Chronik für Register Tempelhof-Schöneberg

  • 29. September 2021
    Ein Kind und seine Mutter wurden vor dem KaDeWe von einer Frau antimisemitisch beleidigt. Die Frau hatte ihnen gegenüber geäußert: "Das Kind Israels ist das Problem. Ihr werdet schon sehen, dass ihr das Problem seid"
    Quelle: Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.)
  • 23. September 2021
    Auf einem Plakat der Grünen wurde ein Sticker der Identitäteren Bewegung mit dem Schriftzug "Heimatschutz statt Mundschutz" entdeckt und überklebt
    Quelle: Instagram
  • 23. September 2021
    An der Bushaltestelle Heidefriedhof in der Reißeckstraße wurde eine rassistische Schmiererei "Knacken Raus", die neben dem Kürzel "AFD" mit Edding angebracht worden war, entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 16. September 2021
    Eine Person wird auf dem Vorplatz der Mittelpunktbibliothek in Schöneberg in der Hauptstraße homofeindlich beleidigt und bedroht.
    Quelle: Berliner Register
  • 16. September 2021
    An der Bushaltesstelle Friedhof Mariendorf in der Rixdorfer Straße wurde die antimuslimische Schmiererei "Islam Stoppen" neben dem Slogan "AFD Wählen", die mit Edding angebracht worden sind, entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 15. September 2021
    Erneut wurden in der Zentralbibliothek Bücher, die sich kritisch mit extrem rechten gesellschaftlichen Tendenzen auseinandersetzen, zerstört.
    Quelle: Tagesspiegel vom 15.09.2021
  • 14. September 2021
    An einer Bushaltestelle am Heidefriedhof in der Reißeckstraße wurde ein Hakenkreuz entdeckt, dass mit Edding angebracht worden war.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 8. September 2021
    In der Kleiststraße im Regenbogenkiez wurden gegen 23.45 Uhr rund vierzig, vor einem Nachtlokal feiernde Menschen aus einem Auto heraus schwulenfeindlich beleidigt und mit Eiern attackiert. Ein 38-jähriger Mann wurde am Bein von einem Ei getroffen
    Quelle: queer.de, Polizeimeldung vom 09.09.2021
  • 6. September 2021
    Im Sachsendamm wurden zwei große Plakate des extrem rechten Magazins COMPACT, die sich gegen die Grünen richten, aufgehängt.
    Quelle: AnDi-App
  • 6. September 2021
    Vier Arbeitskolleginnen, von denen drei als Menschen mit Migrationsgeschichte wahrgenommen werden, sind gegen 14 Uhr in einem Bus der Linie M46 in Marienfelde unterwegs. Sie sitzen am Ende des Busses in einer Sitzgruppe und unterhalten sich in gewöhnlicher Lautstärke. Daraufhin weist eine ältere Frau, die ebenfalls im Bus sitzt, sie zurecht, dass sie sich nicht so laut unterhalten sollten. Eine der angesprochenen Frauen, die die Lautstärke als angemessen empfand, geht daraufhin zu der älteren Frau und sagt ihr, dass sie den Eindruck hat, dass die ältere Frau aus rassistischer Motivation gehandelt hat. Diese bejaht den Eindruck der Frau und sagt, dass sie AfD-Wählerin sei.
    Quelle: Berliner Register
  • 5. September 2021
    An einem Mülleimer in der Belziger Straße wurde eine "NAZIKIEZ"-Schmiererei entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 31. August 2021
    Das Magazin Compact, eine extrem rechte, verschwörungsideologische Zeitschrift, hat am S-Bahnhof Südkreuz plakatiert.
    Quelle: Twitter
  • 30. August 2021
    Auf einem Wahlplakat der SPD in der Lauterstraße in Friedenau wurde dem Kandidaten Olaf Scholz ein Hitlerbart angemalt. Es handelt sich dabei um eine Verharmlosung des Nationalsozialismus, weil er dadurch mit Politikern im NS gleichgesetzt wird.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 29. August 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Straße/ Rixdorfer Straße, in Fahrtrichtung Kielinger Straße, wurde die antimuslimische Schmiererei "Islam Stoppen", neben den Schriftzügen "AFD" und "Linke Stoppen", die mit einem Edding angebracht worden waren, entdeckt..
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 23. August 2021
    Sieben Bücher wurden in der Zentralbibliothek des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg zerstört. Dabei handelt es sich um Titel, die sich kritisch mit extrem rechten gesellschaftlichen Tendenzen auseinandersetzen, und Biografien aus der Geschichte des Sozialismus. Die Bücher wurden zerschnitten.
    Quelle: Bibliothek Tempelhof-Schöneberg via twitter, Tagesspiegel
  • 19. August 2021
    An der Bushaltestelle Am Heidefriedhof wurde ein mit einem Edding angebrachtes Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 18. August 2021
    Am Sachsendamm  wurde ein großes Plakat der Jungen Alternative (Jugendorganisation der AfD) mit dem Schriftzug "Die Welt retten? Ich fange erstmal mit Deutschland an" entdeckt.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 5. August 2021
    Eine Gedenktafel, an jüdische Persönlichkeiten in Marienfelde, wurde mit Farbe besprüht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 26. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Am Hellespont wurde ein Hakenkreuz und der Schriftzug "Nazi-Kiez", die mit Edding angebracht worden waren, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 11. Juli 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Str./ Rixdorfer Str., Bus 181 Richtung Kielinger Str., wurden zwei Hakenkreuze, die mit Edding angebracht wurden, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 9. Juli 2021
    Auf den Sitzen der Bushaltestelle Britzer Str./ Rixdorfer Str. Richtung Marienfelde wurde ein Hakenkreuz, begleitet von dem Schriftzug "Nazi-Kiez", das mit Edding angebracht worden war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 3. Juli 2021
    Auf einem Briefkasten an der Britzer Str. Ecke Brussaer Weg wurden zwei "III. Weg"-Aufkleber mit den Schriftzügen "Kampf den Feinden von Volk und Nation" und "Überfremdung stoppen! Deutschland uns Deutschen" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 2. Juli 2021
    Auf einem Briefkasten an der Britzer Str. Ecke Rotkopfweg wurden zwei "III. Weg"-Aufkleber mit den Schriftzügen "Familie-Heimat-Tradition" und "Kampf den Feinden von Volk und Nation" entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 1. Juli 2021
    Am U-Bhf. Bayerischer Platz wurde eine Schmiererei mit antisemitischen Verschwörungsmythen mit Bezug zur Corona-Pandemie entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. Juni 2021
    An den Bushaltestellen, in beiden Richtungen, in der Rixdorfer Str. Ecke Britzer Str. wurden Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 21. Juni 2021
    In der Regionalbahn zwischen den Stationen Südkreuz und Potsdamer Platz kam es zu einer Auseinandersetzung. Ein Mann erklärte "Ich bin der Führer" und beleidigte zwei Fahrgäste rassistisch.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 19. Juni 2021
    Zwei III. Weg-Aufkleber wurden an einer Laterne in der Rathausstraße entdeckt und überklebt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 18. Juni 2021
    Auf einer Bank am Volkspark Mariendorf wurden mehrere Hakenkreuze und die Parole "Nazi-Kiez", die mit Edding angebracht war, entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 12. Juni 2021
    Eine ältere Frau mit Kopftuch und wenig deutschen Sprachkenntnissen wurde an einem Supermarkt am Nollendorfplatz abgewiesen und weil der Pfandautomat angeblich defekt sei, weg geschickt. Der Automat war aber nicht defekt, die Security hat sie wahrscheinlioch aufgrund von Racial Profiling abgewiesen.
    Quelle: AnDi (Antidiskriminierungs-App)
  • 9. Juni 2021
    An der Autobahnbrücke über der A100 am Vorarlberger Damm, in Richtung Westen, wurde ein Transparent mit antimuslimischem Inhalt  entdeckt und abgehängt.
    Quelle: ADAS - Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen
  • 9. Juni 2021
    Der 35-jährige Tourist, der gegen 21.15 Uhr auf einer Wartebank saß, wurde von vier unbekannten Männern aufgrund von antiasiatischem Rassismus und LGBTIQ*feindlich beleidigt. Nachdem einer der Unbekannten dem 35-Jährigen ins Gesicht geschlagen hatte, schlugen und traten alle zu. Der 35-Jährige wurde verletzt und seine Brille beschädigt.
    Quelle: Polizeimeldung vom 10.06.2021
  • 8. Juni 2021
    In Schöneberg wurde ein Aufkleber einer israelfeindlichen Boykottkampagne an einem Briefkasten entdeckt. Auf dem Aufkleber wurde die Politik Israels implizit mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 7. Juni 2021
    Eine antisemitische Schmiererei "Judenlüge Corona! Wehrt Euch!" wurde im Hof der Prinz-Georg-Straße Ecke Ebertstraße angebracht.
    Quelle: [moskito] Fach- und Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, für Demokratie und Vielfalt
  • 1. Juni 2021
    Am S-Bahnhof Yorkstr. wurden mehrere Hakenkreuze entdeckt, die mit Kugelschreiber angebracht worden waren.
    Quelle: Xberg-Aktion (Meldung über Twitter)
  • 29. Mai 2021
    Den S-Bahnhof Priesterweg wurde großflächig mit „Schwurbelpropaganda“ (Begriff für Propaganda aus dem Spektrum der Querdenker) plakatiert.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 22. Mai 2021
    Um 2.15 Uhr wurde ein Mann jüdischen Glaubens, der eine Kippa trug, auf dem Dürerplatz in Friedenau von drei unbekannten Männer antisemitisch beleidigt und geschlagen.
    Quelle: Polizei Berlin, 22.05.2021
  • 20. Mai 2021
    An einem Stromkasten in der Komturstr. wurden zwei Hakenkreuze, die mit Edding geschmiert wurden, entdeckt.
    Quelle: twitter, Havel-Antifa
  • 19. Mai 2021
    Bei der Kleingartenanlage am Riemenschneider Weg wurden Zettel mit folgendem Inhalt gefunden: „AFD oder Islam, andere Parteien peilen es nicht. Muslime: nur Stress GEHT, es reicht uns, L. „
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 18. Mai 2021
    Beim Parkeingang in Höhe der Erfurter Str. in Schöneberg Süd wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 17. Mai 2021
    Die Türschlösser der Büroräume der SPD-Fraktion in der Crellestr. wurden verklebt und mit der Kugelschreiberaufschrift "AFD über alles" versehen. Darüber hinaus kam im Laufe des Morgens auch der Slogan "unten links" dazu
    Quelle: SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg
  • 14. Mai 2021
    Im Rathaus Schöneberg wurden die Türschlösser der Integrationsbeauftragten und der Koordination für Geflüchtete mit unterschiedlichen Materialien verstopft, sodass sie sich nur noch sehr schwer oder gar nicht öffnen ließen. Auf einem Plakat, mit der Aufschrift „Bunte Vielfalt“ wurde der Text handschriftlich durch die Aufschrift „AFD ÜBER ALLES“ ersetzt.
    Quelle: Integrationsbeauftragte Tempelhof-Schöneberg
  • 10. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Alt-Mariendorf, Richtung Walther-Schreiber-Platz, wurde eine antisemitische Schmiererei mit Corona-Bezug angebracht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 9. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Alt-Mariendorf wurden antisemitische Schmierereien mit Bezug zur COVID-19-Pandemie entdeckt. U.a. hieß es "Corona ist Lüge!" und "Juden raus!"
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8. Mai 2021
    Auf einem Hinweisbanner zum Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Tempelhof  wurden antisemitische und verschwörungsmythologische Schmierereien entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS), twitter
  • 8. Mai 2021
    An der Bushaltestelle Rixdorfer Straße/ Britzer Straße, Bus 277, Richtung Marienfelde wurde ein Hakenkreuz mit Edding angebracht.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 30. April 2021
    Drei Stolpersteine für Mitglieder der Familie Davidsohn wurden in der Crellestraße zerkratzt und mit Säure besprüht. Die Steine waren erst am Tag zuvor verlegt worden.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 26. April 2021
    Ein Mitglied der Kleingartenkolonie "Kleeblatt" in Mariendorf terrorisiert seine Nachbar*innen mit Nazi-Rock (u.a. „12 doitsche Stimmungshits“, indiziert wegen Volksverhetzung) und bedroht sie mit seinem Kampfhund. Mitglieder beschweren sich beim Vorstand, der nichts unternimmt. Die Pächter*innen erstatten Anzeige bei der Polizei.
    Quelle: Tagesspiegel, 26.04.2021
  • 26. April 2021
    An der Ersatzhaltestelle Volkmarstr. wurden Naziparolen geschmiert.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 22. April 2021
    An der Haltestelle Komturstr im Tempelhof wurde eine Hakenkreuz eingeritzt.
    Quelle: Havel-Antifa
  • 20. April 2021
    In Alt-Tempelhof wurde eine Hakenkreuz-Schmiererei in einem Aufzug in einem Wohnhaus angebracht.
    Quelle: Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus – bundesweite Koordination (RIAS – BK)
  • 20. April 2021
    An der Bushaltestelle Goldenes Horn Süd wurde erneut eine rassistische Schmiererei, "Ausländer Raus" begleitet mit "AFD", entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 17. April 2021
    Gegen 14.20 Uhr findet am Tempelhofer Damm eine Nötigung aus rassistischer Motivation statt.
    Quelle: ReachOut, Kleine Anfrage 18-27574
  • 16. April 2021
    Es wurden mehrere Aufkleber mit SS-Totenkopf und "White Power"-Schmierereien an der Kreuzung vor dem Rathaus Schöneberg entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 14. April 2021
    Nahe eines Eingangs zum Tempelhofer Feld wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift "Impfen macht frei", die Bezug nimmt auf den Schriftzug "Arbeit macht frei" über dem Tor im ehemaligen Konzentrationslager Dachau, entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 13. April 2021
    An der Kaiserstraße, zwischen Eckener-Gymnasium und U-Bhf-Westphalweg, wurden mehrere "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 12. April 2021
    Mehrere Adressat*innen aus der demokratisch engagierten Zivilgesellschaft in Tempelhof-Schöneberg erhielten erneut eine E-Mail, in der Menschen muslimischen Glaubens darauf reduziert werden, islamistische Attentäter zu sein.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. April 2021
    An der Laterne Ecke Atillastr./ Ringstr. wurden "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Berliner Register
  • 8. April 2021
    An einer Laterne am Morsbronner Weg wurde ein "III.Weg"-Aufkleber entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 8. April 2021
    Beim Gindra Kiezbüro der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus wurden im März und Anfang April im Bürobriefkasten "III. Weg"-Aufkleber hinterlegt.
    Quelle: Kiezbüro Harald Gindra, Linksfraktion im Abgeordnetenhaus
  • 8. April 2021
    In der U6 wurden zahlreiche Aufkleber der Kleinstpartei "Der III. Weg" entdeckt.
    Quelle: Kiezbüro Harald Gindra, Linksfraktion im Abgeordnetenhaus
  • 7. April 2021
    Der Online-Gottesdienst der Evangelische Gemeinschaft Alt-Schöneberg ist am Ostersonntag durch Unbekannte massiv gestört worden. Es seien Hakenkreuze und Geschlechtsteile gezeichnet worden und störende Musik sowie "Anti-Merkel"-Videos sind abgespielt worden. 

    Quelle: rbb24, 7.4.21
  • 6. April 2021
    Ein von der Kirchengemeinde an der Schöneberger Hauptstraße neu aufgehängter Regenbogen-Banner mit der Aufschrift "Segen" wurde zerstört.
    Quelle: rbb24, 7.4.21
  • 6. April 2021
    An der Bushaltestelle des M76, S-Bahnhof Priesterweg, Richtung Lichtenrade, wurden auf den Sitzen vier handgroße Hakenkreuze, mit Edding gemalt, entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 3. April 2021
    In Mariendorf wurden ca. 25 "III.Weg"-Aufkleber gefunden und entfernt. Inhalt war der Aufruf zur Demonstration am 25.5.21 in Zwickau.
    Quelle: Register Tempelhof-Schönberg
  • 29. März 2021
    Im Priesterweg wurde ein rechtes Graffiti mit dem Schriftzug "Heimattreu" angebracht.
    Quelle: Register Treptow-Köpenick
  • 29. März 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Straße / Rixdorfer Straße ist erneut ein Hakenkreuz mit Edding geschmiert worden.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 22. März 2021
    In der Nähe des U-Bahnhofs Alt-Mariendorf wurden zwei Hakenkreuze entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 19. März 2021
    Eine Person wurde bei der Therapie rassistisch beleidigt. Der Therapeut ist mehrmals wegen rassistische Äußerungen gegenüber den Klient*innen aufgefallen.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 17. März 2021
    Mehrere Adressat*innen aus der demokratisch engagierten Zivilgesellschaft in Tempelhof-Schöneberg erhielten eine E-Mail, in der Menschen muslimischen Glaubens darauf reduziert werden, islamistische Attentäter zu sein.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 17. März 2021
    Der Sicherheitsdienst der Mittelpunktbibliothek bat eine Besucherin höflich, das Haus nicht durch den Notausgang zu verlassen, sondern den regulären Ausgang zu benutzen. Daraufhin begann sie den Sicherheitsdienst sehr laut und aggressiv rassistisch zu beleidigen.
    Quelle: Register Friedrichshain-Kreuzberg
  • 16. März 2021
    Auf der Bank, die parallel zur Rixdorfer Straße im Volkspark Mariendorf steht, wurde ein Hankenkreuz mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 11. März 2021
    An einem Tor zu einem Grundstück im Süden Berlins wurde ein laminiertes Plakat mit der Aufschrift "Impfen macht frei" vorgefunden.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 11. März 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Straße / Rixdorfer Straße, Richtung Kielinger Straße, wurde ein Hakenkreuz und eine rassistische Schmiererei angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 4. März 2021
    An einem Laternenpfahl am S-Bhf. Schöneberg wurde ein Sticker des rechten Modelabels ‘Phalanx Europa‘ entdeckt und entfernt. 

    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 3. März 2021
    An einem Müllbehälter an der Britzer Straße wurde eine antisemitische Schmiererei mit dem Schriftzug "FICK ISRAEL", bei dem das ‚S’ als Sig-Rune dargestellt wurde, und ein durchgestrichener Davidstern entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 1. März 2021
    An der Bushaltestelle Am Heidefriedhof, Richtung Kielinger Straße, wurden zwei Hakenkreuze mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 27. Februar 2021
    Mehrere Aufkleber der extrem rechten Kleinpartei ‘Der III. Weg‘ mit dem Schriftzug "deutsche Jugend voran" wurden am Mariendorfer Damm entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 26. Februar 2021
    Eine Sacharbeiterin des Jugendamts machte wiederholt rassistische Äußerungen über einen Klienten.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 26. Februar 2021
    An einem Gymnasium im Mariendorf wurde während des digitalen Unterrichts in den Bereich geteilte Notizen mehrere Bilder von Hakenkreuzen und durchgestrichenen Regenbogenflaggen geteilt.
