gruppe befand sich vermutlich auf dem Weg zu einer verschwörungsideologischen Demo.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 19. Juni 2021
    Zwei III. Weg-Aufkleber wurden an einer Laterne in der Rathausstraße entdeckt und überklebt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 19. Juni 2021
    Ohne ersichtlichen Grund provozierte und beleidigte ein junger Mann in der vergangenen Nacht Einsatzkräfte in Kaulsdorf und sieht nun mehreren Ermittlungsverfahren entgegen. Eine Gruppenstreife hatte kurz nach Mitternacht einen Einsatz in der Rosenhagener Straße beendet, als ein unbeteiligter 22-Jähriger mit zwei Begleitern an den Polizistinnen und Polizisten vorbeilief. Zunächst äußerste er sich provozierend, worauf die Bediensteten nicht eingingen und ihn zum Weitergehen aufforderten. Als er dann eine Beamtin sexuell beleidigte, wurde er angehalten und nach seinen Personalien gefragt. Hierbei gab er zunächst einen falschen Namen an und verweigerte die Herausgabe seines Personalausweises. Im weiteren Verlauf der Überprüfung wurde der 22-Jährige zunehmend aggressiv, so dass ihm aus Eigensicherungsgründen Handfesseln angelegt wurden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand. Letztlich konnte er überwältigt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste sich der Aggressor einer Blutentnahme unterziehen, wobei er sich homophob volksverhetzend äußerte.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 18. Juni 2021
    An der Altonaer Straße im Ortsteil Tiergarten, nahe der Siegessäule, wurde ein Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte, Twitter
  • 18. Juni 2021
    Eine Berliner Journalistin wurde von einem Twitter-User aus dem Umfeld der Grauen Wölfe bedroht. Die Journalistin hatte zuvor an den extrem rechten Mord an der HDP-Politikerin Deniz Poyraz in Izmir, Türkei, erinnert. Die Twitter-User schrieben ihr: "So schön das ihr nur zu sehen könnt und nichts anderes machen könnt ihr werdet alle noch dran kommen" (Schreibweise wie im Original) und: "Macht euch keine Sorgen v[ie]l[leich]t bist du ja die nächste".
    Quelle: Twitter 18.06.21
  • 18. Juni 2021
    Ein Sticker, der sich gegen die Antifa richtet, wurde an der Ecke Adamstraße/ Földerichstraße entdeckt ("Antifa ausradieren").
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Die Stickerserie vom 17.06. geht weiter. Heute wurden erneut Sticker eines rechten Musiklabels in der Proskauer / Schreiner- / Petersburger und Mühsamstraße entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Am Abend wurde eine Person in der Nähe des S-Bhf. Grünau homofeindlich beleidigt, verfolgt und bedroht. Die Person wurde von zwei jungen Männern zuerst gefragt, ob sie eine "Zecke" und "Schwuchtel" sein. Als die betroffene Person nicht reagierte, beschimpften die beiden Täter sie und forderten, dass sie sich "verpissen" sollte. Dabei verfolgten sie die Person bis zu einem Haus. Am Eingang blieben sie stehen, knallten das Tor zu und forderten die betroffene Person auf, zurückzukommen. Sie freuten sie sich darüber, nun zu wissen wo die betroffene Person wohnen würde, und kündigten an, später oder an einem anderen Tag wiederzukommen.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Schlachtensee kam es zu einer anlasslosen Kontrolle aufgrund mutmaßlich rassistischer Vorurteile (Racial Profiling). Auf einem vollen Bahnhof wurde lediglich ein junger Mann von der Polizei herausgegriffen und kontrolliert. Ein Grund war nicht zu erkennen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 18. Juni 2021
    Auf einer Bank am Volkspark Mariendorf wurden mehrere Hakenkreuze und die Parole "Nazi-Kiez", die mit Edding angebracht war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 17. Juni 2021
    Gleich mehrere Personen berichteten über rechte Stickerfunde. Überwiegend im Samariterkiez wurden mehrere Sticker eines rechten Musiklabels, das auch Textilien und Sticker vertreibt, aus Weifa in Sachsen entfernt. Sie fanden sich in der Petersburger Straße auf Höhe Bersarinplatz, in der Proskauer Straße und am Frankfurter Tor. Einige Sticker wurden auch im Boxikiez in der Gärtnerstraße zwischen Boxhagener und Grünberger Straße entfernt. Bei der rechten Selbstdarstellung handelt es sich um einen Rapper, der seine Musik als "rechte Antwort auf migrantisch geprägten Deutschrap" versteht, was sich in den Texten widerspiegelt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. Juni 2021
    An der Wühlisch- Ecke Holteistraße wurden mehrere Sticker entfernt, die für ein extrem rechtes Magazin warben.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 17. Juni 2021
    An der Michael-Brückner-Str. vor dem Zentrum für Demokratie wurde ein rassistischer Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 17. Juni 2021
    Am Abend wurde ein Paar an der Uferpromenade im Treptower Park erst homo-feindlich beleidigt und dann angegriffen. Die beiden Betroffenen waren gegen 22.40 Uhr an der Uferpromenade unterwegs, als ihnen zwei Männer entgegenkamen und sie im Vorbeigehen homo-feindlich beleidigten. Die Betroffenen wehrten sich verbal. Woraufhin einem 23-jährigen Betroffenen von dem einen Unbekannten mit den Fingern in die Augen gestochen wurde und von dem anderen mit Fäusten auf den Rücken geschlagen wurde. Der 23-Jährige wurde dadurch verletzt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 17. Juni 2021
    Im Anita-Berber-Park nahe des Tempelhofer Felds wurde ein extrem rechter Aufkleber mit Bezug zu Corona und gegen die "Antifa" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 17. Juni 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde wieder ein selbst geschriebener Aufkleber mit rassistischem Inhalt entdeckt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Juni 2021
    Am Zoologischen Garten wurde an einer Ampel ein Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels entdeckt, der rassistisch gegen geflüchtete Menschen hetzt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 16. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank in der Grünanlage an der Wuhle (Höhe Zossener Straße) wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Bezirksamt / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 16. Juni 2021
    In der Hauptstraße Ecke Karlshorster Str. wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" an der Fahrradampel gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 16. Juni 2021
    In der Oderberger Straße wurde gegen 1:00 Uhr einem Mann (28 Jahre) von einem anderen Mann (42 Jahre) dessen Drink über sein T-Shirt geschüttet. Der 42-jährige Mann beleidigte außerdem den 28-jährigen antisemitisch. Der 28-jährige und ein Zeuge hielten den 42-jährigen fest, als dieser mit seinem Fahrrad wegfahren wollte. Die Polizei wurde gerufen und ermittelt nun.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 16.06.2021
  • 16. Juni 2021
    Das „Vaterland"-Gemälde (Teil der EastSideGallery) wurde antisemitisch beschmiert. Die zuständige Denkmalschutzbehörde und der Eigentümer ließen die Schmiereien entfernen und kündigten an, dies wenn nötig zukünftig regelmäßig tun zu lassen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 16. Juni 2021
    In der Ringbahn auf der Fahrt vom Ostkreuz in Richtung Westend fing ein betrunkener, ca. 25-30 jähriger Mann gegen 1.00 Uhr morgens an, Sätze zu sagen wie: "Irgendwann regieren die Juden die Welt" und "Die Juden haben das Sagen". Als ein Mitfahrer ihm sagte, er soll mit dem Quatsch aufhören, und, dass das nicht witzig sei, erwiderte er: "Ich kann sagen was ich will, du Votze." und "Wir können auch im Wedding aussteigen und das draußen klären." Als der Fahrgast erwiderte: "Nee, hab ich keinen Bock drauf, ich fahr weiter. Und Du kannst sagen was Du willst, aber musst nicht erwarten, dass das jeder geil findet", sagt der Betrunkene: "Ich kann Dir auch einfach die Nase brechen und Du weißt schon, dass die alten Ringbahnen noch keine Kameras haben?" Ein älterer Mann schaltete sich ein und sagte zum Betrunkenen: "Hör auf Junge. Das ist es nicht wert. Beruhig' Dich!" Der Betrunkene antwortete darauf jedoch, indem er den Fahrgast weiter bedrohte: "Keine Sorge, dich kriegen wir noch!" Als er im Wedding ausstieg, wiederholte er erneut diese Drohungen. Der bedrohte hatte den Eindruck, dass er ohne das Einschreiten des älteren Mannes wirklich körperlich angegriffen worden wäre.
    Quelle: Register Kreuzberg/Friedrichshain
  • 15. Juni 2021
    An der Michael-Brückner-Str. vor dem Zentrum für Demokratie wurden zwei rassistische Aufkleber der extrem rechten Identitären Bewegung entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 15. Juni 2021
    Ein NS-verharmlosender Aufkleber mit Bezug zur aktuellen Corona-Pandemie wurde in der Warthestr. entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 15. Juni 2021
    In der Wildenbruchstr. sowie in der Heidelberger Str. wurden zwei extrem rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Beide richteten sich gegen "die Antifa".
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 15. Juni 2021
    Im Stadtpark Steglitz kam es zu einer rassistischen Diskriminierung eines Mädchens auf einem Spielplatz. Ein anderes Kind beleidigte sie mehrfach rassistisch. Die Erzieherin, die auf die rassistischen Aussagen durch das Kind aus ihrer Gruppe angesprochen wurde, wies die Kritik ab.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 15. Juni 2021
    Am Herrmann-Ehlers-Platz nahm bei einer verschwörungstheoretischen Kundgebung auch ein verurteilter Holocaustleugner teil.
    Quelle: SZ Weltoffen
  • 14. Juni 2021
    Am S-Bhf. Treptower Park wurde ein Aufkleber der NPD entdeckt und entfernt, der sich rassistisch gegen Sinti*zze und Rom*nja richtete.
    Quelle: Via Twitter
  • 14. Juni 2021
    In der Nähe des S-Bahnhofs Wollankstraße, im Bürgerpark, in der Thule- sowie Neumannstraße wurden rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber in der Nähe des S-Bahnhofs sowie im Bürgerpark setzen die Corona-Pandemie, und die mediale Berichterstattung darüber, mit der Zeit des Nationalsozialismus gleich. Die Initiator*innen der Aufkleber gaben sich den Namen einer Widerstandsgruppe im Nationalsozialismus. In der Thulestraße und Neumannstraße wurden u.a. Aufkleber mit dem Slogan "National, sozialistisch, revolutionär" (III. Weg), "Stoppt den linken Terror" (Politaufkleber) sowie Aufkleber des rechten Online-Magazins "Blaue Narzisse" entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa Nordost)
  • 14. Juni 2021
    Am Mittag äußerte ein Mann auf einem Spielplatz in der Deulstr. extrem rechte Parolen gegenüber Passant*innen. Nachdem eine Zeugin die Polizei gerufen hatte, äußerte der Täter auch dort extrem rechte Parolen und verhielt sich aggressiv.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 14. Juni 2021
    Als ein Kind auf dem Spielplatz in der Arneburger Straße spielte, traf es mit einem Ball versehentlich den Fuß einer älteren Frau. Die Frau beschimpfte daraufhin das Kind antiziganistisch und rassistisch. Selbst als die Mutter des Kindes einschritt, um das inzwischen weinende Kind zu beruhigen, beschimpfte die Frau die beiden Betroffenen weiter.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 14. Juni 2021
    An eine Fahrradampel in der Treskowallee gegenüber der HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft) wurde ein Hakenkreuz entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 14. Juni 2021
    Um kurz vor 22 Uhr wurde am Hardenbergplatz in Charlottenburg eine trans Frau beleidigt und bespuckt. Die 20-Jährige war mit zwei Begleiterinnen unterwegs, als sie von einem Unbekannten transfeindlich beleidigt wurde. Als sie ihren Weg in Richtung Bahnhof Zoo fortsetzten, wiederholte der Unbekannte die Beleidigungen mehrmals. Dann spuckte er der 20-Jährigen und einer ihrer Begleiterinnen im Alter von 18 Jahren ins Gesicht. Nachdem die Polizei alarmiert wurde, machte sich der Unbekannte auf einem E-Scooter davon. Die 18-Jährige versuchte seine Flucht noch zu verhindern, indem sie den Lenker des Gefährts festhielt. Das gelang ihr jedoch nicht, da der Flüchtende ihre Hand wegschlug.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1296
  • 14. Juni 2021
    An der Kreuzung Wühlischstraße / Holteistraße wurden zwei Sticker des extrem rechten COMPACT Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 14. Juni 2021
    In der Wilmersdorfer Str. pöbelte spätabends eine Person antisemitisch. Der Mann hob einen Gegenstand vom Boden auf und rief, "Das kann man noch verkaufen! Scheiß Juden! Immer nur am Verkaufen!".
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. Juni 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 14. Juni 2021
    In der Oderbruchstraße wurden Flyer der neonazistischen Partei "III. Weg" in Briefkästen entdeckt. Diese trugen u.a. den Slogan "Kriminelle Ausländer raus".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 13. Juni 2021
    An einem Gebäude eines Rudervereins in der Neuen Krugallee wurden vier Lebensrunen entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 13. Juni 2021
    Im Ortsteil Blankenburg wurden Aufkleber eines rechten Onlineversandhandels entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Führerin von Gottes Gnaden - Lügenfresse" (mit einer Darstellung von Angela Merkel) (Politaufkleber) sowie "Dein Land braucht dich - Werde Abschiebehelfer" (mit einer Darstellung eines Mannes, der die Ärmel hochkrempelt und einen Baseballschläger in der Hand hat) (Politaufkleber).
    Quelle: NEA (Antifa Nordost)
  • 13. Juni 2021
    In der Neumannstraße gegenüber vom Neumann-Forum wurden vier Hakenkreuz-Schmierereien entdeckt und der Polizei gemeldet.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 13. Juni 2021
    Am Gebäude zum Tunnel der Siegessäule in der Straße des 17. Juni wurde eine antimuslimisch-rassistische Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Berliner Register, Twitter
  • 13. Juni 2021
    Im Römerweg Ecke Caesarstr. und an der Bushaltestelle Sewanstraße wurde ein extrem rechter Aufkleber ("Good night left side") gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Franz-Jacob- Ecke Erich-Kuttner-Straße wurde ein Aufkleber gegen die Antifa und in der Gürtelstraße Ecke Wiesenweg ein Sticker, auf dem "Faschistische Aktion" steht, gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde der Schriftzug "Combat 18", der mit Edding an eine Wand geschmiert war, entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße, Ortliebstraße, Dankwartstraße, Rüdigerstraße und im Umfeld des Bahnhof Lichtenberg wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    Im Park am Gleisdreieck wurden eine 14-Jährige und ihre 17-jährige Begleiterin von zwei Männern und einer Frau geschlagen und getreten. Dabei wurden sie hompophob beleidigt. Beide Jugendliche erstatteten Anzeige und begaben sich aufgrund ihrer Verletzungen in ärztliche Behandlung.
    Quelle: Polizei Nr. 1278
  • 13. Juni 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte in Neu-Hohenschönhausen flüchtlingsfeindliche Flugblätter in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 13. Juni 2021
    Es wurde ein Vorfall von rassistischer Diskriminierung dokumentiert. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 12. Juni 2021
    An einem Stromkasten am Kormoranweg, direkt gegenüber vom Denkmal für Burak Bektas, wurde ein Keltenkreuz sowie das Kürzel "ANB" (Autonome Nationalisten Berlin) entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 12. Juni 2021
    In der Achillesstraße und Matestraße wurden verschiedene neonazistische Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogan "Deutschland den Deutschen" (NPD) oder "Das ist Bautzen! Nicht der Görlitzer Park" (Neuer Deutscher Standard).
    Quelle: NEA
  • 12. Juni 2021
    In der Thomasstr. wurde ein Hakenkreuz entdeckt, das auf eine Autotür geschmiert wurde.
    Quelle: Register Neukölln
  • 12. Juni 2021
    Im Böcklerpark wurde an einer Wand ein LGBTIQ*-feindliches Graffito "LGBTQ+ ist Scheiße" (Schreibweise übernommen) entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 12. Juni 2021
    Auf einer Sitzbank in der Frankfurter Allee wurde der Schriftzug "ANTI-ANTIFA", der mit schwarzem Filzstift angebracht war, entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 12. Juni 2021
    In der Freienwalder Straße auf der Ecke Große-Leege-Straße ist "AHM" (Antifa Hunter Miliz) auf einen Stromkasten gesprüht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand in der Weitlingstraße Ecke Sophienstraße durch, der von neun Personen zur Anwerbung von Mitglieder genutzt wurde. Ein gleichzeitig stattfindender Stand befand sich am Haupteingang des Tierparks mit mindestens sechs Personen und thematisierte die Corona-Pandemie mit einem Transparent. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Bhf. Friedrichsfelde Ost mit sechs Personen durch. Ein weiterer Stand befand sich an dem S-Bhf. Storkower Straße mit Beteiligung von sechs Personen. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld der Stände entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Der "III. Weg" führte am Vormittag zwischen 9:00 und 11:00 Uhr einen Stand am Prerower Platz durch. Er wurde von sechs Personen betrieben. Im Anschluss an die Stände wurden zahlreiche Sticker im Umfeld des Standes entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    In der Siriusstr. im Kosmosviertel führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 12. Juni 2021
    An einem Fahrradständer am U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz wurde ein Aufkleber der Jungen Nationalisten entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juni 2021
    In der Hufelandstraße wurden in einem Restaurant erst eine Mitarbeiterin und anschließend Gäste rassistisch beleidigt. Ein Mann (68 Jahre) beleidigte eine Mitarbeiterin des Restaurantes rassistisch. Eine Frau (19 Jahre) hat daraufhin versucht den Mann zu beruhigen, woraufhin auch sie von ihm beleidigt wurde. Die gerufene Polizei führte den Mann ab und ermittelt nun.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 13.06.2021
  • 12. Juni 2021
    An der Brücke am S-Bahnhof Mahlsdorf wurden Plakate einer Kampagne der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) entdeckt. Zwei der vier Plakate spielen auf vermeintlichen Rassismus gegen weiße Menschen an. Diese Erzählung wird in rechten Kreisen benutzt, um tatsächlich existierenden Rassismus zu verharmlosen oder zu leugnen.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 12. Juni 2021
    An einem Essenstand am Bahnhof Lichtenberg wurde eine Frau um etwa halb ein Uhr nachts von einem ihr unbekannten etwa 50-jährigen Mann mit hellen, blonden Haaren als "Antifaschlampe" beleidigt. Sie hatte in der Warteschlange eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, worauf der Mann sie angesprochen hatte.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 12. Juni 2021
    Insgesamt zwölf extrem rechte Aufkleber (vor allem von der Partei III. Weg) wurden in Rudow entdeckt und entfernt.
    Quelle: hassvernichtet
  • 12. Juni 2021
    Eine ältere Frau mit Kopftuch und wenig deutschen Sprachkenntnissen wurde an einem Supermarkt am Nollendorfplatz abgewiesen und weil der Pfandautomat angeblich defekt sei, weg geschickt. Der Automat war aber nicht defekt, die Security hat sie wahrscheinlioch aufgrund von Racial Profiling abgewiesen.
    Quelle: AnDi (Antidiskriminierungs-App)
  • 11. Juni 2021
    Gegen 2:20 Uhr wurden zwei Frauen von einem Mann (40 Jahre) in der Eberswalderstraße rassistisch beleidigt. Der Mann beleidigte erst eine Frau aufgrund ihrer Hautfarbe rassistisch. Diese ging mit ihren Freunden zusammen zu dem Mann, um diesen zur Rede zu stellen. Eine weitere Frau hatte ebenfalls die rassistischen Äußerungen von dem Mann bemerkt und ging ebenfalls zu dem Mann. In der Folge beleidigte der Mann beide Frauen rassistisch. Polizeibeamte, die sich in der Nähe befanden, wurden auf das Geschehen aufmerksam und nahmen den Mann fest. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 11.06.2021
  • 11. Juni 2021
    Am Nachmittag beleidigte und bedrohte ein Mann am S-Bhf. Grünau, sowie in der S-Bahn zwischen Grünau und Adlershof einen anderen Mann. Bereits am S-Bhf. Grünau brüllte der Rassist lautstark rum und stieg dann mit dem Betroffenen in denselben Wagon der S-Bahn. Dort beleidigte er den Betroffenen rassistisch und drohte ihm mit Gewalt. Der Betroffene reagiert darauf nicht. Andere Fahrgäste stellten sich daraufhin zwischen die beiden Männer und schirmten den Betroffenen ab, sodass er am S-Bhf. Adlershof aussteigen konnte.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 11. Juni 2021
    Ein auf eine Parkbank an der Panke geschmiertes Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 11. Juni 2021
    An der Haltestelle Bürgerpark Marzahn wurde ein nationalistischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 11. Juni 2021
    An der Haltestelle Poelchaustraße/Allee der Kosmonauten wurden Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels aus Sachsen-Anhalt entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 11. Juni 2021
    Drei Personen saßen in einem Restaurant in der Rudi-Dutschke-Straße, als ein völlig Fremder an ihren Tisch kam und sie nach ihrer Herkunft fragte. Eine Person aus Rumänien wurde von dem Mann mehrfach antiziganistisch beleidigt. Die Begleiter reagierten nicht. Auch als der Mann später, beim Verlassen des Restaurants, sich von den Begleitern verabschiedete und die Rumänin ignorierte, war sie sehr betroffen, auch von der mangelnden Reaktion ihrer Begleiter.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Ein Mann, der für einem Lieferdienst im Auto unterwegs war, wurde gegen 19:30 Uhr von einem anderen Mann rassistisch beleidigt und gegen den Brustkorb gestoßen. Der Betroffene fuhr in der Kissingenstraße und sah, dass ein hinter ihm fahrender Mensch ihm mehrfach den Mittelfinger zeigte. Auf Höhe des Kissingenplatzes hielten beide Fahrzeuge, der unbekannte Mensch stieg aus und ging auf den Lieferanten zu. Der Unbekannte beleidigte den Lieferanten rassistisch und fuhr anschließend mit dem Auto weiter. Ein wenig später hielt der Unbekannte erneut und der Lieferant stellte diesen zur Rede. Daraufhin beleidigte der Unbekannte den Lieferanten erneut rassistisch und stieß ihm gegen den Brustkorb. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei vom 12.06.2021
  • 11. Juni 2021
    Wieder wurden im Bereich der Tramhaltestelle in der Holteistraße Sticker des extrem rechten COMPACT-Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Im Schlosspark Charlottenburg wurde auf einer Parkbank ein Aufkleber eines rechten Bündnisses, der sich gegen antifaschistisches Engagement richtet, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 11. Juni 2021
    Eine Frau berichtet auf Instagram unter #BVGWeilWirUnsFürchten wie sie von Kontrolleuren der BVG besonders unfreundlich behandelt und bedrängt wurde. Aufgrund von Vorerfahrungen stufte sie dies als rassistisch motiviert ein. Ihr wurde ihr Fahrrad entrissen und sie wurde auf dem Bahnsteig von unverhältnismäßig vielen Kontrolleuren, später auch Polizeibeamt*innen umringt, obwohl von ihr keinerlei Aggression ausging. Sie hatte auch eine BVG-Jahreskarte, allerdings kein Fahrradticket, weil es in einer Pressemitteilung vom Frühjahr hieß, das Abo-Kund*innen im Sommer ein Fahrrad kostenfrei mit sich führen könnten. Die Kontrolle löste bei der Betroffenen eine Panikattacke aus.
    Quelle: instagram
  • 11. Juni 2021
    In der Nähe des Rathaus Steglitz wurde ein Auto mit der Reichskriegsflagge als Aufkleber sowie eines Schildes mit dem Reichsadler und der Aufschrift „Deutsche Reichsgrenze" auf der Hutablage gesehen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 11. Juni 2021
    Eine ein Kopftuch tragende Frau wurde beim Einkaufen in einem Geschäft in Moabit von einer anderen Kundin aus antimuslimisch rassistischer Motivation beleidigt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 11. Juni 2021
    Mehrere Nutzer_innen haben antisemitische Kommentare beim Livestream einer zivilgesellschaftlichen Einrichtung mit einem Zeitzeugen der Schoa hinterlassen. Es wurden der Zeitzeuge und die Opfer der Schoa verhöhnt, zudem schrieb eine Person, "Free Palestine". Die Kommentarfunktion wurde nach kurzer Zeit ausgeschaltet.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 10. Juni 2021
    Auf einem vor einer Mauer liegenden Stein war das Nazisymbol Wolfsangel angebracht worden.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juni 2021
    An der Ecke Fennstr./ Hasselwerder Str. unterhielten sich zwei Frauen. Eine von ihnen hatte an ihrer Tasche einen Regenbogen-Aufnäher. Als zwei Männer vorbeikamen, schauten sie die beiden Frauen abfällig an und riefen ihnen dann LGBTIQ*-feindliche Parolen zu.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 10. Juni 2021
    Im Durchgang zu einem internationalen Studierendenwohnheim in Niederschöneweide wurde die Parole "SCHMUTZ, VERPISST EUCH!" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 10. Juni 2021
    An der Ecke Genossenschaftsstr./ Marktplatz wurde großflächig auf ein Schild eine "88" gesprüht
    Quelle: Meldebogen Berliner Register
  • 10. Juni 2021
    In der Leinestr. wurde vor einem Corona-Testzentrum auf dem Boden eine Sprüherei mit dem Inhalt "Impfen macht frei" entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 10. Juni 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" in der Florastraße und Brehmestraße entdeckt und entfernt. Diese trugen den Spruch "Heimatliebe ist kein Verbrechen" (IB).
    Quelle: NEA
  • 10. Juni 2021
    Ab 17.00 Uhr veranstaltete eine verschwörungsideologische Gruppe von ca. 20 Personen eine Performance gegen Infektionsschutzmaßnahmen in der Friedrichstraße in Mitte. Dabei wurden auch NS-verharmlosende Vergleiche geäußert.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 10. Juni 2021
    Seit mehreren Tagen tauchen Sticker des extrem rechten Magazins Compakt am Wühlischplatz, in der Sonntag- und in der Lenbachstraße auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 10. Juni 2021
    An der Haltestelle Spandauer Damm/ Reichsstr. wurde auf einen Sitz mit Edding "Ausländer Raus" geschmiert.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 9. Juni 2021
    Im Umfeld der M13 Tramhaltestelle auf Höhe Holteistr., zwischen Wühlisch- und Boxhagener Straße, wurden wiederholt Aufkleber des rechtsextremen COMPACT Magazins entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juni 2021
    Auf einen Baustellenzaun in der Zachertstraße wurde ein Hakenkreuz geschmiert. Es wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Auf dem Briefkasten eines Wohnhauses in der Rummelsburger Straße wurde ein Sticker mit der Aufschrift "Fuck you Greta" entdeckt, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Kaskelstraße Ecke Türrschmidtstraße wurde ein linker Aufkleber so verändert, dass die Aufschrift "faschistische Aktion" hieß. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    In der Sandinostraße wurde ein Aufkleber des "III. Weg" mit Bezug auf den 1. Mai gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 9. Juni 2021
    Der 35-jährige Tourist, der gegen 21.15 Uhr auf einer Wartebank saß, wurde von vier unbekannten Männern aufgrund von antiasiatischem Rassismus und LGBTIQ*feindlich beleidigt. Nachdem einer der Unbekannten dem 35-Jährigen ins Gesicht geschlagen hatte, schlugen und traten alle zu. Der 35-Jährige wurde verletzt und seine Brille beschädigt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 10.06.2021
  • 9. Juni 2021
    Am Traveplatz wurde ein Sticker der "Oi!"-Band "Bullenschubser" entfernt. Die Band versucht sich zwar als unpolitisch darzustellen, scheint jedoch sowohl professionell als auch persönlich mit der extrem rechten Musikszene vernetzt zu sein.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 9. Juni 2021
    An der Autobahnbrücke über der A100 am Vorarlberger Damm, in Richtung Westen, wurde ein Transparent mit antimuslimischem Inhalt  entdeckt und abgehängt.
