Stolpersteine direkt nach Verlegung entwendet

Am 26. April 2014 wurden zwei Stolpersteine für ein nach Palästina geflüchtetes Ehepaar vor dem Haus Skalitzer Straße 131, in dem sich heute die Mevlana-Moschee befindet, verlegt. Moritz und Julia Katz hatten 2 Kinder im Holocaust verloren, für die es an deren ehemaligen Wohnorten auch Stolpersteine gibt. Vor der Verlegung wurden Zettel am Eingang der Moschee angebracht und ausgelegt, um die Besucher über die Verlegung und die Biografie von Moritz und Julia Katz zu informieren. Am Morgen des 27. April wurde das Verschwinden dieser Stolpersteine festgestellt, die Löcher waren verfüllt.

Register: 
Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2014-04-27 00:00:00
Quelle: 
FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum