Pankow

Neonazi Schmierereien und Aufkleber in Buch

Im Zeitraum vom 15. bis 20. März wurden in Berlin-Buch mehrere Neonazi-Schmierereien entdeckt. Betroffen waren die Karower Chaussee, die Friedrich Richter Straße, die Bruno-Apitz-Straße, die Walter-Friedrich-Straße und die Franz-Schmidt-Straße. Geschmiert wurden u.a. Hakenkreuze, SS-Runen, die Zahlenfolge 88, „NSBA Zone“, „Anti-Antifa“ sowie „AG-Buch Zone“. In selben Zeitraum wurden in gleicher Umgebung etwa 100 Aufkleber mit neonazistischen Inhalten entdeckt und entfernt.

Quelle: 
Anwohner_in
Datum: 
2013-03-20 00:00:00

Hakenkreuzschmierereien in Berlin-Buch

Auf Altkleidercontainern und Zigarettenautomaten wurden mehrere Schmierereien entdeckt. Diese beinhalten u.a. Hakenkreuze, SS-Runen, aber auch „NSBA-Zone“, „Antifa aufs Maul“, „AG-Buch“. Die Schmierereien befanden sich u.a. an der Ecke Theodor-Brugsch-Straße/Georg-Benjamin-Straße.

Quelle: 
Mobile Beratung gegen Rechts (MBR)
Datum: 
2013-03-19 00:00:00

Antimuslimischer Autoaufkleber gesehen

Auf dem Parkplatz bei einem Getränkeladen in der Karower Chaussee 29 wurde ein Auto mit einem Aufkleber bemerkt. Auf dem Autoaufkleber ist eine durchgestrichene Moschee zu sehen und es befindet sich der Solagan „Die Indianer konnten die Einwanderer nicht stoppen. Heute leben sie in Reservaten“ auf diesen.

Quelle: 
Anwohner_in, Mobile Beratung gegen Rechts (MBR)
Datum: 
2013-03-18 00:00:00

Rassistisches Flugblatt im Briefkasten gefunden

Im Briefkasten des Stadtteilzentrums Pankow wurde ein Flugblatt mit dem Titel „Demokraten bringen uns den Volkstod“ gefunden. In Stichworten wurden Punkte abgehandelt, die weder genauer erklärt noch in einen Zusammenhang gebracht werden. Es werden Begriffe wie „Rassenvermischung“, „multikulti-Kommunismus“ und „eu-diktatur-esm-rente mit 67“ benutzt.

Quelle: 
Stadtteilzentrum Pankow
Datum: 
2013-03-15 00:00:00

Neonazis quatschen Schüler_innen wegen CD an

Laut Pressemitteilung  der Landesschüler_innen-Vertretung Berlin vom 20. März wurden in der Nähe des S-Bahnhof Pankow und in der Schönhauser Allee im Prenzlauer Berg Schüler_innen von Neonazis angequatscht, um ihnen CDs zu übergeben. In ihrer PM heißt es dazu: „Wie aktuell zu sehen, wurde wieder versucht, beispielsweise in Berlin-Pankow, gezielt Jugendliche auf den Schulwegen anzusprechen und ihnen CDs aufzuquatschen. Diese heimliche Vorgehensweise macht es den Schülern und anderen Engagierten schwerer als früher, dagegen vorzugehen.“

Quelle: 
Pressemitteilung der Landesschüler_innen-Vetretung Berlin vom 20. März 2013
Datum: 
2013-03-13 00:00:00

Die Freiheit agitiert gegen Fabrik in Heinersdorf

Auf einer Informationsveranstaltung des Bezirksamtes im BVV-Saal zu einer geplanten Fabrik in Heinersdorf melden sich Anhänger von Die Freiheit und hetzen gegen den Geschäftsführer rassistisch, ebenso äußern sie sich islamophob. Auf ihrer Homepage kündigt René Stadtkewitz weitere Proteste an.

Quelle: 
Berliner Zeitung, Die Freiheit
Datum: 
2013-03-12 00:00:00

Briefkastenaktion der NPD in Buch

In mehreren Briefkästen in Buch werden Anti-EU-Flyer der NPD gefunden. Abgebildet ist vorne ein Null-Euro-Schein und auf der Rückseite steht die Parole „Wir retten uns zu Tode – Raus aus dem Euro“.

Quelle: 
Anwohner_in
Datum: 
2013-03-12 00:00:00

Erneut Identitäre Aufkleber entdeckt

An der Tram-Haltestelle Albertinenstraße wurden erneut Aufkleber der Identitäten Bewegung entdeckt und entfernt.

Quelle: 
Kinderzimmer – Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
Datum: 
2013-03-11 00:00:00

Container gegen den Thor-Steinar-Laden beschmiert

Am Morgen des 6. März wurde festgestellt, dass die Container am Antonplatz, die dazu einladen, Thor-Steinar-Kleidung fachgerecht zu entsorgen, erneut beschmiert wurden. So haben Unbekannte aus dem Schriftzug „Thor Steinar entsorgen" „Linke entsorgen" gemacht; außerdem war anstatt "Kein Kiez für Nazis" "Kein Kiez für Linke" zu lesen. Das Thor-Steinar-Logo, das symbolisch in den Papierkorb geworfen wird, wurde übermalt.

Quelle: 
[moskito] - Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus
Datum: 
2013-03-06 00:00:00

Kiezspaziergang in Berlin-Buch

Am 02. März fand ein Kiezspaziergang in Buch statt an dem rund 50 Menschen teilnahmen. Es wurden mehrere Straßen abgelaufen, in denen im Jahr 2012 verstärkt Vorfälle passiert waren. Der Spaziergang startete am S-Bahnhof Buch, ging über das Bürgerhaus und verlief durch mehrere Straßenzüge. Auffällig waren hierbei die Walter-Friedrich-Straße, die Franz-Schmidt-Straße, die Wolfgang-Heinz-Straße und die Bruno-Apitz-Straße.

Quelle: 
EAG, [moskito] – Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus
Datum: 
2013-03-02 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Pankow