AfD Bezirksverordnete schreibt Mail mit rassistischem, fremdenfeindlichen und homophoben Inhalt an Verordnete und Bundestagskandidaten

Die AfD Bezirksverordnete Schmidt schreibt einen Bericht über Ihre Sichtweise des Jugendhilfeausschusses vom 25.04.17 an Bezirksverordnete und Bundestagskandidaten über ihre Wahrnehmung von Entscheidungsprozesse im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.
U. a. reagiert die Fraktion der FDP des Bezirkes und lehnt die Zusendung von Emails mit Kommentaren mit rassistischen, fremdenfeindlichen, homophoben und im allgemeinen menschenfeindlichen Inhalten ab, die sich zu Hauf in der Zusendung fanden. Außerdem wird aufgrund von Sprachduktus und Ton gegenüber anderen Menschen ein Aufbaukurs in gutem Benehmen empfohlen, um deutsche Tugenden wie Höflichkeit und Anstand zu verinnerlichen.
Am gleichen Tag wird auch das Büro der Integrationsbeauftragten des Bezirkes von ihr mit einer fremdenfeindlichen Mail bedacht. Es gibt darüber hinaus Vorschläge für Inhalte des nächsten BVV-Integrationsausschusses mit ebenfalls fremdenfeindlichen Inhalten.

Register: 
Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2017-04-28 00:00:00
Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg