Redar und Registerstelle Berlin laden ein zum zum Mittags-Talk am 28. Juni 2021 um 12.00-13.00 Uhr über Zoom

Berlin gegen Antimuslimischen Rassismus - Einblick in die Praxisarbeit von Dokumentationsstellen

Viele Berliner*innen sind täglich auf vielfältige Weise von antimuslimischem Rassismus (AMR) betroffen, sei es auf struktureller Ebene, z.B. durch Behörden oder durch Übergriffe im öffentlichen Raum. Im politischen Diskurs wird diesem Thema jedoch undifferenziert Beachtung geschenkt. Die Berliner Register und REDAR arbeiten gemeinsam daran, dies zu ändern.

Um einen Einblick in unsere Arbeit zu bekommen, laden wir daher herzlich zu einer Mittags-Talkrunde am 28. Juni 2021 um 12.00 Uhr über Zoom ein. Dabei informieren wir über unsere Tätigkeiten und sprechen über antimuslimischen Rassismus.

Ablauf

12.00 Uhr - Begrüßung und Vorstellung
12.10 Uhr - Was genau ist AMR?
12.15 Uhr - Erfahrungen aus der Registerarbeit
12.25 Uhr - Dokumentation bei REDAR
12.35 Uhr - Zeit für offene Fragen und einen kurzen Austausch

Die Berliner Register dokumentieren Vorfälle, die rassistisch, antisemitisch, lbgtiq*-feindlich, antiziganistisch, extrem rechts, antimuslimisch, anti-schwarz, behindertenfeindlich und sozialchauvinistisch sind. Neben gewalttätigen Angriffen und massiven Bedrohungen werden auch Propaganda, Beleidigungen oder Veranstaltungen erfasst. Ziel der Register ist es, alltägliche Formen von Diskriminierung sichtbar zu machen, um rechtzeitig Gegenstrategien zu entwickeln.

REDAR ist ein säkulares Recherche- und Dokumentationsprojekt zu antimuslimischem Rassismus und agiert unabhängig von jeglichen religiösen Strukturen und Institutionen. Als rassismuskritisches Projekt sind wir Anlaufstelle für alle von AMR betroffenen Berliner*innen, unabhängig ihrer tatsächlichen religiösen oder kulturellen Zugehörigkeit. Dabei ist uns eine intersektionale Perspektive auf Diskriminierungserfahrungen wichtig, denen wir sensibel begegnen.

 
Anmeldungen zur Veranstaltung unter Redar@transaidency.org, die Einladung zum Zoom- Meeting folgt.

 
Für alle weiteren Fragen steht die Vereinsgründerin und geschäftsführende Vorständin von Transaidency e.V. Jouanna Hassoun gerne zur Verfügung! 

Presse-Kontakt: 
Transaidency e.V. 
Turmstr. 70 
10501 Berlin 

Tel: 0176-21638175

 
Register: