Friedrichshain-Kreuzberg

Register Friedrichshain-Kreuzberg

Rassistische Beleidigung am U-Bahnhof Schönleinstraße

Drei Jugendliche/ junge Männer stürmen gegen 17:15 Uhr am U-Bhf Schönleinstraße in die U 8 und berühren durch leichtes Schubsen einen Mann. Es kommt zum Wortgefecht, die Atmosphäre ist sehr angespannt und aggressiv. Am Ende entschuldigenden sich alle Beteiligten. Die Jugendlichen verlassen die U-Bahn und der Mann beginnt mit lautstarken, rassistischen
Diffamierungen: die Jugendlichen hätten keinen Schulabschluss, sie hätten keine Kultur, das nächste Mal schlage ich sie alle weg und dann trifft es alle, Deutschland geht unter.

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2018-01-31 00:00:00

Rassistische Bedrohung am Bhf. Frankfurter Allee

Auf dem S-Bahnsteig Frankfurter Allee standen 6-8 in zivil gekleidete Fahrkartenkontrolleure in einer Traube um einen Mann (POC). Drei der Kontrolleure standen so dicht, daß der Mann sich nicht bewegen konnte, ohne sie zu berühren. Die anderen positionierte sich in sehr aufrechter Haltung um die Dreiergruppe. Die fixierten den Mann in der Mitte mit Blicken. Der versuchte sich mehrfach in gebrochenem Deutsch verständlich zu machen.

Quelle: 
ReachOut Berlin
Datum: 
2018-01-31 00:00:00

Angriff und Antisemitische Äußerungen in der U8

Gegen 5:10 Uhr in der U8 zwischen Moritzplatz und Kottbusser Tor äußerten sich zwei Männer mehrmals hintereinander lautstark antisemitisch mit den Worten "Israel muß brennen". Dabei schlugen sie gegen die Wände und Scheiben der Bahn. Ein Mitfahrender sprach die Männer an, worauf hin sie auf ihn losgingen. Eine Mitfahrerin veruchte die Männer aufzuhalten. Daraufhin zerbrachen sie ihre Glasflaschen. Der Glasbruch traf auch die beiden Mitfahrenden. Die Reste der zerbrochenen Flaschen hielten die Männer in ihren Händen. Sie riefen immer weiter und schlugen gegen die Wände.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2018-01-20 00:00:00

Rassistische Beleidigung Nähe Schlesisches Tor

Gegen 7 Uhr morgens, an der Bushaltestelle Heckmannufer Straße Vor dem Schlesischen Tor, wurde eine POC rassistisch beleidigt. Der Beifahrer eines vorbeifahrenden Daimlers, selbst augenscheinlich mit Migrationshintergrund, rief ihr mit hasserfülltem Blick zu: "Geh nach hause, Du dreckiges Stück Scheiße!".

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2017-04-08 00:00:00

Islamfeindliche Schmierereien in der Revaler Straße

Erneut wurden islamfeindliche Schriftzüge in der Revaler Straße entdeckt; "Islam Terror" und "Moslems raus", dieses Mal auf Plakaten der Rosa-Luxemburg-Konferenz. Wöchentlich werden hier neue Schmiereien gemeldet. Nicht jede einzelne kann in die Chronik aufgenommen werden. Es werden aber möglichst alle dokumentiert und in entsprechenden Berichten zusammengefaßt.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2018-01-14 00:00:00

Graffito am Anhalter Bahnhof

Auf dem S-Bahnsteig Anhalterbahnhof wurde ein Graffito entdeckt und entfernt: Mohamed „heiratete“ = vögelt ‚ne 9 jährige Als Islam Scheiße

Quelle: 
Irmela Mensah-Schramm
Datum: 
2017-12-06 00:00:00

Rassistische Pöbelei in der Seumestraße

Anfang Januar wurde ein People of color von Bauarbeitern in einem Haus in der Seumestraße mit aggressivem Tonfall rassistisch angepöbelt mit den Worten: "In Deutschland sagt man Guten Tag!".

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2017-12-11 00:00:00

Muslimfeindliche Schmierereien in der Revaler Straße

An der Werbewand an der Mauer des RAW-Geländes in der Revaler Straße, zwischen Dirschauer und Modersohn, wurden mit Edding neue muslimfeindliche Schmierereien auf Plakaten von I am Friedman und Streetlife International; entdeckt: "Moslem dreck [sic!]", "Islam Terror". Schon seit Juni 2017 stehen immer wieder rassistische Kommentare auf den Werbewänden an der Mauer des RAW-Geländes, vor allem im hinteren Bereich. Die Unternehmen wurden von der Melder*in darüber informiert. Ob Anzeige erstattet wurde ist unbekannt.

Quelle: 
Bürger_Innen-Meldung
Datum: 
2018-01-03 00:00:00

Antifaschist*innen von Neonazis in der Silvesternacht angegriffen

Aus einer Gruppe von Neonazis heraus wurden mehrere Antifaschist*innen in der Voigtstraße angegriffen. Es kam zu rassistischen und frauenfeindlichen Äußerungen, sowie massiven Bedrohungen. Mehrere Personen wurden geschlagen. Nur durch beherzten Widerstand konnten die neonazis vertrieben werden.

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2018-01-01 00:00:00

Antisemitische E-Mails

Mehrmals im Monat wurden von einer Person, die unter verschiedenen Absendern schreibt, überwiegend antisemitische E-Mails an das Register Friedrichshain-Kreuzberg gesendet.

Quelle: 
Register Friedrichshain-Kreuzberg
Datum: 
2017-12-31 00:00:00

Seiten

Subscribe to RSS - Friedrichshain-Kreuzberg