Muslimische Lehrerin fühlt sich gegenüber Mitbewerber*innen diskriminiert

Eine muslimische Lehrerin nimmt am Auswahlverfahren für den Berliner Schuldienst teil. Sie bekommt trotz ihrer sehr guten Noten kein einziges Angebot. Erst mit erheblichem Zeitverzug teilt ihr die zuständige Stelle per EMail mit, daß sie auf der Nachrückerliste stehen würde. Erst einen Monat später bekommt sie ein Angebot, um Willkommensklassen zu unterrichten. (Die Lehrer*innen ohne Kopftuch hingegen, bekommen alle sehr zügig Angebote). Auf der neuen Stelle merkt sie schnell, dass sie auch dort nicht willkommen ist. Dies zeigt sich u. a. darin, daß der Schulleiter zu einem Termin 30 min zu spät erscheint.

Register: 
Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2019-04-09 00:00:00
Quelle: 
Inssan e. V.