Berlinweit

Es gibt Vorfälle, die nicht lokal zugeordnet werden können, weil sie an bestimmte Adressat_innen gerichtet sind. Wenn beispielsweise ein Projekt, das Antisemitismus dokumentiert, selbst Ziel von antisemitischen Beleidigungen und Bedrohungen wird, dann findet das unabhängig vom tatsächlichen Sitz des Projektes statt. Zählt man alle Vorfälle, die in einem Jahr bei solch einem Projekt anfallen in den jeweiligen Bezirk mit hinein, gewinnt man den Eindruck, dass eine Region besonders stark von antisemitischen Vorfällen betroffen ist. Um Vorfälle zu dokumentieren, die innerhalb Berlins stattfinden, die aber nicht lokal wirken, wurde zum Mai 2017 die Kategorie "Berlinweit" eingeführt.

  • Antisemitische Propaganda-Mail

    Es wurde ein "offener Brief" als E-Mail an den Justizsenator mit antisemitischen Verschwörungstheorien verschickt. Anschließend wurde dieser "offene Brief" mit weiteren Anhängen voller antisemitischer Inhalte als Rundmail an zahlreiche Politiker_innen verschiedener Parteien in vielen Berliner Bezirksvertretungen versendet. Der Autor und Versender, der häufig antisemitische Propaganda verbreitet, ist auch der "Reichsbürger"-Szene zuzuordnen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-07-26 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register
  • Hitlergruß vor Berliner Werbeplakat

    Unter einem Youtube-Video des sogenannten Volkslehrers ist ein Bild verlinkt, auf dem ein Mann neben einer Werbetafel den Hitlergruß zeigt. Auf dem Plakat der Stadt Berlin steht "Haltung Berlin. Aus der Reihe tanzen. Weil es geht in Berlin." Auf der Werbetafel ist eine Ballettänzerin zu sehen, die ein Bein in die Luft streckt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register via Twitter
  • Antisemitische Verschwörungstheorien per SPAM-Mail

    Eine Person verschickt wiederholt an verschiedene Adressen extrem lange E-Mails. In den SPAM-ähnlichen Mails sind u. a. auch antisemitische Verschwörungstheorien enthalten. Sie tragen verschiedene Überschriften: "SPD-Basis kriecht Merkel in den Arsch“, "SPD + CDU bereiten heimlich neue Massenzuwanderung vor" oder "EU plant neue Massenzuwanderung".
    Die Absenderin nervt nicht nur in Berlin, sondern bundesweit: https://www.mimikama.at/allgemein/politmail/

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    verschiedene Berliner Register
  • Anruf von aggressivem Reichsbürger

    Die Koordinierungsstelle der Berliner Register erhielt einen Anruf von einem Mann, der behauptete, dass heutzutage die Gesetze des Nationalsozialismus gelten würden und alle Personen, die das anders sehen würden, in die Psychiatrie eingewiesen werden müssten. Im Verlauf des Telefongesprächs wurde er immer aggressiver und legte ohne eine Antwort abzuwarten auf. Reichsbürger meinen, das Deutsche Reich würde fortbestehen. Sie erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als souveränen und legitimen Staat an.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register
  • Schriftliche Anfragen der AfD im Abgeordnetenhaus zu Trägern der Gemeinwohlarbeit zum Thema Kampf gegen Rechts aus Steuermitteln

    Die AfD stellt mehrere Anfragen, um die Fördersumme und Förderinhalte von Trägern der Gemeinwohlarbeit zu erfahren. Die Anfragen zielen darauf ab, die Träger wiederholt einem vermeintlich linksextremistischen Netzwerk zuzuordnen (siehe 22.08.17 - AfD stellt umfangreiche schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus zu Trägern der Gemeinwohlarbeit)

    Die Anfrage reiht sich in eine bundesweite Strategie der AfD ein, die Förderung demokratischen Engagements zu diffamieren, in Frage zu stellen und als illegitim darzustellen. Ziel ist neben des Infragestellens demokatischer Legitimation von Förderprogrammen auch die Einschüchterung von engagierten Vereinen und Initiativen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-28 00:00:00
    Quelle: 
    http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-12855.pdf
  • Schriftliche Anfrage der AfD im Abgeordnetenhaus zu Trägern der Gemeinwohlarbeit als vermeintlicher Teil eines linksextremen Netzwerkes

    In einer schriftlichen Anfrage der AfD wird verschiedenen Trägern unterstellt, Teil eines linksextremistischen Netzwerkes zu sein. Die abgefragten Vereine sind Träger von Projekten des Landesprogramms gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus. Sie alle praktizieren seit vielen Jahren in den Bezirken eine engagierte und von der Bevölkerung anerkannte Gemeinwohlarbeit (z. B. Nachbarschaftsinitiativen, Sportangeboten für Jugendliche, Kunst- und Kulturstätten). Auch Trägervereine der Berliner Registerstellen wurden nachgefragt.