    Quelle: ADAS - Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen
  • 8. Juni 2021
    An einer Stromladestation in der Eisenzahnstraße in Wilmersdorf wurde ein extrem rechter Aufkleber mit antimuslimischem Inhalt entdeckt. Der Aufkleber enthielt den Schriftzug "Good Night Islamistic Pride", die mehrfache Abbildung des Eisernen Kreuzes und das Motiv eines Mannes, der ein Schwein auf eine am Boden liegende als Muslima gekennzeichnete Person wirft.
    Quelle: Register CW
  • 8. Juni 2021
    Im Plänterwald rund um den Spreepark wurden an verschiedenen Stellen (Stromkästen, Bäume, Hinweisschilder usw.) insgesamt ca. 50 rote "Q" gesprüht. Das "Q" steht für die extrem rechte und in Teilen antisemitische Verschwörungsideologie von QAnon.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 8. Juni 2021
    Ein 25-Jähriger, der von einem Security-Mitarbeiter eines Corona-Testcenters zum Ausgang gebracht wurde, äußerte rechte Parolen und zeigte mehrfach den sogenannten Hitlergruß. Die Polizei nahm den 25-Jährigen fest. Zuvor hatte der 25-Jährige zwei Mitarbeitende eines Corona-Testcenters in Marzahn verletzt. Der Mann wollte in einem Einkaufszentrum an der Marzahner Promenade einen entsprechenden Test durchführen lassen ohne sich auszuweisen. Der 36-jährige Mitarbeiter lehnte das ab, woraufhin der 25-Jährige den Mitarbeiter beleidigte und bedrohte. Auch eine 51-jährige Kollegin wurde an der Hand verletzt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 8. Juni 2021
    Die BVV-Fraktion der AfD repostete einen Tweet des Hamburger Abendblatt, indem sich K. Göring-Eckardt zu CO2-Preisen äußerte, und kommentierte: "Göring und Eckhardt, zwei Nazinamen eine Nazibraut!". Der Vergleich der Grünen-Politikerin mit dem Reichswirtschaftsminister der Nazis und dem Ideengeber Adolf Hitlers stellt eine Verharmlosung des Nationalsozialismus dar und verunglimpft sie als politischen Gegnerin.
    Quelle: Twitter
  • 8. Juni 2021
    In das Gästebuch des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide wurde ein NS-verherrlichender Eintrag vorgenommen. Die Person war bereits im Vorfeld mehrfach durch unangemessenes Verhalten aufgefallen.
    Quelle: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
  • 8. Juni 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein Aufkleber mit der extrem rechten Parole "Merkel muss weg" gemeldet. Am Roederplatz wurde außerdem ein Aufkleber der NPD gemeldet. Beide wurden entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    An der Karlshorster Ecke Türrschmidtstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht. Er wurde wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 8. Juni 2021
    Auf einer Parkbank hinter der Fritz-Karsen-Schule in Britz wurden mehrere geschmierte Hakenkreuze, eine SS-Rune sowie ein islamfeindlicher Spruch entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln, MBR
  • 8. Juni 2021
    In Schöneberg wurde ein Aufkleber einer israelfeindlichen Boykottkampagne an einem Briefkasten entdeckt. Auf dem Aufkleber wurde die Politik Israels implizit mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 7. Juni 2021
    In der Uhlandstraße Ecke Güntzelstraße in Wilmersdorf wurden Aufkleber des extrem rechten Magazins "Compact" gefunden und entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 7. Juni 2021
    Eine Frau im Ortsteil Mitte bekam von einer Bekannten eine E-Mail mit antisemitischen sowie verschwörungsideologischen Inhalten, in der das Infektionsschutzgesetz NS-verharmlosend als "Ermächtigungsgesetz" bezeichnet wurde. Die Mail enthielt außerdem viele Links zu verschwörungsideologischen Webseiten und Chatgruppen mit weiteren NS-Verharmlosungen, antisemitischen Verschwörungsmythen und strukturell antisemitischen Argumentationen.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 7. Juni 2021
    Auf der Bölschestr. beleidigte ein Mann eine Schwarze Person rassistisch.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 7. Juni 2021
    An der Holteistraße, Höhe Wühlischstraße, wurden vier Sticker eines extrem rechten Magazins entfernt, die sich inhaltlich gegen politische Gegner*innen richteten.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 7. Juni 2021
    In der Zachertstraße wurde ein Hakenkreuz, das mit schwarzem Edding an eine Säule geschmiert worden war, wieder entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 7. Juni 2021
    Eine antisemitische Schmiererei "Judenlüge Corona! Wehrt Euch!" wurde im Hof der Prinz-Georg-Straße Ecke Ebertstraße angebracht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 7. Juni 2021
    Eine Berlinerin erhielt von einer Bekannten eine E-Mail mit antisemitischen sowie verschwörungsideologischen Inhalten, in der das Infektionsschutzgesetz NS-verharmlosend als "Ermächtigungsgesetz" bezeichnet wurde. Die Mail enthielt außerdem viele Links zu verschwörungsideologischen Webseiten und Chatgruppen mit weiteren NS-Verharmlosungen, antisemitischen Verschwörungsmythen und strukturell antisemitischen Argumentationen.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 6. Juni 2021
    Am Bersarinplatz wurde der muslimfeindliche Spruch „Islam raus“ an eine Säule geschmiert. Der Schriftzug taucht mit derselben Handschrift seit Monaten im Stadtteil auf.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 6. Juni 2021
    In Buckow und Rudow, entlang der Neuköllner Str., wurden mehrere Keltenkreuze sowie das Kürzel ANB ("Autonome Nationalisten Berlin") entdeckt. In der Neuköllner Str. und in der Rudower Str. wurden ebenfalls Flyer des III. Wegs entdeckt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 6. Juni 2021
    Eine afrikanische Frau wurde von ihrem damaligen weißen deutschen Partner geschlagen, sexuell genötigt und unter Instrumentalisierung ihres Aufenthaltsstatus erpresst. Die Frau ist inzwischen vor ihrem Ex-Partner geflohen und seitdem untergetaucht, weil ihre Unterlagen vom Ex-Partner einbehalten wurden und ihre Aufenthaltserlaubnis inzwischen abgelaufen ist.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 6. Juni 2021
    Gegen 3:30 Uhr wurde in der Rennbahnstraße Ecke Berliner Allee ein Fenster eingeworfen. Am Vortag fand eine verschwörungsideologische und rechtsoffene Demonstration in Weißensee statt. Gegen diese Veranstaltung gab es Protest. Anwohner*innen protestierten aus ihren Fenstern und von den Balkonen heraus. Bei einer dieser Wohnungen wurde in der Nacht das Fenster mit einem Stein eingeworfen. Zum Glück wurde niemand verletzt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 6. Juni 2021
    Die Blutmauer, die im Park hinter dem Rathaus an im März 1919 elf ermordete Spartakus-Kämpfer*innen erinnert, wurde beschädigt.

    Buchstaben wurden entfernt und verbogen, die Namensplatten mit Fisch- und Essensresten beworfen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Im Nibelungenkiez wurden zahlreiche Aufkleber der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" gemeldet. In der Gudrunstraße wurde ein Aufkleber gemeldet, der sich gegen die Antifa und den Kommunismus als "Feind von Volk und Nation" richtet. Er wurde entfernt. Drei weitere Aufkleber der Partei wurden in der Kriemhildstraße gemeldet, die israelfeindlich sind. Vier weitere wurden im Umfeld eines Supermarktes in der Gotlindestraße und in der Siegfriedstraße an einer Kneipe gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 6. Juni 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden gegen 18:30 in der Hufelandstraße eine Person anti-asiatisch beleidigt. Die Person wollte ein paar Besorgungen in einem Spätkauf (Späti) durchführen, bevor die Person nach Hause gehen wollte. Auf der Straße kam der Person ein Mann entgegen und sprach diese mit "Xin Chao" (heißt Hallo auf Vietnamesisch) an. Daraufhin sagte die Person "Hier in Deutschland sagt man "Hallo oder Guten Tag"". Der Mann erwiderte, dass es doch "Xin Chao" heißen würde und das die Person doch dort her käme. Die Person sagte daraufhin, dass seine Äußerung rassistisch sei. Der Mann hörte nicht auf, es kam ein anderer Mann dazwischen und sagte auch, dass der Mann die Person in Ruhe lassen solle und seine Äußerung rassistisch sei. Der Mann hörte nicht auf, die betroffene Person ging einfach weg.
    Quelle: Berliner Register
  • 6. Juni 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg wurden in der Hufelandstraße gegen 21:30 Uhr vier Personen rassistisch beleidigt. Die vier Personen wollten in einem Spätkauf noch ein paar Biere kaufen. Vor dem Späti saßen ein paar Personen. Einer fragte die vier Ankommenden auf englisch "Hello, where are you from?". Eine Gefragte war bereits ein paar Stunden vorher von dem selben Mann rassistisch beleidigt worden. Aus dem Grund sagte sie, dass sie sich schon begegnet seien, er solle keine Leute mehr ansprechen, sie könnten deutsch reden, sowie das sein Verhalten rassistisch, niveaulos und respektlos sei. Daraufhin wurde der Mann agressiv, er stand auf und behauptete, an seinem Verhalten wäre nichts falsch, er hätte recht, da die vier Personen nicht aus Deutschland kämen und sich doch freuen sollten, nett angesprochen zu werden. Es wurde dem Mann kommuniziert, dass die Polizei gerufen wird, woraufhin der Mann noch agressiver wurde und die vier Personen weiterhin rassistisch beleidigte. Er sagte: "Ihr minderwertigen Asiaten seid unerwünscht in meinen Land". Sie sollten zurückgehen, wo sie herkommen. Ebenso viele sexistische Sprüche. Der Mann versuchte mehrfach zu fliehen, was ihm nicht gelang, da viele Leute auf der Straße sich einmischten. Gegenüber der Frau wurde er aber immer agressiver. Er drohte ihr an, ihr Nasenbein zu brechen. Die Zeug*innen stellten sich vor die Person, sodass der Mann diese Tat nicht vollziehen konnte. Die Polizei traf ein und nahm den Vorfall auf.
    Quelle: Berliner Register
  • 5. Juni 2021
    Ab 14.00 Uhr fand im Ortsteil Weißensee eine verschwörungsideologische und rechtsoffene Demonstration statt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremimus, für Demokratie und Vielfalt
  • 5. Juni 2021
    Eine Schwarze Familie im Bezirk Mitte wurde von Nachbar*innen wiederholt rassistisch beleidigt. Zum Schutz der betroffenen Personen wird Genaueres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 5. Juni 2021
    In der Nacht standen mehrere queere Menschen an der Bushaltestelle am S-Bhf. Treptower Park. Als der Bus eintraf, stieg eine Gruppe junger Männer aus, die die Betroffenen sofort mehrfach als "Schwuchteln" beleidigen. Die Betroffenen forderten daraufhin die Täter auf, dies zu unterlassen. Anschließend kamen drei der Täter zurück zum Bus, in den die Betroffenen bereits eingestiegen waren. Ein Täter bespuckte eine Person, ein anderer deutete mehrfach Tritte an, sodass die Bustür sich nicht schloss. Nochmals forderten die Betroffenen die jungen Männer zum Gehen auf, woraufhin ein Täter einer betroffenen Person mit der Faust ins Gesicht schlug, sodass diese verletzt wurde.
    Quelle: Meldebogen Berliner Register
  • 5. Juni 2021
    An einer Garage im Ligusterweg wurde ein Hakenkreuz, eine SS-Rune sowie eine "88" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 5. Juni 2021
    Ein 59-jähriger Mann ist festgenommen worden, nachdem er einen 26-Jährigen, der gerade von der Polizei kontrolliert wurde, rassistisch beleidigte.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1225
  • 5. Juni 2021
    Am Bahnhof Lichtenberg wurde auf eine Rolltreppe zum Ausgang Richtung Lichtenberg-Nord ein Aufkleber des "III. Weg" mit antisemitischem, israelfeindlichem Inhalt geklebt. Mindestens weitere 15 mit demselben Motiv wurden in der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße, Weitlingstraße und Margaretenstraße gemeldet. Einer wurde am U-Bhf. Tierpark gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    In der Kriemhildstraße wurden Flyer des "III. Weg" in die Briefkästen eines Wohnhauses gesteckt, die sich gegen "linken Terror" richten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 5. Juni 2021
    Am Allende-Center führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 5. Juni 2021
    In der Jessnerstraße wurde erneut ein Sticker eines Dark-Techno-Musikers entfernt, der in seiner Eigenwerbung im Wort "Darkness" die S-Buchstaben als "Sig"-Rune darstellt.

