Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Rassismus durch Mitarbeiter gegenüber Jobcenter-Kundin

Eine Jobcenter-Kundin will einen Antrag stellen. Der Arbeitsvermittler beendet sein nicht mit dem Antrag in Zusammenhang stehendes Gespräch mit den Worten: "Solche Leute wie sie hätte man früher ins Lager gesteckt."

Quelle: 
Erwerbsloseninitiative Basta!
Datum: 
2019-05-24 00:00:00

Homophober Angriff in Imbiss in der Adalbertstraße

In der Adalbertstraße wurde ein Mann Opfer homophober Beleidigungen und mehrfacher tätlicher Angriffe/Körperverletzungen durch den Mitarbeiter eines Imbisses, in dem der Betroffene sich etwas bestellen wollte. Der Betroffene fühlte sich von den im Anschluss eingetroffenen Polizisten nicht ernst genommen. Er bat die Beamten um Hilfe, um ärztliche Versorgung zu bekommen. Diese gaben jedoch an, dass er selbst ins Krankenhaus gehen müsse.

Quelle: 
Opferhilfe
Datum: 
2019-06-15 00:00:00

Rechtsextreme Gruppe verteilt Spenden an obdachlose Landsleute am Ostbahnhof

Seit 2017 verteilt regelmäßig um 15 Uhr eine neurechte, nationalistische Gruppe aus dem Havelland (aus dem Umfeld der rechtsextremen Thuergida) am Ostbahnhof Spenden an Obdachlose ("Unterstützung unserer Landsleute"). Mit dieser Aktion will die Gruppe sich sozial und hilfsbereit geben.

Quelle: 
Facebook
Datum: 
2019-06-29 00:00:00

Rechte-Fake-Wahl-Aufkleber nahe Strausberger Platz

Im Zuge der EU-Wahl wurden rechte gefälschte Fake-Aufkleber vor der Ellen-Kay-Schule in der Rüdersdorfer Straße entdeckt. Der Inhalt verunglimpft etablierte Parteien, wie die SPD mit folgendem Slogan: „Kinderarmut nur mit uns.“

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2019-05-30 00:00:00

Rechte-Fake-Wahl-Aufkleber nahe Strausberger Platz

Im Zuge der EU-Wahl wurden rechte gefälschte Fake-Aufkleber in der Andreas- / Singerstraße entdeckt. Der Inhalt verunglimpft die Parteien FDP und Grüne mit z. B. folgendem Slogan: „Billige Ferienflüge europaweit verbieten. Nur mit uns.“

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2019-04-27 00:00:00

Massive Bedrohung durch Kampfhund am Rande des Karneval der Kulturen

Auf einer Wiese nahe Hallesches Tor spielte im Rahmen des KdK eine afrikanische Trommelgruppe. Ein junger Mann mit einem Kampfhund ohne Maulkorb näherte sich den umstehenden Passanten unbemerkt. Plötzlich näherte sich der an langer Leine geführte Hund in aggressiver Weise umstehenden Passanten und Mitgliedern der Trommelgruppe. Der junge Mann machte keine Anstalten den Hund dem Geschehen zu entziehen und folgte ihm sogar mit der Leine.

Quelle: 
Bürger*innenmeldung
Datum: 
2019-06-07 00:00:00

Gespräch in Bäckerei

Ein Gast einer Bäckerei am Schleidenplatz bekommt mit, wie sich mehrere ältere Personen beim Kaffee über Stalingrad unterhalten und mehrere abfällige antimuslimische Bemerkungen machen.

Quelle: 
Aufstehen gegen Rassismus
Datum: 
2019-06-24 00:00:00

Mann in der Taborstraße angegriffen

Gestern Nachmittag wurden in Kreuzberg zwei Männer angegangen, die andere Menschen über ihre Religion informieren wollten. Nach Angaben der Männer und Zeugen, befanden sich die beiden im Alter von 58 und 53 Jahren gegen 14.15 Uhr auf dem Gehweg der Taborstraße, als sie von einem Unbekannten verbal auf Türkisch angegangen wurden und der 58-Jährige unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht erhielt. Anschließend flüchtete der Täter. Der Geschlagene kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Quelle: 
Polizei Berlin Nr. 1517
Datum: 
2019-06-23 00:00:00

Beleidigt, geschubst und Hitlergruß gezeigt

Gestern Nachmittag wurde ein Mann vorläufig festgenommen. Zeugenaussagen zufolge soll sich der 38-Jährige gegen 14.30 Uhr drohend vor Passanten in der Boxhagener Straße gestellt und eine 24-Jährige aus der Fußgängergruppe beleidigt und geschubst haben. Anschließend habe er den rechten Arm zum Hitlergruß gehoben und nationalsozialistische Parolen gerufen. Der Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: 
Polizei Berlin Nr. 1523
Datum: 
2019-06-24 00:00:00

Rassistische Werbung auf einem Großplakat der Bundeswehr

Auf einem Werbe-Großplakat der Bundeswehr im U-Bf Samariterstraße wird mit rassitischen Äußerungen geworben: „Holma, Lassma, Tuma? Unsere Azubis haben noch richtige Namen.

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2019-06-20 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg