Berlinweit

Es gibt Vorfälle, die nicht lokal zugeordnet werden können, weil sie an bestimmte Adressat_innen gerichtet sind. Wenn beispielsweise ein Projekt, das Antisemitismus dokumentiert, selbst Ziel von antisemitischen Beleidigungen und Bedrohungen wird, dann findet das unabhängig vom tatsächlichen Sitz des Projektes statt. Zählt man alle Vorfälle, die in einem Jahr bei solch einem Projekt anfallen in den jeweiligen Bezirk mit hinein, gewinnt man den Eindruck, dass eine Region besonders stark von antisemitischen Vorfällen betroffen ist. Um Vorfälle zu dokumentieren, die innerhalb Berlins stattfinden, die aber nicht lokal wirken, wurde zum Mai 2017 die Kategorie "Berlinweit" eingeführt.

  • Rassistische E-Mail an Initiative

    Die Berliner Gruppe der bundesweiten Initiative "Aufstehen gegen Rassismus" erhält eine rassistische E-Mail in der damit gedroht wird, alle Asylsuchenden und die Engagierten der Initiative an Laternen aufzuhängen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2018-01-08 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register
  • AfD verklagt Bzbm Fh-Kb und VVN-BdA

    Der Landesvorsitzende der AfD verklagt die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg und den Verein Verfolgte des Naziregimes/ Bund der Antifaschist*innen, der seinen Sitz in Lichtenberg hat, um die Verleihung des Silvio-Meier-Preises zu verhindern. Der VVN/BdA wird dabei als angeblicher Träger einer der (nach AfD linksextremen) Preisträger*innen benannt und die Bürgermeisterin hätte gegen das Neutralitätsverbot verstoßen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-12 00:00:00
    Quelle: 
    https://twitter.com/Reporter_Flash/status/930841626452389888
  • Antisemitische Pöbelei

    Die Europäische Janusz Korczak Akademie betreut ein Begegnungsprojekt mit dem nicht ganz ernsten Namen "Rent a Jew", über dessen Seite www.rentajew.org man jüdische Referent_innen für Besuche in Schulen und anderen Einrichtungen buchen kann. In das Buchungsformular unter www.rentajew.org/buchen wurden von der IP 203.177.92.119 folgende Werte eingegeben: Name, Vorname: Hitler, Adolf E-mail: arbeitmachtfrei6gorillion@auschwitz.birkenau.de Telefon/Handy: +496000000 Organisation : NSDAP eV. Stadt: Berlin Welche Themen interessieren Sie? Barbeque Zielpublikum: Polen Wunschtermine und Uhrzeiten: November 10, 1941 Nachricht: Guten Morgen Wie sind Sie auf uns gekommen? Joseph Goebbels

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-12-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Eine in Treptow wohnende Hebräisch-Lehrerin, die Kurse über das Internet anbietet, erhält über ihre Webseite die Nachricht "Typisch Juden Abzockerpreis".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Die Europäische Janusz Korczak Akademie betreut ein Begegnungsprojekt mit dem nicht ganz ernsten Namen "Rent a Jew", über dessen Seite www.rentajew.org man jüdische Referent_innen für Besuche in Schulen und anderen Einrichtungen buchen kann. In das Buchungsformular unter www.rentajew.org/buchen wurden von der IP 203.177.92.119 folgende Werte eingegeben: Name, Vorname: Hitler, Adolf E-mail: arbeitmachtfrei@auschwitz.de Telefon/Handy: +496000000 Organisation : NSDAP eV. Stadt: Berlin Welche Themen interessieren Sie? Chemie Zielpublikum: Aryer Wunschtermine und Uhrzeiten: Osterfeuer 2018, April 20, 2018 Nachricht: sieg heil Wie sind Sie auf uns gekommen? durch ein kleines blümelein das heißt ERIKAAA

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Rundmail von Gerhard Ittner, u.a. auch ans Apabiz, mit Schoa leugnenden Inhalten.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 9. November wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet die Schuld für die Schoa den Jüdinnen_Juden zugeschoben und ein Ende des Gedenkens gefordert. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu Gedenkveranstaltungen rund um den 9. November veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 5. November wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet erklärt, dass die "juden Lobby" das Projekt "voll am sack" haben würde. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu Gedenkveranstaltungen rund um den 9. November veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 8 antisemitische E-Mails