    Die Anfrage reiht sich in eine bundesweite Strategie der AfD ein, die Förderung demokratischen Engagements zu diffamieren, in Frage zu stellen und als illegitim darzustellen. Ziel ist neben des Infragestellens demokatischer Legitimation von Förderprogrammen auch die Einschüchterung von engagierten Vereinen und Initiativen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-22 00:00:00
    Quelle: 
    http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-12854.pdf
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen wird der Vorfall nicht veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar unter dem YouTube-Video eines Berliner Kantors; Nutzer "GatorRotator‬‏" schrieb: "Ich vergas euch alle persönlich ihr Untermenschen !!! 8888888[...] Ihr seid Dreck"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Diskriminierung

    Zum Schutz der Betroffnen wird der Vorfall nicht veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffnen wird der Vorfall nicht veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffnen wird der Vorfall nicht veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Propaganda-E-Mail ans JFDA: Verteidigung von Höcke, Rückführung des NS-Antisemitismus und -Rassismus auf Judentum usw. Zitat: "Die politisch-ökonomische Herrschaft des Judentums und des Zionismus ist auf 5. Mose 7 zurückzu-führen, auf ein „Gesetz“ also, das für den Juden wichtiger ist, als die Zehn Gesetze, weil einzig die auf Abstammung begründete mafiöse Struktur einer Minorität gegenüber der Majorität jene „familiäre“ Überlegenheit verleiht, die schon Houston Stewart Chamberlain 1898 an den Juden bewundert hat"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    JFDA wird über Youtube als "zionistenschweine" beschimpft

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail ans JFDA: "Ihr redet nur über euch , selbstsüchtiges egoistisches Volk, mit Anspruch auf ein Westjordanland im Herzen von Potsdam??????? Keine waffen in Kriesengebiete aber kostenlose deutsche U-Boote, Kinder am Strand töten, ihr seid selbst schuld , dass euch keiner mag! Das ist meine Meinung zu Juden , nicht nur in Deutschland, und hat nichts mit Antisemitismus zu tun, habe zeitnah äußerst negative Erfahrungen mit dieser doch sehr fragwürdigen Brut, ich kämpfe für Potsdam !!! Kritkfähig?????"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail ans JFDA; Vorwürfe gegenüber Israel, Dämonisierung ("Ich glaube dort kann man ohne Grund einen Menschen auf der Straße erschießen, ohne dass der Täter zur Verantwortung gezogen wird. Diese Tatsache muss man leider den Nachrichten über Israel entnehmen. Mit entsetzen habe ich heute den Nachrichten entnommen, dass den Palästinensern das Trinkwasser vorenthalten wird, bzw. sie müssen dafür bezahlen.")

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Auf den Tweet der Türkischen Gemeinde, dass der Vorsitzende die Rosh HaShana Feier der Jüdischen Gemeinde besucht hat, beschuldigt ein Nutzer Israel, dass sie Menschen beklauen und ermorden würden. Außerdem wird eine Netanyahu-Latuff-Karikatur gepostet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar auf JFDA-Fb-Seite: "Super! Das ist Deutschland und nicht judenland! Wir brauchen keinen Rat der Juden und keinen Rat der Moslems v******** euch!!!"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar auf JFDA-Facebook-Seite: "Die Juden dieses Volk echt ohne Worte Schreiben wieder eine Scheiße,kein wunder das immer auf die Fresse kriegen.Die Identitären sind Recht's seit wann das ???? Sehen die Zionisten ihre Kohle davon schwimmen, oder noch nicht genug Land geklaut,oder warum schreibt ihr so einen MIST"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Pöbelei eines Facebook-Nutzers im Kommentarbereich der JFDA-Fb-Seite: "Jüdischer bullshit für freies du.......en... ?????" (gemeint wohl "Duschen"), danach Auseinandersetzung mit anderen Kommentierenden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar unter ein Facebook-Video von JFDA: "Antisemitismus??wie viele Palästina tötet ihr jedes Jahr?Ihr redet von Frieden und killt hinterm rücken menschen nur um Euch größer zu machen.vergesst es Ihr werdet euch niemals ändern und die zeit wird kommen da wo euch Ägypten wieder versklaven wird!" Vom gleichen Nutzer: "Wann kapiert ihr endlich das ihr das verstoßene Volk von Gott seit??"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar auf JFDA-Facebook-Seite: "Der ewige Jude wird seine Wege nie ändern. Die Wahrheit ist seit über 70 Jahren unterdrückt wirden, aber es wird ein Erwachen geben."

