Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Auswertung 2017 des Register Charlottenburg-Wilmersdorf erschienen

    Titelseite der Broschüre 'Auswertung Register-Bericht 2017' des Register Charlottenburg-WilmersdorfDas Register Charlottenburg-Wilmersdorf hat am 13. März 2018 die Auswertungsbroschüre über das Jahr 2017 herausgegeben. In der Broschüre werden aktuelle Entwicklungen der neurechten und nazistischen Szenen in Charlottenburg-Wilmersdorf erläutert.

  • Neuerscheinung: Raumnahme der Neuen Rechten in Westberlin

    Titelseite der Broschüre 'machtergreiofung beim Mettbrötchen', Berlin, 2017Im Dezember 2017 ist die Broschüre "Machtergreifung beim Mettbrötchen - Raumnahme der Neuen Rechten in Westberlin" erschienen.

  • Auswertung des Quds-Marsches 2017

    Wir machen keine Friedensdemo. Sondern wir machen eine Demo gegen die Zionisten, gegen den Staat Israel!
    (Jürgen Grassmann bei der Auftaktkundgebung des Qudstag-Marsches)

  • Auswertung 2016 des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf erschienen

    Das Register Charlottenburg-Wilmersdorf hat am 16. März 2016 die Auswertungsbroschüre über das Jahr 2016 herausgegeben. In der Broschüre werden aktuelle Entwicklungen der neurechten und nazistischen Szenen in Charlottenburg-Wilmersdorf erläutert. Die Broschüre kann in niedriger Auflösung heruntergeladen werden (513 kB).

  • Auswertung der Berlinwahl in Charlottenburg-Wilmersdorf

    Zur Berlinwahl 2016 kandidierten 52 Parteilisten und Einzelbewerber*innen. Hiervon wurden im Wahlbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf einzelne Parteien näher untersucht:

  • Auswertung des Qudstag-Marsches 2016

    „Uns geht es darum aufzuzeigen, dass der Zionismus ungerecht, menschenfeindlich und gesellschaftszerstörerisch wirkt.“
    (Jürgen Grassmann, bei der Aufktaktkundgebung des Qudstag-Marsches in Berlin, 2016)

    Die vorliegende Auswertung des Qudstag-Marsches am 02. Juli 2016 wurde durch die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Berlin, das Register Charlottenburg-Wilmersdorf und das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) erstellt.

  • Charlottenburg-Wilmersdorf verschlüsselt erreichbar

    Das Register Charlottenburg-Wilmersdorf ist ab sofort verschlüsselt per E-Mail erreichbar. Dazu kann die Verschlüsselungssoftware GnuPG verwendet werden. Der Fingerabdruck lautet 80B0 3CFB EF82 F7C9 C4CD DC90 5DA4 CB1C 7E0D 7488. Der öffentliche Schlüssel liegt auf dem Schlüsselserver pool.sks-keyservers.net bereit.

  • Auswertung 2015 des Registers Charlottenburg-Wilmersdorf erschienen

    Das Register Charlottenburg-Wilmersdorf hat Anfang März eine Auswertungsbroschüre über das Jahr 2015 herausgegeben. In der Broschüre werden aktuelle Entwicklungen der neurechten und nazistischen Szenen in Charlottenburg-Wilmersdorf erläutert. Die Broschüre kann in niedriger Auflösung heruntergeladen werden (1,6 MB).

  • Übersicht über rechte und diskriminierende Vorfälle in Charlottenburg-Wilmersdorf im Jahr 2015

    Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gab es 182 rechte und diskriminierende Vorfälle, davon 22 Angriffe. Besonders auffällig war der Anstieg rassistischer Vorfälle auf 59 Vorfälle, eine Verdreifachung im Vergleich zu 2014. Im Ortsteil Charlottenburg fanden allein 105 Vorfälle statt. Bei den Vorfallsarten dominierten Veranstaltungen und Propaganda.

  • Antisemitische Ausdrucksformen auf dem Al-Quds-Aufmarsch in Berlin – 2015

    Am 11. Juli organisierte die Quds-AG des Vereins „Islamische Gemeinde der Iraner in Berlin-Brandenburg e. V.” den neunzehnten Al-Quds-Aufmarsch in Berlin.

    Das Wort >jahudi< wird in Arabien falsch benutzt. Juden sind unsere Brüder und Freunde. Zionisten bleiben unsere Feinde.
    (Jürgen Grassmann, Anmelder des diesjährigen Al-Quds-Aufmarsch in Berlin, 11. Juli 2015)

Seiten