    Quelle: Register Reinickendorf
  • 25. Februar 2021
    Auf der Sitzfläche einer Parkbank in Lichtenrade in der Hohenzollernstraße / Ecke Paetschstraße wurden die rechte Schmiererei "Nazizone" und 2 Hakenkreuze mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 22. Februar 2021
    Am Wesphalweg/Prühstr. in Mariendorf wurden 'III. Weg'-Aufkleber mit dem Schriftzug "Hanau das war erst den Anfang" entdeckt.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 21. Februar 2021
    Zwei Aufkleber der Partei "III.Weg" wurden am U-Bahnhof Westphalweg entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 20. Februar 2021
    Beim verschwörungsideologischen Schweigemarsch wurden Journalist*innen massiv beleidigt, z.T. auch sexistisch. Ein bekannter Rechtsextremist kündigte eine*r Journalist*in an, ihr einen Hausbesuch abzustatten.
    Quelle: Meldung über Twitter, Register Mitte
  • 20. Februar 2021
    Zwei antisemitische und verschwörungsideologische Sticker wurden am Sahara-Imbiss am S-Bhf Schöneberg entdeckt. Die Sticker stammen von dem neonazistischen Versand ‚Druck18'.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 20. Februar 2021
    An einem Imbiss am S-Bahnhof Schöneberg wurden zwei Aufkleber eines Neonazi-Versands aus Thüringen mit antisemitischen Verschwörungsmythen entdeckt.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 17. Februar 2021
    An der Bushaltestelle Alt-Mariendorf wurde ein Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 5. Februar 2021
    An der Bushaltestelle Alt-Mariendorf wurde eine Hakenkreuz entdeckt.
    Quelle: Registerstelle Tempelhof-Schöneberg
  • 5. Februar 2021
    In Mariendorf wurde auf einem Werbebanner die antisemitische Schmiererei  "Judenunion" entdeckt. Die Beschimpfung richtet sich gegen den Fußballklub Union Berlin und seine Anhänger*innen.
    Quelle: Recherche-und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 2. Februar 2021
    In Mariendorf wurden rechtsextreme Aufkleber entdeckt, die mit Rasierklingen unterlegt waren, damit Menschen, die diese entfernen, verletzt werden.
    Quelle: Tagesspiegel, 2.2.21
  • 2. Februar 2021
    Auf dem Heidefriedhof beobachtete eine Passantin wie zwei Männer und eine Frau, am Großen Kreuz der Gedenkstätte für Kriegsopfer, den Hitlergruß machten.
    Quelle: Tagesspiegel, 2.2.21
  • 2. Februar 2021
    Ein Betrunkener zerstörte am Eingang des U-Bahnhofs Nollendorfplatz einen Kondolenzkranz. Dieser war am 27. Januar an der Gedenktafel angebracht worden, um an die während der Nazizeit verfolgten und ermordeten Homosexuellen zu erinnern.
    Quelle: Tagesspiegel, 2.2.21
  • 9. Januar 2021
    An der Bushaltestelle Britzer Straße/ Rixdorfer Straße, Bus 181, wurden in beiden Richtungen mehrere Hakenkreuze, begleitet mit AFD-Schmierereien, mit Edding angebracht.
    Quelle: Register Tempelhof-Schöneberg
  • 6. Januar 2021
    Ein Fenster einer Wohnung in der Passauer Straße wird gegen 17.00 Uhr aus antisemitischer Motivation mit einem Stein eingeworfen. Verletzt wird niemand. Die Wohnung, die der jüdischen Gemeinde gehört, wurde schon im Dezember 2020 Ziel eines Angriffs.
    Quelle: Polizeimeldung vom 7.01.2021
Subscribe to Chronik für Register Tempelhof-Schöneberg