    Diese Sticker waren zuletzt im September 2020 im Gebiet aufgetaucht.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 5. Juni 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte antimuslimische Flugblätter in Neu-Hohenschönhausen in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 4. Juni 2021
    Eine Person stieg an der Haltestelle Sulzfelder Straße aus der Tram, rief "Sieg Heil", sowie "Scheiß-Türken", und warf eine Flasche Richtung Bahnsteig.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 4. Juni 2021
    Am Mandrellaplatz in der Köpenicker Dammvorstadt führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Haus der Jugend Köpenick
  • 4. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Rathaus Steglitz wurde ein "Heute sind wird tolerant, morgen fremd im eigenen Land"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Steglitz-Zehlendorf
  • 4. Juni 2021
    Gegen 18:00 Uhr gingen zwei Männer im Spektepark miteinander spazieren. Als sie an zwei Jungen vorbeikamen, fragte einer von ihnen, der gehört hatte, dass sie sich auf Englisch unterhielten, ob sie "gay" (schwul) seien, woraufhin diese das bestätigten und ergänzten, dass sie verheiratet seien. Der Junge wollte wissen, ob sie Deutsche seien. Auch das wurde bestätigt, woraufhin der Junge mehrfach "Hurensohn" rief. In der Nähe sitzende Erwachsene schritten nicht ein, lachten aber, als einer der Männer dem Jungen entgegnete:"Deine arme Mutter!"
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 4. Juni 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurden vier Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 4. Juni 2021
    In der Reichsstr. Höhe Brixplatz wurde ein extrem rechter Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" entdeckt.
    Quelle: F_AJOC Berlin
  • 3. Juni 2021
    Im Ortsteil Karow wurde auf dem Schmiedebankplatz die Sprühererei "FUCK Antifa" entdeckt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 3. Juni 2021
    Am Kranoldplatz, an der Hermannstraße sowie in der Fontanestraße wurden die gleichen antisemitischen Motive entdeckt: ein Davidstern, der anstelle eines Hakenkreuzes in einer rot gesprühten Fahne platziert wurde.

    Dazu wurde der Spruch "cultural appropriation" gesprüht. Am Kranoldplatz wurden außerdem noch offen antisemitische Sprüche, mit anderen Stiften, hinterlassen.
    Quelle: Register Neukölln / RIAS
  • 3. Juni 2021
    Am Donnerstagabend wurden zwei Frauen in Hellersdorf rassistisch beleidigt und geschlagen. Nach Angaben der Polizei soll ein betrunkener Mann gegen 20.30 Uhr in der Suhler Straße die zwei Frauen angegriffen haben. Die beiden Frauen, 32 und 33 Jahre alt, waren mit ihren Kindern auf dem Spielplatz. Nach einem Wortgefecht soll der 56-Jährige der älteren Frau mit der Faust ins Gesicht und der Jüngeren auf den Oberarm geschlagen haben. Anschließend verließ er den Ort. Als die Einsatzkräfte eintrafen, um den Sachverhalt zu klären, kam der Tatverdächtige aus einem der anliegenden Häuser und wurde durch die Frauen wiedererkannt. Die Polizei nahm die weiteren Ermittlungen auf.
    Quelle: Polizeimeldung, Berliner Zeitung
  • 3. Juni 2021
    An der Strecke der Bus-Linie 125 durch Frohnau wurden mehrere Aufkleber, die sich gegen die Coronamaßnahmen richteten, entdeckt und entfernt. Die Aufkleber stammen aus dem extrem rechten Coronaleugner:innenspektrum 'Deutschland gegen den Corona-Wahnsinn'.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 3. Juni 2021
    Am S-Bhf. Grünau wurde ein antimuslimischer Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register App
  • 3. Juni 2021
    Eine Frau und ein Mann wurden, als sie gerade dabei waren Stolpersteine zu reinigen, Zeug*innen einer gegen sie gerichteten antisemitischen Pöbelei. Der Mann wurde von der Polizei gestellt und ist einschlägig bekannt. Die beiden Betroffenen stellten einen Strafantrag.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1207
  • 3. Juni 2021
    Am Roederplatz wurde wieder ein Aufkleber gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 3. Juni 2021
    Im Rathauspark wurde auf einer Parkbank ein etwa 4x4 cm großes Hakenkreuz gefunden.
    Quelle: Licht-Blicke
  • 3. Juni 2021
    Eine Frau beleidigte ihren Nachbarn rassistisch nachdem er ,aufgrund ihres Verhaltens in der Vergangenheit, die Hausverwaltung informiert hatte. In den Wochen und Monaten zuvor hatte sie bereits Essig in die Wohnung des Betroffenen geworfen und ist ihm gegenüber rassistisch und aggressiv aufgetreten.
    Quelle: Register Marzahn-Hellersdorf
  • 2. Juni 2021
    Im Prenzlauer Berg wurden in der Stargarder Straße verschiedene rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Wieder soweit? Ungeimpft" (mit Davidstern Abbildung) (Politaufkleber), "Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschist. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschist" (Politaufkleber), "Ich bin keine Laborratte für die Impfindustrie" (Politaufkleber) sowie weitere Darstellungen mit Zitaten u.a. von George Orwell. Alle Aufkleber sind Motive von einem rechten Onlineversand.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Im Ortsteil Pankow wurden am Eschengraben, in der Arnold-Zweig-Straße, Greta-Garbo-Straße Ecke Trelleborger Straße sowie in der Binzstraße rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Mehr Diktatur wagen", "Dann lass dich doch impfen, du dumme Sau" (Politaufkleber), "Meinungsfreiheit ist in deinem Land leider nicht verfügbar" (Politaufkleber), George Orwell Zitat (Politaufkleber), "Anti-Antifa", "Keine Solidarität mit Israel" (III. Weg), "Für Verein und Vaterland", "Good night left side" sowie weitere Motive eines rechten Onlineversandes. Außerdem wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" mit dem Slogan "Europa verteidigen" (Identitäre Bewegung) oder "Remigration" (Identitäre Bewegung) entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden an verschiedenen Stellen rechte Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Refugees not welcome", "Für Verein und Vaterland", "Deutsche Zone", "Good night left side" sowie "Right is right and left is wrong".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 2. Juni 2021
    Eine Person of Color (PoC), offenbar obdachlos, wurde um ca. 11.30 Uhr von acht Polizeibeamt*innen durchsucht und festgenommen, dabei warfen die Polizeibeamt*innen den Inhalt seiner Taschen auf den Boden. Als Grund für die Festnahme wurde eine angebliche Beleidigung einer weißen Person durch den Betroffenen genannt. Als ein*e Zeug*in die Polizeibeamt*innen auf die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahme (keinerlei Aggressivität oder Widerstandshandlungen der festgenommenen Person, Festnahme mit acht Einsatzkräften wegen angeblicher Beleidigung) ansprach, reagierten diese aggressiv und drohten der beobachtenden Person mit einem Platzverweis. Die beobachtende Person wartete bis zum Ende der Maßnahme, um die betroffene Person zu unterstützen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juni 2021
    Nahe dem Eingang gegenüber der Forster Straße wurden gegen 18:45 Uhr sieben PoCs (Person of Color), die auf der Wiese saßen, von acht Polizist*innen ohne ersichtlichen Grund zielgerichtet auf ihre Personalien kontrolliert. Da es sich hier um einen sogenannten "kriminalitätsbelasteten Ort" handelt, sind solche Kontrollen erlaubt. Unklar war jedoch, nachdem die Überprüfung ca. 45 Minuten dauerte, warum den Personen Platzverweise erteilt wurden. Mehrere solidarische Zeug*innen beobachteten die polizeiliche Maßnahme.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 2. Juni 2021
    Auf einem Haltestellenschild an der Ecke Germanenstr. / Normannenstr. wurde der Schriftzug "NAZI KIEZ" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 2. Juni 2021
    Eine schwangere Schwarze Mitarbeiterin bei einer Gebäudereinigungsfirma im Ortsteil Mitte wurde entgegen geltendem Arbeitsrecht gekündigt. Die Betroffene vermutet, das die Kündigung erfolgte, weil sie schwanger geworden ist und, dass die Firma diese Kündigung bei ihr versucht, weil sie afrikanischer Herkunft ist und die Firma hofft, dass sie deswegen nicht über ihre Rechte informiert ist und diese deswegen nicht wahrnehmen wird. Weiße Kolleginnen wurden bei derselben Firma in ähnlichen Fällen nicht gekündigt, bzw. bekamen auch ihre befristeten Verträge verlängert.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 2. Juni 2021
    An einem Parkschild in der Nähe des U-Bahnhofs Britz-Süd wurde ein geschmiertes Keltenkreuz entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 2. Juni 2021
    Gegen 19:25 Uhr wurde eine 28-jährige Frau von einer Gruppe Jugendlicher mit Steinen beworfen, weil sie die Frage nach ihrem Geschlecht nicht beantworten wollte. Getroffen wurde sie nicht. Bei dem Versuch in Richtung Urbanstraße wegzulaufen, folgten ihr die Jugendlichen und beleidigten sie weiter LGBTIQ*feindlich. Die Täter flüchteten als die gerufene Polizei eintraf.
    Quelle: Polizei Berlin Nr. 1208
  • 2. Juni 2021
    In der Große-Leege-Straße und der Küstriner Straße Ecke Simon-Bolivar-Straße wurden Aufkleber von einem extrem rechten Versandhandel und von der NPD-Jugendorganisation mit der Aufschrift "Grenzen dicht" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 2. Juni 2021
    Gegen 20.30 Uhr rief ein 58-jähriger Mann von einem Balkon in der Mindener Straße in Charlottenburg antisemitische Parolen. Ein Zeuge rief daraufhin die Polizei.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1199
  • 2. Juni 2021
    Aus rassistischer Motivation wurde einer Frau im Bezirk Treptow-Köpenick die ärztliche Beratung verweigert. Der Vorfall wurde zum Schutz der Betroffenen anonymisiert.
    Quelle: AnDi-App
  • 2. Juni 2021
    In der Invalidenstraße im Ortsteil Mitte wurde ein antimuslimisch-rassistischer Aufkleber der extrem rechten "Identitären Bewegung" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 2. Juni 2021
    Wiederholt wurde bei einem alternativen Fachgeschäft in einer Einkaufspassage an der Frankfurter Allee in einem Aufsteller des Esoterik-Magazins "Sein", rechtsoffenes, verschwörungsideologisches Werbematerial ausgelegt. Ausgelegt wurde eine Broschüre von Mandelzweig e. V., welche Unwahrheiten über die Coronapandemie und die Corona-Impfung verbreitet. Der Herausgeber organisierte u. a. die Gruppe "Christen im Widerstand" und nahm an einer Querdenken-Demonstration am 25.10.20 in Berlin teil. Auf Nachfrage stritt die Redaktion der Zeitschrift "Sein" ab, dass der SEIN-Vertrieb zusätzliches Material verteile. Es blieb also weiterhin unklar, ob das Material über den Vertrieb in den Aufsteller gelangt, von Unbekannten dort abgelegt oder durch die Geschäftsinhaberin selbst ausgelegt wird. Der Geschäftsinhaberin kontrolliert nach eigener Aussage das ausgelegte Material und distanziert sich von rechten Inhalten.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juni 2021
    In der Neumannstraße Ecke Spieckemannstraße wurden Aufkleber der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Diese trugen u.a. die Slogan "Keine Solidarität mit Israel" (III. Weg), "Kampf den Feinden von Volk & Nation" (III. Weg) sowie "Kampf dem Kapitalismus" (III. Weg).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 1. Juni 2021
    An der Ecke Konrad-Zuse-Straße/ Großberliner Damm wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 1. Juni 2021
    Ein Angestellter einer Sicherheitsfirma wurde rassistisch beleidigt. Nachdem der 47-Jährige in der Friedrichstraße gegen 20.15 Uhr einen 43-jährigen Mann angesprochen hatte, der an eine Hauswand urinierte, wurde der Angesprochene aggressiv und beleidigte den Sicherheitsmitarbeiter rassistisch.
    Quelle: Polizeimeldung vom 02.06.2021
  • 1. Juni 2021
    Gegen 22:45 Uhr wurde ein Mann beim Spaziergang im Park am Gleisdreieck auf einer Treppe von einem anderen Mann absichtlich angerempelt und vom Opfer mit "Ey Alter, geht´s noch?" angesprochen. Daraufhin wurde das Opfer von dem Unbekannten mit Fäusten geschlagen und homophob beleidigt. Zwei Begleiter des Angreifers kamen dazu, wovon mindestens einer auch auf das Opfer einprügelte. Das Opfer wurde darüber hinaus beraubt und ihm wurde eine unbekannte Flüssigkeit in die Augen gesprüht. Mehrmals rief das Opfer um Hilfe. Als die Angreifer auf den am Boden Liegenden nun auch eintreten wollten, eilten zwei Radfahrer*innen zu Hilfe und die Täter ließen vom Opfer ab. Es wurde Anzeige erstattet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 1. Juni 2021
    Auf einer Behörde in Mitte wurde eine wohnungslose Person diskriminiert. Zum Schutz der Person wird Weiteres nicht veröffentlicht.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 1. Juni 2021
    Am Hohenschönhausener Weg wurden zwei Aufkleber eines extrem rechten Versandhandels gemeldet und entfernt. Einer verschmäht Muslim*a.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Im Zamenhofpark in der Einbecker Straße traf sich um etwa 17:00 Uhr eine Gruppe von fünf Männern, die zusammen Alkohol tranken und sich mit Hitlergrüßen und "Sieg Heil"-Rufen voneinander verabschiedeten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Auf der Frankfurter Allee Ecke Atzpodienstraße, in der Eitelstraße und Rummelsburger Straße wurde jeweils ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    Ein Hakenkreuz, das auf einem Stromkasten in der Zachertstraße entdeckt wurde, wird gemeldet und wieder entfernt. Fünf weitere Hakenkreuze in der Zachertstraße wurden gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 1. Juni 2021
    In der Schloßstraße wurde ein 80-jähriger Mann rassistisch beleidigt. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 1. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Yorkstr. wurden mehrere Hakenkreuze entdeckt, die mit Kugelschreiber angebracht worden waren.
    Quelle: Xberg-Aktion (Meldung über Twitter)
  • 1. Juni 2021
    In der ersten Juniwoche fanden Nachbar*innen der Jagowstraße ein Stellungsschreiben einer Person von der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“ im Briefkasten. In diesem äußert sie sich zu einem, durch Unbekannte verteilten, Flugblatt, in dem unter der Überschrift „Achtung Neonazi-Rentnerin in Ihrer Nachbarschaft!“ vor ihr und der rassistischen und antisemitischen Agenda der Kleinstpartei gewarnt wird. Außerdem schließen die anonymen Verfasser*innen eine Beteiligung der Person an den Brandstiftungen gegen das alternative Hausprojekt „Jagow 15“ vom 9. und 18. April (siehe Chronik) nicht aus. In dem Stellungsschreiben dazu dementiert die Person die Beteiligung an den Brandstiftungen, bestätigt aber ihre Unterstützung der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“, warb um Mitstreiter und lud die Nachbarschaft ein, sich bei einem „Kaffee oder Bier“ über Unklarheiten und Fragen auszutauschen. Das gleiche Stellungsschreiben wurde zuvor am 25. Mai 2021 in der Mönchstraße verteilt.
    Quelle: Bürger*innen-Meldung
  • 31. Mai 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen mit Angeboten für Geflüchtete gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 31. Mai 2021
    Einer Schwarzen Person wurde ein rassistischer Drohbrief auf den Balkon ihrer Wohnung in Friedrichshagen gelegt.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 31. Mai 2021
    Im Ortsteil Karow wurden in der Nähe vom S-Bahnhof, in der Achillesstraße und im Hofzeichendamm Plakate der Jugendorganisation der neonazistischen Partei NPD - JN - entdeckt und teilweise entfernt. Diese trugen den Slogan "Linke Gewalt".
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 31. Mai 2021
    In einer Schule in Mahrzahn-Hellersdorf wurde eine Schwarze Schüler*in von einem Mitschüler rassistisch beleidigt. Als die betroffene Person Lehrkräften die rassistische Beleidigung durch den Mitschüler meldete, wurde ihr lediglich geraten, dies zu ignorieren. Ansonsten wurde von Seite der Schule nichts unternommen. Zum Schutz der betroffenen Person wird über den Vorgang Weiteres nicht veröffentlicht. Das Datum ist nicht identisch mit dem Vorfall.
    Quelle: NARUD e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 31. Mai 2021
    In der Küstriner Ecke Reichenberger Str. wurde ein Sticker der JN (Jugendorganisation der NPD) für die "traditionelle deutsche Familie" und gegen das "Abnormale" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Mai 2021
    Am Anton-Saefkow-Platz wurde ein "White Lifes Matter"-Sticker der NPD gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 31. Mai 2021
    Eine Bundestagsabgeordnete der AfD drehte einen Propagandafilm im Görlitzer Park. Sie ließ schwarze Menschen filmen und behauptete u. a., es seien alles Drogendealer, die zum Drogenverkauf den Park nach Ländern unter sich aufgeteilt hätten.
    Quelle: Facebook
  • 31. Mai 2021
    Im Mai 2021 veröffentlichte der Kreisverband NPD Spandau insgesamt 18 Beiträge. Die meisten verbreiteten eindeutig rassistische, antimuslimische und antifeministische Propaganda. So wurde z.B. mehrfach ein antimuslimischer Beitrag geteilt, in dem vor der „Islamisierung Deutschlands“ gewarnt und Muslim*innen vorgeworfen wird, sie würden „Biodeutsche“ intolerant behandeln, sobald die Mehrheitsverhältnisse kippten. Ein „Deutschland als Land der Deutschen“ könne es lediglich mit der NPD geben.
    Quelle: Register Spandau
  • 30. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee wurden in der Bernkasteler Straße vor dem Kubiz (Kultur- und Bildungszentrum Raoul-Wallenberg) eine Schmiererei aus Kreide mit dem Slogan "Antifa-SA" entdeckt und entfernt.
    Quelle: NEA (Antifa-Norost)
  • 30. Mai 2021
    Ein 53 Jahre alter Mann wurde gestern festgenommen, nachdem er zuvor zwei Frauen in der Hermannstraße Ecke Siegfriedstraße rassistisch beleidigt und bedroht hatte.

    Passant*innen riefen die Polizei, die von dem Mann ebenfalls beschimpft und rassistisch beleidigt wurde.
    Quelle: Register Neukölln, BZ Berlin 31.5.2021
  • 30. Mai 2021
    Eine Tafel für den Gedenkort des Zwangsarbeitslagers während des NS wurde wiederholt mit Stickern beklebt, die sich mitunter NS-verharmlosend gegen die aktuelle Impfkampagne richten.
    Quelle: Register Neukölln
  • 30. Mai 2021
    Mehrere Sticker der extrem rechten Kleinstpartei "III. Weg" mit Fußball-Bezug (gegen einen türkischen Fußballverein aus München) wurden an der Ecke Landsberger Allee/ Weißenseer Weg gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    Ein Funktionär der 'Freien heimatlichen Bewegung' steckte extrem rechte Zeitungen in Anwohner_innenbriefkästen in Neu-Hohenschönhausen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 30. Mai 2021
    Am Boxhagener Platz und am Annemirl-Bauer-Platz wurden antisemitische Plakate entdeckt, auf denen mit Sprüchen, neben Bildern von zerstörten Häusern, der Staat Israel dämonisiert und die Schoa im Kontext des israelisch-palästinensischen Konflikts instrumentalisiert wird.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 30. Mai 2021
    Zwei obdachlose Männer, die in der Nähe der Hertzallee unter der Bahnunterführung Zoologischer Garten in einem Zelt schlafen, werden von einem 31-jährigen Mann geweckt als er entdeckt, dass das Zelt brennt. Der Brandstifter ist ein 49-jähriger Mann.
    Quelle: Polizei Berlin, 31.05.2021; ReachOut Berlin
  • 30. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 29. Mai 2021
    In der S-Bahn S8 wurden auf Höhe Schönhauser Allee zwei NPD-Aufkleber entdeckt und entfernt. Diese trugen den Slogan "Kriminalität bekämpfen. Grenzen sichern" und "Aus Anne wird Frank. Das ist doch krank".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 29. Mai 2021
    Zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren wurden gegen 23.25 Uhr von einer Gruppe Jugendlicher nach einem Streitgespräch LGTBIQ*-feindlich beleidigt. Nachdem die beiden beleidigt worden waren, entblößte einer aus der Gruppe Jugendlicher seinen Genitalbereich. Anschließend wurden beide Männer mit Schlägen gegen den Kopf attackiert und dabei verletzt.
    Quelle: Register Neukölln, Polizeimeldung Nr. 1173
  • 29. Mai 2021
    In einem Bus der Linie 106 von Südkreuz nach Wedding kam gegen 20.15 Uhr eine Frau zwischen der Haltestelle am S-Bahnhof Beusselstraße und der Abbiegung in die Seestraße auf ein asiatisch wahrgenommenes Paar zu und sagte zu ihnen aus rassistischem Hass, sie wünsche ihnen den Tod. Dann stieg sie an der nächsten Haltestelle aus.
    Quelle: Berliner Register, Twitter
  • 29. Mai 2021
    An der Finow- Ecke Scharnweberstraße wurde ein Sticker mit einer rassistischen Betitelung schwarzer Menschen entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Mai 2021
    An der Tramhaltestelle Roederplatz wurde ein LGBTIQ*-feindlicher Aufkleber von der JN gegen "Genderwahnsinn" gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Archenholdstraße wurden drei Aufkleber gemeldet, die zum "Volksaufstand Ostdeutschland" und zum Überkleben von "antideutscher Propaganda" aufrufen. Sie wurden gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    In der Freienwalder Straße wurde auf einen Stromkasten "AHM" ("Antifa Hunter Miliz"), "Fasho" und "FCK AFA" ("Fuck Antifa") gesprüht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    Einige Akteur*innen der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" zogen mit Bollerwagen über den Markt, vor das Rathaus und anschließend durch die Altstadt in Spandau und verteilten Flyer. Außerdem wurden von ihnen antifaschistische Plakate entfernt. Auf der Website des "III. Weg" spricht die neonazistischen Kleinstpartei davon, die Straßen von "antideutscher Propaganda gesäubert " und "geistige Umweltverschmutzung" entfernt zu haben.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 29. Mai 2021
    Ein Funktionär der Freien heimatlichen Bewegung steckte rassistische Flugblätter im Fennpfuhl in Briefkästen.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 29. Mai 2021
    Den S-Bahnhof Priesterweg wurde großflächig mit „Schwurbelpropaganda“ (Begriff für Propaganda aus dem Spektrum der Querdenker) plakatiert.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 29. Mai 2021
    Am Kanal entlang der Späthstr. wurden mehrere gesprühte Keltenkreuze und "88" Symbole entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 28. Mai 2021
    Am S-Bhf. Grünau führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Projekt UFFMUCKEN Schöneweide
  • 28. Mai 2021
    Erneut wurden Flyer des Nachbarschaftszentrums Friedrichshagen, mit Angeboten für Geflüchtete, gestohlen. Einer dieser Flyer wurde wieder in den Ständer des Nachbarschaftszentrums gelegt, mit einem selbstgemachten Schild mit der Aufschrift "Wir wollen sie nicht!!!" beklebt.
    Quelle: Stephanus Stiftung/ Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen
  • 28. Mai 2021
    In der Berliner Zeitschrift „Das Grundeigentum" verglich der Herausgeber in einem Kommentar die Situation heutiger Grundbesitzer mit der von Juden zur Zeit des Nationalsozialismus: „Das Privateigentum war geschützt – aber nicht das der Juden. Auch in der Bundesrepublik scheint das Privateigentum geschützt – aber nicht jedermanns." Dies schrieb er anlässlich des Berliner Mietendeckels, einer CO2-Umlage und des Baulandmobilisierungsgesetzes im Jahr 2021. Dabei handelt es sich um eine Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus.
    Quelle: Twitter 28.05.21, Bildblog 28.05.2021
  • 28. Mai 2021
    Gegen 8:50 Uhr kamen einem Mann zwischen Proskauer und Samariterstraße zwei Männer entgegen, liefen erst an ihm vorbei, kehrten dann um, riefen ihm "N... müssen verbrannt werden." hinterher und verfolgten ihn. Erst als der Betroffene versuchte von ihnen ein Foto zu machen, ließen die Verfolger von ihm ab.
    Quelle: ITAP e. V.
  • 28. Mai 2021
    In der Einbecker Straße Ecke Lincolnstraße wurde auf einen Mülleimer ein Hakenkreuz mit schwarzem Edding geschmiert und "Fuck Antifa" dazu geschrieben. Beides wurde gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    In der Rupprecht- und Lückstraße wurden Flyer, mit der Aufforderung zur Teilnahme an der "verfassungsgebenden Versammlung Deutschland", in Briefkästen verteilt. Hierbei handelt es sich um typische Inhalte von sogenannten Reichsbürger_innen, die die Existenzberechtigung der Bundesrepublik Deutschland ablehnen und diese als Verwaltungsapparat einer „Marionettenregierung unter fremden Einflüssen“ bezeichnet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 28. Mai 2021
    Am SPD-Kreisbüro in der Bismarckstraße wurde ein gesprühtes Hakenkreuz entdeckt. Es wurde Anzeige erstattet und das Hakenkreuz wurde entfernt.
    Quelle: Register Spandau
  • 28. Mai 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurden vier Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 28. Mai 2021
    In der Schloßstraße Ecke Grenzburger Straße wurde abends eine 22-jährige Frau aus queerfeindlichen Motiven erst beleidigt und dann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung
  • 28. Mai 2021
    Von 16 bis 22 Uhr fuhr heute ein verschwörungsideologischer Autokorso, an dem auch extreme Rechte teilnahmen, durch den Ostteil der Stadt, auch durch Friedrichshain. Als der Autokorso gegen 19:30 Uhr aus der Boxhagener Straße in die Wühlischstraße einbog, stieß er dort auf lautstarken zivilgesellschaftlichen Protest. Wie Zeug*innen berichteten, wurde aus einem Auto den Gegenprotestlern ein "Stinkefinger" gezeigt und aus einem anderen Auto heraus wurde gepöbelt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 28. Mai 2021
    Am Aufgang zu einem Wohnhaus wurde die Schmiererei eines Hakenkreuzes entdeckt, zudem war daneben eine antisemitische Parole geschmiert.