    Im Monat November sind von einer Person über mehrere Absender 8 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-11-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Verschwörungsideologische E-Mail an einen Journalisten der Jüdischen Allgemeine: Hitler sei ein britischer Agent gewesen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 9. Oktober erhielt die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) eine E-Mail im CC, die an Horst Seehofer adressiert war. In dieser wurden verschiedene Verschwörungsmythen bedient. So war etwa von "jüdischen internationalen Finanzeliten und deren Marionetten in der deutschen Bundesregierung", vom "Bilderbergertreffen" und dem angeblich von George Soros gesteuerten Versuch, die Deutschen auszulöschen, die Rede.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-10-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 29. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com zum zweiten Mal am selben Tag über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet. (NB: ein anderes als bisher)

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 29. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet, dass sie bereits am 5. September von der vermutlich selben Person erhalten hatte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-29 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 26. September bezeichnete ein Twitternutzer in einer Antwort an die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) Israel als faschistisch und erklärte, der Zionismus sei "der wirkliche Feind der Juden".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 25. September erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht von jemandem, der sich "Judas von Nazareth" nannte und behauptete, in "Auschwitz" bei der "Schutz Staffel" (sic!) zu arbeiten. Die Person erklärte, sie "will ein Jude" (sic!) und gab an, an "Juenvergasung" (sic!) interessiert zu sein.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 22. September wurde eine verschwörungsmythologische und antisemitische E-Mail an verschiedene Empfänger_innen gesendet, u.a. an den Projektleiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS). Inhalt waren Verschwörungsmythen über die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Eine ähnliche E-Mail war bereits am 11. September verschickt worden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 19. September erhielt ein Redakteur der Jüdischen Allgemeinen eine E-Mail. Der Verfasser äußerte neben rassistischen Ausführungen, dass Deutschland "das Land der Deutschen" wäre und Israel "das Land der Juden". Weiter schrieb er von einem "Judenregime um Merkel und Co, diese widerlichen perversen Scheißjuden", die Europa in den Abgrund stürzen würden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 18. September erhielt das antifaschistische Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. (apabiz) eine E-Mail mit dem Betreff: "Ursula Haverbeck zur 6-Millionen-und-eins-Lüge - Kriege verhindern - Über das Meinungsgefängnis BRD", in der verschiedene Verschwörungsmythen ("Gaskammer zur Hinrichtung von Häftlingen in den USA") aufgeführt und eine Umkehr von Täter_innen und Opfer (im "Bombenholocaust auf deutsche Städte sind zweistellig Millionen (...) verbrannt") vorgenommen wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 14. September wurde auf der Facebook-Seite der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS) unter einem Video, dass den Projektleiter im Gespräch mit dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz zeigte, kommentiert: "Populismus in Reinkultur. das heutige Israel ist ein Terror Staat" (sic!). Im Gespräch ging es um Antisemitismus in Deutschland.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 11. September wurde eine verschwörungsmythologische und antisemitische E-Mail an verschiedene Empfänger_innen gesendet, u.a. an den Projektleiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus Berlin (RIAS). Inhalt waren Verschwörungsmythen über Bündnis 90/Die Grünen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 6. September erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Buchenformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach "some kike penis" gefragt wurde. "Kike" ist ein Schimpfwort für Jüdinnen_Juden, das vermutlich aus den USA stammt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-06 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 5. September bekam die Betreiberin des Blogs irgendwiejuedisch.com über das Kontaktformular ein antisemitisches Pamphlet zugesendet. Es finden sich verschiedenste antisemitische Stereotype in dem Schreiben, von der "Synagoge Satans" über die "jüdischen Zins-Wucherern" und die "entwurzelte, vaterlandslose Elite" bis zu einer angeblichen Schuld der Jüdinnen_Juden am Antisemitismus.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 2. September erhielt das Projekt Berlin gegen Nazis über sein Kontaktformular eine Nachricht, in der der Verfasser die Aussprüche "Nazis raus" und "Juden raus" gleichsetzte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23 antisemitische E-Mails

    Im Monat September sind von einer Person über mehrere Absender 23 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-09-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 30. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der die Schoa geleugnet wurde ("fictitious holocaust"). Für diese "Lüge" sollen sich die Jüdinnen_Juden entschuldigen und außerdem sollen sie verschiedene Verbrechen gestehen, für die sie angeblich verantwortlich seien. Aufgezählt wurden dabei die verschiedensten Ereignisse aus der Weltgeschichte, von der Ermordung russischer Christ_innen, über die Sklaverei bis hin zur Unterstützung von ISIS.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 28. August verglich ein Twitternutzer in einer Antwort an das American Jewish Comittee (AJC) Palästinenser_innen, die in israelischen Betrieben arbeiten mit "polnischen Arbeitnehmern, die für die Nazis gearbeitet haben" und setzte damit Israelis mit Nazis gleich.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 28. August erklärte ein Twitternutzer in einer Antwort an RIAS Berlin, dass er die verurteilte Schoa-Leugnerin Ursula Haverbeck "verehren" würde und, dass wenn "die Antithese strafbar" ist, die These "nichts taugen" würde. Er verleugnet damit die Schoa als bloße "These".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 25. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über Formular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der der Verfasser beschreibt, wie er eine_n Jüdin_Jude verbrennen möchte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 22. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach einem "long nosed jew" gefragt wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 19. August wurde in der Antwort auf einen Nutzer (nicht als Jude erkennbar, aber gegen Antisemitismus aktiv) auf Twitter deutschen und österreichischen Jüdinnen_Juden vorgeworfen "#zionRacism" und "#Apartheidisrael" zu fördern.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 18. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Kontaktaufnahmeformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der nach "jews with big noses" gefragt wurde.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 17. August erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das Mitmachenformular auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der jemand, der "slave" als Beruf angab, "i want jews" in das Nachrichtenfeld schrieb.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24 antisemitische E-Mails

    Im Monat August sind von einer Person über mehrere Absender 24 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 3. Juli erhielt Deidre Berger, Direktorin des AJC Berlins, eine antisemitische E-Mail.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25 antisemitische E-Mails

    Im Monat Juli sind von einer Person über mehrere Absender 25 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 20. Juni wurde in einem an das Projekt "Berlin gegen Nazis" gerichteten Tweet Zionist_innen mit Nazis gleichgesetzt und der Staat Israel dämonisiert. "Berlin gegen Nazis" hatte Informationen zu den Gegenprotesten gegen den antisemitischen Al Quds-Marsch veröffentlicht.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 16. Juni wurde ein Posting des Projektes "Berlin gegen Nazis" in der Veranstaltungsseite der "GEGEN NAZIS GLANZ Demo" auf Facebook antisemitisch und verschwörungstheoretisch kommentiert.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 15. Juni wurde unter ein Video des "Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)" auf Facebook ein antisemitischer Kommentar gepostet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 13. Juni wurde in einem, an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet die BILD Zeitung als "Ziofascho Spalt & Hetzblatt" bezeichnet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 13. Juni wurde in einem an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet von der "Macht der Zionisten" gesprochen, sowie von "#ZionBILD" und "#ZionWELT".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-13 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 15 antisemitische E-Mails

    Im Monat Juni sind von einer Person über mehrere Absender 15 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-06-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 15. Mai haben auf der Facebook-Seite des jüdischen Projekts "BtJ Match" mehrere Nutzer_innen im Kommentarbereich zu einem Posting die Schoa geleugnet. Ein_e Nutzer_in teilte ein Sharepic mit einem angeblichen Zitat des Neturei Karta-Aktivisten Moshe Arye Friedman, die Schoa sei "eine erfolgreiche geschichtliche Erfindung (Lüge)". Ein zweiter Nutzer fügte hinzu, die Schoa sei "ein Riesenbetrug [...], mit dem die Zionisten das unnötige 'schlechte Gewissen' der Deutschen für die Bereicherung des jüdischen Staats und ihre weiteren Weltmachtsträume missbrauchen". Eine dritte Nutzerin stimmte den beiden zu.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-15 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 24 antisemitische E-Mails

    Im Monat Mai sind von einer Person über mehrere Absender 24 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-05-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-25 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 20. April schrieb einer von den Teilnehmenden in einem Webinar-Chat, "Arbeit macht frei". Vom jüdischen Betroffenen im Chat zur Rede gestellt, zeigte er sich unter Zuhilfenahme von Schlussstrichargumenten uneinsichtig und relativierte mit Verweis auf Israels Vorgehen gegenüber Palästinenser_innen die Shoah. Andere Teilnehmende mischten sich nicht ein.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-20 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-10 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-09 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 8. April schrieb die Exfrau eines Mannes mit jüdischer Herkunft, die diesen bereits in der Vergangenheit als Pädophilen verleumdet hatte, an die marokkanischen Verwandten der derzeitigen Partnerin des Mannes: "[Der Mann] ist schlecht, er ist ein Pädophiler, der Kinder sexuell mißbraucht" und "ich frage mich, warum deine Schwester mit jemand verheiratet ist, der jüdischer Herkunft ist?" und "Sprich mit deiner Schwester, berate sie. Deine Schwester benötigt jemand, der ihr die Augen öffnet".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 18 antisemitische E-Mails

    Im Monat April sind von einer Person über mehrere Absender 18 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-04-30 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    An die Botschaft des Staates Israel wurde eine antisemitische E-Mail mit bedrohlichem Inhalt gesendet.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    In der Kommentarspalte auf der Facebook-Seite einer jüdischen Institution wurde am 14. März 2017 von zwei Usern die Shoah geleugnet und behauptet, es gäbe einen Völkermord von Zionisten an Juden, Deutschen und Nicht-Juden. Diese Kommentare gehen einher mit Beleidigungen und massiven Bedrohungen bis hin zu Vernichtungsphantasien.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 16. März wurde in einem an das American Jewish Comittee Berlin gerichteten Tweet geschrieben, dass es schade wäre, dass Hitler tot sei.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 12. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 5. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 5. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und die Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 2. März erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Mitmachen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit positivem Bezug auf Adolf Hitler und Verhöhnungen gegen die Opfer der Schoa.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 23 antisemitische E-Mails

    Im Monat März sind von einer Person über mehrere Absender 23 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-31 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 27. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht mit Vergewaltigungsfantasien und Verhöhnungen gegen die Schoa-Opfer.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Am 26. Februar erhielt das "Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)" eine antisemitische E-Mail.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-26 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-17 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 12. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht, die die Schoa in Frage stellte.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-12 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-11 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-07 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-04 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Am 3. Februar erhielt die Initative „Rent A Jew“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie über das „Buchen“-Feld auf ihrer Internetseite eine Nachricht, in der die Schoa verherrlicht wird.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-02 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • 25 antisemitische E-Mails

    Im Monat Februar sind von einer Person über mehrere Absender 25 überwiegend antisemitische E-Mails eingegangen.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-02-28 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-27 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-24 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-23 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-22 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-21 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-19 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-18 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-16 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Bedrohung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-14 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-08 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Propaganda

    Am 5. Januar forderte in einer E-Mail an die Pressestelle des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) der Absender „die Aufhebung des Holocaust-Leugnungsgesetzes“ und gab an, dass er überzeugt sei, dass der Holocaust nie so passiert wäre.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-05 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Beschimpfung

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-03 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • Antisemitische Pöbelei

    Zum Schutz der Betroffenen findet keine Veröffentlichung des Vorfalls statt.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-01-01 00:00:00
    Quelle: 
    Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  • AfD Abgeordneter diskreditiert demokratiefördernde Projekte als Teil eines linksextremen Netzwerks

    Ein AfD Abgeordneter des Abgeordnetenhauses Berlin stellt eine schriftliche Anfrage, in der Verbindungen erfragt werden, die zwischen den Trägern demokratiefördernder Projekte in Berlin, den demokratischen Parteien (nur Linke, SPD und Grüne) und vermeintlichen linksextremen Beschäftigten bestehen könnten. Alle Trägervereine der Berliner Registerstellen werden neben vielen anderen aufgelistet. Die Anfrage mit dem Titel "Linksextremistische Netzwerke in Berlin" soll die demokratiefördernde Arbeit aller Trägervereine des Landesprogramms entwerten und deren Finanzierung in Frage stellen. Mit Anfragen wie dieser, versucht die AfD zivilgesellschaftliches und demokratisches Engagement einzuschüchtern. Ähnliche Anfragen wurden in mehreren Bezirksparlamenten gestellt.
    Die komplette Anfrage und die Antwort des Berliner Senats ist unter http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-... im Internet zu finden.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-08-22 00:00:00
    Quelle: 
    Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 18 / 12127
  • AfD-Politiker verunglimpft "Gastarbeiter" und Jugendgruppen

    Ein Politiker, der Kandidat der AfD für die Bundestagswahl 2017 ist, bezeichnet auf in einem Blogeintrag auf seiner Webseite „Gruppen von arabischen, türkischen oder afrikanischen Jugendlichen“ als „primitiv und bösartig“. "Gastarbeiter" bezeichnete er als "Gesindel".

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-03-23 00:00:00
    Quelle: 
    Tagesspiegel 29.03.2017, Berliner Morgenpost 30.03.2017, Tagesspiegel 18.08.2017
  • Schmiererei in U6

    Auf eine Fensterscheibe in der U-Bahnlinie 6 wurde die Parole "Araber Dreck" mit Edding geschrieben. Die BVG wurde informiert und kümmert sich um die Beseitigung.

    Register: 
    Berlinweit
    Datum: 
    2017-07-06 00:00:00
    Quelle: 
    Berliner Register (via Twitter)