Israelische Tourist_Innen bei Konzert in der O2-World bedroht

Zehn israelische Tourist_Innen wurden vor dem Besuch eines Beyonce-Konzerts in der O2-World am Ostbahnhof von einer Gruppe 50 deutscher Besucher_Innen beschimpft und bedroht. Die Geschädigten standen draußen in der Warteschlange als andere hinter ihnen wartende Frauen und Männer sie auf Deutsch begannen zu beschimpfen. Einer der Geschädigten schilderte der Jewish Telegraphic Agency die genauen Wortlaute: „Ihr stinkt, ihr solltet nach Israel zurückgehen!“, eine Frau äußerte, „Ihr Typen riecht so schlecht. warum starb er nicht im Holocaust?“, andere sagten „Ihr seid jüdisch, geht zurück nach Israel, wir wünschten der Holocaust wär erfolgreich, so dass ihr alle sterbt“. Einer der Deutschen kam zu dem Geschädigten und bedrohte ihn  „Mach keine Faxen mit meiner Freundin, ich werde dir wehtun!“. Die Geschädigten suchten Hilfe bei der Security, welche denen aber keinen Glauben schenkte, sondern damit drohte sie nicht rein zu lassen, wenn sie weiter schieben würden. Die Behauptung, dass die Israelis in der Warteschlange schieben würden, hatte eine Person aus der Gruppe der Deutschen dem Sicherheitspersonal vermittelt. Der Geschädigte berichtete, dass er während des gesamten Konzerts Angst hatte, dass seine Gruppe erneut angegriffen werden könnte.

Register: 
Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2013-05-23 00:00:00
Quelle: 
VdK Chronik, Jewish Telegraphic Agency