    Quelle: RIAS
  • 28. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 28. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 27. Mai 2021
    In der Zachertstraße wurde auf einen Verteilerkasten ein großes Hakenkreuz gesehen und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 27. Mai 2021
    Im Umfeld der Mehrower Allee bis zum Bürgerpark Marzahn wurden mehrere extrem rechte Aufkleber und Schmierereien entdeckt und teilweise entfernt. Überwiegend propagieren sie die Vorherrschaft weißer Menschen und verherrlichen den Nationalsozialismus. In der Vergangenheit wurden hier bereits mehrfach Propaganda-Aufkleber und extrem rechte Schmierereien gemeldet.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 27. Mai 2021
    Im Ortsteil Berlin-Buch wurde in einem Fahrstuhl eine antisemitische Schmiererei, mit dem Slogan "Fuck Juden", entdeckt. Die Schmiererei wurde entfernt.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 27. Mai 2021
    Im Ortsteil Weißensee gab es am Hamburger Platz auf der Rückseite eines Plakataufstellers sowie an einem Container in der Berliner Allee die schwulenfeindliche Schmiererei "Schwule sterben aus".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Mai 2021
    In der Neumannstraße wurden an einer Schule drei SS-Runen sowie Schmierereien mit den Slogans "Gegen Zecken" und "Heimat über alles" entdeckt.
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 27. Mai 2021
    Zwei Männer und eine Frau wurden gegen 18.20 Uhr durch einen 62-Jähriger Mann in der General-Barby-Straße rassistisch beleidigt. Der 62-Jährige reagierte aggressiv auf die herbeigerufenen Polizist:innen. Gegen ihn wird wegen Beleidigung ermittelt.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1157 vom 28. Mai 2021
  • 27. Mai 2021
    Die Gedenktafeln am Berliner Magnus-Hirschfeld-Ufer in Moabit, die in der Nähe des Bundeskanzleramts an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Gesichter von Anita Augspurg (1857-1943), Karl Heinrich Ulrichs (1825-1895) und Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935) wurden durch Ausbrennung unkenntlich gemacht. Die Gedenktafeln waren bereits häufig auf ähnliche Weise beschädigt worden, zuletzt am 09.04. dieses Jahres.
    Quelle: Polizeimeldung vom 28.05.2021, Queer.de vom 28.05.2021
  • 27. Mai 2021
    An der Ecke Schillerpromenade/ Kilianistr. wurde eine "88" entdeckt.
    Quelle: Via Twitter
  • 27. Mai 2021
    In der Jebensstraße Ecke Hertzallee wurde ein mit schwarz-weiß-roter Reichsflagge bemalter Pflasterstein entdeckt. Diese Farben waren bis Ende des 1. Weltkrieges die offiziellen Farben des Deutschen Reiches und werden verwendet, um Ablehnung der parlamentarischen Demokratie auszudrücken, sowie sich farblich an die NS Symbolik anzunähern. Das Datum entspricht dem Datum der Meldung des Vorfalls.
    Quelle: Register CW via Instagram
  • 27. Mai 2021
    Am Europaplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Tiergarten wurden Aufkleber gegen antiepidemische Maßnahmen von extrem rechten Versandgeschäften, sowie ein Sticker des extrem rechten Blogs Pi-News entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Mai 2021
    Am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof im Ortsteil Moabit wurde ein Aufkleber gegen Klimaaktivist*innen, von einem extrem rechten Versandgeschäft in Halle, entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 27. Mai 2021
    In der Bezirksverordnetenversammlung sprach ein Vertreter der AfD-Fraktion in seiner Rede der zivilgesellschaftlichen Initiative "Omas gegen Rechts" die Zurechnungsfähigkeit ab. Die Diskussion um eine Resolution gegen Antisemitismus nutzten mehrere AfD-Verordnete für Versuche, den inhaltlichen Fokus auf "zugewanderten Antisemitismus" zu verlagern. Ein Verordneter behauptete, der Antisemitismus sei ab 2015 - also seit der Aufnahme von Geflüchteten im Kontext der Syrien-Krise - deutlich angestiegen. In der Aussprache um einen CDU-Antrag, in der die Verwendung des Wortes "Ghetto" für die Hohenschönhausener Plattenbausiedlungen durch andere BVV-Fraktionen als historisch unsensibel kritisiert wurde, sprang die AfD der CDU bei und verteidigte den Begriff. Sie verwahrte sich gegen eine vermeintliche "Diktatur in der Sprache" und nannte das Gendern als Beispiel dafür.
    Quelle: MbR Berlin
  • 27. Mai 2021
    Eine jüdische Organisation erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. Mai 2021
    In der Martin-Opitz-Straße im Ortsteil Gesundbrunnen wurde ein Graffiti "Wedding bleibt linksradikal" von unbekannten rechten Tätern verändert, indem das "linksradikal" mit "rechts" übersprüht wurde. In der Gegend wurden auch besonders häufig Anti-Antifa-Aufkleber extrem rechter Gruppierungen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 26. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße Ecke Eitelstraße wurde ein Aufkleber mit dem Antifa-Logo und der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden. Dabei wurden in NS-verharmlosender Manier linke Gruppierungen mit extrem rechter Ideologie in Verbindung gebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 26. Mai 2021
    An der Fassade des Jugendklubs JUMP in Wartenberg wurden mehrere Hakenkreuze gesprüht. Vor allem Schilder und Plakate des Jugendklubs wurden übersprüht, u.a. das Schild der "JEFs (Jugendfreizeiteinrichtungen) gegen Diskriminierung".
    Quelle: JFE Jump
  • 26. Mai 2021
    Am Nachmittag beleidigte ein Mann einen Sicherheitsmitarbeiter eines Supermarktes in der Kiefholzstr. erst rassistisch, schlug ihm dann mit der Faust ins Gesicht und stach mehrfach auf ihn ein. Der Sicherheitsmitarbeiter hatte ihn zum Tragen einer Maske aufgefordert.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei, Presse
  • 26. Mai 2021
    In Friedrichshain wurden mehrere Israel delegitimierende Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. Mai 2021
    Der Stolperstein für Lieselotte Moses in der Falckensteinstrasse wurde mit einem unklaren Material, vermutlich Bauschaum oder Industriekleber, überschmiert und somit unkenntlich gemacht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. Mai 2021
    Auf den Beitrag einer jüdischen Organisation kam es zu antisemitischen Tweetantworten.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25. Mai 2021
    In einem Supermarkt in der Heinrich-Heine-Str. im Ortsteil Mitte wurde eine Kundin von einem anderen Kunden rassistisch beleidigt und beschimpft. Die Betroffene erfuhr keine Unterstützung vom Personal des Supermarktes.
    Quelle: Kotti e.V.
  • 25. Mai 2021
    Am S-Bahnhof Marzahn wurde eine antimuslimische Schmiererei an einer Rampe entdeckt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 25. Mai 2021
    Im Park am Gleisdreck wurden sehr viele NS-verharmlosende Sticker ohne Absender entfernt, u. a. mit der Aufschrift "Corona-Faschismus", "Corona ist eine Lüge" und weiteren Gleichstellungen zwischen der Corona-Pandemie und der Nazidiktatur. Die Aufkleber sind nach einer Querdenkenveranstaltung am Vortag im Gebiet aufgetaucht und wurden mit großer Wahrscheinlichkeit von Teilnehmer*innen der Veranstaltung verklebt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 25. Mai 2021
    In Kreuzbergstraße am Viktoriapark wurden vermehrt Aufkleber eines extrem rechten Bloggers in unterschiedlichen Varianten entfernt. Sie tauchten nach einer Querdenken-Veranstaltung in der Nähe auf.
    Quelle: Kreuzberg Solidarisch
  • 25. Mai 2021
    In einer Schule im Bezirk Mahrzahn-Hellersdorf wurde eine Schwarze Schüler*in von einer Lehrkraft seit mehreren Monaten anhaltend rassistisch diskriminiert. Zum Schutz der betroffenen Person wird über den Vorgang Weiteres nicht veröffentlicht. Das Datum ist nicht identisch mit dem Vorfall.
    Quelle: NARUD e.V. / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 25. Mai 2021
    Im Ortsteil Tiergarten wurden 10 Aufkleber überwiegend von extremen Rechten entdeckt und entfernt. Darunter waren Aufkleber, zum „Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege“, mit revisionistischem Inhalt und Sticker, auf denen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit der NS-Diktatur verglichen wurden, bzw. Gegner*innen dieser Maßnahmen sich mit der antifaschistischen Widerstandsgruppe der "Weißen Rose" gleichsetzten. Außerdem war auf ein Klimaaktivistensticker ein großes Q der strukturell antisemitischen QAnon-Verschwörungsideologie gemalt worden.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 25. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden zwei rassistisch-einwanderungsfeindliche Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 25. Mai 2021
    Das Büro der Spandauer Integrationslots*innen in der Mönchstraße wurde gegen 12 Uhr durch ein bekennendes Mitglied der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“ aufgesucht. Die Frau verteilte eine Stellungnahme, in der sie sich zu einem, durch Unbekannte verteilten, Flugblatt äußerte, in dem unter der Überschrift „Achtung Neonazi-Rentnerin in Ihrer Nachbarschaft!“ vor ihr und der rassistischen und antisemitischen Agenda der Kleinstpartei gewarnt wurde. Außerdem hatten die anonymen Verfasser*innen eine Beteiligung der Person an den Brandstiftungen gegen das alternative Hausprojekt „Jagow 15“ vom 9. und 18. April (siehe Chronik) nicht ausgeschlossen. In der Stellungnahme dementierte die Person die Beteiligung an den Brandstiftungen, bestätigte aber ihre Unterstützung der extrem rechten Kleinstpartei „III. Weg“, warb um Mitstreiter und lud die Nachbarschaft ein, sich bei einem „Kaffee oder Bier“ über Unklarheiten und Fragen auszutauschen.
    Quelle: Integrationslots*innen Spandau
  • 24. Mai 2021
    In der U-Bahn Linie 3 in Wilmersdorf rief ein 36-jähriger Mann gegen 19.45 Uhr laut antisemitische Parolen und trat nach Fahrgästen. Es soll niemand von seinen Tritten getroffen worden sein. Am U-Bhf. Rüdersheimer Platz wurde der Mann festgenommen.
    Quelle: Polizeimeldung Nr. 1129
  • 24. Mai 2021
    Mehrere Aufkleber des III. Wegs wurden entlang des Löwensteinrings entdeckt und entfernt.
    Quelle: Register Neukölln via twitter
  • 24. Mai 2021
    Um ca. 13.30 h zeigten mehrere deutlich als Neonazis erkennbare Männer auf dem U-Bahnsteig Frankfurter Tor und während der Fahrt zum Bahnhof Lichtenberg den verbotenen Hitlergruß.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 24. Mai 2021
    An einer Fensterscheibe einer Wohnung im Erdgeschoss wurde ein extrem rechter Aufkleber entdeckt. Dieser war über ein antirassistisches Plakat geklebt worden und richtete sich mit verschwörungserzählerischem Inhalt gegen Linke, die als Faschisten bezeichnet werden.
    Quelle: Register Neukölln
  • 24. Mai 2021
    Rund um den Fröbelpark wurden verschiedene rechte Aufkleber vom neonazistischen Onlineversand 'Politaufkleber' entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. den Slogan "Die Altparteien pissen auf uns und die Medien erzählen uns: es regnet!" (Politaufkleber), "Stoppt Tierversuche. Nehmt Politker der Altparteien" oder "Sexualkunde für Flüchtlinge. Deutschland frei von Tierquälerei" (Politaufkleber).
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 24. Mai 2021
    In der Nähe des Brandenburger Tors im Ortsteil Mitte wurden drei gegen die Antifa gerichtete Aufkleber entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 24. Mai 2021
    Ein Mann und eine Frau griffen gegen 22:30 Uhr am Nöldnerplatz zwei Kinder (12 und 13 Jahre) an und beleidigten sie rassistisch. Die beiden Angreifer_innen sprachen die Kinder aggressiv an und die Frau zerbrach anschließend eine Flasche, beleidigte die Kinder rassistisch und warf einen Teil der Flasche auf die Kinder. Dadurch wurde der 12-Jährige am Bein verletzt. Die Kinder brachten sich beim nahegelegenen Polizeiabschnitt in Sicherheit. Die Angreifer_innen konnten unerkannt entkommen.
    Quelle: Polizei Berlin, 25.05.2021
  • 24. Mai 2021
    Auf einer Veranstaltung der rechten Gruppierung „Querdenken“ am Mehringdamm wurden zwei Journalist*innen von Teilnehmer*innen der Veranstaltung bedrängt und bedroht.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 24. Mai 2021
    Am Pfingstmontag fand im Rahmen einer bundesweiten Mobilisierung in Kreuzberg am Mehringdamm von ca. 13:45-17:00 Uhr eine verschwörungsideologische Kundgebung der rechten Gruppierung „Querdenken“ mit ca. 100 Teilnehmer*innen statt, auf der u.a. eine sozialdarwinistische Rede gehalten wurde. Erst am Schluß der Veranstaltung wurde von der Polizei für zwei Journalist*innen ein Medienschutzbereich eingerichtet, die während der ganzen Zeit von Teilnehmer*innen der rechten Veranstaltung ohne Mundschutz bedrängt, bedroht und in ihrer Pressearbeit behindert wurden. Darüber hinaus forderten Polizist*innen weitere Pressevertreter*innen auf, mehr Fingerspitzengefühl zu zeigen und von weiter weg zu fotografieren, denn sie hätten ja gute Kameras. Den Querdenkern empfahlen sie, "mal Kaffee trinken zu gehen".
    Quelle: DJU in Verdi, Berlin gegen Nazis
  • 24. Mai 2021
    Am Breitscheidplatz in Charlottenburg wurden erneut selbstgemalte Aufkleber mit extrem rechten und rassistischen Inhalten entdeckt und teilweise entfernt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 24. Mai 2021
    Eine Frau aus Kamerun mit unbefristetem Aufenthaltstitel in Deutschland heiratete bei der kamerunischen Botschaft in Berlin einen in Deutschland geduldeten Landsmann. Das Berliner Landesamt für Einwanderung erkennt die Heirat nicht an und hat angekündigt, die Duldung des Ehemanns nicht zu verlängern. Der Ehemann wurde inzwischen aufgefordert, nach Kamerun auszureisen. Behördenmitarbeiter*innen unterstellten den Betroffenen und damit auch der kamerunischen Botschaft, dass dort "gemauschelt" worden sei und dies keine rechtsgültige Heirat gewesen sei. Den Betroffenen wurden Strafzahlungen wegen Verletzung des Aufenthaltsrechts angedroht.
    Quelle: NARUD e.V.
  • 24. Mai 2021
    Gegen 1 Uhr nachts hörte ein jüdischer Mann laute Geräusche außerhalb seiner Wohnung in Mitte. Da er schon dabei war einzuschlafen, ignorierte er diese. Am nächsten Morgen erhielt er eine Nachricht von einem Nachbarn, dass seine Wohnung mit Eiern beworfen wurde. Der Nachbar bot ihm auch Hilfe beim Aufräumen an. Der Betroffene vermutet, er wurde von Täter*innen identifiziert, nachdem diese ihn Hebräisch sprechen gehört hatten.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Mai 2021
    Am Abend gegen 23:10 Uhr bedrohte, beleidigte und schubste ein alkoholisierter Mann, mit großem Hund und einem Thorshammer-Pullover, Personen in der Lincolnstraße Ecke Zachertstraße, die er als Linke wahrnahm.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 24. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24. Mai 2021
    Auf dem Breitscheidplatz und auf dem Kudamm in Charlottenburg fand unter dem Motto „Solidarität mit Gaza, Jerusalem und Sheikh Al Jarrah“ eine israelfeindliche Versammlung statt. Auf einzelnen Schildern wurde Israel das Existenzrecht abgesprochen, in einem Redebeitrag wurde gesagt, dass "Israel Kinder ermordet" und durch einen postiven Bezug auf die Intifada kam es in Sprechchören zu Gewaltaufrufen.
    Quelle: RIAS Berlin
  • 24. Mai 2021
    Eine jüdische Organisation erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23. Mai 2021
    Im Landschaftspark Johannisthal wurden an Mülleimern fünf antisemitische Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Auf den Aufklebern wurde Israel als "Terrorstaat" diffamiert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 23. Mai 2021
    Auf dem Anger in der Nähe des Rathaus Center wurden Aufkleber der rechten Gruppierung "Identitäre Bewegung" entdeckt und entfernt. Die Aufkleber hatten den Slogan "Islamisierung? Nicht mit uns!".
    Quelle: NEA
  • 23. Mai 2021
    Rund um das Bucher Bürgerhaus wurden Plakate der neonazistischen Partei III. Weg entdeckt und entfernt. Diese hatten u.a. die Slogans "Das System ist gefährlicher als Corona", "Kampf der Rotfront" und "Umwelt & Heimat schützen!".
    Quelle: NEA (Antifa-Nordost)
  • 23. Mai 2021
    An einer Litfaßsäule am Rosenthaler Platz wurde ein hingeschmiertes ca. 10 cm großes Hakenkreuz entdeckt und überklebt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 23. Mai 2021
    In der Gottschedstraße, der Uferstraße und der Martin-Opitz-Straße in Gesundbrunnen sind fünf Aufkleber eines extrem rechten Versands aus Halle entdeckt und entfernt worden, die gegen die Antifa und gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gerichtet waren.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 23. Mai 2021
    An der Ecke Rudi-Dutschke-Str./ Charlottenstraße wurde ein transfeindlicher und NS-relativierender Aufkleber entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 23. Mai 2021
    Ein Graffiti mit antisemitischen Inhalt wurde in der Lehderstraße entdeckt. Dieses trug den Slogan "Destroy Israel" und eine Abbildung einer herunterfallenden Bombe.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 23. Mai 2021
    In der Kantstraße Ecke Bleibtreustraße in Charlottenburg wurde ein verschwörungsideologischer Aufkleber entdeckt, welcher diverse antisemitische Chiffren enthält. Die aufgezählten Schlagworte wie "Globalismus" und "Wall Street" stehen für eine extrem rechte und antisemitische Ideologie, die von einer mächtigen politischen Elite redet. So wird u.a. die antisemitische Verschwörungserzählung des "Great Reset" bedient. Auf dem Aufkleber wird eine verschwörungsideologische und pseudowissenschaftliche Internetseite beworben, welche Fake News u.a. zur Corona-Pandemie verbreitet.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 23. Mai 2021
    Am Haltestellenschild bzw. Fahrplan der BVG Linie 104, an der Haltestelle Heidelberger Str. wurde ein Hakenkreuz entdeckt, das dort mit roter Farbe angebracht wurde.
    Quelle: RIAS
  • 23. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt mehrere antisemitische Tweets. In diesen wurde Israel u.a. delegitimiert und dämonisiert.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    Während der Siegesfeier von Fans des 1. FC Union auf dem Parkplatz des Stadions an der Alten Försterei wurde eine Frau von einem Fan rassistisch beleidigt und mit Bier beworfen.
    Quelle: RBB24
  • 22. Mai 2021
    An der Ecke Anna-Seghers-Str./ Büchnerweg wurde ein Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Mai 2021
    Um 2.15 Uhr wurde ein Mann jüdischen Glaubens, der eine Kippa trug, auf dem Dürerplatz in Friedenau von drei unbekannten Männer antisemitisch beleidigt und geschlagen.
    Quelle: Polizei Berlin, 22.05.2021
  • 22. Mai 2021
    Die rechte Organisation Querdenken versuchte eine nicht genehmigte Demonstration am Ostbahnhof durchzuführen.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 22. Mai 2021
    Am Ostbahnhof sprach die Polizei Gruppen an, die nach "Querdenker" aussahen, und teilte ihnen mit, dass die Veranstaltung verboten wurde. Ein Querdenker verglich das Verbot mit "Erich und Adolf“.
    Quelle: Endstation Rechts via Twitter
  • 22. Mai 2021
    Gegen 11:30 Uhr kam es am Ostbahnhof zu einer Behinderung von Journalisten durch zwei Teilnehmer einer illegalen Demonstration von Querdenken. Der Pressevertreter wurde bedroht, bedrängt und ihm wurde der Mittelfinger gezeigt. Die Polizei führte ein Gespräch mit den Demoteilnehmern.
    Quelle: DJU in Verdi
  • 22. Mai 2021
    An der Ecke Elsterstr./ Eichbuschstr. wurde an einem Stromkasten der Schriftzug "NAZI-KIEZ" entdeckt.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 22. Mai 2021
    In der Nähe der Wutzkyallee wurden insgesamt 11 Aufkleber entdeckt und entfernt. Die Aufkleber stammten zum größten Teil vom III. Weg.
    Quelle: hassvernichtet
  • 22. Mai 2021
    In der Heerstraße Ecke Ragniter Allee in Westend wurde eine Schmiererei der extrem rechten Partei "NPD" entdeckt. Diese wurde über ein "Antifa"-Graffitto gesprüht.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 22. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden 21 verschwörungsideologische Aufkleber mit Corona-Bezug und teilweise mit NS-verharmlosenden Vergleichen überwiegend von extremen Rechten entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Mai 2021
    Im Tiergarten wurden sechs Aufkleber von extremen Rechten entdeckt und entfernt, die gegen die Grünen und die Klimabewegung gerichtet waren
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 22. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    In Kreuzberg fand eine israelfeindliche Versammlung unter dem Motto “Die Geschehnisse in Palästina und die deutschen Medien” statt, auf der israelfeindliche Parolen auf Schildern und Gewaltaufrufe in Reden erfolgten.

    Schilder u. a.: „Intifada until Apartheid falls“ (Apartheids-Analogie), „It´s ethnic cleansing“ (Ethnische Säuberung), „Free Palestine 27,027 km2 We want it ALL“ (Nichtanerkennung des Staates Israel), „Intifada“ (Gewaltaufruf). In Redebeiträgen wurde Israel als rassistischer Staat bezeichnet und das Existenzrecht abgesprochen und es erfolgten Gewaltaufrufe u.a.: „Israel is a racist, fascist,apartheid state", „from the river to the sea, Palestine will be free“, „Diese Intifada wird eine lange Intifada in den Straßen Palästinas und in den Straßen in der ganzen der Welt sein und in den Straßen Deutschlands". Darüber hinaus hatten Demo-Ordner ihre gelben Warnwesten beschriftet mit z. B. #Gaza under Attack und Bezügen auf den Nakba-Tag.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    Ein Mitarbeiter eines historischen Instituts erhielt per E-Mail ein PDF-Dokument mit zahlreichen antijudaistischen und Schoa relativierenden Inhalten. Die E-Mail, die von einer dem Meldenden unbekannten Person verschickt wurde, war bis auf das vierseitige PDF im Anhang leer. Im PDF befand sich eine Zitatensammlung aus dem Alten und dem Neuen Testament, immer nach dem Wortlaut der Lutherbibel-Überarbeitung von 1984. Dabei wurden einige Stellen von der_dem Absender_in gefettet. In den hervorgehobenen Stellen aus dem Alten Testament wird die Allmacht Gottes konstatiert und Unglücke als Gottesstrafe bezeichnet. In den aufgeführten Stellen aus dem neuen Testament werden die klassischen Vorwürfe des christlichen Antijudaismus an Jüdinnen_Juden und insbesondere an Pharisäer aufgelistet. Zentral ist dabei der Jesusmordvorwurf, wie er in 1.Thess 2,14-16 zitiert wird. Das PDF beinhaltet zwei Bilder: Ein Foto, das die Gedenkstätte Auschwitz im derzeitigen Zustand zeigt, und ein historisches Foto von Leichen in einem Konzentrationslager. Im Zusammenhang mit den aufgeführten Zitaten wird damit suggeriert, die Schoa sei die gerechte Strafe Gottes für die Sünden der Jüdinnen_Juden in der Zeit des Neuen Testaments. Damit vereint die Zuschrift auf eine perfide Weise Elemente des Antijudaismus und die erinnerungsabwehrende Täter-Opfer-Umkehr des Post-Schoa-Antisemitismus.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 22. Mai 2021
    Eine jüdische Institution, die zuvor auf Twitter Antisemitismus im Kontext einer antiisraelischen Versammlung kritisierte, erhielt mehrere u.a. antisemitische Antworten. Darin wurde die Institution als "Schande für jeden Juden, der in der Shoah sein Leben gelassen hat," bezeichnet. Zudem wurde Israel delegitimiert.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Am U-Bhf. Jakob-Kaiser-Platz in Charlottenbrug-Nord wurde an einem Schild ein Aufkleber entdeckt, auf welchem die Freiheit für die Schoah-Leugnerin Ursula Haverbeck gefordert wurde.
    Quelle: Register CW
  • 21. Mai 2021
    Eine Person (26 Jahre) wurde gegen 16:30 Uhr auf dem Helmholtzplatz aus einer Gruppe heraus antisemitisch beleidigt. Die betroffene Person ging an der Gruppe vorbei und hörte verschiedene antisemitische Parolen. Als die Person mit dem Handy eine Videoaufnahme anfertigte, wurde sie erneut antisemitisch beleidigt. Die Polizei wurde alarmiert.
    Quelle: Pressemitteiliung der Polizei vom 22.05.2021
  • 21. Mai 2021
    Im Ortsteil Pankow wurde an einem Zaun an der Ecke Neumannstraße / Arnold-Zweig-Straße eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt und zur Anzeige bei der Polizei gebracht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 21. Mai 2021
    Eine Person wurde gegen 14:30 Uhr von einem Neonazi am S-Bhf. Nöldnerplatz bedroht und verfolgt. Erst auf Höhe des S-Bhf. Rummelsburg entfernte sich der Neonazi.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Mai 2021
    In der Rupprechtstraße wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Faschistische Aktion" gefunden, gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Zacherstraße wurden mit schwarzem Edding auf den Baustellenzaun zwei Hakenkreuze geschmiert. In der selben Straße wurden zwei Aufkleber mit einer die Wehrmacht verherrlichenden Aufschrift gemeldet und entfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    Am ehemaligen Urnenfriedhof an der Rudolf-Reusch-Straße wurde ein schwarzes Hakenkreuz, das auf einen Baum gesprüht war, gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße Ecke Freienwalder Straße wurde ein Tag von "Fasho" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 21. Mai 2021
    An der Haltestelle Bohnsdorfer Weg wurden zwei Hakenkreuze, die an einem Mülleimer und einer Straßenlaterne angebracht waren, entdeckt. Zudem stand auf dem Haltestellenschild "NAZI KIEZ".
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 21. Mai 2021
    An einem Fahrkartenautomat auf dem Bahnsteig der Ringbahn am S-Bahnhof Westhafen wurde ein Aufkleber von rechten Verschwörungsideolog*innen entdeckt und entfernt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 21. Mai 2021
    Wiederholt fand heute nahe der Warschauer Straße eine Kundgebung unter dem Motto "Die Berliner Kunst und Kultur trifft sich" statt. Sie eröffnete das Querdenken-Pfingstwochenende, auch wenn sie nicht direkt zur Pfingstmobilisierung gehörte. Von der Bühne wurde die Sympathie zur Querdenken-Bewegung vermittelt. Es gab zwar auch Abgrenzungsäußerungen, die aber eher nur als Makulatur zu verstehen sind, denn bereits bei mehreren Veranstaltungen am Ort gab es eine enge Zusammenarbeit mit dem Anmelder und Querdenkern. Er selbst nimmt auch an Querdenken-Veranstaltungen teil, zuletzt am 21.04.21 auf der Straße des 17. Juni. Auch heute waren Vertreter*innen von Querdenken vor Ort. Unter den Protestgegner*innen befanden sich auch Künstler*innen, die sich klar von dieser Veranstaltung distanzierten. Die Polizei fragte die Pressevertreter*innen vor Ort für wen sie anwesend seien.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 21. Mai 2021
    Am Allende-Center führte die NPD einen Wahlkampfstand durch.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 21. Mai 2021
    Am Theodor-Heuss-Platz in Westend fand die Abschlusskundgebung einer Sternfahrt unter dem Motto „Pfingsten in Berlin“ statt. Die Sternfahrt bestand aus verschiedenen Autokorsos von Coronaleugner*innen gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfkampagne. Auf der Kundgebung verglich eine Rednerin in ihrer Rede die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933, sowie den Ausschluss von Juden*Jüdinnen aus dem öffentlichen Leben und deren die systematische Verfolgung während des Nationalsozialismus mit der Situation von Menschen, die sich nicht an Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie halten, wie z.B. dem Tragen einer Maske. Das ist eine Relativierung des Nationalsozialismus und der Shoah.
    Quelle: Register CW
  • 21. Mai 2021
    Es kam zu antisemitischen Tweetantworten auf den Beitrag einer jüdischen Organisation.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Auf den Beitrag einer jüdischen Organisation hin kam es zu antisemitischen Tweetantworten
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Eine jüdische Organisation erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Eine jüdische Organisation erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Esi kam zu antisemitischen Facebook-Kommentaren auf den Beitrag einer jüdischen Organisation
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 21. Mai 2021
    Es kam zu antisemitischen Facebook-Kommentaren auf den Beitrag einer jüdischen Organisation
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Auf einem Hinweisschild auf der Höhe der Gneisenaustraße 31 wurde ein geschmiertes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    In der Thomas-Müntzer-Str. wurden zwei Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Einer richtete sich gegen Antifaschist*innen, auf dem anderen wurden härtere Strafen für sexualisierte Gewalt an Kindern gefordert.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 20. Mai 2021
    In einem Wartehäuschen der Tramhaltestelle Anton-Saefkow-Platz wurden antisemitische Schmierereien entdeckt. Neben einem "Fuck Jude" war ein von einem Galgen hängender Davidstern in roter Farbe dorthin geschmiert. An weiteren Wartehäuschen waren eine Vielzahl von Stickern verklebt, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten und verschwörungsideologische Inhalte hatten.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße wurde ein Grafitti entdeckt, auf das das Wort "Juden!" geschmiert worden war. Die Schmiererei wurde überklebt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 20. Mai 2021
    Ein Arzt in Berlin-Mitte befragte während der Behandlung eine trans Frau nach ihrer sexuellen Orientierung, ohne dass ein Bezug zur Erkrankung bestanden hätte. Die Patientin problematisierte das, der Arzt konnte die Frage nicht medizinisch begründen. Sie empfand dies als Abwertung. Das tatsächliche Datum des Vorfalls wurde auf Wunsch der Betroffenen anonymisiert. Es liegt dem Register Mitte vor.
    Quelle: Berliner Register
  • 20. Mai 2021
    An einem Stromkasten in der Komturstr. wurden zwei Hakenkreuze, die mit Edding geschmiert wurden, entdeckt.
    Quelle: twitter, Havel-Antifa
  • 20. Mai 2021
    In der Boxhagener Straße (Höhe des Friedhofs) wurde ein Aufkleber einer extrem rechten Online-Platform aus Halle entdeckt und entfernt.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    Bei einer Aktion für Jugendliche wurde statt themenspezifischer Inhalte ein rassistischer Aufkleber in den Briefkasten geworfen.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 20. Mai 2021
    Ein jüdischer Freiberufler im Ortsteil Gesundbrunnen entdeckte, dass das Klingelschild zu seinen Geschäftsräumen mit "HH" beschmiert worden war, eine Anspielung auf "Heil Hitler".
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Es wurde ein weiterer antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Es wurde ein antisemitischer Vorfall dokumentiert. Auf Wunsch der Betroffenen werden keine weiteren Informationen veröffentlicht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Zwei Personen, einer davon ein jüdischer Mann mit einer Kippa, wurden in Mitte antisemitisch beleidigt, als ihnen ein vorbeifahrender Radfahrer "Scheiß Hurensöhne" zurief.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Eine jüdische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 20. Mai 2021
    Es gab antisemitische Tweetantworten auf den Beitrag einer jüdischen Organisation.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 19. Mai 2021
    Am Tierpark wurde eine Eddingmalerei gefunden, bei der eine Person an einem Galgen dargestellt wurde. Darunter stand "MKL" (Abgekürzt für Angela Merkel). Am Center wurde zudem der Schriftzug "Politiker am Galgen" angebracht.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    In der Zachertstraße war auf einen Altkleidercontainer mit schwarzem Edding "Fuck Antifa" geschmiert worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 19. Mai 2021
    Bei der Kleingartenanlage am Riemenschneider Weg wurden Zettel mit folgendem Inhalt gefunden: „AFD oder Islam, andere Parteien peilen es nicht. Muslime: nur Stress GEHT, es reicht uns, L. „
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 19. Mai 2021
    Drei geklebte antisemitische Flyer wurden in der Libauer Straße entfernt, die für die bereits am 15. Mai erfolgte Demo in Berlin mobilisierten. Auf der Website des Herausgebers des Flyers wird "ein freies palästinensisch-arabisches Heimatland vom Fluss bis ans Meer" als Kampfbegriff verwendet.
    Quelle: Bürger*innenmeldung
  • 19. Mai 2021
    Gegen Mittag an der Bus-Haltestelle General-Woynastraße beschimpfte ein einsteigender Mann den Schwarzen Busfahrer der Linie 125 rassistisch und sozialchauvinistisch. Eine Zeugin zeigte Haltung und positionierte sich diskriminierungskritisch.
    Quelle: Meldung einer Einzelperson
  • 19. Mai 2021
    Auf den Beitrag einer jüdischen Organisation auf twitter gab es antisemitische Antworten.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 19. Mai 2021
    Ab 18.00 Uhr fand die wöchentliche Kundgebung der rechtspopulistischen, rassistisch-flüchtlingsfeindlichen "Merkel-muss-weg-Mittwoch"-Gruppe, des Brandenburger Landtagsabgeordneten Franz Wiese und der Brandenburger AfD vor dem Bundeskanzleramt in der Willy-Brandt-Straße in Tiergarten mit ca. 20 Kundgebungsteilnehmenden statt.
    Quelle: Registerstelle Mitte
  • 18. Mai 2021
    An der Abteibrücke im Treptower Park wurden an die Brücke, sowie an einen Informationsschaukasten ein rotes "Q" gesprüht. Das "Q" steht für die extrem rechte und in Teilen antisemitische Verschwörungsideologie von QAnon.
    Quelle: Zentrum für Demokratie
  • 18. Mai 2021
    Am Mittag wurde ein Busfahrer am S-Bhf. Schöneweide von einem Fahrgast, der ihn zuvor rassistisch beleidigt und bedroht hatte, angegriffen. Der Betroffene wurde zu Boden gebracht und mit dem Knie in den Bauch gestoßen. Durch das Eingreifen eines Kollegen ließ der Täter vom Betroffenen ab.
    Quelle: Pressemitteilung der Polizei
  • 18. Mai 2021
    An zwei Wänden und einer Tür des Bezirksamtsgebäudes in der Premnitzer Straße wurden mehrere "Skins"-Schriftzüge entdeckt und inzwischen unkenntlich gemacht. Der Buchstabe "S" wurde im Schriftzug als Sigrune geschrieben. Die doppelte Sigrune war in der Zeit des Nationalsozialismus das Emblem der Schutzstaffel (SS).
    Quelle: Bezirksamt / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 18. Mai 2021
    Gegen 13:45 Uhr wurde ein Schwarzer Mann von einem Spätkauf-Mitarbeiter rassistisch beleidigt. Der betroffene Mann wollte ein Paket abholen, im Laufe des Gespräches wurde der Mitarbeiter unfreundlich, es kam zu einem Streit. Der Spätkauf-Mitarbeiter tätigte die Äußerung, dass der betroffene Mann, wenn Hitler noch leben würde, vergast worden wäre. Der betroffene Mann ging aus dem Laden und besprach sich mit seiner Frau. Beide holten die Polizei, die verständnisvoll und empathisch den Vorfall aufnahm. Der Vorfall wurde an das LKA übergeben.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 18. Mai 2021
    In der Nähe des U-Bhf. Tierpark wurde auf einem Container die Aufschrift "Politiker am Galgen!" entdeckt und gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Im U-Bahnhof Lichtenberg wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Good night left side" gemeldet.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Beim Parkeingang in Höhe der Erfurter Str. in Schöneberg Süd wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Am Richardplatz wurde ein großer Aufkleber abfotografiert, der die aktuellen Corona-Maßnahmen in Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus setzt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 18. Mai 2021
    Ein an die Hauswand geschmierter Hitler-Kopf sowie die Zahl 88 wurde entdeckt. In der Nähe wurde auch ein anti-antifaschistischer Sticker entdeckt.
    Quelle: Register Neukölln
  • 18. Mai 2021
    Im Ortsteil Prenzlauer Berg gingen drei jüdische Personen, darunter auch ein Mann, der eine Kippa trug, die Straße entlang. Ihnen kam ein Mann entgegen. Als der Mann an der Gruppe vorbeiging, streckte er den Arm zum "Hitlergruß". Der Mann sagte nichts, ging vorbei, drehte sich anschließend nochmal um und lief dann weiter.
    Quelle: RIAS
  • 18. Mai 2021
    In der Kaskelstraße wurde ein Aufkleber "Faschistische Aktion" gemeldet und entfernt, der einen Zusammenhang zwischen Faschismus und den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und Antifaschist*innen zieht. In der Nähe des Ostkreuzes wurde dieser ebenfalls gemeldet und enfernt.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 18. Mai 2021
    Eine jüdische Institution, die zuvor auf Twitter islamischen Antisemitismus kritisierte, erhielt eine antisemitische Antwort auf ihren Tweet. U.a. wurde behauptet, Kritik am Antisemitismus sei ein Versuch, von Handlungen Israels abzulenken, und Israel wurde dämonisiert und delegitimiert.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Eine jüdische oder israelische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Eine jüdische oder israelische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Eine jüdische oder israelische Institution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Eine jüdische oder israelische Insitution erhielt eine antisemitische E-Mail.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18. Mai 2021
    Es kam zu antisemitischen Facebook-Kommentaren auf den Beitrag einer jüdischen Organisation
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 17. Mai 2021
    An der Neuen Grottkauer Straße Ecke Etkar-André-Straße wurden nationalistische Aufkleber der extrem rechten Partei "Der III.Weg" entdeckt und entfernt.
    Quelle: Augenzeug*in / Register Marzahn-Hellersdorf
  • 17. Mai 2021
    In der Jebensstr. in Charlottenburg (gegenüber der Bahnhofsmission) wurde auf den Bürgersteig „Sieg Heil“ und ein Hakenkreuz geschmiert. Der Schriftzug wurde entfernt.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Entlang des Kudamms auf der Höhe Joachimsthaler Str. und Schlüterstr. wurden extrem rechte Aufkleber entdeckt. Darunter Aufkleber mit der Aufschrift "Merkel muss weg!". Dies ist u.a. das Motto einer Serie extrem rechter Aufmärsche in den Jahren 2016-2019. Zusätzlich wurden Fake-Parteiaufkleber entdeckt. Diese tauchen seit ca. zwei Jahren auf und richten sich gegen alle demokratischen Parteien.
    Quelle: Register CW
  • 17. Mai 2021
    Auf dem Kurfürstendamm in Charlottenburg wurde ein als orthodoxer Jude erkennbarer Mann mit seiner Familie von einem vorbeilaufenden Mann mit lauten „Palestine, Palestine”-Rufen angepöbelt.
    Quelle: Register CW via Twitter
  • 17. Mai 2021
    In der Mühlenstraße wurde ein junger Mann gegen 21.30 Uhr aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus erst homophob beleidigt, geschlagen und gegen ein parkendes Auto geworfen. Die Polizei konnte den 15-jährigen mutmaßlichen Täter fassen.
    Quelle: queer.de
  • 17. Mai 2021
    Im Gebiet zwischen Dörpfeldstr. und Glienicker Weg wurden ca. 100 Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt. Die Aufkleber richteten sich gegen Antifaschist*innen, hatten antisemitische Inhalte oder bewarben die Partei.

    Am Rand des Landschaftspark Johannisthal wurden weitere drei Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei 3. Weg entdeckt und entfernt.
    Quelle: Via Twitter Register Treptow-Köpenick
  • 17. Mai 2021
    In der Konrad-Wolf-Straße wurde der Gedenkstein für die ehemalige Synagoge in Hohenschönhausen mit grüner Farbe überkippt.
    Quelle: VVN-BdA
  • 17. Mai 2021
    In der U-Bahnstation Magdalenenstraße war mit blauem Edding "Combat 18" auf eine Kachel geschmiert.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Auf einen Altkleidercontainer in der Zachertstraße war ein großes, silberfarbenes Hakenkreuz gesprüht worden.
    Quelle: Lichtenberger Register
  • 17. Mai 2021
    Am Ti