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitismus auf Youtube

    Schoa-relativierende Nachricht an JFDA auf Youtube: AfD und IB verfolgt wie Juden_Jüdinnen in der Schoa

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail an das JFDA: "Ihr Juden okkupiert Land unterdrückt andere und dann stellt Ihr euch als Menschen da die etwas verteidigen wollen. Geht in eurer gelobtes Land und schafft da Ordnung. Sicher werdet ihr auch noch vom deutschen Staat bezahlt, wäre ja für euch normal."

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail an das JFDA, jüdische Organisation als Adressat an der Kritik des Verhaltens "der Juden" in der Causa Gabriel; dazu noch dieses: "Sie müssen verstehen, ich bin über 80, und mein Verhältnis zu Juden ist durch Kriegs und vor allem Nachkriegserfahrung doch sehr distanziert."

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    JFDA beschimpft und zionistische Propaganda vorgeworfen

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail an das JFDA: "Es bleibt also dabei, mit jüdischen Mitbürgern kann man nicht diskutieren, Fragen werden nicht beantwortet. Ihren Vorschlag, nach Israel zu reisen werde ich mir verkneifen, unmenschliche Grenzkontrollen habe ich in Deutschland 40 Jahre erlebt, außerdem besteht in Israel für einen Deutschen die Gefahr an jeder Ecke vom Mossad verhaftet zu werden."

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    E-Mail an das JFDA, jüdische Organisation als Adressat an der Kritik des Verhaltens "der Juden" gegenüber "den Palästinensern"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitischer Tweet an Cem Özdemir und Die Grünen

    "Das #hasbara-/#sayanim-Netzwerk in D gehört auch eliminiert. AJC-Berlin, Ben Weinthal, u.v.a."

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Rassismus im Internet

    Eine Person wird aus rassistischer Motivation über das Internet massiv bedroht. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen dazu veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-21 00:00:00
    Quelle: 
    ReachOut
  • Unveröffentlichter Angriff gegen politischen Gegner

    Eine Person wird wegen ihres politischen Engagements über das Internet massiv bedroht. Auf Wunsch der betroffenen Person werden keine weiteren Informationen dazu veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-03 00:00:00
    Quelle: 
    ReachOut
  • Rassistische Beleidigung durch AfD-Politiker via Twitter

    In seinem Twitteraccount als Bundestagsabgeordneter bleidigt der AfD Politiker Jens Maier am 02.01.18 den in Berlin lebenden Sohn von Boris Becker rassistisch. Anzeige wurde erstattet.

    update:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/noah-becker-jens-maier-wollte-verfahren-nach-rassistischem-tweet-verhindern-a-1193829.html

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-02/jens-maier-afd-staatsanwaltschaft-ermittlung-tweet

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-01-02 00:00:00
    Quelle: 
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/afd-noah-becker-twitter-jens-maier-rassismus
  • 13 antisemitische E-Mails

    Im Monat November sind von einer Person über mehrere Absender 13 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 17 antisemitische E-Mails

    Im Monat Oktober sind von einer Person über mehrere Absender 17 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25 antisemitische E-Mails

    Im Monat Juli sind von einer Person über mehrere Absender 25 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 6 antisemitische E-Mails

    Im Monat Januar sind von einer Person über mehrere Absender 6 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Ein unbekannter Täter sandte einen Brief mit fremdenfeindlichem und antisemitischem Inhalt an den Axel-Springer-Verlag.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Eine linke Initiative bekommt per Facebook einen Kommentar: "Ja habt ihr verdient. Ihr seid dreckige Parasiten. Soetwas brauchen wir in unserem Lande nicht. Israel verrecke, Kommunismus verrecke. Selbstmord gegen Rechts - Das ist die Lösung!"

