Drohung gegen politische Gegner*innen am Straußberger Platz

Etliche Autos im Korso waren nach Zeug*innenberichten mit verschwörungsideologischer, antisemtischer und sonstiger Neonazipropaganda beklebt. Wie Dokumentationen von Teilnehmer*innen auf verschiedenen Internetseiten und -plattformen zu entnehmen war, hielt der Anmelder des rechten, verschwörungsideologischen "Autocorso Ost" auf der Abschlußkundgebung am Straußberger Platz eine Ansprache, in der er der Politik unterstellte, der Lockdown wäre vorsätzlich und eine Straftat und er sprach die Drohung aus, mit den Verantwortlichen werde am Ende noch abgerechnet. Außerdem wurde sich dafür bedankt, daß einige Polizist*innen gerne den Autocorso schützend begleiten und man sich schon auf ein Wiedersehen bei den nächsten geplanten Demos in Berlin freue.
Der Endpunkt Strausberger Platz ist seit Anfang Februar strategisch gewählt. Man möchte dahin, wo der meiste Protest vermutet wird. In Livestreams hieß es in Interviews immer wieder, dass hier ja die Linken und die "Chaoten in der Rigaer" wohnen. Man möchte mögliche Straftaten der "Schlafschafe und Impfverseuchten" aufdecken.
Der "Ostcorso" wurde schnell beliebter als der "Westkorso". Er zog auch mehr extreme Rechte an, da dieser auch von der AfD beworben und durch die Teilnahme von Andreas Wild unterstützt wurde.

Register: 
Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2021-02-12 00:00:00
Quelle: 
Youtube u. a.