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    In der Kommentarspalte auf der Facebook-Seite einer jüdischen Institution wurde am 14. März 2017 von zwei Usern die Shoah geleugnet und behauptet, es gäbe einen Völkermord von Zionisten an Juden, Deutschen und Nicht-Juden. Diese Kommentare gehen einher mit Beleidigungen und massiven Bedrohungen bis hin zu Vernichtungsphantasien.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Eine linke Initiative bekommt per Facebook einen Kommentar: "Ihr seid genauso Nazis wie die Zionisten und das Hitler-Pack!1!". Screenshot wurde abgelegt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Kommentar unter einem Video des JFDA auf Facebook (Monitoring einer geflüchtetenfeindlichen Demonstration in Cottbus): "Dann nehmt doch die lieben Gäste in eure juden Höhle da können sie doch hausen wie sie wollen aber regt euch nicht auf das es Bürger gibt die auf die Straße gehen ehrlich gesagt mag ich eure Truppe auch nicht und Hetze ich jetzt im Internet gegen euch nein ..... weil dann gehen sie mir an ans Geld"; von einer anderen Nutzerin wird zudem Antisemitismus verharmlost und impliziert, Merkel wäre durch angebliche "jüdische Auszeichnungen" motiviert.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Unter der filmischen Dokumentation einer rechtsextremen Demonstration äußerte sich eine Facebook-Userin am 15. Juni 2017 antisemitisch. So schrieb sie, vermutlich in Bezugnahme auf Geflüchtete: „Dann nehmt doch die lieben Gäste in eure juden [sic!] Höhle“. Des Weiteren deutete sie an, sie hetze im Internet nicht gegen Organisationen deren Meinung sie nicht teile, „weil dann gehen sie mir an [sic!] ans Geld“.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Auf einen durch das JFDA geteilten Zeitungsartikel („Identitären-Schiff sitzt auf Zypern fest“) antwortete der Twitter-User @ISEEYOU23 mit folgenden Worten: „WIR WERDEN EUCH JUDEN UND VOR ALLEM EURE HELFER (MERKEL, SOROS, Maas) nicht nur töten, wir werden die Welt von euch Psychopathen reinigen!“ Eine Anzeige wurde durch das JFDA bei der Polizei gestellt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 7. Dezember erhielt eine jüdische Initiative eine Nachricht über das Kontaktformular ihrer Website aus dem "Reichsbürger"-Milieu, in der u.a. die Schoa relativiert wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 7. Dezember erhielt u.a. das Anne Frank Zentrum eine E-Mail, in der verschiedene Verschwörungsmythen aufgeführt und eine Relativierung der Schoa vorgenommen wurden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 9. Dezember erhielt eine zivilgesellschaftliche Initiative eine E-Mail, in der verschiedene Verschwörungsmythen aufgeführt und eine Relativierung der Schoa vorgenommen wurden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 13. Dezember kam es unter einem Posting der Jüdischen Studierendenunion Deutschlands zu einer Vielzahl antisemitischer Beiträge. In den Kommentaren wurden die verschiedensten Stereotype bedient sowie die Schoa relativiert und geleugnet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Eine Linke Initiative bekommt ein Kommentar: "Wer bezahlt Unterstützung für diese Gruppe?". Hierunter postet ein_e andere_r Nutzer_in: "natürlich: https://wkipedia.org/wiki/George_Soros".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    In einer Facebook Gruppe postet ein Nutzer ein Bild mit einer antisemitischen-Juden-Karikatur mit der Aufschrift: "Wenn zwei sich streiten freut sich der Zionist. Keine Macht den Hetzern!". Auf Kritik einer Person, dass sei Nazismus, antwortet der erste "Kritik am Zionismus hat weder was mit Antisemitismus noch mit Hetze etwas zutun", ein dritter meint auf Hitler, Goebbels und Himmler bezogen: "Alles 3 gute Männer!". Die Meldende wirft ein, es gäbe 57 islamische Länder, dann werde es ja wohl ein jüdisches geben dürfen. Daraufhin antwortet ein vierter: "Nein! Denn die Juden hatten nie ein eigenes Land. Somit steht es ihnen auch heute nicht zu, sich eines zu nehmen." Die Juden kämen aus dem khasarischen Raum und nicht aus Palästina. Auch ein fünfter stimmt dem Post zu, "Hat ein nicht deutscher Politiker gesagt, den ich eigentlich nicht mag... Aber denke ebenso" (Gemeint ist Hitler". Auf die Kritik, dass pauschale Kritik an Juden Hetze sei durch die dritte Person, entgegnet der erste, "Kritik an den Zionisten nennst du Nazipropaganda? Nicht schlecht", der dritte "Bei Zionisten kann man nur pauschal sein, denn es gibt keine Guten!"; der vierte: "Es gibt nur 2 Arten von Zionisten: böse und tote". Der letztgenannte verlinkt in seinem Kommentar die Meldende direkt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-10 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 1. Dezember wurde in der WhatsApp-Gruppe eines Deutschkurses, in der sonst Hausaufgaben besprochen werden, ein englischsprachiges, schoaleugnendes Video geteilt. In der Gruppe bzw. dem Kurs ist auch eine israelische Jüdin.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-10 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-06 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-02-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-13 00:00:00
    Quelle: 
    RIAS Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-07 00:00:00
    Quelle: 
    RIAS Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus
  • NPD veröffentlicht Karte mit Unterkünften für Geflüchteten

    Auf der Internetseite der Berliner NPD wird eine Landkarte veröffentlicht auf der Unterkünfte für Geflüchtete markiert sind, deren Betreiber_innen und Ansprechpartner_innen für die entsprechenden Unterkünfte. Über der Karte steht ein Hinweis aus dem hervorgeht, dass die NPD davon ausgeht, dass die Bewohner_innen der Unterkünfte unerwünscht seien und dass die Betreiber der Unterkünfte aus Profitinteresse einen zu hohen Anteil Migrant_innen in der deutschen Gesellschaft integrieren würden. Die NPD empfiehlt den Leser_innen ihrer Seite, Beschwerden an die Unterkünfte und deren Ansprechpartner_innen zu richten.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-01-22 00:00:00
    Quelle: 
    Mehrere Berliner Registerstellen
  • Rassistische E-Mail an Initiative

    Die Berliner Gruppe der bundesweiten Initiative "Aufstehen gegen Rassismus" erhält eine rassistische E-Mail in der damit gedroht wird, alle Asylsuchenden und die Engagierten der Initiative an Laternen aufzuhängen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-01-08 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register
  • AfD verklagt Bürgermeisterin und Verein der Verfolgten des Naziregimes

    Der Landesvorsitzende der AfD verklagt die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg und den Verein der Verfolgten des Naziregimes/ Bund der Antifaschist*innen (VVN/ BdA), der seinen Sitz in Lichtenberg hat. Ziel der Klage ist die Verleihung des Silvio-Meier-Preises an die Initiative "Aufstehen gegen Rassismus" zu verhindern. Der VVN/ BdA wird dabei als vermeintlich linksextremer Preisträger diffamiert. Die AfD unterstellt der Bürgermeisterin mit der Preisverleihung gegen das Neutralitätsgebot zu verstossen. Eine Einstweilige Anordnung der AfD zur Untersagung der Veranstaltung scheiterte bereits.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-12 00:00:00
    Quelle: 
    https://twitter.com/Reporter_Flash/status/930841626452389888
  • Antisemitische Pöbelei

    Die Europäische Janusz Korczak Akademie betreut ein Begegnungsprojekt mit dem nicht ganz ernsten Namen "Rent a Jew", über dessen Seite www.rentajew.org man jüdische Referent_innen für Besuche in Schulen und anderen Einrichtungen buchen kann. In das Buchungsformular unter www.rentajew.org/buchen wurden von der IP 203.177.92.119 folgende Werte eingegeben: Name, Vorname: Hitler, Adolf E-mail: arbeitmachtfrei6gorillion@auschwitz.birkenau.de Telefon/Handy: +496000000 Organisation : NSDAP eV. Stadt: Berlin Welche Themen interessieren Sie? Barbeque Zielpublikum: Polen Wunschtermine und Uhrzeiten: November 10, 1941 Nachricht: Guten Morgen Wie sind Sie auf uns gekommen? Joseph Goebbels

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Eine Hebräisch-Lehrerin, die Kurse über das Internet anbietet, erhält über ihre Webseite die Nachricht "Typisch Juden Abzockerpreis".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Die Europäische Janusz Korczak Akademie betreut ein Begegnungsprojekt mit dem nicht ganz ernsten Namen "Rent a Jew", über dessen Seite www.rentajew.org man jüdische Referent_innen für Besuche in Schulen und anderen Einrichtungen buchen kann. In das Buchungsformular unter www.rentajew.org/buchen wurden von der IP 203.177.92.119 folgende Werte eingegeben: Name, Vorname: Hitler, Adolf E-mail: arbeitmachtfrei@auschwitz.de Telefon/Handy: +496000000 Organisation : NSDAP eV. Stadt: Berlin Welche Themen interessieren Sie? Chemie Zielpublikum: Aryer Wunschtermine und Uhrzeiten: Osterfeuer 2018, April 20, 2018 Nachricht: sieg heil Wie sind Sie auf uns gekommen? durch ein kleines blümelein das heißt ERIKAAA

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Rundmail von Gerhard Ittner, u.a. auch ans Apabiz, mit Schoa leugnenden Inhalten.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 9. November wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet die Schuld für die Schoa den Jüdinnen_Juden zugeschoben und ein Ende des Gedenkens gefordert. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu Gedenkveranstaltungen rund um den 9. November veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 5. November wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet erklärt, dass die "juden Lobby" das Projekt "voll am sack" haben würde. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu Gedenkveranstaltungen rund um den 9. November veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8 antisemitische E-Mails

    Im Monat November sind von einer Person über mehrere Absender 8 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Verschwörungsideologische E-Mail an einen Journalisten der Jüdischen Allgemeine: Hitler sei ein britischer Agent gewesen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 9. Oktober erhielt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) eine E-Mail im CC, die an Horst Seehofer adressiert war. In dieser wurden verschiedene Verschwörungsmythen bedient. So war etwa von "jüdischen internationalen Finanzeliten und deren Marionetten in der deutschen Bundesregierung", vom "Bilderbergertreffen" und dem angeblich von George Soros gesteuerten Versuch, die Deutschen auszulöschen, die Rede.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 29. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com zum zweiten Mal am selben Tag über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet. (NB: ein anderes als bisher)

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 29. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet, dass sie bereits am 5. September von der vermutlich selben Person erhalten hatte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 26. September bezeichnete ein Twitternutzer in einer Antwort an die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) Israel als faschistisch und erklärte, der Zionismus sei "der wirkliche Feind der Juden".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 25. September erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht von jemandem, der sich "Judas von Nazareth" nannte und behauptete, in "Auschwitz" bei der "Schutz Staffel" (sic!) zu arbeiten. Die Person erklärte, sie "will ein Jude" (sic!) und gab an, an "Juenvergasung" (sic!) interessiert zu sein.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 22. September wurde eine verschwörungsmythologische und antisemitische E-Mail an verschiedene Empfänger_innen gesendet, u.a. an den Projektleiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS). Inhalt waren Verschwörungsmythen über die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Eine ähnliche E-Mail war bereits am 11. September verschickt worden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 19. September erhielt ein Redakteur der Jüdischen Allgemeinen eine E-Mail. Der Verfasser äußerte neben rassistischen Ausführungen, dass Deutschland "das Land der Deutschen" wäre und Israel "das Land der Juden". Weiter schrieb er von einem "Judenregime um Merkel und Co, diese widerlichen perversen Scheißjuden", die Europa in den Abgrund stürzen würden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 18. September erhielt das antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. (apabiz) eine E-Mail mit dem Betreff: "Ursula Haverbeck zur 6-Millionen-und-eins-Lüge - Kriege verhindern - Über das Meinungsgefängnis BRD", in der verschiedene Verschwörungsmythen ("Gaskammer zur Hinrichtung von Häftlingen in den USA") aufgeführt und eine Umkehr von Täter_innen und Opfer (im "Bombenholocaust auf deutsche Städte sind zweistellig Millionen (...) verbrannt") vorgenommen wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 14. September wurde auf der Facebook-Seite der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) unter einem Video, dass den Projektleiter im Gespräch mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz zeigte, kommentiert: "Populismus in Reinkultur. das heutige Israel ist ein Terror Staat" (sic!). Im Gespräch ging es um Antisemitismus in Deutschland.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 11. September wurde eine verschwörungsmythologische und antisemitische E-Mail an verschiedene Empfänger_innen gesendet, u.a. an den Projektleiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS). Inhalt waren Verschwörungsmythen über Bündnis 90/Die Grünen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 6. September erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Buchenformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach "some kike penis" gefragt wurde. "Kike" ist ein Schimpfwort für Jüdinnen_Juden, das vermutlich aus den USA stammt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-06 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 5. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet. Es finden sich verschiedenste antisemitische Stereotype in dem Schreiben, von der "Synagoge Satans" über die "jüdischen Zins-Wucherern" und die "entwurzelte, vaterlandslose Elite" bis zu einer angeblichen Schuld der Jüdinnen_Juden am Antisemitismus.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 2. September erhielt das Projekt Berlin gegen Nazis über sein Kontaktformular eine Nachricht, in der der Verfasser die Aussprüche "Nazis raus" und "Juden raus" gleichsetzte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23 antisemitische E-Mails

    Im Monat September sind von einer Person über mehrere Absender 23 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 30. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der die Schoa geleugnet wurde ("fictitious holocaust"). Für diese "Lüge" sollen sich die Jüdinnen_Juden entschuldigen und außerdem sollen sie verschiedene Verbrechen gestehen, für die sie angeblich verantwortlich seien. Aufgezählt wurden dabei die verschiedensten Ereignisse aus der Weltgeschichte, von der Ermordung russischer Christ_innen, über die Sklaverei bis hin zur Unterstützung von ISIS.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 28. August verglich ein Twitternutzer in einer Antwort an das American Jewish Comittee (AJC) Palästinenser_innen, die in israelischen Betrieben arbeiten mit "polnischen Arbeitnehmern, die für die Nazis gearbeitet haben" und setzte damit Israelis mit Nazis gleich.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 28. August erklärte ein Twitternutzer in einer Antwort an RIAS Berlin, dass er die verurteilte Schoa-Leugnerin Ursula Haverbeck "verehren" würde und, dass wenn "die Antithese strafbar" ist, die These "nichts taugen" würde. Er verleugnet damit die Schoa als bloße "These".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 25. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über Formular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der der Verfasser beschreibt, wie er eine_n Jüdin_Jude verbrennen möchte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 22. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach einem "long nosed jew" gefragt wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 19. August wurde in der Antwort auf einen Nutzer (nicht als Jude erkennbar, aber gegen Antisemitismus aktiv) auf Twitter deutschen und österreichischen Jüdinnen_Juden vorgeworfen "#zionRacism" und "#Apartheidisrael" zu fördern.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 18. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach "jews with big noses" gefragt wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 17. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Mitmachenformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der jemand, der "slave" als Beruf angab, "i want jews" in das Nachrichtenfeld schrieb.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24 antisemitische E-Mails

    Im Monat August sind von einer Person über mehrere Absender 24 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 3. Juli erhielt Deidre Berger, Direktorin des AJC Berlins, eine antisemitische E-Mail.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25 antisemitische E-Mails

    Im Monat Juli sind von einer Person über mehrere Absender 25 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 20. Juni wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet Zionist_innen mit Nazis gleichgesetzt und der Staat Israel dämonisiert. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu den Gegenprotesten gegen den antisemitischen Al Quds-Marsch veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 16. Juni wurde ein Posting des Projektes "Berlin gegen Nazis" in der Veranstaltungsseite der "GEGEN NAZIS GLANZ Demo" auf Facebook antisemitisch und verschwörungstheoretisch kommentiert.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 15. Juni wurde unter ein Video des "Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)" auf Facebook ein antisemitischer Kommentar gepostet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 13. Juni wurde in einem, an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet die BILD Zeitung als "Ziofascho Spalt & Hetzblatt" bezeichnet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 13. Juni wurde in einem an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet von der "Macht der Zionisten" gesprochen, sowie von "#ZionBILD" und "#ZionWELT".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 15 antisemitische E-Mails

    Im Monat Juni sind von einer Person über mehrere Absender 15 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 15. Mai haben auf der Facebook-Seite des jüdischen Projekts "BtJ Match" mehrere Nutzer_innen im Kommentarbereich zu einem Posting die Schoa geleugnet. Ein_e Nutzer_in teilte ein Sharepic mit einem angeblichen Zitat des Neturei Karta-Aktivisten Moshe Arye Friedman, die Schoa sei "eine erfolgreiche geschichtliche Erfindung (Lüge)". Ein zweiter Nutzer fügte hinzu, die Schoa sei "ein Riesenbetrug [...], mit dem die Zionisten das unnötige 'schlechte Gewissen' der Deutschen für die Bereicherung des jüdischen Staats und ihre weiteren Weltmachtsträume missbrauchen". Eine dritte Nutzerin stimmte den beiden zu.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24 antisemitische E-Mails

    Im Monat Mai sind von einer Person über mehrere Absender 24 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 20. April schrieb einer von den Teilnehmenden in einem Webinar-Chat, "Arbeit macht frei". Vom jüdischen Betroffenen im Chat zur Rede gestellt, zeigte er sich unter Zuhilfenahme von Schlussstrichargumenten uneinsichtig und relativierte mit Verweis auf Israels Vorgehen gegenüber Palästinenser_innen die Shoah. Andere Teilnehmende mischten sich nicht ein.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-10 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 8. April schrieb die Exfrau eines Mannes mit jüdischer Herkunft, die diesen bereits in der Vergangenheit als Pädophilen verleumdet hatte, an die marokkanischen Verwandten der derzeitigen Partnerin des Mannes: "[Der Mann] ist schlecht, er ist ein Pädophiler, der Kinder sexuell mißbraucht" und "ich frage mich, warum deine Schwester mit jemand verheiratet ist, der jüdischer Herkunft ist?" und "Sprich mit deiner Schwester, berate sie. Deine Schwester benötigt jemand, der ihr die Augen öffnet".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18 antisemitische E-Mails

    Im Monat April sind von einer Person über mehrere Absender 18 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    An die Botschaft des Staates Israel wurde eine antisemitische E-Mail mit bedrohlichem Inhalt gesendet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    In der Kommentarspalte auf der Facebook-Seite einer jüdischen Institution wurde am 14. März 2017 von zwei Usern die Shoah geleugnet und behauptet, es gäbe einen Völkermord von Zionisten an Juden, Deutschen und Nicht-Juden. Diese Kommentare gehen einher mit Beleidigungen und massiven Bedrohungen bis hin zu Vernichtungsphantasien.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 16. März wurde in einem an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet geschrieben, dass es schade wäre, dass Hitler tot sei.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 12. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 5. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 5. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 2. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Mitmachen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und Verhöhnungen gegen die Opfer der Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23 antisemitische E-Mails

    Im Monat März sind von einer Person über mehrere Absender 23 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 27. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit Vergewaltigungsfantasien und Verhöhnungen gegen die Schoa-Opfer.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 26. Februar erhielt das "Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)" eine antisemitische E-Mail.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 12. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht, die die Schoa in Frage stellte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 3. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der die Schoa verherrlicht wird.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25 antisemitische E-Mails

    Im Monat Februar sind von einer Person über mehrere Absender 25 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 5. Januar forderte in einer E-Mail an die Pressestelle des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) der Absender „die Aufhebung des Holocaust-Leugnungsgesetzes“ und gab an, dass er überzeugt sei, dass der Holocaust nie so passiert wäre.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • AfD Abgeordneter diskreditiert demokratiefördernde Projekte als Teil eines linksextremen Netzwerks

    Ein AfD Abgeordneter des Abgeordnetenhauses Berlin stellt eine schriftliche Anfrage, in der Verbindungen erfragt werden, die zwischen den Trägern demokratiefördernder Projekte in Berlin, den demokratischen Parteien (nur Linke, SPD und Grüne) und vermeintlichen linksextremen Beschäftigten bestehen könnten. Alle Trägervereine der Berliner Registerstellen werden neben vielen anderen aufgelistet. Die Anfrage mit dem Titel "Linksextremistische Netzwerke in Berlin" soll die demokratiefördernde Arbeit aller Trägervereine des Landesprogramms entwerten und deren Finanzierung in Frage stellen. Mit Anfragen wie dieser, versucht die AfD zivilgesellschaftliches und demokratisches Engagement einzuschüchtern. Ähnliche Anfragen wurden in mehreren Bezirksparlamenten gestellt.
    Die komplette Anfrage und die Antwort des Berliner Senats ist unter http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-... im Internet zu finden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-22 00:00:00
    Quelle: 
    Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 18 / 12127
  • ehemaliger AfD-Abgeordneter sieht freiheitlich demokratische Grundordnung durch muslimische Geburten gefährdet

    Ein von der AfD ausgeschlossener Abgeordneter fragte der Abgeordnete in der Aktuellen Stunde des Berliner Abgeordnetenhauses, wie viele muslimische Kinder in Berlin geboren worden sind. Er begründet seine Anfrage mit angeblichen Problemen von Muslimen mit der „freiheitlich-demokratischen Grundordnung“.

    update: Bei einer späteren Kundgebung auf dem Herrmann-Ehlers-Platz griff er diese Anfrage wieder auf und sagte, dass es seiner meiner Meinung nach bereits 50% der Neugeborenen muslimisch wären.
    In der Ideologie der Neuen Rechten ist das ein Beleg für die angebliche Umvolkung, auch wenn diese Aussage nicht auf Fakten beruht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-22 00:00:00
    Quelle: 
    eigene Veröffentlichung A. Wild auf Youtube
  • AfD-Politiker verunglimpft "Gastarbeiter" und Jugendgruppen

    Ein Politiker, der Kandidat der AfD für die Bundestagswahl 2017 ist, bezeichnet auf in einem Blogeintrag auf seiner Webseite „Gruppen von arabischen, türkischen oder afrikanischen Jugendlichen“ als „primitiv und bösartig“. "Gastarbeiter" bezeichnete er als "Gesindel".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-23 00:00:00
    Quelle: 
    Tagesspiegel 29.03.2017, Berliner Morgenpost 30.03.2017, Tagesspiegel 18.08.2017
  • Schmiererei in U6

    Auf eine Fensterscheibe in der U-Bahnlinie 6 wurde die Parole "Araber Dreck" mit Edding geschrieben. Die BVG wurde informiert und kümmert sich um die Beseitigung.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-06 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register (via Twitter)